FB fan

paypal

1970erQuer 

cronenbergquerklein

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

maniacquer

hellionsquerklein anniquerklein affamesquerklein

Limited Netflix-Series – 10 Episodes – ca. 360 Minuten

(USA 2018)

Regie: Cary Joji Fukunaga

Drehbuch: Patrick Somerville, Cary Joji Fukunaga u.a.

Musik: Dan Romer

Darsteller: Jonah Hill, Emma Stone, Sally Field, Julia Garner, Gabriel Byrne

 

maniac2018 013

„Have you ever considered that you are trapped in a malfunctioning
and extremely dangerous simulation?”

Gabriel Byrne nähert sich der Wahrheit

 

 

Cary Joji Fukunaga ist mir erstmals als Hauptregisseur der ersten Staffel von „True Detective“ (2014) aufgefallen. Eine Serie, die dem Zuschauer einiges abverlangte und die ihre beiden Hauptdarsteller Matthew McConaughey und Colin Farrell zu ihnen nicht zugetrauten Höchstleistungen trieb. Auch sein, zuerst bei NETFLIX veröffentlichtes, Kindersoldatendrama „Beasts of no Nation“ (2016), dass deshalb bei den Oscars komplett übergangen aber weltweit mit Preisen überhäuft wurde, war ein weiterer überzeugender Beweis für sein Ausnahmetalent. So war ich natürlich sehr interessiert, als im letzten Jahr die Gerüchteküche brodelte, dass er sich demnächst an einer Science Fiction Serie versuchen wollte. Unter dem Banner von Paramount startete die Produktion auch Ende letzten Jahres wurde dann aber mittendrin unterbrochen, da ein anderer Finanzier ausstieg.

maniac2018 017Auftritt NETFLIX mit rotem Cape als Retter der Filmwirtschaft, denn hätte der Streaminggigant nicht zugegriffen, wäre diese Serie wohl in den Kellerräumen von Paramount verschimmelt. So kann man sich nun also auch hierzulande (empfohlen als Binge-Session) davon überzeugen ob Fukunaga tatsächlich das Zeug dazu hat den nächsten James Bond Film zu drehen, denn einige Elemente von „Maniac“ sind durchaus eines Geheimagentenfilms würdig.

Worum geht es denn nun in diesem 10-teiligen, nicht als normale sondern als Limited-Serie angekündigten 6 Stunden Film, der auf einer gleichnamigen norwegischen Vorlage beruht?

Jonah Hill spielt Owen Milgrim, einen Sohn aus reichem Hause, der als das schwarze Schaf der Famlie gilt, da er nicht wie seine zahlreichen Brüder den Weg in eines der familieneigenen Unternehmen gewählt hat, sondern sich durch Gelegenheitsjobs über Wasser hält. Zusätzlich leidet er auch noch seit einem Jahrzehnt unter einer schizophrenen Störung, die dafür sorgt, dass er immer wieder Menschen trifft, die ihm erklären, er seie dazu auserkoren, die Welt zu retten. maniac2018 001Als er im Auftrag seines Vaters (wie immer großartig Gabriel Byrne) für seinen Bruder vor Gericht einen Meineid begehen soll, bricht seine Störung wieder voll durch. Er beschließt an einer pharmakologischen Studie teilzunehmen, die verspricht in einem drei Stufen Programm sämtliche psychologischen Verknotungen zu lösen und ihn als einen neuen Menschen zu entlassen.

Annie Landsberg (Emma Stone) plagt ein verschüttetes Ereignis aus der Vergangenheit dessen Erinnerung sie mittels Drogen unterdrückt. Auch sie hofft Erlösung in dem erwähnten Test zu finden, allerdings muss sie als Drogennutzer natürlich einige Hebel in Bewegung setzen, bis sie daran teilnehmen kann.

maniac2018 015So ganz nebenher lernen wir in den ersten beiden Folgen der Serie, die die obigen Handlungsstränge erhalten, dass wir uns in einer Welt befinden, die sozusagen „seitlich“ von der unsrigen entfernt ist. Zwar könnte das alles optisch hier und heute spielen, aber einige interessante Details sind anders. So ist es zum Beispiel möglich sich, um ein Essen umsonst zu bekommen, einen Anzeigenverkäufer zu mieten, der einem während des Essens nonstop irgendwelche Werbebotschaften vorliest oder man mietet sich einen „alten“ Freund, mit dem man über die Vergangenheit philosophieren kann. Auch wird in der Welt von „Maniac“ tatsächlich noch überall geraucht (Hallo Alexander!) und das Handy scheint noch nicht erfunden zu sein.

Am Ende der zweiten Folge sind beide als Probanten zugelassen und der erste Teil der Therapie beginnt. Überwacht wird das ganze Experiment von einem Computer, der mit einer nagelneuen KI ausgestattet ist, die es ihm ermöglicht menschliche Gefühle zu haben.

Und jetzt legt die Serie richtig los.

maniac2018 003In der Folge werden in den Folgen, in denen wir natürlich hauptsächlich unseren Hauptfiguren folgen, folgenreiche Entscheidungen in einer Reihe von Halluzinationen/Träumen/Illusionen getroffen. So muss zum Beispiel Annie den letzten Wunsch einer Sterbenden vollfüllen und wird dabei von ihrem Mann Owen, einem eher zurückhaltenden Vertreter unterstützt. Oder Owen findet sich in einem gewaltreichen Gangsterdrama wieder, in dem sein Vater den sadistischen Boss einer Gang spielt. Eine Science Fiction Story mit niedlichen Außerirdischen, eine Fantasywelt in der Annie eine Elfe ist und mit Kakerlaken sprechen kann oder eine Gaunerkomödie in der unsere beiden Helden ein Pärchen spielen, dass versucht ein seltenes Relikt zu stehlen – all das und mehr bombardiert den Zuschauer. Teilweise vermischen sich die Geschichten oder laufen parallel, Figuren aus der „realen“ Welt dringen in sie ein. Diese ständig wechselnden Blickpunkte wirken auf den ersten Blick willkürlich, aber im Verlauf der Serie läuft doch alles zusammen und die Therapie hat „funktioniert“, obwohl die KI des Computers diesen zwischenzeitlich in eine tiefe Depression versetzt hat.

maniac2018 010„Maniac“ ist ein weiterer Beweis dafür, dass NETFLIX tatsächlich mittlerweile eine Macht im Filmbereich geworden ist. Diesmal ist es aber nicht wieder nur – wie bei Eigenproduktionen wie den diversen Marvel-Serien – eine „das Konzept wird sich verkaufen lassen“-Produktion sondern eine Serie, die nicht nur inhaltlich und visuell, sondern vor allem in Bezug auf die Schauspieler absolute Spitzenklasse bietet.

Jonah Hill scheint mit jedem Kilo, dass er verliert – und das waren seit „The 40 year old virgin“ doch so einige – und jeder „lustige Dicke-Rolle“, die er nicht mehr spielen muss, an schauspielerischer Qualität zu gewinnen. Hier gelingt ihm das Kunststück in all den verschiedenen Rollen, die er spielen muss jedes Mal auch noch den „echten“ Owen sichtbar zu halten, auch wenn die Fantasy-Owens komplett andere Charakter mit anderen Backstorys sind.

maniac2018 012Ebenso beeindruckend spielt Emma Stone, deren Oscar für die unoriginelle Schmonzette „La-La-Land“ ich immer noch nicht begreifen kann. Hier kann sie tatsächlich ihre gesamte Bandbreite zeigen und die ist wirklich erstaunlich. Aus dem netten und gut zu vermarktenden Mädchen ist, da muss man der Academy allerdings dankbar sein – mittlerweile eine ernst zu nehmende Schauspielerin geworden, die sich glücklicherweise nicht wie andere[1] auf die leichte Kohle stürzen, sondern sich ihre Drehbücher sehr genau ansehen und dann tatsächlich auch mal lukrative Filmrollen zu Gunsten fordernder TV-Arbeit abzulehnen.

Zusätzlich muss man auch noch Julia Garner erwähnen, die Annies Schwester spielt und dementsprechend einen ebenso interessanten Charakterbogen durch die meisten der Halluzinationen/Träumen/Illusionen hat. Auch bei dieser jungen Schauspielerin darf man auf die weitere Karriere gespannt sein.

maniac2018 009Abgerundet wird das Ensemble durch interessante Gesichter und zwei Gaststars. Zum einen natürlich Gabriel Byrne, der mit ein Grund war, warum ich die Serie angefangen habe. Die größte Leistung und sozusagen den Showstealer bringt aber Altstar Sally Field, die in einer sehr langen Szene gegen sich selber spielen muss und in einem nahezu 4-minütigen Monolog sämtliche menschlichen Emotionen unterbringt – teilweise mitten in einem Satzwechsel.

Fukunaga hat mittlerweile verlauten lassen, dass er für eine zweite Staffel der Serie nicht mehr zur Verfügung stehen wird, was die Gerüchte um seine Verpflichtung für „Bond 25“ unterstreicht. Für mich ist das aber auch noch aus einem anderen Grund eine gute Nachricht, denn so interessant „Maniac“ auch gestaltet und so mitreißend die Geschichte auch ist – hier braucht es keine zweite Staffel. maniac2018 014Diese Story ist zu Ende erzählt, hat mich für mehr als 6 Stunden sehr gut unterhalten und mir Stoff zum Nachdenken gegeben, eine Fortführung würde nur nochmal das Selbe bieten.

 Dia

 

[1] Hallo Halle Berry!

hellionsquerklein anniquerklein affamesquerklein
      ofdb logo      IMDb logo

maniacposter

 

 

Jetzt auf NETFLIX gucken

 

 

 

Hp News

HEposterHEquer 01

Pánico en el Transiberiano, The Possessor, Terreur dans le Shanghai-Express

(GB / Spanien 1973)

 
Regie: Eugenio Martin

Drehbuch: Arnaud d'Usseau, Julian Zimet

Darsteller: Christopher Lee, Peter Cushing, Alberto de Mendoza, Julio Pena, Telly Savalas

Weiterlesen...

FB11970erQuer

Weiterlesen...

sheep quer

Ein klassischer Science Fiction-Roman
und was er uns heute noch zu sagen hat

 

Autor: John Brunner

Erscheinungsjahr: GB 1972 / Deutschland 1978 / Neuübersetzung 1997

Weiterlesen...

sprinposterspringteufelquer

(Deutschland 1974)

Regie: Heinz Schirk

Drehbuch: Karlhans Reuss, Derrick Sherwin

Produktion: Saarländischer Rundfunk

Darsteller: Dieter Hallervorden, Arno Assmann
Weiterlesen...

jdposterdahmerquer

(USA 2017)

Regie: Marc Meyers

Drehbuch: Marc Meyers, John Backderf

Vorlage (Graphic-Novel): John Backderf

Darsteller: Ross Lynch, Alex Wolff, Anne Heche, Dallas Roberts

Weiterlesen...

workersquer

Jetzt auf Stippvisite in Deutschland

Weiterlesen...

HOVposterhovquer

( United States / Germany / Canada 2005)

Regie: David Cronenberg
Darsteller: Viggo Mortensen, Maria Bello, Ed Harris, William Hurt, Ashton Holmes

 

Weiterlesen...

DCFBlogocronenbergquer

Weiterlesen...

dontgoposterdontgoquer

Das Haus der lebenden Leichen / El maniático / Pyromaniac / Op de Drempel van de Gruwel

(USA 1979)

Regie: Joseph Ellison

Darsteller: Dan Grimaldi, Charles Bonet, Bill Ricci, Robert Carnegie

Kamera: Oliver Wood

Weiterlesen...

drac79 posterdracquer

Dracula - Eine Love Story / Dracula '79

(UK/USA 1979)

Regie: John Badham

Drehbuch: W.D. Richter, Hamilton Deane, John L. Balderston

Musik: John Williams

Darsteller: Frank Langella, Laurence Olivier, Donald Pleasence

Weiterlesen...
amposter2

AMquer

(Italien 2018)

Regie: Daniele Misischia, Davide Pesca, Francesco Longo u.a.

Darsteller: verschiedene unbekannte Talente

Weiterlesen...
slhposter

satanquerSatanic Halloween / Halloween killer

(USA 2005)


Regie/Drehbuch:
 Jeff Lieberman

Darsteller: Alexander Brickel,  Amanda Plummer, Katheryn Winnick

Weiterlesen...
halloquer
Weiterlesen...

MBcoverbrut quer

Die Brut, Chromosoma 3, La clinique de la terreur, Los engrendos del diablo

(Canada 1979)

Regie/Buch: David Cronenberg

Musik: Howard Shore

Darsteller: Art Hindle, Oliver Reed, Samantha Eggar, Nicholas Campbell

Weiterlesen...

maniacpostermaniacquer

Limited Netflix-Series – 10 Episodes – ca. 360 Minuten

(USA 2018)

Regie: Cary Joji Fukunaga

Drehbuch: Patrick Somerville, Cary Joji Fukunaga u.a.

Musik: Dan Romer

Darsteller: Jonah Hill, Emma Stone, Sally Field, Julia Garner, Gabriel Byrne


Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...

 

skinposterskinquer

The ballad of skinless Pete

(USA 2013)

Regie, Schnitt, Musik, Makeup: Dustin Mills

Buch: Dustin Mills, Brandon Salkil

Darsteller: Brandon Salkil, Erin R. Ryan, Dave Parker, Allison Egan
Weiterlesen...

dmposterDMquer

Eine dunkle Begierde / The Talking Cure

(UK/Canada/USA/Schweiz/Deutschland 2011)

Regie: David Cronenberg

Drehbuch: Christopher Hampton, John Kerr

Musik: Howard Shore

Darsteller: Keira Knightley, Viggo Mortensen, Michael Fassbender, Vincent Cassel, Sarah Gadon

Weiterlesen...

miniposterminiquer

Dracula jagt Mini-Mädchen / Vampyren jager hotpants / Dracula '73 / Dracula '72 / Draculas Bloodstory

(UK 1972)

Regie: Alan Gibson

Musik: Michael (Mike) Vickers

Darsteller: Christopher Lee, Peter Cushing, Stephanie Beacham, Christopher Neame, Caroline Munro

Weiterlesen...

hpposterhpquer

Die Folterkammer des Hexenjägers / Schloss des Grauens / The Case of Charles Dexter Ward

(USA 1963)

Regie: Roger Corman

Drehbuch: Charles Beaumont

Musik: Ronald Stein

Darsteller: Vincent Price, Debra Paget, Lon Chaney Jr.

Weiterlesen...

crashpostercrashquer

Crash / Karambol

(Canada / UK 1996)


Regie: David Cronenberg
Musik: Howard Shore
Darsteller: James Spader, Holly Hunter, Elias Koteas, Deborah Kara Unger

Weiterlesen...

EPposterEPquer

Tödliche Versprechen - Eastern Promises / Senhores do Crime

(Canada / USA / UK 2007)

Regie: David Cronenberg

Drehbuch: Steven Knight

Musik: Howard Shore

Darsteller: Naomi Watts, Viggo Mortensen, Vincent Cassel, Armin Mueller-Stahl

Weiterlesen...

dieposterdiemonsterquer

Das Grauen auf Schloss Witley / Colour Out of Space / Bootschapper van de duivel

(USA/GB 1965)

 

Regie: Daniel Haller

Vorlage: H.P. Lovecraft

Darsteller: Boris Karloff, Nick Adams, Freda Jackson, Patrick Magee

Weiterlesen...

stereoposterstereoquer

Stereo (Tile 3B of a CAEE Educational Mosaic)

(Canada 1969)

Regie: David Cronenberg

Darsteller:

Weiterlesen...

DRposterRainquer

Nachts, wenn die Leichen schreien / Nachts, wenn die Zombies schreien / Fluch der Dämonen / Hell Rain

(USA / Mexico 1975)

Regie: Robert Fuest

Special-FX: Federico Farfán, Thomas L. Fisher

Darsteller: Ernest Borgnine, Eddie Albert, Ida Lupino, William Shatner,
Tom Skerritt, Joan Prather, John Travolta

Weiterlesen...

posterquer(USA/Kanada 1991)


Regie: David Cronenberg

Vorlage: William S. Burroughs

Drehbuch: David Cronenberg, Bill Strait

Darsteller: Peter Weller, Judy Davis, Ian Holm, Julian Sands

Weiterlesen...

posterkleinquer nude

Drei Engel auf der Todesinsel / Ninja Amazone

(USA 1984)

Regie/Buch: Jim Wynorski

Darsteller: Melanie Vincz, Raven De La Croix, Robert Tessier, Angus Scrimm, Bill Thornbury

Musik: Alan Howarth
Weiterlesen...

posterratsquer

Rats – mörderische Brut / Killer Rats / Ratazanas

(USA 2003)

Regie: Tibor Takács

Buch: Jace Anderson, Boaz Davidson, Adam Gierasch

Darsteller: Sara Downing, Amy Parks, Sean Cullen, Ron Perlman

Weiterlesen...

spiderposterspiderquer

Örümcek / Ankaboot / Pók

(Canada / UK / France 2002)

Regie: David Cronenberg

Buch/Vorlage: Patrick McGrath

Darsteller: Ralph Fiennes, Gabriel Byrne, Miranda Richardson, John Neville

Weiterlesen...

FCposterFCquer

10.000 PS – Vollgasrausch im Grenzbereich, Amok stin asfalto, Detectives a 100 á hora

(Canada 1979)


Regie: David Cronenberg

Musik: Fred Mollin

Kamera: Mark Irwin

Schnitt: Ronald Sanders

Darsteller: William Smith, John Saxon, Nicholas Campbell

Weiterlesen...
NGWquer
Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com