FB fan

paypal

forum

cronenberg quer

1970erQuer

eyespecials

meltiquer

0 slugsklein insellogoklein 0 squirmklein

Planet Saturn lässt schön grüßen / Bluthitze - Das Grauen aus dem All / Der Zombie aus dem Weltall / The Ghoul from Outer Space / Den krypande hämnaren / Smeltende terror

(USA 1977)

 

Regie/Drehbuch: William Sachs

Make-Up-FX: Rick Baker, Rob Bottin, Greg Cannom

Darsteller: Burr DeBenning, Ann Sweeny, Michael Alldredge
und Alex Rebar als der „melting man“

melti08

„Who the hell are you?”
„I'm Dr. Ted Nelson!”
„Don't move!”
„LISTEN TO ME I'M DOCTOR TED NELSON!”

Dr. Nelson macht sich wichtig

 

 

Als ich über das Thema Inselfilme nachgedacht habe, gab es so einige Titel, die sozusagen die Grundlage für meinen Koffer bilden mussten – nicht unbedingt, die besten Filme aller Zeiten, aber welche, die eine ganz besondere Bedeutung für mich hatten. Da sind sicherlich einige Gurken dabei, die ich Euch in den nächsten Monaten und Jahren in dieser Rubrik noch näher bringen werde und bei denen ich noch immer überlege, WARUM die mir eigentlich direkt in den Kopf gekommen sind. „The incredible melting man“ gehört mit Sicherheit nicht dazu, denn hier weiß ich noch genau, wie meine erste Begegnung mit „Steve West“ ausgefallen ist.

FM CoverIn den letzten Jahren der 1970er, also zu einer Zeit, in der ich zwischen 15 und 18 Jahre alt war, begann auch meine „fannische“ Aktivität. Zuerst in den diversen – zugegeben ziemlich steifen – Science Fiction Clubs und dann schließlich, nachdem „Krieg der Sterne“ auch bei uns gestartet war im ersten – und deshalb größten Star Wars-Club „German Jedis“ (damals noch mit Plural-S). Mehrmals im Jahr besuchte man dann übers Wochenende die Clubleitung, die – dank relativer finanzieller Unabhängigkeit und guter Kontakte – eine sozusagen „hausfüllende“ Sammlung an gedrucktem und bespielbarem Material zum Film hatte. Darunter auch US-Magazine, in denen nur ein- bis zweiseitige Artikel zu finden waren.

Dort fiel mir irgendwann im Herbst 1978 die damals aktuelle Ausgabe von „Famous Monsters of Filmland“ in die Hände und dort war halt als Coverboy Alex Rebar in vollster farbiger Schönheit des Make-Ups von Rick Baker zu bewundern. Für mich, der damals schon vom „Horror-Bug“ gebissen worden war, eine Offenbarung – das war es, was ich einmal auf der großen Leinwand sehen wollte, schon alleine, weil sämtliche anderen Anwesenheiten das Heft am liebsten verbrannt hätten und ich so für einen kleinen Obulus in Besitz meiner ersten „FM“-Ausgabe kam.

Generell hat dieses Cover in den Folgejahren bei mir für einige interessante Erfahrungen gesorgt (war prima das Heft in der Bahn zu lesen) und wurde auch in der „FM“, die ja doch eher dem klassischen Horrorfilm zugetan war, später hart kritisiert.

melti04Vor den Film allerdings hatte mir die FSK eine Hürde gesetzt, denn mittlerweile war unser Stadtteilkino geschlossen und in der Innenstadt hatte sich die Schachtelkino-Seuche ausgebreitet, was zwar dafür sorgte, dass „Planet Saturn läßt schön grüßen“ gleichzeitig in zwei – sogenannten - Sälen zu bewundern war, aber dort wurde halt sehr stark kontrolliert und ich war damals eher klein und von Bartwuchs weit entfernt.

Glücklicherweise wohnte ich zu dieser Zeit aber hauptsächlich im „hohen Westerwald“ und dort – und das war der einzige Vorteil – gab es in der benachbarten Kurstadt ein Kino, dass außerhalb der Saison auch schon Mal B-Ware zeigte und es dementsprechend auch mit der Alterskontrolle nicht so genau nahm. melti01Allerdings lief da nicht „Planet Saturn läßt schön grüßen“ sondern ein Film namens „Der Zombie aus dem Weltall“ – schließlich waren in der Zeit nach Romeros „Dawn of the Dead“ lebende Tote en vogue, was ja auch dazu führte, dass man „Das Leichenhaus der lebenden Toten“ als „Invasion der Zombies“, das Familiendrama „Die Totenschmecker“ als „Der Irre vom Zombiehof“ oder gar Jean Rollins „Les Raisins de la Mort“, der ja ohnehin schon mit dem gräßlichen Titel „Die Foltermühle der gefangenen Frauen“ bestraft war, als „Zombis geschändete Frauen“ zweitvermarktete.

Ach, die gute alte Zeit...

melti11„The incredible melting man“ hielt auf alle Fälle alles, was mir das Cover und die mittlerweile in anderen Publikationen erschienenen Berichte versprochen hatten, selbst wenn man die komplette Handlung in wenigen Sätzen zusammenfassen kann.

Der Astronaut Steve West wird bei einem Saturnflug von bösen Strahlen getroffen, überlebt als einzger den Absturz und schmilzt langsam und unaufhörlich vor sich hin. Nachdem er aus einem Krankenhaus ausgebüxt ist versuchen staatliche Organisationen und Freunde ihn wieder einzufangen, während er versucht sein Leben durch Aufnahme von frischem Menschenfleisch zu verlängern. Am Ende wird er, mittlerweile zu einem glibberigen und ziemlichen ekligen „Blob“ zusammengelaufen, von einem Reinigungsbeauftragen in einen Mülleimer entsorgt.

melti12Das ist nun wahrlich, keine Meisterleistung von Drehbuch und wie Regisseur William Sachs im Audiokommentar immer wieder betont, war das auch alles etwas intelligenter und subtiler geplant, sollte der Zuschauer doch bis kurz vor dem Ende im ungewissen gelassen werden was denn nun wirklich mit Herrn West los war und vor allem auch, wo er herkam. Aus Produzentensicht eine Herangehensweise, die den potentiellen Zuschauer überforderte[1], so dass in der endgültigen Fassung nun der Film mit Aufnahmen des Raumfluges beginnt. Zumindest gibt uns das eine der schönsten Dialogzeilen aller Zeiten:


„You've never seen anything,
til you've seen the Sun through the rings of Saturn!“

Das könnte man schon fast mit der Zeile: “All this is lost – like tears in the rain!” auf eine Ebene stellen, würde Hauptdarsteller Alex Rebar das nicht vortragen, als läse er eine Betriebsanleitung vor.

melti13Generell sind hier schauspielerisch keine Glanzleistungen zu erwarten. Rebar steckt die meiste Zeit unter dickem Makeup, das – bei aller Qualität der Arbeit – keine großen Emotionen zulässt und der Rest des Casts ist entweder als Opfer für wenige Minuten im Bild (unter anderem kann man für 40 Sekunden den späteren Regisseur Jonathan Demme sehen) oder auf der Suche nach dem tröpfelndem Astronauten.

Aber darum geht es ja nun auch wirklich nicht im Film, denn er ist ein frühes Beispiel für ein Werk, dass nahezu komplett durch seine Maskeneffekte getragen wird und in der Beziehung liefert „The incredible melting man“ ab, wie kaum ein zweiter. Rick Baker, der mir damals hauptsächlich als Affenmann (Schlock, King Kong, 1976) und von seiner Arbeit an „Squirm“ und „Star Wars“ ein Begriff war, versuchte sich hier erstmals an reinem Splatter und schuf mit dem schmelzenden Steve West ein echtes Ekelpaket.

meltiersatzGut über die Laufzeit des Filmes verteilt kann man verschiedene Stadien des Zerfalls beobachten und sich an herrlich glibberig-schleimigem Make-Up erfreuen und nebenher darf der Schmelzmann (Danke für den Begriff Christian Kessler) auch noch einige Nebencharaktere aus dem Film befördern, was uns unter anderem die Möglichkeit gibt, einen abgeschlagenen Schädel am Grund eines Wasserfalls in Zeitlupe zerplatzen zu sehen. Da braucht man keine spannende Handlung oder lebende Charaktere.

Zusätzlich gab Meister Baker auch noch als Teamchef zwei jungen Leuten die Chance ihre Fähigkeiten zu beweisen und so durfte Greg Cannom, der später unter anderem mit 3 Oscars ausgezeichnet wurde, die Anfangssequenz im Krankenhaus alleine gestalten und hatte als Helfer einen gewissen Rob Bottin dabei, der wohl alleine durch seine Effekte für John Carpenters „The Thing“ in die Filmgeschichte eingegangen ist.

melti10Abgesehen von den tollen Effekten ist „The incredible melting man“ aber auch noch ein fast klassisches B-Movie, dass – natürlich mit etwas abgeschwächtem Splatteranteil – so auch in den 50er Jahren denkbar gewesen wäre, was zumindest von der Regie her auch geplant war. Nach Aussagen von William Sachs sollte der Film ähnlich wie ein klassisches EC-Comic wirken, also den Stil haben, den George A. Romero fünf Jahre später mit „Creepshow“ auf die Leinwand brachte, was allerdings sowohl an Budget, als auch an Starrsinnigkeit von Produzentenseite scheiterte.

Die unten verlinkte ARROW-BluRay präsentiert den Hauptfilm in einem neuen Scan, der endlich mal die schönen Schmelzereien selbst in dunklen Szenen deutlich zeigt. Zusätzlich ist die Scheibe auch wieder mit schicken Extras gefüllt. melti06Da wäre zuerst einmal der Audiokommentar von Regisseur Sachs, der nicht nur deutlich macht, wie schwer es zu dieser Zeit war einen kleinen Schocker nach eigenem Gusto zu drehen, sondern auch viele interessante Anekdoten über Sachs andere „Meisterwerke“ (wie z.B. „Galaxina“ oder seinen Erstling „There is no No. 13“) enthält. Zusätzlich gibt es auch noch Interviews mit Sachs, Baker und Cannom, die noch mehr Details, speziell natürlich über die Arbeit an den Make-Ups zu Tage bringen. Die üblichen Trailer und Werbematerialen sowie eine interessante Super 8-Version runden das Paket ab.

melti14„The incredible melting man“ hat im Laufe der Jahrzehnte nichts von seiner Unterhaltsamkeit eingebüsst und einige Momente, in denen dem armen Steve der Eiter vom Gesicht tropft, sind immer noch schön eklig anzusehen.

Der Film wird mich über die langen Nächte auf der Insel bringen...

 

 

dia

[1] Macht Euch eure eigenen Gedanken darüber, wie angesehen der typische Horrorfilmgucker damals war.

 

0 slugsklein insellogoklein 0 squirmklein

     ofdb logo      IMDb logo

Hp News

EES005 Peter Vogl  EVIL ED Special 005


Peter Vogl
und der "kleine Horror"

Release Date: 19.11.2018

ca. 30 Minuten

 

 

Für unsere Podcast-Freunde gibt es heute auch mal wieder was. Ein kleines aber feines Interview mit dem österreichischen Autor Peter Vogl, dessen neues Buch wir ja bereits besprochen haben.

Weiterlesen...

cronenberg quer

Weiterlesen...

demoquer

 Demolition Man

Acclaim Entertainment, Virgin Interactive, Alexandria Inc., SNES, 1994

Weiterlesen...

Halloween 1978 theatrical posterhallo01 quer

Teil 1 unseres großen Rückblicks über ALLE bisherigen Halloween-Teile.
Dieses Mal nimmt sich Horny Teil 1 - 6 vor...
Weiterlesen...

hereposterhereditary quer

Hereditary - Das Vermächtnis / El Legado Del Diablo

(USA 2018)

 

Regie/Drehbuch: Ari Aster

Musik: Colin Stetson

Darsteller: Toni Collette, Gabriel Byrne, Alex Wolff, Milly Shapiro 
Weiterlesen...

podposterprincequer

Die Fürsten der Dunkelheit / El príncipe de las tinieblas / Paradigm

(USA 1987)

Regie: John Carpenter

Drehbuch: Martin Quatermass (Ja, ich weiß!)

Musik: John Carpenter, Alan Howarth

Bauten: Daniel A. Lomino

Darsteller: Donald Pleasence, Victor Wong, Lisa Blount, Peter Jason und Alice Cooper als “Street Schizo“

Weiterlesen...

demposterdemquer

(D 2014)

Regie/Buch: Benjamin Bechtold

Kamera: Hartmut Schotte

Musik: Christoph Heyd

Darsteller: Josephine EhlertMario KrichbaumVlasto Peyitch, Nikolai Will
Weiterlesen...

incposterincquer

Die Unglaublichen 2 / Les indestructibles 2 / De utrolige 2

(USA 2018)

Buch und Regie: Brad Bird

Darsteller (Stimmen): Craig T. Nelson, Holly Hunter, Bob Odenkirk, Samuel L. Jackson

Weiterlesen...

kleinposterkleinquer

Eine Film Enzyklopädie von Peter Vogl

2018, erschienen im MÜHLBEYER Filmbuch-Verlag

Weiterlesen...

notld posternotld quer

Die Nacht der lebenden Toten, Night of Anubis, Yasyan Ölülerin Gecesi

(USA 1968)


Regie: George A. Romero

Darsteller: Duane Jones, Judith O'Dea, Karl Hardman, Marilyn Eastman

Idee & Drehbuch: George A. Romero, John A. Russo

Weiterlesen...

netmausquer

Mit Disney droht ein neuer Streamingdienst
und der bisherige Marktführer sucht nach Wegen siene Position zu behalten...

Weiterlesen...

mandypostermandyquer

(USA / Belgien / GB 2018)

Regie: Panos Cosmatos

Musik: Jóhann Jóhannsson

Darsteller: Nicolas Cage, Andrea RiseboroughLinus RoacheNed DennehyOlwen Fouéré

Weiterlesen...

risenposterrisenquer

Draculas Rückkehr / Blodsugeren Dracula / Dracula et les femmes

(GB 1968)

Regie: Freddie Francis

Drehbuch: Anthony Hinds

Musik: James Bernard

Darsteller: Christopher Lee, Rupert Davies, Veronica Carlson, Barry Andrews, Michael Ripper

Weiterlesen...

LMDposterlmdquer

Amami mortalmente / La necrofila / Secrets of the Death Room

 (USA 1972)


Regie: Jacques Lacerte
Darsteller: Mary Charlotte Wilcox, Lyle Waggoner, Christopher Stone, Timothy Scott

Weiterlesen...

FB11970erQuer

Weiterlesen...

food posterfoodquer

(USA 1976)
DIE INSEL DER UNGHEUER


Regie: Bert I. Gordon

Darsteller: Marjoe Gortner, Pamela Franklin, Ralph Meeker, Jon Cypher

Special Effects: Rick Baker (uncredited)

Weiterlesen...

HEposterHEquer 01

Pánico en el Transiberiano, The Possessor, Terreur dans le Shanghai-Express

(GB / Spanien 1973)

 
Regie: Eugenio Martin

Drehbuch: Arnaud d'Usseau, Julian Zimet

Darsteller: Christopher Lee, Peter Cushing, Alberto de Mendoza, Julio Pena, Telly Savalas

Weiterlesen...

sheep quer

Ein klassischer Science Fiction-Roman
und was er uns heute noch zu sagen hat

 

Autor: John Brunner

Erscheinungsjahr: GB 1972 / Deutschland 1978 / Neuübersetzung 1997

Weiterlesen...

sprinposterspringteufelquer

(Deutschland 1974)

Regie: Heinz Schirk

Drehbuch: Karlhans Reuss, Derrick Sherwin

Produktion: Saarländischer Rundfunk

Darsteller: Dieter Hallervorden, Arno Assmann
Weiterlesen...

jdposterdahmerquer

(USA 2017)

Regie: Marc Meyers

Drehbuch: Marc Meyers, John Backderf

Vorlage (Graphic-Novel): John Backderf

Darsteller: Ross Lynch, Alex Wolff, Anne Heche, Dallas Roberts

Weiterlesen...

workersquer

Jetzt auf Stippvisite in Deutschland

Weiterlesen...

HOVposterhovquer

( United States / Germany / Canada 2005)

Regie: David Cronenberg
Darsteller: Viggo Mortensen, Maria Bello, Ed Harris, William Hurt, Ashton Holmes

 

Weiterlesen...

DCFBlogocronenbergquer

Weiterlesen...

dontgoposterdontgoquer

Das Haus der lebenden Leichen / El maniático / Pyromaniac / Op de Drempel van de Gruwel

(USA 1979)

Regie: Joseph Ellison

Darsteller: Dan Grimaldi, Charles Bonet, Bill Ricci, Robert Carnegie

Kamera: Oliver Wood

Weiterlesen...

drac79 posterdracquer

Dracula - Eine Love Story / Dracula '79

(UK/USA 1979)

Regie: John Badham

Drehbuch: W.D. Richter, Hamilton Deane, John L. Balderston

Musik: John Williams

Darsteller: Frank Langella, Laurence Olivier, Donald Pleasence

Weiterlesen...
amposter2

AMquer

(Italien 2018)

Regie: Daniele Misischia, Davide Pesca, Francesco Longo u.a.

Darsteller: verschiedene unbekannte Talente

Weiterlesen...
slhposter

satanquerSatanic Halloween / Halloween killer

(USA 2005)


Regie/Drehbuch:
 Jeff Lieberman

Darsteller: Alexander Brickel,  Amanda Plummer, Katheryn Winnick

Weiterlesen...
halloquer
Weiterlesen...

MBcoverbrut quer

Die Brut, Chromosoma 3, La clinique de la terreur, Los engrendos del diablo

(Canada 1979)

Regie/Buch: David Cronenberg

Musik: Howard Shore

Darsteller: Art Hindle, Oliver Reed, Samantha Eggar, Nicholas Campbell

Weiterlesen...

maniacpostermaniacquer

Limited Netflix-Series – 10 Episodes – ca. 360 Minuten

(USA 2018)

Regie: Cary Joji Fukunaga

Drehbuch: Patrick Somerville, Cary Joji Fukunaga u.a.

Musik: Dan Romer

Darsteller: Jonah Hill, Emma Stone, Sally Field, Julia Garner, Gabriel Byrne


Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com