FB fan

paypal

forum

cronenberg quer

1970erQuer

eyespecials

dollsquer

insellogoklein  chuckquerklein  eyespecialsklein 

(USA/Italien 1987)

Killerpuppen spielen nachts - Absolut tödlich / Bonecas Macabras / Dolls – Bambole

 

Regie: Stuart Gordon

Drehbuch: Ed Naha

Kamera: Mac Ahlberg

Makeup-FX: John Carl Buechler, John Vulich

Stop-Motion/Puppeneffekte: David Allen

Produzenten: Brian Yuzna, Charles Band

Darsteller: Ian Patrick Williams, Carolyn Purdy-Gordon, Carrie Lorraine, Guy Rolfe, Hilary Mason

 

 

dolls 009Wer mich kennt, dem war klar, dass zumindest ein Stuart Gordon Film mit in meinen Inselkoffer gehört. Gordons Erstling „The Re-Animator“ (1985) und ein Interview mit dem – damals bereits fast 40-jährigen – Jungregisseur machten einen großen Teil der Nullnummer von EVIL ED im April 1986 aus und im Laufe der Jahre hat mich der Theatermann aus Chicago noch einige Male mit überragenden Werken überrascht und nur wenige Male wirklich enttäuscht („Robotjox“, „Daughters of Darkness“).

Sicherlich hätte es sich dementsprechend angeboten eine schicke Edition von Re-Animator mit einzupacken, aber mal ganz ehrlich, der Film ist mittlerweile totgeschrieben und dank seiner überraschenden Befreiung vom Index vor einigen Jahren und der damit verbundenen mehrfachen Ausstrahlung der ungeschnittenen Fassung auf ARTE, ist es wirklich schwer dazu noch Neues zu finden.

Da böte sich dann sogar noch „From beyond“ aus dem Folgejahr eher an, der zwar im Oevre des Regisseurs eher im Mittelfeld einzuordnen ist, aber zumindest hierzulande unbekannter ist, als die Geschichte um Herbert West. Aber erstens ist der Fim nicht wirklich so überragend und zweitens hatten wir hier an dieser Stelle bereits einmal einen (zugegeben schwachen) Text dazu veröffentlicht.

Aber „Dolls“, Gordons dritte Regiearbeit, ist da schon ein ganz anderes Kaliber und vielleicht der erste Film, bei dem er zeigte, dass mehr in ihm steckte als nur der Splatteregisseur, was um so erstaunlicher ist, da sich hinter der Kamera nahezu das gleiche Team versammelte wie bei den beiden Vorgängern.

dolls 002„Dolls“ ist im Endeffekt eher ein Märchen für Erwachsene, was schon damit beginnt, dass wir als Protagonistin ein 7-jähriges Mädchen (Carrie Lorraine) angeboten bekommen, dass sich offensichtlich in einer „grimmschen“ Familienproblematik befindet. Unterwegs auf einer Autofahrt mit ihrem gerade neu verpartnerten Vater (Ian Patrick Williams) und ihrer Stiefmutter (herrlich böse Carolyn Purdy-Gordon) wird dem Zuschauer schon in den ersten Dialogen klar, dass der Erzeuger der kleinen Judy nicht sonderlich viel Lust hatte die Kleine als Anhängsel mit in den geplanten Paarurlaub zu nehmen. Genreüblich kommt es nun zu einem plötzlichen Unwetter, das dafür sorgt, dass das Auto mitten im Wald in einer Schlammpfütze stecken bleibt und die disfunktionale Kleinfamilie zu Fuß weiter muss. Bereits hier beweist die böse Stiefmutter, dass sie ihrer Rolle gerecht werden will und befördert den Lieblingsteddy von Judy in hohem Bogen ins Dickicht, was zu einer herrlichen Sequenz führt, die erstens die überbordende Phantasie unserer Heldin und zweitens zeigt, dass wir es nicht mit einem netten Familienfilm zu tun haben.

dolls 006Nach überraschend kurzer Zeit kommen die drei an einem verfallen wirkenden Landhaus an, in das sie auch gleich einbrechen. Kaum aus dem Regen entkommen, werden sie aber direkt von den Besitzern des Hauses, einem seltsam wirkenden älteren Ehepaar gestellt, die sich aber als überraschend gastfreundlich zeigen und ihnen ein Abendessen und einen Schlafplatz für die Nacht in dem Tardis-mässigen (innen größer als außen) Haus anbieten. Beim Abendmahl, bei dem Judy von dem alten Mann, der sich mittlerweile als Puppenmacher vorgestellt hat, auch noch eine passende Punch-Puppe geschenkt bekommt, tauchen auch noch ein dicklicher und sehr nerdiger Mann und seine zwei gerade aufgesammelten eher punkigen weiblichen Anhalter auf, womit das Figurenensemble nach gerade mal 15 Minuten komplett steht.

Wenig überraschend entpuppen sich die Puppen des Puppenmachers im Laufe der Nacht als lebendiger als üblich und räumen, im Rahmen der gerade mal 77-minütigen Laufzeit des Filmes, alle bösen Charaktere aus dem Weg und machen selbigen für die „Guten“ frei.

dolls 010Das klingt jetzt zwar nicht nach besonders viel, besticht aber durch eine ganz eigene Atmosphäre und das von Gordon gewohnte Augenzwinkern. Zugegeben, das Ende ist nicht nur frag- sondern vor allem auch unglaubwürdig, aber das ist die Zeile „und sie lebten glücklich bis an ihr Ende“ auch und es gibt gerade dadurch die gewollte Märchenhaftigkeit des Filmes preis, denn rein von der Vermarktung her setzte Empire Pictures Chef Charles Band den Fokus natürlich auf anderes. Schließlich hatte sich Gordon, dank des Bombenerfolges von „The Re-Animator“, als der Goldesel der Firma, die mit dem Slogan „1000 movies till the years 2000“ innerhalb weniger Jahre auf die Nase fallen sollte, entpuppt, selbst wenn der Nachfolger nicht so überragend gelaufen war. So verkaufte der findige Charlie den Streifen auch bereits vor dem Drehstart alleine mit dem Plakat und dem Namen Stuart Gordon in Cannes und ebenso wurden natürlich auch Fangoria und Co. mit den blutigsten Bildern beglückt.

dolls 005Das war zwar nicht ganz gelogen, der Film hat natürlich auch einige großartige Schauwerte, dank der Arbeit von Makeup-Spezialist John Carl Buechler und seinem Team, aber alles in allem ist „Dolls“ doch eher ein ruhiger Film, der eher auf sanften Grusel, als auf das Verschleudern von rotem Farbstoff Wert legt. Was die Trickarbeit betrifft finde ich persönlich die eher subtilen Stop-Motion- und Puppen-Effekte von David Allen, der eine Art Low Budget Ray Harryhausen ist, sogar noch bedeutend beeindruckender als die Fussägereien des Splatterdepartments.

Grundsätzlich ist der Film aber, wie bereits eingangs erwähnt, eher ein Märchenfilm für Erwachsene, der mehr als eine moderne Variante klassischer Stoffe zu verstehen ist. Dementsprechend ist das Drehbuch von Ed Naha voll mit mehr oder weniger versteckten Anspielungen und Details, die den Zuschauer in eine schön nostalgische Stimmung bringen. Zusätzlich passt auch Nahas düsterer Sinn für Humor ganz fantastisch zu dem von Gordon, so daß eben nicht nur scriptmässig verankerte sondern auch eher visuelle Gags, die offensichtlich von der Regie herrühren, den Film zu einer richtigen Unterhaltungsmaschine ohne auch nur eine Minute Leerlauf machen.

dolls 011Unterstützt wird das Ganze durch eine „märchenhafte“ Kameraarbeit von Gordons Stamm-DP Mac Ahlberg, der das Haus mit seinen langen Gängen zu einem eigenen Charakter gestaltet, nachdem er bereits für die sterile Atmosphäre bei „Re-Animator“ und die eher comichafte Welt von „From beyond“ verantwortlich war.

Schauspielerisch allerdings bewegen wir uns hier eher im Mittelmaß, auch das muss man zugeben. Speziell die beiden Punkgören legen nahezu Nicholas Cage-mässiges Overacting an den Tag und auch Judys Vater gönnt man einen frühen Tod und wünscht sich eher mehr von der bösen Stiefmutter und Gordon-Ehefrau zu sehen.

Ein weiteres Manko ist, dass Gordons Stamm- und Empires Hauskomponist Richard Band diesmal nur beratende Funktion hatte und ein Neuling namens Fuzzbee Morse komponieren durfte. dolls 004Der hielt sich zwar offenhörbar, was Instrumentierung und Arangement angeht, genau an seine Vorgaben, hat aber nicht das Talent musikalisch den nötigen Mix aus Horror, Komödie und märchenhafter Fantasy zu erschaffen um die Bilder passend zu unterlegen.

Trotz dieser Schwächen ist der Film aber trotzdem zu empfehlen und da ich ihn von den drei Frühwerken Gordons am Seltensten gesehen habe, kommt der jetzt mit in meinen Inselkoffer. Aus dem nächsten Jahrzehnt seines Schaffens wird dann auch nichts mehr darin landen, trotzdem gibt es zum Thema später noch etwas „Gordonesques“ von uns.

dia


insellogoquer  eyespecials 
      ofdb logo      IMDb logo

Hp News

escapeposterklapperquerDie Klapperschlange, 1997: fuga da New York, New York 1997

(USA 1981)

Regie: John Carpenter

Drehbuch: John Carpenter, Nick Castle

Darsteller: Kurt Russell, Lee Van Cleef, Harry Dean Stanton, Adrienne Barbeau, Ernest Borgnine,
Isaac Hayes, Donald Pleasence, Tom Atkins

Weiterlesen...

SF posterSF quer

Snowflake / Chaos

(D 2017)

Regie: Adolfo J. Kolmerer, William James

Drehbuch: Arend Remmers

Darsteller: Reza Brojerdi, Erkan Acar, Alexander Wolf, David Masterson

Weiterlesen...

assposterassaultquer

Assault – Anschlag bei Nacht, Das Ende

(USA 1976)



Regie, Drehbuch, Schnitt, Musik: John Carpenter

Darsteller: Austin Stoker, Laurie Zimmer, Darwin Joston, John Carpenter

Weiterlesen...

cronenberg quer

Weiterlesen...

darkposterdarkstar quer

Finsterer Stern / Spreng planeten! / Estrella oscura

(USA 1974)

Regie: John Carpenter

Drehbuch: John Carpenter, Dan O'Bannon

Special-FX: Dan O'Bannon, Ron Cobb

Darsteller: Brian Narelle, Cal Kuniholm, Dan O'Bannon, Dre Pahich

Weiterlesen...

retroquer

 Retro City Rampage DX (2014)
(PC, PS3, PS4, XBOX360, 486er, Nintendo Switch)

Weiterlesen...

mospostermosquitoquer

Bloodlust / Bloodlust: The Vampire of Nuremberg / Mosquito the Rapist

(Schweiz 1976)

Regie: Marijan Vajda

Drehbuch: Mario d'Alcala

Darsteller: Werner Pochath, Birgit Zamulo, Ellen Umlauf

Weiterlesen...

h zombie01hallo02 quer

Teil 2 unseres großen Rückblicks über ALLE bisherigen Halloween-Teile.
Weiterlesen...
nosquer
Weiterlesen...

FB11970erQuer

Weiterlesen...
tippsquer
Weiterlesen...

manlimitedManposter

The man who fell to earth (1976)

Der Mann, der vom Himmel fiel

 Regie: Nicolas Roeg

Drehbuch: Paul Mayersberg

Buchvorlage: Walter Tevis

Kamera: Anthony B. Richmond

Darsteller: David Bowie, Rip Torn,  Candy Clark

 

Die heute auf BluRay und DVD veröffentlichte neue Version, beruht auf einer brandneuen 4K Abtastung, die in England aufgrund des anstehenden Jubiläums durchgeführt wurde und deren außergewöhnliche Qualität man sogar auf der mir vorliegenden DVD-Version deutlich erkennen kann. Nie zuvor (außer bei Kinobesuchen in den 70er und 80er Jahren) konnte man die perfekte Farbdramaturgie des Filmes so sehr spüren, konnte man die teilweise psychedelische Wirkung einzelner Sequenzen wirklich fühlen.

Weiterlesen...

posterfogquer

The Fog-Nebel des Grauens / A Bruma Assassina / A köd

(USA 1980)

Regie: John Carpenter

Darsteller: Adrienne Barbeau, Jamie Lee Curtis, Janet LeighTom Atkins

Weiterlesen...

chrisposterchrisquer

Christine - La macchina infernale / Christine: O Carro Assassino / De Satanische Schuit

(USA 1983)

 

Regie: John Carpenter

Drehbuch: Bill Phillips

Vorlage: Stephen King

Weiterlesen...

podposterprincequer

Die Fürsten der Dunkelheit / El príncipe de las tinieblas / Paradigm

(USA 1987)

Regie: John Carpenter

Drehbuch: Martin Quatermass (Ja, ich weiß!)

Musik: John Carpenter, Alan Howarth

Bauten: Daniel A. Lomino

Darsteller: Donald Pleasence, Victor Wong, Lisa Blount, Peter Jason und Alice Cooper als “Street Schizo“

Weiterlesen...

EES005 Peter Vogl  EVIL ED Special 005


Peter Vogl
und der "kleine Horror"

Release Date: 19.11.2018

ca. 30 Minuten

 

 

Für unsere Podcast-Freunde gibt es heute auch mal wieder was. Ein kleines aber feines Interview mit dem österreichischen Autor Peter Vogl, dessen neues Buch wir ja bereits besprochen haben.

Weiterlesen...

demoquer

 Demolition Man

Acclaim Entertainment, Virgin Interactive, Alexandria Inc., SNES, 1994

Weiterlesen...

Halloween 1978 theatrical posterhallo01 quer

Teil 1 unseres großen Rückblicks über ALLE bisherigen Halloween-Teile.
Dieses Mal nimmt sich Horny Teil 1 - 6 vor...
Weiterlesen...

hereposterhereditary quer

Hereditary - Das Vermächtnis / El Legado Del Diablo

(USA 2018)

 

Regie/Drehbuch: Ari Aster

Musik: Colin Stetson

Darsteller: Toni Collette, Gabriel Byrne, Alex Wolff, Milly Shapiro 
Weiterlesen...

demposterdemquer

(D 2014)

Regie/Buch: Benjamin Bechtold

Kamera: Hartmut Schotte

Musik: Christoph Heyd

Darsteller: Josephine EhlertMario KrichbaumVlasto Peyitch, Nikolai Will
Weiterlesen...

incposterincquer

Die Unglaublichen 2 / Les indestructibles 2 / De utrolige 2

(USA 2018)

Buch und Regie: Brad Bird

Darsteller (Stimmen): Craig T. Nelson, Holly Hunter, Bob Odenkirk, Samuel L. Jackson

Weiterlesen...

kleinposterkleinquer

Eine Film Enzyklopädie von Peter Vogl

2018, erschienen im MÜHLBEYER Filmbuch-Verlag

Weiterlesen...

notld posternotld quer

Die Nacht der lebenden Toten, Night of Anubis, Yasyan Ölülerin Gecesi

(USA 1968)


Regie: George A. Romero

Darsteller: Duane Jones, Judith O'Dea, Karl Hardman, Marilyn Eastman

Idee & Drehbuch: George A. Romero, John A. Russo

Weiterlesen...

netmausquer

Mit Disney droht ein neuer Streamingdienst
und der bisherige Marktführer sucht nach Wegen siene Position zu behalten...

Weiterlesen...

mandypostermandyquer

(USA / Belgien / GB 2018)

Regie: Panos Cosmatos

Musik: Jóhann Jóhannsson

Darsteller: Nicolas Cage, Andrea RiseboroughLinus RoacheNed DennehyOlwen Fouéré

Weiterlesen...

risenposterrisenquer

Draculas Rückkehr / Blodsugeren Dracula / Dracula et les femmes

(GB 1968)

Regie: Freddie Francis

Drehbuch: Anthony Hinds

Musik: James Bernard

Darsteller: Christopher Lee, Rupert Davies, Veronica Carlson, Barry Andrews, Michael Ripper

Weiterlesen...

LMDposterlmdquer

Amami mortalmente / La necrofila / Secrets of the Death Room

 (USA 1972)


Regie: Jacques Lacerte
Darsteller: Mary Charlotte Wilcox, Lyle Waggoner, Christopher Stone, Timothy Scott

Weiterlesen...

food posterfoodquer

(USA 1976)
DIE INSEL DER UNGHEUER


Regie: Bert I. Gordon

Darsteller: Marjoe Gortner, Pamela Franklin, Ralph Meeker, Jon Cypher

Special Effects: Rick Baker (uncredited)

Weiterlesen...

HEposterHEquer 01

Pánico en el Transiberiano, The Possessor, Terreur dans le Shanghai-Express

(GB / Spanien 1973)

 
Regie: Eugenio Martin

Drehbuch: Arnaud d'Usseau, Julian Zimet

Darsteller: Christopher Lee, Peter Cushing, Alberto de Mendoza, Julio Pena, Telly Savalas

Weiterlesen...

sheep quer

Ein klassischer Science Fiction-Roman
und was er uns heute noch zu sagen hat

 

Autor: John Brunner

Erscheinungsjahr: GB 1972 / Deutschland 1978 / Neuübersetzung 1997

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com