FB fan

paypal

insellogo 

Sprössquer

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

towerquer

hellionsquerklein anniquerklein affamesquerklein
evilquerklein otherquerklein towerquerklein

(GB/USA 1972)

Horror of Snape Island / Der Turm der lebenden Leichen / Devils Tower - Der Schreckensturm der Zombies / Beyond the Fog / La tour du diable

 

Regie: Jim O'Connolly

Drehbuch: George Baxt, Jim O'Connolly

Darsteller: Bryant Haliday, Jill Haworth, Dennis Price

title

Wieso ein Film, der auf einer Insel spielt mein erster Inselfilm ist...

 

Es gibt sicherlich unterschiedliche Gründe, warum ein Werk bei einem Filmfan zu einem „Inselfilm“ wird und in den nächsten Wochen werdet ihr einige davon kennenlernen. Die enge Beziehung zwischen „Tower of Evil“ und mir lag mit Sicherheit nicht daran, dass der vorliegende Film ein Meisterwerk der Filmkunst ist, sondern eher an der totalen Gleichgültigkeit, die unser Stadtteilkinobesitzer an den Tag legte, wenn es darum ging Jugendschutzbestimmungen einzuhalten und sich an die Vorgaben der FSK zu richten.

Tower of Evil 005So präsentierte er also irgendwann im Jahr 1974 einem gut gefüllte Saal voller 10- – 13-jähriger, die sich an einem Sonntagnachmittag versammelt hatten, um die neusten Abenteuer von Godzilla, nebst seiner mittlerweile stark angewachsenen Entourage aus Monstern, anzusehen, einen Trailer zu eben diesem „Schreckensturm der lebenden Leichen“. Das führte natürlich gleich montags auf dem Bolzplatz zu angeregten Diskussionen über das Gesehene und zu Vermutungen über das, was der komplette Film wohl bieten könnte.

Wie jung ich damals war, lässt sich wohl am ehensten daran ermessen, dass mir in dem „Vorfilm“ das reichlich vorhandene nackte Fleisch (weiblich und männlich) eher weniger aufgefallen war, die „appe Hand“ und das „Hackebeil im Gesicht“ schon eher. Aber egal, ob man nun Interesse an blutigen (ich) oder anatomischen Details (mein 16-jähriger Cousin) hatte, es war klar, dass es sich bei diesem „neuen Schocker aus England“ um einen Film handelte, den man gesehen haben musste.

Tower of Evil 012Das Problem war nur, dass es sich um den wöchentlichen „nur Mittwoch/Donnerstag“-Film handelte, der dann auch nur um 18 und 20 Uhr gezeigt wurde, was uns wenig Möglichkeiten bot. Nun hatte es Wochen voller engelsgleicher Verführungskünste und angewandter Kindertränen gedauert, bis es mir überhaupt ermöglicht worden war die sonntäglichen Jugendvorstellungen zu besuchen, auf der anderen Seite aber waren Ferien und da war ein „Sleepover“ bei Freunden auch mal mitten in der Woche drin. Mit einiger Planung und Trickserei bauten wir uns eine „Ich schlaf heute beim Ralf/Udo/Oliver/Dietmar“-Alibikette auf und strolchten am Mittwoch Nachmittag los. Ehrlich gesagt war da schon ein fieses Kribbeln in uns vieren. Nicht nur das unser Alibi recht löchrig war, so richtig bedacht hatten wir die Sache mit der Rückkehr in die jeweiligen Heimathäfen nämlich nicht, auch der Trailer hatte uns mehr beeindruckt als wir es voreinander wirklich zugegeben hätten.

Tower of Evil 010Sicherlich hatten wir schon einmal im Fernsehn den ein oder anderen Gruselfilm gesehen, einige seltsame Monstermagazine bewundert und auch so manche Scheußlichkeit im Heftroman gelesen, aber so wirklich was mit „viel Blut“ war uns in dieser Form noch nicht untergekommen. Tatsächlich hielt der Film alles, was uns der Trailer versprochen hatte und auch Jahre später bei der Wiederaufführung unter dem herrlich bekloppten Titel „Der Schreckensturm der Zombies“[1] konnte er mich wieder überzeugen. Irgendwann in den 90ern hab ich ihn dann nochmal auf Video gesehen und damals schon in nostalgischer Erinnerung geschwelgt.

Somit hatte der Film mich über Jahrzehnte begleitet, war aber irgendwann in der Versenkung verschwunden und erst durch Zufall letztes Jahr wieder mal bei mir im Schrank gelandet. Diesmal immerhin schon als DVD (schöne alte Scheibe von E.M.S., die immer einige überraschende Titel hatten) und als bei uns das Thema „Inselfilme“ aufkam, erinnerte ich mich wieder an die noch in Folie verpackte Scheibe – weil es ja schließlich ein Film war, der auf einer Insel spielte. Erst wenig später wurde mir klar, dass es sich auch um eine Insel in meiner filmischen Prägung handelte und letztlich entdeckte ich...

Tower of Evil 003Aber Moment, kommen wir erst einmal kurz zum Film selbst, der damit beginnt, dass ein erfahrener Skipper mit seinem Sohn trotz rauem Wetter losfahren, um einige Touristen von „Snape Island“ abzuholen, einer kleinen seit Jahrzehnten nicht mehr bewohnten Insel mit einem im Verfall begriffenen Leuchtturm als einzigem Gebäude. Nach der Landung entdecken sie drei der Amerikaner zerstückelt, geköpft und aufgespiesst (in genau dieser Reihenfolge). Die einzige Überlebende ist nun dementsprechend ein wenig Gaga und ersticht zur Begrüßung erst mal den Skipper.

Während einer später auf dem Festland folgenden Hypnosesitzung erinnert sie sich dann an einige der nackten und blutigen Tatsachen[2], während sich die sichergestellte Pfählungswaffe als ein phoenizischer Speer aus reinem Gold entpuppt (Wir denken jetzt nicht über das Eigengewicht und die Weichheit des Materials nach) und somit einige Archaölogen, Goldsucher und deren weiblichen Begleiter auf den Plan ruft, die unter der Insel eine Höhle mit einer Grabstätte vermuten.

Tower of Evil 006Begleitet vom Überlebenden der letzten Rettungsaktion und seinem jungen Lehrling machen die 5 sich nun auf die Socken, das Geheimnis von Snape Island zu entschlüsseln, wobei die meisten von ihnen ihrem Schöpfer gegenübertreten dürfen.

„Tower of Evil“ hat sich tatsächlich überraschend gut gehalten dafür das er mehr als 40 Jahre auf dem Buckel hat. Das Timing ist viel besser als bei vielen vergleichbaren späteren Slashern, die Charaktere sind relativ gut ausgearbeitet und lassen sich recht gut unterscheiden und es gibt genug nacktes Fleisch und spritzenden Lebenssaft das auch heutige Zuschauer noch ihren Spaß daran haben können. Natürlich ist die Geschichte um einen heimlich unter den Leuchtturm gebauten Tempel für den phoenizischen Gott Baal weit hergeholt, die Kleiderwahl der Expeditionsteilnehmer ist doch recht fragwürdig und zusätzlich nervt es auch das – speziell die weiblichen – Castmitglieder scheinbar unter sexuellen Mangelerscheinungen leiden, aber darüber muss man halt als Zeichen der Entstehungszeit hinwegsehen.

Tower of Evil 008Dafür bekommt man aber visuell Außergewöhnliches geboten, denn, die komplett im Studio enstandenen, Schauplätze der Handlung sind beeindruckend und mit unglaublicher Liebe zum Detail gestaltet. Die reichlichen Splatterszenen sind überraschend effektiv, einige der Verfolgungsszenen ziemlich spannend und das Makeup der „Monster“ – auch wenn man sie nicht zu genau zu sehen bekommt – herrlich abstoßend.

Ergo ist zum Schluß zu noch anzumerken, dass „Tower of Evil“ einen schönen Mix aus der Atmosphäre der Hammer-Produktionen der damaligen Zeit und dem italienischen Hang zum sadistischen Mord bietet, der – wenn man ihn auf seine Slasherformel reduziert – tatsächlich, wie auch Mario Bavas „Antefatto“/“Bay of Blood“, der im Vorjahr erschienen war, seiner Zeit fast 10 Jahre voraus war. Tower of Evil 004Dementsprechend stellt er auch eine Insel im See der sich immer im gleichen Wellengang bewegenden Horrorproduktionen der frühen 70er Jahre dar, die erst mit dem Erfolg von „The Exorcist“ dann den Weg weg von lesbischen und sexuell verstörenden Vampiren fanden.

„Tower of Evil“ ist eine Neu- und Wiederentdeckung auf alle Fälle wert und auf alle Fälle eine Alternative zum x-ten Wald- und Wiesenslasher neuerer Produktion.

 

 Dia

 

[1] Wenig überraschend sind im Film keine Zombies zu finden.

[2] Tatsächlich sogar an einen Mord, der erst später im Film stattfindet.


auch auf NdlT  eyespecials 
      ofdb logo      IMDb logo

 

 

 

 

Hp News

revengeposterrevengequer

(France 2018)
La vengeance

Regie/Drehbuch: Coralie Fargeat

Kamera: Robrecht Heyvaert

Darsteller: Matilda Anna Ingrid Lutz, Kevin Janssens, Vincent Colombe, Guillaume Bouchède

Weiterlesen...

benposterbenquer (USA 1972)

Ben, o Rato Assassino

 

Regie: Phil Karlson

Vorlage: Stephen Gilbert

Drehbuch: Gilbert Ralston, Stephen Gilbert

Darsteller: Lee Montgomery, Rosemary Murphy, Joseph Campanella, Arthur O'Connell

Weiterlesen...

cannonquer

Invasion U.S.A. Avenging Force

 (USA 1985)

Regie: Joseph Zito

Darsteller: Chuck Norris, Richard Lynch, Melissa Prophet

(USA 1986)

Regie: Sam Firstenberg

Darsteller: Michael Dudikoff, Steve James, James Booth
Weiterlesen...

guilaposterguilaquer

(Japan 1967)

Uchû daikaijû Girara / Guilala, O Monstro do Espaço / The X from outer space / Itoka, le monstre des galaxies

 

Regie: Kazui Nihonmatsu

Musik: Taku Izumi

FX/Bauten: Hiroshi Ikeda

Darsteller: Eiji Okada, Shun'ya Wazaki, Itoko Harada, Peggy Neal

Weiterlesen...

DBposter

posterdontquer

Don’t breathe (2016)
Don’t breathe

Regie: Fede Alvarez

Darsteller: Jane LevyDylan MinnetteDaniel ZovattoStephen Lang

Weiterlesen...

Ghostland Poster 2ghostlandquer(France / Canada 2018)
Incident in a Ghostland, Pesadilla en el infierno, Ghostland – La casa delle bambole


Buch/Regie: Pascal Laugier
Darsteller: Crystal Reed, Mylène Farmer, Anastasia Phillips, Emilia Jones, Taylor Hickson

Weiterlesen...

600full livide posterlividequer

(France 2011)
Livid – das Blut der Ballerinas

 

Regie: Alexandre Bustillo, Julien Maury

Weiterlesen...

TBpostertheatrequer

(USA/France/Canada 2011)

Regie: Richard Stanley, Buddy Giovinazzo, Tom Savini, Douglas Buck, Karim Hussain,
David Gregory, Jeremy Kasten

Darsteller: Udo Kier, Virginia Newcomb, Catriona MacColl, André Hennicke, Debbie Rochon,
Tom Savini, Mélodie Simard

Weiterlesen...

c2posterkleinc2 quer

(USA 1987)
Creepshow 2 - Kleine Horrorgeschichten / Show kreatury 2 / Dead and Undead: Creepshow 2

Regie: Michael Gornick

Drehbuch: Stephen King, George A. Romero, Lucille Fletcher

Special-Effects: Howard Berger, Ed French, Greg Nicotero

Darsteller: Tom Savini, George Kennedy, David Holbrook, Stephen King

Weiterlesen...

carriepostercarriequer(USA 1976)
Carrie - des Satans jüngste Tochter

 

Regie: Brian De Palma

Musik: Pino Donaggio

Vorlage: Stephen King

Darsteller: Sissy SpacekPiper LaurieAmy Irving, William KattJohn TravoltaNancy AllenP.J. Soleu

Weiterlesen...

Zombieposterkleinzombi2quer

(Italy 1979)
Woodoo – Die Schreckensinsel der Zombies, Zombi 2, Zombie, Island of the Flesh-Eaters, L'enfel des zombies


Regie: Lucio Fulci

Darsteller: Ian McCulloch, Tisa Farrow, Richard Johnson, Al Cliver, Auretta Gay, Olga Karlatos

Weiterlesen...

amaposteramazonenquer

(USA 1987)

Amazonen auf dem Mond oder Warum die Amerikaner den Kanal voll haben / Cheeseburger Film Sandwich

 

Regie: Joe Dante, Carl Gottlieb, Peter Horton, John Landis, Robert K. Weiss

Darsteller (u.a.): Arsenio Hall, Michelle Pfeiffer, Peter Horton, Griffin Dunne, Forrest J. Ackerman, Sybil Danning, B.B. King, Rosanna Arquette, Steve Guttenberg, Henry Silva, Robert Picardo, Ed Begley Jr., Jenny Agutter, Kelly Preston, Russ Meyer, Andrew Dice Clay, Carrie Fisher, Paul Bartel

Weiterlesen...

goddiscorequer

Heute komponiere ich ein Monster Thema

Eine musikalische Retrospektive durch Godzillas frühen Jahre (Showa Serie)

Weiterlesen...

infernopostertropiquer(Italien 1972)
Al tropico del cancro, Tropic of Cancer, Death in Haiti, Thanatos stin Aiti

Regie: Edward G. Müller, Giampaolo Lomi
Darsteller: Anthony Steffen, Anita Strindberg, Gabriele Tinti
Drehbuch: Edoardo Mulargia, Anthony Steffen

Weiterlesen...

dollsposterdollsquer

(USA/Italien 1987)

Killerpuppen spielen nachts - Absolut tödlich / Bonecas Macabras / Dolls – Bambole

 

Regie: Stuart Gordon

Drehbuch: Ed Naha

Darsteller: Ian Patrick Williams, Carolyn Purdy-Gordon, Carrie Lorraine, Guy Rolfe, Hilary Mason

Weiterlesen...
monsterposterkleinAmonster quer

(UK / Spain /USA 2016)
Sieben Minuten nach Mitternacht

Regie: J.A. Bayona

Buchvorlage/Drehbuch: Patrick Ness

Musik: Fernando Velázquez

Darsteller: Lewis MacDougallSigourney Weaver,
Felicity JonesLiam NeesonGeraldine Chaplin 

Weiterlesen...

CHposterCHquer

(Italien 1980)

Cannibal holocausto / Nackt und zerfleischt / Kannibalmassakren / Shokujinzoku /

Regie: Ruggero Deodato

Drehbuch: Gianfranco Clerici, Gianfranco Clerici, Giorgio Stegani

Musik: Riz Ortolani

Darsteller: Robert KermanFrancesca Ciardi, Carl Gabriel Yorke, Perry Pirkanen

Weiterlesen...

MvsGodpostermothgodquer

(Japan 1964)

Mosura tai Gojira / Watang! Nel favoloso impero dei mostri / Panik in Tokyo

Regie: Ishirô Honda 

Spezialeffekte: Eiji Tsuburaya

Musik: Akira Ifukube

Darsteller: Akira Takarada, Kenji Sahara, Yuriko Hoshi

Weiterlesen...

posterguineaquer

(USA 2015)

Regie / FX / Drehbuch (haha!)Stephen Biro

 Darsteller (rofl!)Ashley Lynn Caputo (echt jetzt?) und Cayt Feinics als Opfer, Jim Van Bebber als Gaststar (warum?)

Weiterlesen...

audiposterauditionquer

(Japan 1999)
Audition / Ôdishon

Regie: Takashi Miike

Drehbuch/Vorlage: Ryû Murakami

Darsteller: Ryo IshibashiEihi ShiinaTetsu SawakiJun Kunimura

Weiterlesen...
InselFBlogoinsellogo
Weiterlesen...

hike

(USA 2007)

53 Minuten

Regie/Buch: Vincente DiSanti

Musik: Ryan Perez-Daple
Darsteller: Drew Leighty, Vincente DiSanti, Katie Schwartz, Thom Mathews 

Jetzt legal auf Youtube

Weiterlesen...
pyeposterklein

pyequert

Pyewacket: Tödlicher Fluch

(Canada 2017)

Regie/Drehbuch: Adam MacDonald

Darsteller: Nicole Muñoz, Laurie Holden, Chloe Rose

Weiterlesen...

hellposterhellionsquer

(Canada 2015)

Kinder aus der Hölle / Piccoli demoni

 

Regie: Bruce McDonald

Drehbuch: Pascal Trottier

Darsteller: Chloe Rose, Rachel Wilson, Robert Patrick



Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...

towerpostertowerquer

(GB/USA 1972)

Horror of Snape Island / Der Turm der lebenden Leichen / Devils Tower - Der Schreckensturm der Zombies / Beyond the Fog / La tour du diable

 

Regie: Jim O'Connolly

Drehbuch: George Baxt, Jim O'Connolly

Darsteller: Bryant Haliday, Jill Haworth, Dennis Price
Weiterlesen...

tau postertauquer

(USA 2018)


Regie:
Federico D'Alessandro

Darsteller: Maika Monroe, Ed Skrein
Musik: Bear McCreary


Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...

village 1995 postervill1995 quer

(USA 1995)
Das Dorf der Verdammten/El pueblo de los malditos/Neetute küla/Ondskans barn

Regie: John Carpenter

Darsteller: Christopher Reeve, Kirstie Alley, Linda Kozlowski, Michael Paré, Mark Hamill


nach dem Roman KUCKUCKSKINDER von John Wyndham

Weiterlesen...
Omen 2006 poster

o2006 quer

(USA 2006)

The Omen 666

Regie: John Moore

Drehbuch: David Seltzer

Darsteller: Liev Schreiber, Julia Stiles, Mia Farrow, Seamus Davey-Fitzpatrick
Weiterlesen...

o4 poster O4 quer

(USA/CANADA 1991 – TV-Film)

Omen IV - Das Erwachen / A Profecia IV: O Despertar

Regie: Jorge Montesi, Dominique Othenin-Girard

Darsteller: Faye Grant, Michael Woods, Michael Lerner, Asia Vieira
Weiterlesen...

childam posterchildrendamnedquer

(GB 1964)
Die Kinder der Verdammten/Kinderen van nergens/Uma Aventura Fantástica


Regie: Anton Leader
Darsteller: Ian Hendry, Alan Badel, Barabra Ferris, Clive Powell
Drehbuch: John Briley

nach dem Roman KUCKUCKSKINDER von John Wyndham
Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com