FB fan

paypal

cronenbergquer 

insellogoklein

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

pyequert

Pyewacket: Tödlicher Fluch

(Canada 2017)

Regie/Drehbuch: Adam MacDonald

Darsteller: Nicole Muñoz, Laurie Holden, Chloe Rose

 

„Pyewacket“ ist wieder einer dieser Filme – die einen finden ihn einfach nur langweilig, andere reden von einem „Slow burn“, niemand aber scheint ihn so wirklich richtig lieb zu haben. Also genau das richtige Werk, um es einer EVIL ED Betrachtung zu unterziehen.

Pyewacket 005Die 15-jährige Leah (Nicole Muñoz) hat sich nach dem, nicht näher erklärten , Tod ihres Vaters in eine dunkle Richtung entwickelt. Schwarze Kleidung, schwarze Gedanken und eine Liebe für alles Okkulte. Informationen zu letzterem holt sie sich bevorzugt aus Büchern, was sie in der heutigen Zeit grundsätzlich zu einer Außenseiterin macht. Ihr Freundeskreis steht dementsprechend auch nicht gerade an der Spitze der Beliebtheitsskala in der Schule und besteht auch nur aus drei Personen, die sich allerdings nicht wie die üblichen Film-Goth-Klischees verhalten, sondern durchaus Lebensfreude ausstrahlen und ihren Außenseiterstatus nicht als Last empfinden.

Aufgrund der in ihere Wohnung andauernden und zu nahen Erinnerung an ihren Mann beschließt nun ihre Mutter (Laurie Holden, die Andrea aus „The Walking Dead“) einen Umzug in ein zwar schickes, aber eine Stunde Autofahrt entferntes einsames Landhaus mitten in den kanadischen Wäldern. Das führt natürlich bei Leah nicht gerade zu Begeisterungsstürmen und ist der Beziehung zwischen ihr und ihrer Mutter nicht sonderlich zuträglich. Pyewacket 004Die Situation zwischen dem aufmüpfigen Teenager und der am Rande einer Depression stehenden Mutter verschlimmert sich zusehenst, was dazu führt, dass Leah sich eines Tages ein Beschwörungsritual aus ihrer Sammlung okkulter Bücher aussucht um ihrer Mutter den Tod an den Hals zu wünschen. Nach einem tatsächlich gruseligen Ritual im Wald schleicht sich nun das Grauen in das einsame Haus. Leah sieht ihren Fehler auch alsbald ein, aber es ist zu spät, der titelgebende Rachedämon lässt sich nicht so einfach vertreiben.

Offensichtlich legt „Pyewacket“ mehr Wert auf detaillierte Charakterzeichnungen als auf visuelle Schocks und exzessive Jumpscares, in der Beziehung macht dieser kleine kanadische Grusler aber auch alles richtig. Die Figuren sind lebendig und verhalten sich durchgehend wie echte Menschen. Speziell die Konflikte zwischen Leah und ihrer Mutter sind gut herausgearbeitet, bei Leahs Freunden handelt es sich nicht um sexsüchtige Pappkameraden sondern um normale Teenager, die interessant genug gestaltet sind, dass man sie auseinanderhalten kann – und das ist im modernen Gruselfilm nun wirklich nicht der Standard.

Pyewacket 001Der Film baut dieses eigentlich recht komplizierte Figurengefüge mit einer nahezu leicht wirkenden Perfektion auf, so dass wir jede der 6 Hauptfiguren kennen und lieben lernen.

Selbst wenn Leah ihrer Mutter den Tod wünscht, können wir das noch gut verstehen, denn – seien wir doch mal ganz ehrlich – wer hat sich als Teenager nicht irgendwann einmal gewünscht sich vom Joch der Erwachsenen befreien zu können. Nach der Durchführung des Rituals kommt bei Leah aber recht schnell die Einsicht hier einen großen Fehler begangen zu haben (Teenager halt) und aus ihrere Paranoia, ob denn nun das Ritual funktioniert hat, bezieht der Film das meiste seiner Spannung. Dabei arbeitet er durchgehend subtil – hier spritzt kein Blut, hier werden keine lauten Effekte eingesetzt, es reichen einige bewegte Schatten irgendwo im Hintergrund oder ein paar unheimliche nicht lokalisierbare Geräusche, um im Zuschauer das gewünschte und erhoffte Unwohlsein zu erzeugen.

Pyewacket 007In dieser Aufbauphase (die ja wie gesagt von einigen Rezipienten als langweilig empfunden wird) ist der Film wirklich stark und bis dann der Horror offensichtlich zu Tage tritt dauert es tatsächlich fast 70 Minuten. Das Interessante daran ist aber, dass ich in meinen Notizen tatsächlich vermerkt habe „Wie, SCHON 70 Miuten rum?“ denn für mich zumindest verging die Zeit bis dahin wie im Flug.

Allerdings zeigt sich von diesem Punkt an das wirkliche Problem des Filmes, oder um genau zu sein das Problem vieler moderner kanadischer Horrorfilme (vergleiche auch „Les Affamés“ oder Shut in), denn so schön der Aufbau des Ganzen auch ist, so interessant die Charaktere auch gestaltet sind und die Story konstruiert ist, am Ende liefert der Film einfach nichts, was diesen Aufwand rechtfertigt. Sicherlich ist das Ende von „Pywacket“ sehr düster und in keinster Weise happy, aber erstens lässt es den erhofften Tritt in die Weichteile des Zuschauers aus und zweitens zeigt es deutlich, dass mehr als die Hälfte des Filmes und der toll aufgebauten Figuren und Nebenhandlungen im Endeffekt komplett unwichtig sind. Das ist so, als würde man drei Tage lang dabei zusehen, wie vor einem Rockkonzert eine riesige Bühne aufgebaut wird und dann die Band auftritt und nur einen Song spielt.

Pyewacket 003So bleibt bei aller technischen Brillanz, bei all den großartigen schauspielerischen Leistungen, speziell von Nicole Muñoz, und den wirklich gruseligen Szenen, am Ende ein bitterer Beigeschmack.

„Pyewacket“ ist leider ein filmischer Coitus Interuptus, aber bis dahin macht der Verkehr mit ihm echt Spaß.

 


  Dia

 

  eyespecials auch auf NdlT
 
     ofdb logo      IMDb logo

Hp News

dieposterdiemonsterquer

Das Grauen auf Schloss Witley / Colour Out of Space / Bootschapper van de duivel

(USA/GB 1965)

 

Regie: Daniel Haller

Vorlage: H.P. Lovecraft

Darsteller: Boris Karloff, Nick Adams, Freda Jackson, Patrick Magee

Weiterlesen...

stereoposterstereoquer

Stereo (Tile 3B of a CAEE Educational Mosaic)

(Canada 1969)

Regie: David Cronenberg

Darsteller:

Weiterlesen...

DRposterRainquer

Nachts, wenn die Leichen schreien / Nachts, wenn die Zombies schreien / Fluch der Dämonen / Hell Rain

(USA / Mexico 1975)

Regie: Robert Fuest

Special-FX: Federico Farfán, Thomas L. Fisher

Darsteller: Ernest Borgnine, Eddie Albert, Ida Lupino, William Shatner,
Tom Skerritt, Joan Prather, John Travolta

Weiterlesen...

posterquer(USA/Kanada 1991)


Regie: David Cronenberg

Vorlage: William S. Burroughs

Drehbuch: David Cronenberg, Bill Strait

Darsteller: Peter Weller, Judy Davis, Ian Holm, Julian Sands

Weiterlesen...

posterkleinquer nude

Drei Engel auf der Todesinsel / Ninja Amazone

(USA 1984)

Regie/Buch: Jim Wynorski

Darsteller: Melanie Vincz, Raven De La Croix, Robert Tessier, Angus Scrimm, Bill Thornbury

Musik: Alan Howarth
Weiterlesen...

posterratsquer

Rats – mörderische Brut / Killer Rats / Ratazanas

(USA 2003)

Regie: Tibor Takács

Buch: Jace Anderson, Boaz Davidson, Adam Gierasch

Darsteller: Sara Downing, Amy Parks, Sean Cullen, Ron Perlman

Weiterlesen...

spiderposterspiderquer

Örümcek / Ankaboot / Pók

(Canada / UK / France 2002)

Regie: David Cronenberg

Buch/Vorlage: Patrick McGrath

Darsteller: Ralph Fiennes, Gabriel Byrne, Miranda Richardson, John Neville

Weiterlesen...

FCposterFCquer

10.000 PS – Vollgasrausch im Grenzbereich, Amok stin asfalto, Detectives a 100 á hora

(Canada 1979)


Regie: David Cronenberg

Musik: Fred Mollin

Kamera: Mark Irwin

Schnitt: Ronald Sanders

Darsteller: William Smith, John Saxon, Nicholas Campbell

Weiterlesen...
NGWquer
Weiterlesen...

mulpostermulquer

Mulberry Street - Die Nachbarschaft verändert sich / Zombie Virus on Mulberry Street / Terror em Manhattan

(USA 2006)

Regie: Jim Mickle

Drehbuch: Jim Mickle, Nick Damici

Darsteller: Nick Damici, Larry Fleischman, Debbie Rochon

Weiterlesen...

posterderenagedquer

Necromania / Deranged: Confessions of a Necrophile / Besessen

(USA 1974)

Regie: Jeff Gillen, Alan Ormsby

Drehbuch: Alan Ormsby

Makeup-FX: Tom Savini

Darsteller: Roberts Blossom, Robert Warner, Pat Orr

Weiterlesen...

youposteryouquer

A beautiful day

(USA / GB / France 2018)

Regie/Drehbuch: Lynne Ramsay

Buchvorlage: Jonathan Ames

Darsteller: Joaquin Phoenix, Judith Roberts, Ekaterina Samsonov

Weiterlesen...

postershiversquer

Parasiten-Mörder / The Parasite Murders / Frissons / They Came from Within / Orgy of the Blood Parasites

(Canada 1975)

Regie/Buch: David Cronenberg

Produzent: Ivan Reitman

Make-Up-FX: Joe Blasco

Darsteller: Paul Hampton, Joe Silver, Lynn Lowry, Barbara Steele

Weiterlesen...

highposterhighquer

(UK / Belgium / Ireland 2015)

High-Rise

 Regie: Ben Wheatley

Buchvorlage: J.G. Ballard

Darsteller:Tom HiddlestonJeremy IronsSienna MillerLuke Evans

Weiterlesen...

playgroundquer

(D 2018)
Weiterlesen...

headersups4 death quer

Vier Mal musste Superman in den letzten 25 Jahren sterben, ehe DC es richtig hinbekommen hat.
Ein Überblick...

Weiterlesen...

zombiesquer

Zombies ate my neighbors!
(SNES, Sega Genesis/Megadrive, 1993. Konami, LucasArts)

Weiterlesen...

revengeposterrevengequer

(France 2018)
La vengeance

Regie/Drehbuch: Coralie Fargeat

Kamera: Robrecht Heyvaert

Darsteller: Matilda Anna Ingrid Lutz, Kevin Janssens, Vincent Colombe, Guillaume Bouchède

Weiterlesen...

jadeposterjadequer

Jäger der tödlichen Jade / Kung Fu Cannibals / Shogun Island / A Ilha dos Guerreiros / Oi viastes

(USA / Philippinen 1982)


Regie / Buch: Edward D. Murphy

Darsteller: Cameron Mitchell, Geoffrey Binney, Hope Holiday, Jillian Kesner

Musik: Walter Murphy

Weiterlesen...

vdpostervdrome rantquerZonekiller / Experiência Alucinante / Network of Blood

  (Kanada/USA 1983)

Regie/Drehbuch: David Cronenberg

FX: Rick Baker

Musik: Howard Shore

Kamera: Mark Irwin

Darsteller: James Woods, Sonja Smits, Debbie Harry, Peter Dvorsky, Jack Creley

Weiterlesen...

poster offziell kleinschrottquer

(Schweiz 2018)
Weiterlesen...

DCFBlogocronenbergquer

Weiterlesen...

otposterotherquer

A Inocente Face do Terror / Los mellizos del terror

(USA 1972)

 

Regie: Robert Mulligan

Musik: Jerry Goldsmith

Kamera: Robert Surtees

Darsteller: Chris Udvarnoky, Martin Udvarnoky, Uta Hagen, John Ritter

Weiterlesen...

tasteposterkleintastequer

(GB 1970)

Regie: Peter Sasdy

Buch: Anthony Hinds

Darsteller: Christopher Lee, Geoffrey Keen, Linda Hayden, Madeline Smith, Michael Ripper, Ralph Bates

Weiterlesen...

peyton

Eine außergewöhnliche Band
jetzt auf Deutschlandbesuch

Weiterlesen...

escposterescquer

(USA 2013)

Regisseur: Randy Moore

Drehbuch: Randy Moore

Darsteller: Roy Abramsohn, Elena Schuber, Katelynn Rodriguez
Weiterlesen...

badspiesposterbadspiesquer

The Spy who dumped me
(USA 2018)

Regisseurin: Susanna Fogel

Drehbuch: Susanna Fogel, David Iserson

Darsteller: Mila Kunis, Kate McKinnon, Justin Theroux, Gillian Anderson

Weiterlesen...

meltipostermeltiquer

Planet Saturn lässt schön grüßen / Bluthitze - Das Grauen aus dem All / Der Zombie aus dem Weltall / The Ghoul from Outer Space / Den krypande hämnaren / Smeltende terror

(USA 1977)

Regie/Drehbuch: William Sachs

Make-Up-FX: Rick Baker, Rob Bottin, Greg Cannom

Darsteller: Burr DeBenning, Ann Sweeny, Michael Alldredge
und Alex Rebar als der „melting man“

Weiterlesen...

goddiscore2quer


Godzilla macht moderne Musik

musikalische Retrospektive durch die Heisei und Millenium Godzilla Filme

Weiterlesen...

islandpostermykonosklein

Die Teuflischen von Mykonos

(Greece 1976)
Island of Death, Ta paidia tou Diavolou, Devil's Island – Die Insel des Schreckens,
Killing Daylight, Cruel Destination


Regie/Buch: Nico Mastorakis

 Kamera: Nikos Gardelis

Darsteller: Robert Behling, Jane Lyle, Jessica Dublin, Jannice McConnell, Nikos Tsachiridis

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com