FB fan

paypal

cronenbergquer 

insellogoklein

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

derenagedquer

wolfheader studyklein 0 otherklein

Necromania / Deranged: Confessions of a Necrophile / Besessen

(USA 1974)

Regie: Jeff Gillen, Alan Ormsby

Drehbuch: Alan Ormsby

Makeup-FX: Tom Savini

Darsteller: Roberts Blossom, Robert Warner, Pat Orr

deranged 013

Remember what I've always told you:
The wages of sin is gonorrhea, syphilis, and death.

 

deranged 014Als Polizisten des Waushara Countys am Abend des 16. November 1957, im Zuge einer Ermittlung im Fall einer vermissten Verkäuferin, die Farm des Eigenbrötlers Ed Gein durchsuchten, fanden sie dort das sprichwörtliche Grauen. Nicht nur, dass die Vermisste kopflos aber trotzdem kopfüber, frisch entweidet und ausblutend in der Scheune hing, auch in der Wohnung des seltsamen Mannes fanden sich Leichenteile von über 15 Personen sowie Gegenstände, die aus Menschenfleisch und –haut gebastelt worden waren. Der Tod seiner Mutter, die er die letzten Jahre als Pflegefall betreut hatte, hatte den ohnehin etwas seltsamen Gein 12 Jahre zuvor komplett aus der Bahn geworfen. So weit, dass er die Leiche stahl, zu Hause präparierte und ins Bett legte.

Auf den Geschmack gekommen begann er nun immer öfter Ausflüge zum benachbarten Friedhof zu unternehmen, um sich mit frischem Ausstopfungsmaterial zu versorgen und entwickelte eine seltsame Kreativität im Umgang mit Leichenteilen. deranged 001Zusätzlich konnten ihm noch zwei Morde nachgewiesen werden und seine Mitwirkung an verschiedenen Fällen verschwundener Personen in der Umgebung wurde vermutet. Dank des nicht gerade frischen und gepflegten Zustandes der gefundenen Leichenteile konnten ihm diese aber nicht mehr nachgewiesen werden.

Das er als nicht geistig gesund genug für eine Verhandlung bzw. Verurteilung war verbrachte er den Rest seines Lebens in der geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik wo er im Jahre 1984 starb.

Der Fall schlug damals in den USA große Wellen und wurde von der Popkultur aufgesogen. So inspirierte Gein unter anderem Robert Bloch zum Schreiben seines erfolgreichsten Buches namens „Psycho“, in dem er der Hauptfigur, einem Muttersöhnchen namens Norman Bates, viele Charakterzüge des baseballkappentragenden sogenannten „Butchers of Plainfield“ mitgab. deranged 006Ebenso wie die geniale Verfilmung des Buches durch Alfred Hitchcock, wurden unter anderem auch in Filmen wie „The Texas Chainsaw Massacre“ (1975) oder „Silence of the lambs“ (1990) zumindest Elemente des Falles verwendet. Auch einige Dokumentarfilme und biographische Filme wurden über den freundlichen Herr Gein gedreht, man kann also sagen, dass sich mit der Schrecklichkeit seiner Taten gut Geld machen liess und Amerika wäre nicht Amerika, wenn die Kuh nicht bis zur Austrocknung gemolken würde. Selbst heute noch werden alle Jahre wieder Filme mit Geinschen Details, wie dem Tragen von echten Gesichtsmasken oder Dekoartikeln aus Körperteilen, verfeinert. Das zeigt deutlich, wie sehr der Fall Gein im amerikanischen Gemeinschaftsbewusstsein verankert ist, selbst wenn er mit gerade mal zwei komplett willkürlichen Tötungsfällen weit entfernt von der Spitzenliste der amerikanischen Serienkiller ist. Die wird von Leuten wie dem, in seiner Freizeit als Clown auftretenden, John Wayne Gacey dominiert. Immerhin 33 Morde an jungen Männern konnte man ihm nachweisen und letzendlich wurde er durch Bissspuren auf dem Hintern seines letzten Opfers indentifiziert. Auch Gaceys Einflüsse sind in Buch und Film deutlich identifizierbar.

deranged 012Zurück aber zu Ed Gein und unserem heutigen Film den man, zumindest hier in Deutschland, eher stiefmütterlich behandelte und der tatsächlich erst seit ungefähr einer Dekade hier erhältlich ist.

„Deranged“, der zur gleichen Zeit wie Tobe Hoopers Klassiker „The Texas Chainsaw Massacre“ entstand und deshalb wohl immer in dessen Schatten stehen wird, hält sich tatsächlich ziemlich genau an die originalen Vorfälle. Er beginnt mit dem Tod der Mutter und ihrer illegalen Exhumierung und endet mit dem Fund der letzten Leiche, die hier zwar ihren Kopf behalten darf, aber ansonsten genau so dahängt wie es ein bekanntes Pressefoto (siehe oben) vom Fundtag dokumentierte. Wo Hitchcock wie üblich, auf Spannungskino setzte und „TCM“ eher die Schockmomente betonte, ging „Deranged“ komplett eigene Wege, setzte auf erschreckenden Realismus und beissenden, teilweise schmerzhaften, Humor.

deranged 003Das beginnt schon damit, dass der Erzähler des Filmes, der im Nachrichtenton den Fall begleitet ab und an tatsächlich im Bild auftaucht und somit die vierte Wand durchbricht. Aber auch in anderen Szenen wird deutlich mit dem Entsetzen Scherz getrieben, was den Film auch nach all den Jahren noch gut guckbar macht.

Roberts Blossom der die, hier Ezra Cobb genannte, Hauptfigur bietet eine Performance zum Niederknien[1]. Niemals ist er der gefühllose Killer, sondern eher eine bemitleidenswerte, naive und teilweise wie ein kleiner Junge wirkende Figur, die keinerlei Unrechtsbewusstsein bei ihren Taten hat. Blossom, der hier eine gesunde Mischung aus Over- und Underacting bietet, war zuvor unter anderem in der Vonnegut-Verfilmung „Slaughterhouse Five“ in einer mittelgroßen Rolle zu sehen und lieh sein ausdrucksstarkes Gesicht später in vielen Filmen kleinen, aber auffälligen Charakteren, wie zum Beispiel dem Doc in „Escape from Alcatraz“ oder dem alten Mann in der Kirche in „Home alone“.

deranged 007Zwar gab er auch später selbst zu in „Deranged“ eine gute Leistung abgeliefert zu haben, konnte sich aber mit dem Inhalt des Filmes bis zu seinem Tod im Jahr 2011 in keinster Weise mehr identifizieren.

Als Regisseure des Filmes werden offiziell nur Jeff Gillen und Alan Ormsby angegeben, die beide nicht gerade für diese Arbeit sondern eher als Drehbuchautoren bekannt waren. Entweder hat hier der „Lightning in a bottle“-Effekt zugschlagen oder es ist tatsächlich etwas an den, auch in den Extras oft erwähnten, Gerüchten, dass Produzent Bob Clark hier auch gewaltig seine Hände im Spiel hat, denn der Film macht in keinster Weise den Eindruck ein Zufallstreffer zu sein. Die gesamte Dramaturgie und der teilweise absurde Humor ist handschriftlich eher ein Indiz für einen Bob (Porkys, Black Christmas, Murder by Decree) Clark Film, ein weiteres ist die Mitarbeit von Tom Savini, der ja im gleichen Jahr in Clarks ähnlich atmosphärischen „Dead of Night/Deathdream“ als Makeup-Assistent von Alan Ormsby sein Debut hatte.

deranged 005Wo wir gerade vom guten Tom sprechen – in „Deranged“ bietet er erstmals tatsächlich erkennbar eine Kostprobe seiner Kunst, die ja später nahezu alleine dafür verantwortlich war, das der Special-Make-Up-Techniker zum Traumberuf sämtlicher Monsterkids wurde. Nicht nur die realistisch halbverwesten Leichen, die man auch in den diversen zensierten Fassungen nicht komplett entfernen konnte, sondern auch ein paar gut gesetzte und effektive harte Splatterszenen gehen offensichtlich auf sein Konto. Am beeindruckensten hier ist natürlich die berühmte Sequenz, in der Ezra einem abgeschnittenen Kopf zuerst ein Auge und dann das – zugegeben erstaunlich frische – Gehirn entfernt und die bis zum mir vorliegenden Arrow Release nur in einer erschreckend unansehnlichen Form vorlag. Bei der neuen und komplett restaurierten Fassung, die im Übrigen auch in absehbarer Zeit dank Wicked-Media in deutsch erscheinen wird, kann man nun wirklich jedes schleimige und blutige Detail erkennen, was dem Film – auch in einigen anderen Momenten – eine fiese Härte gibt, die im schönen Kontrast zum teilweise derben Humor steht.

deranged 009Ebenso haben wir es auch Savini zu verdanken, dass es – zumindest bei Arrow – eine ganze Menge echtes Behind the scenes Material von den Dreharbeiten speziell der Splatterszenen gibt, denn bekanntlich hat der Latexjongleur aus Pittsbourgh schon immer bei seiner Arbeit eine zusätzliche Kamera mitlaufen lassen. Anfangs – wie auch hier – noch in 16 mm, später dann immer auf dem aktuellen Stand der Technik des kleinen Mannes.

Generell sind die Extras auf dem Arrow Release ein Zuckerstückchen, selbst wenn man die US-DVD oder BluRay schon besitzt, denn wo die Amerikaner neben dem Audiokommentar von Savini nur mit Dokumentationen über den echten Ed Gein aurwarten konnten, haben dieEngländer sowohl Scott (Intruder) Spiegel, als auch „Human Centipede II“-Star Laurence R. Harvey zu Interviews über ihre Liebe zu „Deranged“ vor die Kamera gebeten. Das Highlight ist aber das Interview mit Regisseur Jeff Gillen, das mit den eben erwähnten 16 mm BTS-Aufnahmen Savinis illustriert ist und eben auch viele Details zu seiner mehrfachen Zusammenarbeit mit Ormsby und – dem leider im Jahr 2007 bei einem Autounfall ums Leben gekommenen – Bob Clark bietet, was speziell für die eher filmhistorisch interessierten Leser interessant ist.

deranged 010Solltet ihr keine der beiden Versionen bisher im Besitz haben, dann lohnt es sich sicherlich nun noch zu warten, denn bisher steht noch nicht fest welche der beiden Extra-Pakete die Grundlage für die deutschen HD-Veröffentlichung bieten werden und Wicked sicherlich auch noch eigenproduziertes Material dazupackt. Fest steht bisher nur, dass die Scheibe auf alle Fälle die ARROW-Restauration beinhalten wird und im Vergleich könnt ihr ALLE Eure alten Fassungen entsorgen, denn nie zuvor waren alle die herrlichen makaberen Details in Ezras Wohnung so deutlich zu sehen.

Wir werden Euch auf alle Fälle auf dem Laufenden halten, denn „Deranged“ gehört in der bestmöglichen Version in jede Horrorsammlung.

 

dia

[1] Grüße an Nils Beckmann


wolfheader studyklein 0 otherklein

     ofdb logo      IMDb logo

Hp News

dieposterdiemonsterquer

Das Grauen auf Schloss Witley / Colour Out of Space / Bootschapper van de duivel

(USA/GB 1965)

 

Regie: Daniel Haller

Vorlage: H.P. Lovecraft

Darsteller: Boris Karloff, Nick Adams, Freda Jackson, Patrick Magee

Weiterlesen...

stereoposterstereoquer

Stereo (Tile 3B of a CAEE Educational Mosaic)

(Canada 1969)

Regie: David Cronenberg

Darsteller:

Weiterlesen...

DRposterRainquer

Nachts, wenn die Leichen schreien / Nachts, wenn die Zombies schreien / Fluch der Dämonen / Hell Rain

(USA / Mexico 1975)

Regie: Robert Fuest

Special-FX: Federico Farfán, Thomas L. Fisher

Darsteller: Ernest Borgnine, Eddie Albert, Ida Lupino, William Shatner,
Tom Skerritt, Joan Prather, John Travolta

Weiterlesen...

posterquer(USA/Kanada 1991)


Regie: David Cronenberg

Vorlage: William S. Burroughs

Drehbuch: David Cronenberg, Bill Strait

Darsteller: Peter Weller, Judy Davis, Ian Holm, Julian Sands

Weiterlesen...

posterkleinquer nude

Drei Engel auf der Todesinsel / Ninja Amazone

(USA 1984)

Regie/Buch: Jim Wynorski

Darsteller: Melanie Vincz, Raven De La Croix, Robert Tessier, Angus Scrimm, Bill Thornbury

Musik: Alan Howarth
Weiterlesen...

posterratsquer

Rats – mörderische Brut / Killer Rats / Ratazanas

(USA 2003)

Regie: Tibor Takács

Buch: Jace Anderson, Boaz Davidson, Adam Gierasch

Darsteller: Sara Downing, Amy Parks, Sean Cullen, Ron Perlman

Weiterlesen...

spiderposterspiderquer

Örümcek / Ankaboot / Pók

(Canada / UK / France 2002)

Regie: David Cronenberg

Buch/Vorlage: Patrick McGrath

Darsteller: Ralph Fiennes, Gabriel Byrne, Miranda Richardson, John Neville

Weiterlesen...

FCposterFCquer

10.000 PS – Vollgasrausch im Grenzbereich, Amok stin asfalto, Detectives a 100 á hora

(Canada 1979)


Regie: David Cronenberg

Musik: Fred Mollin

Kamera: Mark Irwin

Schnitt: Ronald Sanders

Darsteller: William Smith, John Saxon, Nicholas Campbell

Weiterlesen...
NGWquer
Weiterlesen...

mulpostermulquer

Mulberry Street - Die Nachbarschaft verändert sich / Zombie Virus on Mulberry Street / Terror em Manhattan

(USA 2006)

Regie: Jim Mickle

Drehbuch: Jim Mickle, Nick Damici

Darsteller: Nick Damici, Larry Fleischman, Debbie Rochon

Weiterlesen...

posterderenagedquer

Necromania / Deranged: Confessions of a Necrophile / Besessen

(USA 1974)

Regie: Jeff Gillen, Alan Ormsby

Drehbuch: Alan Ormsby

Makeup-FX: Tom Savini

Darsteller: Roberts Blossom, Robert Warner, Pat Orr

Weiterlesen...

youposteryouquer

A beautiful day

(USA / GB / France 2018)

Regie/Drehbuch: Lynne Ramsay

Buchvorlage: Jonathan Ames

Darsteller: Joaquin Phoenix, Judith Roberts, Ekaterina Samsonov

Weiterlesen...

postershiversquer

Parasiten-Mörder / The Parasite Murders / Frissons / They Came from Within / Orgy of the Blood Parasites

(Canada 1975)

Regie/Buch: David Cronenberg

Produzent: Ivan Reitman

Make-Up-FX: Joe Blasco

Darsteller: Paul Hampton, Joe Silver, Lynn Lowry, Barbara Steele

Weiterlesen...

highposterhighquer

(UK / Belgium / Ireland 2015)

High-Rise

 Regie: Ben Wheatley

Buchvorlage: J.G. Ballard

Darsteller:Tom HiddlestonJeremy IronsSienna MillerLuke Evans

Weiterlesen...

playgroundquer

(D 2018)
Weiterlesen...

headersups4 death quer

Vier Mal musste Superman in den letzten 25 Jahren sterben, ehe DC es richtig hinbekommen hat.
Ein Überblick...

Weiterlesen...

zombiesquer

Zombies ate my neighbors!
(SNES, Sega Genesis/Megadrive, 1993. Konami, LucasArts)

Weiterlesen...

revengeposterrevengequer

(France 2018)
La vengeance

Regie/Drehbuch: Coralie Fargeat

Kamera: Robrecht Heyvaert

Darsteller: Matilda Anna Ingrid Lutz, Kevin Janssens, Vincent Colombe, Guillaume Bouchède

Weiterlesen...

jadeposterjadequer

Jäger der tödlichen Jade / Kung Fu Cannibals / Shogun Island / A Ilha dos Guerreiros / Oi viastes

(USA / Philippinen 1982)


Regie / Buch: Edward D. Murphy

Darsteller: Cameron Mitchell, Geoffrey Binney, Hope Holiday, Jillian Kesner

Musik: Walter Murphy

Weiterlesen...

vdpostervdrome rantquerZonekiller / Experiência Alucinante / Network of Blood

  (Kanada/USA 1983)

Regie/Drehbuch: David Cronenberg

FX: Rick Baker

Musik: Howard Shore

Kamera: Mark Irwin

Darsteller: James Woods, Sonja Smits, Debbie Harry, Peter Dvorsky, Jack Creley

Weiterlesen...

poster offziell kleinschrottquer

(Schweiz 2018)
Weiterlesen...

DCFBlogocronenbergquer

Weiterlesen...

otposterotherquer

A Inocente Face do Terror / Los mellizos del terror

(USA 1972)

 

Regie: Robert Mulligan

Musik: Jerry Goldsmith

Kamera: Robert Surtees

Darsteller: Chris Udvarnoky, Martin Udvarnoky, Uta Hagen, John Ritter

Weiterlesen...

tasteposterkleintastequer

(GB 1970)

Regie: Peter Sasdy

Buch: Anthony Hinds

Darsteller: Christopher Lee, Geoffrey Keen, Linda Hayden, Madeline Smith, Michael Ripper, Ralph Bates

Weiterlesen...

peyton

Eine außergewöhnliche Band
jetzt auf Deutschlandbesuch

Weiterlesen...

escposterescquer

(USA 2013)

Regisseur: Randy Moore

Drehbuch: Randy Moore

Darsteller: Roy Abramsohn, Elena Schuber, Katelynn Rodriguez
Weiterlesen...

badspiesposterbadspiesquer

The Spy who dumped me
(USA 2018)

Regisseurin: Susanna Fogel

Drehbuch: Susanna Fogel, David Iserson

Darsteller: Mila Kunis, Kate McKinnon, Justin Theroux, Gillian Anderson

Weiterlesen...

meltipostermeltiquer

Planet Saturn lässt schön grüßen / Bluthitze - Das Grauen aus dem All / Der Zombie aus dem Weltall / The Ghoul from Outer Space / Den krypande hämnaren / Smeltende terror

(USA 1977)

Regie/Drehbuch: William Sachs

Make-Up-FX: Rick Baker, Rob Bottin, Greg Cannom

Darsteller: Burr DeBenning, Ann Sweeny, Michael Alldredge
und Alex Rebar als der „melting man“

Weiterlesen...

goddiscore2quer


Godzilla macht moderne Musik

musikalische Retrospektive durch die Heisei und Millenium Godzilla Filme

Weiterlesen...

islandpostermykonosklein

Die Teuflischen von Mykonos

(Greece 1976)
Island of Death, Ta paidia tou Diavolou, Devil's Island – Die Insel des Schreckens,
Killing Daylight, Cruel Destination


Regie/Buch: Nico Mastorakis

 Kamera: Nikos Gardelis

Darsteller: Robert Behling, Jane Lyle, Jessica Dublin, Jannice McConnell, Nikos Tsachiridis

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com