FB fan

paypal

cronenbergquer 

insellogoklein

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

girlquer

(USA/GB 2016)
She Who Brings Gifts / Melanie: Apocalipsis Zombi / The Last Girl - Celle qui a tous les dons

 

Regie: Colm McCarthy

Drehbuch/Vorlage: Mike Carey

Darsteller: Sennia Nanua, Gemma ArtertonPaddy Considine, Glenn Close

 

 

girlgift 008Eine düstere fensterlose Gefängniszelle. Insasse ist die etwa zehnjährige Melanie (Sennia Nanua), gekleidet in – nicht von ungefähr an Guantanamo erinnernde – rote Kleidung. Sie liest auf ihrem Bett und zählt langsam aufwärts.

Geräusche nähern sich ihrer Zelle – sie springt auf, enfernt zwei an die Wand geklebte Bilder, versteckt sie unter der Matratze und setzt sich in einen bereit stehenden Rollstuhl. Zwei Männer betreten die Zelle und während der eine das Mädchen mit der Waffe bedroht, fesselt der andere es, bis zur kompletten Bewegungsunfähigkeit, an den Rollstuhl.

Melanie wird auf den Gang hinaus geschoben und trifft dort auf andere – genau so gut verpackte – Kinder. Die Gruppe wird in einen großen Raum gefahren, in netten Vierereihen aufgestellt und eine Lehrerin betrifft den Raum.

Schnell stellt man als Zuschauer nun fest, dass hier irgendetwas überhaupt nicht in Ordnung ist. Melanie und ihre gleichaltrigen Leidensgenossen sind von einem seltsamen Pilz befallen, der sie zu fleischfressenden Monstern macht, der einzige Schutz für „normale“ Menschen ist eine Art Creme, die nach dem Auftragen den eigenen Körpergeruch unterdrückt. Auch wenn sich die Kinder durchaus normal verhalten und äußerst lernbegierig sind, so stellen sie doch immer eine latente Gefahr dar, die man nicht unterschätzen darf.

girlgift 009Während alle Erwachsenen sich dessen bewusst sind und die Kinder dementsprechend recht gefühllos und kalt behandeln, scheint die Lehrerin Helen (Gemma Arterton) immer noch nicht recht daran glauben zu wollen. Speziell an Melanie hat sie einen Narren gefressen.

Gerade einmal 20 Minuten lang lässt „The Girl with all the gifts“ den Zuschauer im Ungewissen, dann öffnen sich die Tore des „Gefängnisses“, sein Blick auf die globale Größe der Katastrophe und die Büchse der Pandorra, auf die der Titel sich offensichtlich bezieht.

Das von hohen Zäunen umgebene Lager mit dem Hochsicherheitstrakt wird von den „Hungry“ genannten zombieähnlichen Wesen überrannt und nur Helen, Melanie, der Wissenschaftlerin Dr. Caldwell (Glenn Close) und einigen Soldaten unter der Leitung von Sergeant Parks (Paddy Considine) gelingt die Flucht in einem alten Army-Transporter.

girlgift 005Jetzt müsste eigentlich der typische Zombiefilm beginnen, aber offensichtlich geht es Regisseur Colm McCarthy, der hier seinen Spielfilm-Erstling vorlegt und zuvor für nahezu jede relevante aktuelle britische TV-Serie (incl. „Doctor Who“ und „Sherlock“) gearbeitet hat, in seinem – in schmierigem Grün gefilmten – Werk um etwas mehr, als nur um die Zufriedenstellung der Gorehounds. Natürlich gibt es den ein oder anderen Kopfschuß zu bewundern (wobei hier auffällig ist, dass die Militärs endlich mal nicht herausfinden müssen, dass ein Kopfschuß eine logische Möglichkeit ist sich der beißwütigen Kranken zu entledigen) und auch die Hungries dürfen ihren Hunger ab und an stillen, aber der Kern des Filmes ist natürlich die Geschichte um den Pilz, der die Krankheit ausgelöst hat und der verzweifelte Versuch unserer „Helden“-gruppe in dieser dystopischen Welt zu überleben und sich einen Platz darin zu schaffen.

Das ist aus Sicht der Militärs natürlich nur mit Waffengewalt und dem Bau von festungsartigen Lebensbereichen möglich, wohingegen die Lehrerin immer noch die Hoffnung hat, dass der menschliche Part von Melanie den in ihr tobenden Kampf gewinnt. Melanie selbst scheint mehr und mehr die instinktgeprägte Hälfte ihrer Prsönlichkeit als gegeben zu akzeptieren. Letztlich ist da natürlich noch die Sicht der Wissenschaftlerin, die wir erstmals sehen, als sie ein offensichtlich tödliches Experiment an einem der Kinder durchführt.

girlgift 004Es wäre natürlich einfach diese Figur als das absolut Böse darzustellen, aber das Drehbuch macht es dem Zuschauer auch in dieser Hinsicht nicht einfach. Speziell durch die Besetzung dieser Rolle mit Glenn Close, die wieder einmal mehr komplett in einem Charakter aufgeht, gelingt das Vorhaben selbst diese Figur als einen nachvollziehbaren und nicht überzeichneten Charakter darzustellen, dessen Handlungen und Gefühle man nachvollziehen kann, selbst wenn man nicht unbedingt mit ihr einer Meinung ist.

Ein weiteres Highlight ist die Darstellung der „Zombies/Hungries“, die zwar anfangs noch wie die typischen 2000er Zombies, mit nahezu unglaublichen Sprintfähigkeiten erscheinen, deren Lebensweise und –Zyklus dem Zuschauer aber im Laufe des Filmes stückchenweise erklärt wird und die sich dadurch eher als eine Art natürliche Bedrohung darstellen.

girlgift 006Das Drehbuch und die Buchvorlage von „The Girl with all the gifts“ stammen vom englischen Autoren  Mike Carey (auch unter M.K.Carey bekannt), der vor allem als Comicautor bekannt ist. Auf äußerst geschickte und unangestrengt wirkende Art und Weise, gibt er dem Zuschauer/Leser über die gesamte Handlungs verteilt immer nur kleine Häppchen an Informationen, die ihn bis zum Ende mitfiebern lassen, macht aber nicht den Fehler das Gesamte wie ein konstruiertes Mystery wirken zu lassen, bei dem man als Zuschauer dasitzt und dem eigentlichen Geschehen schon weit vorraus ist. Die Geschichte entwickelt sich natürlich und in genau dem richtigen Tempo, da man als unbeteiligter Zuschauer eigentlich auch nie mehr weiss, als die handelnden Personen.

Getragen wird der Film von zwei großartigen schauspielerischen Leistungen. Da ist zuerst einmal – und wenig überraschend – Glenn Close, die es schafft einem eigentlichen grundsätzlich hassenswerten Charakter auf eine Art Leben einzuhauchen, der es möglich macht, dass man auch seine Beweggründe verstehen kann. Wo diese Leistung ja in irgendeiner Art und Weise zu erwarten war, so ist es jedoch sehr überraschend der kleinen Sennia Nanua bei ihrem ersten Filmauftritt zuzusehen. 

girlgift 002

Offensichtlich ist ihre Figur das Zentrum des Filmes und dementsprechend verlangt das Drehbuch auch eine große Menge von ihr. Sie meistert alle diese Hürden mit einer unglaublichen Natürlichkeit und spielt mit ihrer Leinwandpräsenz die meistern der anderen Schauspieler unangestrengt an die Wand.

Zusammenfassend ist „The Girl with all the gifts“ der erste Zombiefilm (auch wenn das „böse Wort“ vermieden wird) seit mehr als einem Jahrzehnt, der dem Genre mal wieder neue Impulse gibt und statt Blutmassen auf eine intelligent erzählte Geschichte und glaubhafte Figuren Wert legt. Dabei macht er aber nicht den Fehler wie der letztjährige „Maggie“, den eigentlichen Zombie-plot komplett außen vor zu lassen, sondern lässt ihn das Zentrum der Geschichte sein.

girlgift 003Trotzdem ist der Film natürlich nicht perfekt. Dass er komplett in grünlich getintet ist nervt bereits nach einigen Minuten und bei den blutigen Szenen ist überdeutlich Kollege Computer im Einsatz, aber solche Probleme kann man dank einer spannend erzählten Geschichte und vieler überraschender Plot-Twists relativ schnell hintenan stellen.

Für alle, die die Hoffnung in die fleischfressenden Toten noch nicht aufgegeben haben, ist der Film wie eine Offenbarung.

dia

 

 

Sprössquereyespecials   
auch auf NdlT

 

ofdb logo

   IMDb logo

 

 

 

 

 

 

 

Hp News

dieposterdiemonsterquer

Das Grauen auf Schloss Witley / Colour Out of Space / Bootschapper van de duivel

(USA/GB 1965)

 

Regie: Daniel Haller

Vorlage: H.P. Lovecraft

Darsteller: Boris Karloff, Nick Adams, Freda Jackson, Patrick Magee

Weiterlesen...

stereoposterstereoquer

Stereo (Tile 3B of a CAEE Educational Mosaic)

(Canada 1969)

Regie: David Cronenberg

Darsteller:

Weiterlesen...

DRposterRainquer

Nachts, wenn die Leichen schreien / Nachts, wenn die Zombies schreien / Fluch der Dämonen / Hell Rain

(USA / Mexico 1975)

Regie: Robert Fuest

Special-FX: Federico Farfán, Thomas L. Fisher

Darsteller: Ernest Borgnine, Eddie Albert, Ida Lupino, William Shatner,
Tom Skerritt, Joan Prather, John Travolta

Weiterlesen...

posterquer(USA/Kanada 1991)


Regie: David Cronenberg

Vorlage: William S. Burroughs

Drehbuch: David Cronenberg, Bill Strait

Darsteller: Peter Weller, Judy Davis, Ian Holm, Julian Sands

Weiterlesen...

posterkleinquer nude

Drei Engel auf der Todesinsel / Ninja Amazone

(USA 1984)

Regie/Buch: Jim Wynorski

Darsteller: Melanie Vincz, Raven De La Croix, Robert Tessier, Angus Scrimm, Bill Thornbury

Musik: Alan Howarth
Weiterlesen...

posterratsquer

Rats – mörderische Brut / Killer Rats / Ratazanas

(USA 2003)

Regie: Tibor Takács

Buch: Jace Anderson, Boaz Davidson, Adam Gierasch

Darsteller: Sara Downing, Amy Parks, Sean Cullen, Ron Perlman

Weiterlesen...

spiderposterspiderquer

Örümcek / Ankaboot / Pók

(Canada / UK / France 2002)

Regie: David Cronenberg

Buch/Vorlage: Patrick McGrath

Darsteller: Ralph Fiennes, Gabriel Byrne, Miranda Richardson, John Neville

Weiterlesen...

FCposterFCquer

10.000 PS – Vollgasrausch im Grenzbereich, Amok stin asfalto, Detectives a 100 á hora

(Canada 1979)


Regie: David Cronenberg

Musik: Fred Mollin

Kamera: Mark Irwin

Schnitt: Ronald Sanders

Darsteller: William Smith, John Saxon, Nicholas Campbell

Weiterlesen...
NGWquer
Weiterlesen...

mulpostermulquer

Mulberry Street - Die Nachbarschaft verändert sich / Zombie Virus on Mulberry Street / Terror em Manhattan

(USA 2006)

Regie: Jim Mickle

Drehbuch: Jim Mickle, Nick Damici

Darsteller: Nick Damici, Larry Fleischman, Debbie Rochon

Weiterlesen...

posterderenagedquer

Necromania / Deranged: Confessions of a Necrophile / Besessen

(USA 1974)

Regie: Jeff Gillen, Alan Ormsby

Drehbuch: Alan Ormsby

Makeup-FX: Tom Savini

Darsteller: Roberts Blossom, Robert Warner, Pat Orr

Weiterlesen...

youposteryouquer

A beautiful day

(USA / GB / France 2018)

Regie/Drehbuch: Lynne Ramsay

Buchvorlage: Jonathan Ames

Darsteller: Joaquin Phoenix, Judith Roberts, Ekaterina Samsonov

Weiterlesen...

postershiversquer

Parasiten-Mörder / The Parasite Murders / Frissons / They Came from Within / Orgy of the Blood Parasites

(Canada 1975)

Regie/Buch: David Cronenberg

Produzent: Ivan Reitman

Make-Up-FX: Joe Blasco

Darsteller: Paul Hampton, Joe Silver, Lynn Lowry, Barbara Steele

Weiterlesen...

highposterhighquer

(UK / Belgium / Ireland 2015)

High-Rise

 Regie: Ben Wheatley

Buchvorlage: J.G. Ballard

Darsteller:Tom HiddlestonJeremy IronsSienna MillerLuke Evans

Weiterlesen...

playgroundquer

(D 2018)
Weiterlesen...

headersups4 death quer

Vier Mal musste Superman in den letzten 25 Jahren sterben, ehe DC es richtig hinbekommen hat.
Ein Überblick...

Weiterlesen...

zombiesquer

Zombies ate my neighbors!
(SNES, Sega Genesis/Megadrive, 1993. Konami, LucasArts)

Weiterlesen...

revengeposterrevengequer

(France 2018)
La vengeance

Regie/Drehbuch: Coralie Fargeat

Kamera: Robrecht Heyvaert

Darsteller: Matilda Anna Ingrid Lutz, Kevin Janssens, Vincent Colombe, Guillaume Bouchède

Weiterlesen...

jadeposterjadequer

Jäger der tödlichen Jade / Kung Fu Cannibals / Shogun Island / A Ilha dos Guerreiros / Oi viastes

(USA / Philippinen 1982)


Regie / Buch: Edward D. Murphy

Darsteller: Cameron Mitchell, Geoffrey Binney, Hope Holiday, Jillian Kesner

Musik: Walter Murphy

Weiterlesen...

vdpostervdrome rantquerZonekiller / Experiência Alucinante / Network of Blood

  (Kanada/USA 1983)

Regie/Drehbuch: David Cronenberg

FX: Rick Baker

Musik: Howard Shore

Kamera: Mark Irwin

Darsteller: James Woods, Sonja Smits, Debbie Harry, Peter Dvorsky, Jack Creley

Weiterlesen...

poster offziell kleinschrottquer

(Schweiz 2018)
Weiterlesen...

DCFBlogocronenbergquer

Weiterlesen...

otposterotherquer

A Inocente Face do Terror / Los mellizos del terror

(USA 1972)

 

Regie: Robert Mulligan

Musik: Jerry Goldsmith

Kamera: Robert Surtees

Darsteller: Chris Udvarnoky, Martin Udvarnoky, Uta Hagen, John Ritter

Weiterlesen...

tasteposterkleintastequer

(GB 1970)

Regie: Peter Sasdy

Buch: Anthony Hinds

Darsteller: Christopher Lee, Geoffrey Keen, Linda Hayden, Madeline Smith, Michael Ripper, Ralph Bates

Weiterlesen...

peyton

Eine außergewöhnliche Band
jetzt auf Deutschlandbesuch

Weiterlesen...

escposterescquer

(USA 2013)

Regisseur: Randy Moore

Drehbuch: Randy Moore

Darsteller: Roy Abramsohn, Elena Schuber, Katelynn Rodriguez
Weiterlesen...

badspiesposterbadspiesquer

The Spy who dumped me
(USA 2018)

Regisseurin: Susanna Fogel

Drehbuch: Susanna Fogel, David Iserson

Darsteller: Mila Kunis, Kate McKinnon, Justin Theroux, Gillian Anderson

Weiterlesen...

meltipostermeltiquer

Planet Saturn lässt schön grüßen / Bluthitze - Das Grauen aus dem All / Der Zombie aus dem Weltall / The Ghoul from Outer Space / Den krypande hämnaren / Smeltende terror

(USA 1977)

Regie/Drehbuch: William Sachs

Make-Up-FX: Rick Baker, Rob Bottin, Greg Cannom

Darsteller: Burr DeBenning, Ann Sweeny, Michael Alldredge
und Alex Rebar als der „melting man“

Weiterlesen...

goddiscore2quer


Godzilla macht moderne Musik

musikalische Retrospektive durch die Heisei und Millenium Godzilla Filme

Weiterlesen...

islandpostermykonosklein

Die Teuflischen von Mykonos

(Greece 1976)
Island of Death, Ta paidia tou Diavolou, Devil's Island – Die Insel des Schreckens,
Killing Daylight, Cruel Destination


Regie/Buch: Nico Mastorakis

 Kamera: Nikos Gardelis

Darsteller: Robert Behling, Jane Lyle, Jessica Dublin, Jannice McConnell, Nikos Tsachiridis

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com