jedi core headerr

(USA 2017)

Music by: John Williams
additional conducting: Bill Ross

An ihren Themen sollt ihr sie erkennen

Eine Art musikalisches Review

mitbrüllen

Melodien zum Mitbrüllen

Ein Streifzug durch King Kongs Filmmusiken

Da seit kurzem Mit Kong Skull Island ein Reboot der King Kong Geschichte in unseren Kinos läuft, ist es an der Zeit soundtrackmäßig zurückzuschauen und nachzuhören, wie unterschiedlich Kongs Gepolter und Gebrülle durch die Filmjahrzehnte mit Musik unterlegt wurde.

Ich habe mich in meinem ersten Eintrag in dieser Soundtrack Ecke bereits mit der Wichtigkeit des Films und Max Steiners Musik von "King Kong und die weiße Frau" (Cooper, Schoedsack/1933) beschäftigt, aber diesmal wollen wir uns mal um seine "affigen" Nachfolger kümmern. 

Fantastische Musikwelten jgtitel

Des Teufels Komponist-

Jerry Goldsmith im Portrait

 

 

Wirft man einen Blick auf die großen und spektakulären Filmtitel der 70er bis 90er Jahre des letzten Jahrhunderts und schaut auf die Musikcredits, so werden bis auf wenige Ausnahmen zwei Namen immer wieder positiv ins Auge und vor allem Ohr fallen: John Williams und Jerry Goldsmith. Hätte letzterer nicht viel zu früh das Zeitliche gesegnet, würden uns beide noch heute hin und wieder eine virtuose Atempause vom musikalischen Einheitsgetöse derzeitiger Blockbuster bieten.

Unser Soundtrackspezialist Frank portraitiert einen der Größten der Filmmusik und hat, wie üblich, viele Musikbeispiele im Gepäck.

xmas01Am Weihnachtsbaume, die Köpfe hängen

...oder

Schärfer die Äxte nie sirren

...oder

Leise nieselt das Blut

...oder

 

Weihnachtshorrorfilme mal

musikalisch betrachtet

 

Unser Soundtrackspezialist Frank kümmert sich in unserem weihnachtlichen Artikel um die musikalische Begleitung von Weihnachtshorrorfilmen. natürlich gibt es auch wieder eine ganze Menge Hörbeispiele. 

AnHÖREN. :)

weglaufen

In seinem heutigen Artikel kümmert sich unser Soundtrackspezialist Frank
um die Musik zu klassischen Slasher-Movies. 

Was soll man im Oktober auch anderes hören? 

GraemeRevell 600x6001

Graeme Revell  

Ein Indie auf Abwegen

 

In unserem heutigen Komponistenportrait widmet sich unser Soundtrackspeziailst Frank Rinsche dem Neuseeländer Graeme Revell, der zuerst als Keyboarder der Industrial Band SPK von sich reden machte, was auch seinen eher außergewöhnlichen Filmmusikstil erklärt.

Wie üblich gibt es dazu auch wieder eine ganze Menge Hörbeispiele, diesmal sogar zwei komplette Alben.

Reinhören/-lesen

Dracbela

Auch nach 100 Jahren 
noch ein scharfer Zahn

Dracula Filme und ihre musikalische Sprache

Heute vergeht gefühlt keine Woche, in dem der geneigte Filmfan nicht mit einem Trailer eines Remakes oder gar der Wiederbelebung eines ganzen Franchises genervt wird. Hollywood scheint das Gefühl oder den Mut für originelle und neue Geschichten verloren zu haben. Aber wenn man in die Geschichte zurückschaut, gab es schon seit Anbeginn des Filmes Stoffe, die in regelmässigen Abständen neu verfilmt worden sind.

Dazu zählt sicher auch Dracula, basierend auf Bram Stokers Gothic Novel, der damit wohl eine der Ikonen des Horrorgenres schuf. Und obwohl das Buch nicht sonderlich gut geschrieben ist und auch strukturell schwächelt kann man sich ihm dank der Hauptfigur in Person des Grafen aus Transylvanien, kaum entziehen.

Ich möchte nun einige der wichtigsten Verfilmungen das Stoffes herausnehmen und anhand der Filmmusik (Beispiele) zeigen, wie man die Basisgeschichte stilistisch wie inhaltlich unterschiedlich erzählen kann.

kong

Am Anfang war ein Affe
oder 
wie Musik in den phantastischen Film kam

"King Kong" von Max Steiner (1933)

"King Kong und die weisse Frau" gilt als Meistwerk der Trickkunst und als der erste Monsterfilm der Geschichte ... ein rarer Moment, in dem einfach alles passte: Die Regie, die exotische Geschichte, der Horror und Grusel und nicht zuletzt  die Musik von Max Steiner. Auch hier wurde Pionierarbeit geleistet, denn das erste Mal war es möglich auch Dialogszenen mit Musik zu unterlegen, was zu einer stärkeren Emotionalität und Dramatik der Szenen beitrug.

"Ich denke, dass es wichtig ist sich vor Augen zu führen, dass es, als sich Steiner daran machte Kong zu komponieren, keine Vorbilder oder Referenzen gab-er betrat Neuland. Viele Dinge, die wir heute für selbstverständlich halten hat Steiner mit seiner Musiksprache definiert.
Steiner ist wirklich der Urvater dieser wundervollen Kunstform"

Danny Elfman

paypal

FB fan