FB fan

paypal

Sprössquer 

nosquer

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

7days quer

Du lebst noch 7 Tage

(Deutschland / Tschechien / USA 2000)

Regie: Sebastian Niemann

Drehbuch: Dirk Ahner

Musik: Egon Riedel

Darsteller: Amanda Plummer, Sean Pertwee, Nick Brimble

 

7daystolive 007Zuerst einmal das Negativste vorab. Bei „7 Days to live“ handelt es sich wieder einmal mehr um eine deutsche Horrorproduktion, die sich alle Mühe gibt zu verbergen, dass sie aus deutschen Landen stammt, was es natürlich um so relevanter macht, dass wir den Film im Zuge unseres Specials übe rdeutsche Genreproduktionen besprechen.

Regisseur Sebastian Niemann ist auf alle Fälle offensichtlich ein großer Fan des Horrorgenres, was er bereits mehrfach mit außergewöhnlichen Filmen bewiesen hat. So war sein TV-Film „Biikenbrennen“ aus dem Jahr 1999 eine schöne düstere Geschichte aus dem hohen Norden, die geschickt deutsche Volkssagen und Gruselgeschichten in deutlich an John Carpenters „The Fog“ angelehnte Bilder packte und tatsächlich damals, ob einer Erstausstrahlung um 19:30 Uhr für einen kleinen Skandal sorgte. Selbst in seinem vielleicht kommerziell erfolgreichsten Film, der Kinderbuchverfilmung „Huih Buh“ (ebenfalls geschrieben von Dirk Ahner) gab es überraschender Weise deutliche (und ziemlich drastische) Anleihen bei Tim Burtons „Beetlejuice“ – man merkt also, dass wir es hier mit einem genreaffinen Regisseur zu tun haben, der zumindest die Klassiker, mit denen er aufgewachsen ist kennt und liebt.

7daystolive 004Das ist dann auch gleichzeitig das Beste und Schlechteste an „Du lebst noch 7 Tage“, was sich im Zuge der folgenden Inhaltsangabe deutlich zeigt.

Der Film beginnt damit, dass zwei Polizisten in einem einsamen Landhaus eine weibliche Leiche finden, die scheinbar vor einem laufenden Fernseher „ertrunken“ ist, während ihr Ehemann verstört in einer Ecke des Zimmer sitzt und offensichtlich geistig nicht mehr ganz auf der Höhe ist. Eine schicke Kamerafahrt auf den schreienden Überlebenden leitet uns in einen Vorspann, der aus einer Kamerafahrt über einen ziemlich verwesten mesnchlichen Kadaver besteht und es bedarf eigentlich kaum der Titeleinblendung um zu erkennen, dass sich der komplette Anfang auf den damals recht populären Film „Seven“ von David Fincher bezieht.

7daystolive 003Nun wird es Zeit unsere Protagonisten kennen zu lernen, ein Ehepaar namens Ellen (Amanda Plummer) und Martin Shaw (Sean Pertwee) die „Heute“ (also im Jahr 2000) in genau das unheimliche Haus vom Anfang ziehen, da Martin Schriftsteller ist und in Abgeschiedenheit und Ruhe an seinem neusten Werk (The Shining?) arbeiten will. Während Martin mit seinem Freund den übergroßen Schreibtisch ins Haus trägt, verletzt er sich an einem aus „Hellraiser“ übrig gebliebenen Holzsplitter in einem Türrahmen. Bei der darauffolgenden Pause in der Küche leitet ein zufällig im Radio laufender Song eine Erinnerungsequenz ein, in der wir erzählt bekommen, dass der Sohn der Shaws vor einiger Zeit beim Frühstück erstickt ist – genau wie damals die titelgebende Julia in „Julias unheimliche Wiederkehr“ (The haunting of Julia/Full Circle, 1977), um präzise zu sein, fast schon ZU genau wie in der alten Peter Straub Verfilmung.

7daystolive 009Und so geht der Film dann seinen vorhersehbaren Weg. Zuerst gibt es ein Bild, dass sich analog diverser japanischer Grusler bewegt, dann beginnt der titelgebende Countdown, der – zugegeben – die ersten drei Male recht überraschend eingesetzt, aber im Bezug darauf, dass der japanische „The Ring“ gerade mal zwei Jahre zuvor große Wellen geschlagen hatte, auch nicht wirklich originell ist. Logisch auch, dass Martin jetzt langsam abdreht und sich in eine Art verschwitzten Jack Nicholson verwandelt, während Ellen Visionen ihres verstorbenen Sohnes hat. Langsam begreift sie nun was vor sich geht und beginnt Nachforschungen anzustellen. Sie findet in einem seltsamen Buchladen (in dessen Schaufenster man auch prominent eine Erstausgabe von“The Shining“ sehen kann) ein Werk, dass ihr Hinweise gibt, aber überraschender Weise NICHT das Nekronomicon oder das Buch Eibon ist, zieht dem mürrischen alten Polizisten aus der Pre-Title Sequenz den Verbleib des verrückten Ehemannes aus derselben aus der Nase, besucht diesen in einem „Silence of the lambs“-Irrenhaus und...und...und.

7daystolive 006Am Ende stellt sich heraus, dass das Haus...ich spoiler jetzt mal nur so viel – Poltergeist – und es kommt zu einem Finale im Keller von Fulcis „The Beyond“, woraufhin das Haus – ebenfalls Poltergeist.

Versteht mich jetzt nicht falsch, der Film ist toll und pfiffig inszeniert, die riesige Kulisse des Hausinneren, die in einem Eisstadion in Prag aufgebaut wurde, beeindruckend und zumindest Amanda Plummer kann in einigen Momenten wirklich ihre Qualitäten zeigen, aber für Genrefans wie usere Leser ist das alles nur eine Nummernrevue aus Versatzstücken, die man schon öfter und zumeist in besseren Filmen gesehen hat. Zusätzlich leidet „7 Days to live“ auch gewaltig darunter, dass ihm die grundsätzliche Konsequenz fehlt auch mal dahin zu gehen, wo es weh tut und er so wie ein typischer PG13-Grusler daherkommt, wie es sie mittlerweile gefühlt tausendfach gibt.

7daystolive 001Laut Audiokommentar auf der – gut gefüllten – DVD, war es dem Duo aus Regisseur und Drehbuchautor ein Anliegen, dass sich der Film langsam Richtung Finale steigert und tatsächlich funktioniert die erste halbe Stunde mit ihrem langsamen Aufbau auch wirklich gut. Man lernt unser Protagonistenpaar kennen, bekommt ihre Eheprobleme mit und findet beide ziemlich sympathisch. Ebenso macht es Spaß das Haus und die vielen kleinen Details zu entdecken mit denen es ausgestattet ist und man hat als Genrefan eine diebische Freude daran, die diversen Zitate zu entschlüsseln. Die Probleme beginnen dann, wenn der Film tatsächlich in Bezug auf Tempo und (vor allem) Lautstärke zunimmt und der Fokus, der halt zu Beginn noch auf den titelgebenden sieben Tagen liegt, sich mehr zu einem „The Shining“-light wandelt. Zusätzlich enpuppt sich die Geschichte, die mit vielen unnötigen Details und falschen Fährten zugepackt ist am Ende als eine Seifenblase und endet in einem unglaubwürdigen Happy End.

7daystolive 008Wie gesagt, das ist für uns Hardcore-Genrefans nur als Trinkspiel in Bezug auf die diversen Zitate wirklich brauchbar, da wäre tatsächlich weniger Liebe zum Genre und ein schärferer Blick auf die eigentliche Geschichte angebrachter gewesen. Ach ja und ein kleiner Schuß Splatter hätte dem Film sicher auch nicht geschadet, schließlich gibt es zumindest zwei Charaktere, die bis zur Mitte des Filmes als wichtige Figuren erscheinen und danach einfach aus dem Film verschwinden. Die hätte man auch gut den „Biikenbrennen“-mässigen Geistern opfern können.

Trotzdem aber halte ich das Duo Niemann/Ahner immer noch für ein Team, dass dem deutschen Genrefilm neue Impulse geben könnte, ich werde ihren neueren Werken, die ich bisher noch nicht gesehen habe auch mal eine Chance geben und Euch an dieser Stelle darüber auf dem Laufenden halten.

dia

 

nosquereyespecials
     ofdb logo      IMDb logo

 

Hp News

benposterbenquer (USA 1972)

Ben, o Rato Assassino

 

Regie: Phil Karlson

Vorlage: Stephen Gilbert

Drehbuch: Gilbert Ralston, Stephen Gilbert

Darsteller: Lee Montgomery, Rosemary Murphy, Joseph Campanella, Arthur O'Connell

Weiterlesen...

posterguineaquer

(USA 2015)

Regie / FX / Drehbuch (haha!)Stephen Biro

 Darsteller (rofl!)Ashley Lynn Caputo (echt jetzt?) und Cayt Feinics als Opfer, Jim Van Bebber als Gaststar (warum?)

Weiterlesen...

audiposterauditionquer

(Japan 1999)
Audition / Ôdishon

Regie: Takashi Miike

Drehbuch/Vorlage: Ryû Murakami

Darsteller: Ryo IshibashiEihi ShiinaTetsu SawakiJun Kunimura

Weiterlesen...
InselFBlogoinsellogoquer
Weiterlesen...

hike

(USA 2007)

53 Minuten

Regie/Buch: Vincente DiSanti

Musik: Ryan Perez-Daple
Darsteller: Drew Leighty, Vincente DiSanti, Katie Schwartz, Thom Mathews 

Jetzt legal auf Youtube

Weiterlesen...
pyeposterklein

pyequert

Pyewacket: Tödlicher Fluch

(Canada 2017)

Regie/Drehbuch: Adam MacDonald

Darsteller: Nicole Muñoz, Laurie Holden, Chloe Rose

Weiterlesen...

hellposterhellionsquer

(Canada 2015)

Kinder aus der Hölle / Piccoli demoni

 

Regie: Bruce McDonald

Drehbuch: Pascal Trottier

Darsteller: Chloe Rose, Rachel Wilson, Robert Patrick



Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...

towerpostertowerquer

(GB/USA 1972)

Horror of Snape Island / Der Turm der lebenden Leichen / Devils Tower - Der Schreckensturm der Zombies / Beyond the Fog / La tour du diable

 

Regie: Jim O'Connolly

Drehbuch: George Baxt, Jim O'Connolly

Darsteller: Bryant Haliday, Jill Haworth, Dennis Price
Weiterlesen...

tau postertauquer

(USA 2018)


Regie:
Federico D'Alessandro

Darsteller: Maika Monroe, Ed Skrein
Musik: Bear McCreary


Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...

village 1995 postervill1995 quer

(USA 1995)
Das Dorf der Verdammten/El pueblo de los malditos/Neetute küla/Ondskans barn

Regie: John Carpenter

Darsteller: Christopher Reeve, Kirstie Alley, Linda Kozlowski, Michael Paré, Mark Hamill


nach dem Roman KUCKUCKSKINDER von John Wyndham

Weiterlesen...
Omen 2006 poster

o2006 quer

(USA 2006)

The Omen 666

Regie: John Moore

Drehbuch: David Seltzer

Darsteller: Liev Schreiber, Julia Stiles, Mia Farrow, Seamus Davey-Fitzpatrick
Weiterlesen...

o4 poster O4 quer

(USA/CANADA 1991 – TV-Film)

Omen IV - Das Erwachen / A Profecia IV: O Despertar

Regie: Jorge Montesi, Dominique Othenin-Girard

Darsteller: Faye Grant, Michael Woods, Michael Lerner, Asia Vieira
Weiterlesen...

childam posterchildrendamnedquer

(GB 1964)
Die Kinder der Verdammten/Kinderen van nergens/Uma Aventura Fantástica


Regie: Anton Leader
Darsteller: Ian Hendry, Alan Badel, Barabra Ferris, Clive Powell
Drehbuch: John Briley

nach dem Roman KUCKUCKSKINDER von John Wyndham
Weiterlesen...

the children posterthe children quer

(UK 2008)

 The Children - in ihnen schlummert das Böse/ Histeri (türkisch) / The Day (Produktionstitel)


Regie: Tom Shankland

Darsteller: Eva Birthistle, Stephen Campbell Moore, Jeremy Sheffield

Weiterlesen...

LEposterlittleevilquer

(USA 2017)

Regie/Drehbuch: Eli Craig

Darsteller: Evangeline Lilly, Owen Atlas, Adam Scott, Bridget Everett, Clancy Brown, Tyler Labine, Sally Field


Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...

bsposterbadseedquer

(USA 1956)

Die böse Saat / A Tara Maldita / La mauvaise graine

Regie: Mervyn LeRoy

Vorlage (Theater): Maxwell Anderson

Drehbuch: John Lee Mahin, Maxwell Anderson, William March

Musik: Alex North

Darsteller: Patty McCormack, Nancy Kelly, Henry Jones, Evelyn Varden

Weiterlesen...

damnedposterdamnedquer

(GB 1962)

Sie sind verdammt / Hallucination / On the Brink / Malditos


Regie: Joseph Losey
Darsteller: Oliver Reed, MacDonald Carey, Shirley Ann Field
nach dem Roman „Kinder des Lichts“ von H.L. Lawrence

Weiterlesen...

o3 postero3 quer

(USA 1981)

Barbaras Baby - Omen III / A Profecia III - O Conflito Final / De sju knivarna - Omen III / Tegnet III: De Syv Knive

Regie: Graham Baker

Musik: Jerry Goldsmith

Darsteller: Sam Neill, Rossano Brazzi, Don Gordon
Weiterlesen...

joshquer

(USA 2007)
Teufelskind Joshua / Devil´s Child / Joshua - Der Erstgeborene

Regie: George Ratliff 
Darsteller: Sam Rockwell, Vera Farmiga, Jacob Kogan

Weiterlesen...

omen 2 poster02 quer

(USA 1978)

Förbannelsen / Predskazanje II / La maledizione di Damien

Regie: Don Taylor, Mike Hodges

Darsteller: William Holden, Lee Grant, Jonathan Scott-Taylor, Robert Foxworth,
Weiterlesen...

hexposterhexerquer

(Deutschland 1964)
The Mysterious Magician / El mago contra Scotland Yard / Massemorderen fra Back-Street

Regie: Alfred Vohrer

Drehbuch: Herbert Reinecker

Darsteller: Joachim Fuchsberger, Heinz Drache, Sophie Hardy, Siegfried Lowitz, Eddi Arent, René Deltgen
Weiterlesen...

villpostervillagequer

(UK 1960)
Das Dorf der Verdammten
/ Het dorp der vervloekten / The Midwich Cuckoos

Regie: Wolf Rilla
Darsteller: , , ,

nach dem Roman „Kuckuckskinder“ von John Wyndham
Weiterlesen...

hereposterhereditary quer

(USA 2018)

Hereditary - Das Vermächtnis / El Legado Del Diablo

Regie/Drehbuch: Ari Aster

Musik: Colin Stetson

Darsteller: Toni Collette, Gabriel Byrne, Alex Wolff, Milly Shapiro 
Weiterlesen...

brimstone posterbrimstonequer 

(USA, NL, D, B, S, GB 2016)

Regie/Buch: Martin Koolhoven

Kamera: Rogier Stoffers

Darsteller: Dakota Fanning, Guy Pearce, Kit Harington, Emilia Jones

Ab heute fürs Heimkino erhältlich

Weiterlesen...

omenquer

(USA 1976)

Das Omen / A Profecia / Pretkazanje / De vervloeking

Regie: Richard Donner

Darsteller: Gregory Peck, Lee Remick, David Warner, Harvey Stephens 
Weiterlesen...

willposterwillquer

(USA 1971)

Ratman's Notebooks / Rotat / La revolución de las ratas

Regie: Daniel Mann

Darsteller: Bruce Davison, Sondra Locke, Elsa Lanchester, Ernest Borgnine

Weiterlesen...
220px Orphanposterorpahnquer

Orphan - Das Waisenkind / Esther / Ottolapsi (finnisch)

(United States/Canada/Germany 2009)

Regie:  Jaume Collet-Serra

Darsteller:Isabelle FuhrmanVera FarmigaPeter Sarsgaard

Weiterlesen...

 

phantasmposterphantasmquer

Das Böse / Fantasma / The Never Dead / Morningside

(USA 1979)

Regie/Drehbuch: Don Coscarelli

Musik: Fred Myrow

Darsteller: A. Michael Baldwin, Bill Thornbury, Reggie Bannister, Angus Scrimm


Endlich aus dem Giftschrank befreit und
Jetzt sogar auf Kinotour 

Weiterlesen...
Sprössquer
Weiterlesen...

girlpostergirlquer

(USA/GB 2016)
She Who Brings Gifts / Melanie: Apocalipsis Zombi / The Last Girl - Celle qui a tous les dons

Regie: Colm McCarthy

Drehbuch/Vorlage: Mike Carey

Darsteller: Sennia Nanua, Gemma Arterton, Paddy Considine, Glenn Close

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com