FB fan

paypal

cronenbergquer 

insellogoklein

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

O4 quer

kleinquer 009 kleinquer 002 kleinquer 006
kleinquer 007 kleinquer 008 kleinquer 005

(USA/CANADA 1991 – TV-Film)

Omen IV - Das Erwachen / A Profecia IV: O Despertar

Regie: Jorge Montesi, Dominique Othenin-Girard

Drehbuch: Brian Taggert, Harvey Bernhard

Musik: Jonathan Sheffer (Omen III and Omen-Themes by Jerry Goldsmith)

Darsteller: Faye Grant, Michael Woods, Michael Lerner, Asia Vieira

 

 

omen IV 003Die Geschichte der Wiedergeburt des Teufels als unschuldiges Kind ist eine Geschichte voller Mißverständnisse. Zwar hatte der gefallene Engel schon früher seine Schergen ausgeschickt um Kinder zu übernehmen und sie zu gymnastischen Großleistungen und kreativer Sprache zu verführen (The Exorcist – 1973, Abby – 1974, Magdalena vom Teufel besessen – 1974), aber erst mit „The Omen“ (1976) kam er erstmals auf die Idee sein eigenes Kind auf die Welt zu schicken. Trotzdem die Kritiker ihn als bloße Nummernrevue mit einer Abfolge von absurden Toden ansahen, war Richard Donners Film, nicht zuletzt auch dank der guten Besetzung, ein Überraschungserfolg.

Für die unausweichliche Fortsetzung besann man sich dann auf die Kritiken und präsentierte „Damien: Omen II“ (1978) tatsächlich als eine Art Nummernrevue und da immer noch genug Gold in den Geldspeicher floss wurde die Trilogie dann auch mit „The final conflict“ (1981), zwar nicht sonderlich unterhaltsam, aber doch logisch, abgeschlossen. Am Ende musste Damien (mittlerweile von Sam Neill verkörpert) dann zur Hölle fahren, da die Gegenseite halt doch mehr Erfahrung mit dem Thema „Sohn auf die Erde schicken“ hatte. Kein Wunder, dass der Film mit einem solch negativen Ende dann auch nicht sonderlich erfolgreich war. Das zusätzlich im Originaltitel noch nicht einmal ein Hinweis auf die Zugehörigkeit zur Serie zu finden war, half dahingehend auch nicht.

omen IV 010Aber warum nun diese überlange Einleitung?

Nunja, zuerst einmal möchte ich es so lang wie möglich hinziehen mich über „Omen IV“ zu äußern und dann möchte ich auch absolut klar machen, dass es keinerlei wirklichen Grund gab, über eine Fortsetzung der Serie (oder gar einen Re-Boot, aber sowas gab es damals ja auch weniger häufig) nachzudenken. Das Franchise (damals natürlich nicht so genannt) war tot, die teuflische Leinwandpräsenz lockte in den frühen 80ern niemanden mehr in die Kinos, die kreativen Tode waren in einer Zeit, in der Fulci Augäpfel mit Rasierklingen in Widescreen zerteilte, auch kein Grund mehr sich vom Videorecorder zu entfernen.

 

10 Jahre später...

 

...beschloss irgendein, wahrscheinlich vom Bösen besessener, Manager bei FOX-TV dass es nun an der Zeit sei für eine Wiedergeburt der Wiedergeburt des Teufels. Aus der Portokasse kratzte man ein Minimalbudget zusammen und verpflichtete mit Brian Taggert einen Drehbuchautoren, der in den achtzigern einen recht guten Lauf im SciFi und Horrorgenre hatte und beauftragte ihn das Thema zu aktualisieren.

omen IV 002Herausgekommen ist ein wirres Gemisch aus Motiven der Vorgängerfilme, dessen originellste Idee es ist, dass Damien jetzt Delia heisst und tatsächlich weiblich ist.

Sie wird zu Anfang des Filmes von einem aufstrebenden jungen Politiker und seiner Frau (Überraschung) adoptiert. Während das niedliche Mädchen heranwächst geschehen in ihrer Umgebung fürchterbare „Unfälle“. So stürzt zum Beispiel ein Kindermädchen aus einem Fenster (Wow, wo hab ich das schon mal gesehen) und ein gerade erst eingeführter Charakter wird nach zwei Sätzen durch eine Glasscheibe einen Kopf kürzer gemacht (hmmh, kommt mir bekannt vor). Irgendwann wird das Kind auch von einem großen Hund vor einer engen Beziehung mit der Motorhaube eines Trucks gerettet und der Hund dafür von der Familie aufgenommen (Ach nee).

omen IV 006Sicherlich gibt es einige kleinere Abweichungen, so wird in der ersten halben Stunde eine Gruppe von Esotherikern eingeführt und die Boshaftigkeit von Delia von einem Kirlian-Photographen[1] festgestellt. Dieser Seitenstrang wird aber eine Werbepause später vergessen und durch einen Gastauftritt des großartigen Michael Lerner ersetzt, der als mürrischer Privatdetektiv mit einer Vorliebe für Katzen, den Film mal plötzlich für die nächsten 30 Minuten an sich reißt, bevor ihn eine Abrissbirne trifft und wir – mit einem Schnitt auf ein in die Pfanne spritzendes Ei - wieder in der Haupthandlung landen.

Im letzten Drittel des Filmes wird Delias Adoptivmutter dann plötzlich doch noch schwanger, ein Brüderchen kommt zur Welt und der Film beginnt sozusagen ein weiteres Mal, bevor er dann dürftig endet.

 

Wattenscheiß!

 

„Omen IV: The Awakening“ verspricht zuerst einmal das Falsche, denn tatsächlich hatte ich größe Mühe wach zu bleiben und musste ihn auf drei Abende verteilen. Mit (filmischer) Scheiße ist das halt wie mit Schokoladenpudding – man kann nur eine gewisse Menge davon zu sich nehmen ohne dass sich eine gewisse Übersättigung einstellt.

omen IV 005Sicherlich muss man bei einem TV-Film einige Abstriche machen. Omen IV sieht halt aus wie ein typisches Fernsehprodukt aus den 90ern. Vieles, was sich als ein Setpiece geeignet hätte wird halt nur durch Dialoge vermittelt, die Kulissen sind simpel aber effektiv genug und die Darsteller sind durchschnittlich. Besonders deutlich wird letzteres leider bei der Kinderdarstellerin Asia Vieira, die in keiner einzigen Einstellung wirklich bedrohlich oder gar unheimlich wirkt und bei dem Auftritt von Charakterdarsteller Michael Lerner, der – wie bereits erwähnt – den Film für 30 Minuten an sich reißt und alleine durch seine Präsenz die Schwächen des ihn umgebenden Ensembles aufzeigt.

Ebenfalls auf seine TV-Wurzeln zurückzuführen ist natürlich der geringe Härtegrad des Filmes. So konnte man hier offensichtlich nicht darauf verzichten, die Highlights des Originalfilmes zu zitieren, konnte aber natürlich nicht einen David Warner Kopf in Zeitlupe durchs Bild rollen lassen. So nutzte man den, schon seit den 30er Jahren eingesetzten, „überraschenden Schnitt“ auf ein ähnliches Objekt, diesmal einen Plastikball.

omen IV 004Zugeben muss man aber, dass man in einigen wenigen Szenen tatsächlich die Handschrift von Regisseur Dominique Othenin-Girard erkennt, der ja damals mit „Halloween 5“ einen – zugegeben überflüssigen, aber doch – recht ansehnlichen Genrebeitrag geliefert hat. Der Aufbau einiger Sequenzen ist durchaus interessant und atmosphärisch, die Auflösung allerdings zumeist eher fernsehmässig. Zusätzlich wird nun aber auch noch ein gewisser Jorge Montesi mit als Regisseur genannt. Nun ist es recht schwer etwas darüber herauszufinden, was hinter den Kulissen der Produktion stattfand, aber es ist schon recht deutlich, dass hier nicht zwei Leute mit- sondern gegeneinander gearbeitet haben, so daß es teilweise sogar mitten in Szenen, die in einem einzelnen Raum spielen zu Stilbrüchen kommt.

Schwer zu beschreiben, aber leicht zu sehen.

omen IV 007Allerdings verfügt der Film tatsächlich über ein großes Highlight und somit zumindest einen Grund, die Scheibe mal für ein paar Minuten in den Player zu werfen. Wie aus den Credits ersichtlich stammt die Filmmusik ja von Jonathan Sheffer. Seine Arbeit kann man als Bilduntermalung sehen und es bleibt auch wenig davon hängen, denn, wie ebenfalls in den Credits vermerkt, nutzt der Film ja auch die Originalmusiken aus Omen und Omen III von Altmeister Jerry Goldsmith – und zwar zu jeder sich bietenden Gelegenheit. Eine davon ist der Moment, in dem Michael Lerners Privatdetektiv – ungefähr bei 1:10:00 - von Visionen gepeinigt durch Torontos Straßenschluchten läuft. In einer dunklen Ecke wird er von einer Horde „Zombies“ gestellt, die Goldsmiths „Ave Satani“ per Halbplayback singen und sich benehmen, als wäre sie im Thriller Video.

Das muss man einfach gesehen haben, den Rest des Filmes eher weniger.

 

dia

[1] War in den 70ern recht beliebt in Aluhutkreisen. Hier wird das Photo allerdings, im Gegensatz zur üblichen und aufwendigen Technik, in einer Kirmenbude in einem Sekundenbruchteil geschossen und kommt sofort entwickelt aus der Kamera – nicht schlecht...


Sprössquer  eyespecials 
      ofdb logo      IMDb logo

 

 

 

Hp News

dieposterdiemonsterquer

Das Grauen auf Schloss Witley / Colour Out of Space / Bootschapper van de duivel

(USA/GB 1965)

 

Regie: Daniel Haller

Vorlage: H.P. Lovecraft

Darsteller: Boris Karloff, Nick Adams, Freda Jackson, Patrick Magee

Weiterlesen...

stereoposterstereoquer

Stereo (Tile 3B of a CAEE Educational Mosaic)

(Canada 1969)

Regie: David Cronenberg

Darsteller:

Weiterlesen...

DRposterRainquer

Nachts, wenn die Leichen schreien / Nachts, wenn die Zombies schreien / Fluch der Dämonen / Hell Rain

(USA / Mexico 1975)

Regie: Robert Fuest

Special-FX: Federico Farfán, Thomas L. Fisher

Darsteller: Ernest Borgnine, Eddie Albert, Ida Lupino, William Shatner,
Tom Skerritt, Joan Prather, John Travolta

Weiterlesen...

posterquer(USA/Kanada 1991)


Regie: David Cronenberg

Vorlage: William S. Burroughs

Drehbuch: David Cronenberg, Bill Strait

Darsteller: Peter Weller, Judy Davis, Ian Holm, Julian Sands

Weiterlesen...

posterkleinquer nude

Drei Engel auf der Todesinsel / Ninja Amazone

(USA 1984)

Regie/Buch: Jim Wynorski

Darsteller: Melanie Vincz, Raven De La Croix, Robert Tessier, Angus Scrimm, Bill Thornbury

Musik: Alan Howarth
Weiterlesen...

posterratsquer

Rats – mörderische Brut / Killer Rats / Ratazanas

(USA 2003)

Regie: Tibor Takács

Buch: Jace Anderson, Boaz Davidson, Adam Gierasch

Darsteller: Sara Downing, Amy Parks, Sean Cullen, Ron Perlman

Weiterlesen...

spiderposterspiderquer

Örümcek / Ankaboot / Pók

(Canada / UK / France 2002)

Regie: David Cronenberg

Buch/Vorlage: Patrick McGrath

Darsteller: Ralph Fiennes, Gabriel Byrne, Miranda Richardson, John Neville

Weiterlesen...

FCposterFCquer

10.000 PS – Vollgasrausch im Grenzbereich, Amok stin asfalto, Detectives a 100 á hora

(Canada 1979)


Regie: David Cronenberg

Musik: Fred Mollin

Kamera: Mark Irwin

Schnitt: Ronald Sanders

Darsteller: William Smith, John Saxon, Nicholas Campbell

Weiterlesen...
NGWquer
Weiterlesen...

mulpostermulquer

Mulberry Street - Die Nachbarschaft verändert sich / Zombie Virus on Mulberry Street / Terror em Manhattan

(USA 2006)

Regie: Jim Mickle

Drehbuch: Jim Mickle, Nick Damici

Darsteller: Nick Damici, Larry Fleischman, Debbie Rochon

Weiterlesen...

posterderenagedquer

Necromania / Deranged: Confessions of a Necrophile / Besessen

(USA 1974)

Regie: Jeff Gillen, Alan Ormsby

Drehbuch: Alan Ormsby

Makeup-FX: Tom Savini

Darsteller: Roberts Blossom, Robert Warner, Pat Orr

Weiterlesen...

youposteryouquer

A beautiful day

(USA / GB / France 2018)

Regie/Drehbuch: Lynne Ramsay

Buchvorlage: Jonathan Ames

Darsteller: Joaquin Phoenix, Judith Roberts, Ekaterina Samsonov

Weiterlesen...

postershiversquer

Parasiten-Mörder / The Parasite Murders / Frissons / They Came from Within / Orgy of the Blood Parasites

(Canada 1975)

Regie/Buch: David Cronenberg

Produzent: Ivan Reitman

Make-Up-FX: Joe Blasco

Darsteller: Paul Hampton, Joe Silver, Lynn Lowry, Barbara Steele

Weiterlesen...

highposterhighquer

(UK / Belgium / Ireland 2015)

High-Rise

 Regie: Ben Wheatley

Buchvorlage: J.G. Ballard

Darsteller:Tom HiddlestonJeremy IronsSienna MillerLuke Evans

Weiterlesen...

playgroundquer

(D 2018)
Weiterlesen...

headersups4 death quer

Vier Mal musste Superman in den letzten 25 Jahren sterben, ehe DC es richtig hinbekommen hat.
Ein Überblick...

Weiterlesen...

zombiesquer

Zombies ate my neighbors!
(SNES, Sega Genesis/Megadrive, 1993. Konami, LucasArts)

Weiterlesen...

revengeposterrevengequer

(France 2018)
La vengeance

Regie/Drehbuch: Coralie Fargeat

Kamera: Robrecht Heyvaert

Darsteller: Matilda Anna Ingrid Lutz, Kevin Janssens, Vincent Colombe, Guillaume Bouchède

Weiterlesen...

jadeposterjadequer

Jäger der tödlichen Jade / Kung Fu Cannibals / Shogun Island / A Ilha dos Guerreiros / Oi viastes

(USA / Philippinen 1982)


Regie / Buch: Edward D. Murphy

Darsteller: Cameron Mitchell, Geoffrey Binney, Hope Holiday, Jillian Kesner

Musik: Walter Murphy

Weiterlesen...

vdpostervdrome rantquerZonekiller / Experiência Alucinante / Network of Blood

  (Kanada/USA 1983)

Regie/Drehbuch: David Cronenberg

FX: Rick Baker

Musik: Howard Shore

Kamera: Mark Irwin

Darsteller: James Woods, Sonja Smits, Debbie Harry, Peter Dvorsky, Jack Creley

Weiterlesen...

poster offziell kleinschrottquer

(Schweiz 2018)
Weiterlesen...

DCFBlogocronenbergquer

Weiterlesen...

otposterotherquer

A Inocente Face do Terror / Los mellizos del terror

(USA 1972)

 

Regie: Robert Mulligan

Musik: Jerry Goldsmith

Kamera: Robert Surtees

Darsteller: Chris Udvarnoky, Martin Udvarnoky, Uta Hagen, John Ritter

Weiterlesen...

tasteposterkleintastequer

(GB 1970)

Regie: Peter Sasdy

Buch: Anthony Hinds

Darsteller: Christopher Lee, Geoffrey Keen, Linda Hayden, Madeline Smith, Michael Ripper, Ralph Bates

Weiterlesen...

peyton

Eine außergewöhnliche Band
jetzt auf Deutschlandbesuch

Weiterlesen...

escposterescquer

(USA 2013)

Regisseur: Randy Moore

Drehbuch: Randy Moore

Darsteller: Roy Abramsohn, Elena Schuber, Katelynn Rodriguez
Weiterlesen...

badspiesposterbadspiesquer

The Spy who dumped me
(USA 2018)

Regisseurin: Susanna Fogel

Drehbuch: Susanna Fogel, David Iserson

Darsteller: Mila Kunis, Kate McKinnon, Justin Theroux, Gillian Anderson

Weiterlesen...

meltipostermeltiquer

Planet Saturn lässt schön grüßen / Bluthitze - Das Grauen aus dem All / Der Zombie aus dem Weltall / The Ghoul from Outer Space / Den krypande hämnaren / Smeltende terror

(USA 1977)

Regie/Drehbuch: William Sachs

Make-Up-FX: Rick Baker, Rob Bottin, Greg Cannom

Darsteller: Burr DeBenning, Ann Sweeny, Michael Alldredge
und Alex Rebar als der „melting man“

Weiterlesen...

goddiscore2quer


Godzilla macht moderne Musik

musikalische Retrospektive durch die Heisei und Millenium Godzilla Filme

Weiterlesen...

islandpostermykonosklein

Die Teuflischen von Mykonos

(Greece 1976)
Island of Death, Ta paidia tou Diavolou, Devil's Island – Die Insel des Schreckens,
Killing Daylight, Cruel Destination


Regie/Buch: Nico Mastorakis

 Kamera: Nikos Gardelis

Darsteller: Robert Behling, Jane Lyle, Jessica Dublin, Jannice McConnell, Nikos Tsachiridis

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com