FB fan

paypal

cronenbergquer 

insellogoklein

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

BFquer

Aka „The incredible Torture Show“ / “Heritage of Caligula: An Orgy of Sick Minds” / “The House of the Screaming Virgins” / “Sardu, Master Of The Theatre Of The Macabre” / “Sardu, Master of the Screaming Virgins”

(USA 1976)

 

Regie/Drehbuch: Joel M. Reed

Darsteller: Seamus O'Brien, Luis De Jesus, Ernie Pysher

 

 

Bloodsucking Freaks008„Bloodsucking Freaks“ erzählt die Geschichte des überaus erfolgreichen und geschäftstüchtigen Theatermannes Sardu (Seamus O'Brien), der mit seiner außergewöhnlichen Geschäftsidee Millionen (überreicht in bar und verpackt in schicken Koffern) scheffelt.

Wie das funktioniert?
Ganz einfach.

Sardu entführt mit Hilfe seines kleinwüchsigen Assistenten Ralphus (Luis De Jesus) junge und (nach dem Stand der 70er) hübsche Mädchen, sperrt sie nackt in einen Käfig in seinem Keller und erzieht sie mittels Folter und Psychoterror zu fügsamen Sklavinnen, die er dann weiter veräußert. Sollte es Probleme mit der Umerziehung geben werden die Mädchen einmalige Stars in seiner Off Broadway Grand Guniol Show, die zwar nicht gerade positive kritische Resonanz hervorruft, aber dafür sorgt, dass seine gefangenen und noch lebenden potentiellen Sklavinnen immer genug zu essen haben.

Bloodsucking Freaks006Offensichtlich geht es in Joel M. Reeds Exploitation-Klassiker also nicht um eine kritische Auseinandersetzung mit dem Themen Mädchenhandel, Sklaverei oder Kannibalismus. Tiefere Ansichten sucht man vergeblich in dieser Orgie aus Gewalt und Unterdrückung, die nahezu alle 5 Minuten irgendeine besonders sadistische Quälerei vorführt und dabei alle Grenzen des guten Geschmacks zielgerichtet überschreitet. Kein Wunder also, dass damals bei der Uraufführung diverse Frauenorganisationen und kirchliche Vertreter vor den Kinos protestierten und so für volle Kassen sorgten.

Denn wie Sardu im Film es selbst ausdrückt:

 

„Jede Presse ist gute Presse!“.

 

So wurde der billige Film dann auch zu einem kleinen und immer wieder gerne zitierten Klassiker des Splatter- und Gorefilms, blieb allerdings außerhalb der USA weitestgehend unbeachtet. Logisch, dass wir EDdies dann in den späten achtzigern auch alles daran setzten ihn mal zu Gesicht zu bekommen und tatsächlich gelangten wir, dank der Hilfe des leider 2011 verstorbenen Fangoria und Gorezone-Autors Chas Balun, an eine vom TV abgefilmte Version. Bloodsucking Freaks003Wie zu erwarten bei solchen Raritäten des VHS-Tauschhandels flimmerte das Bild dank der analogen Signalwandlung von NTSC zu PAL grausam, zusätzlich zogen sich auch noch Bildschlieren und Doppelbilder durch die Präsentation und farblich bekam man lila Blut und grünlich schimmernde Gesichter geboten. Aber all das war uns egal, denn nun konnten wir endlich sehen,was es mit diesem Werk auf sich hatte, dass man zuvor tatsächlich nur aus – meist negativen – Erwähnungen in der Fachpresse und lobenden Worten aus der Korrespondenz mit Horrorfans aus den USA kannte.

Was wir dann zu sehen bekamen war tatsächlich in Sachen Gewalt und Degradierung von Frauen genau das was wir erwartet hatten, denn was hier fast so wie diverse „filmische“ Auswüchse, die unsere heutigen Gore-Bauern gerne goutieren – und die zumeist in gekachelten Räumen gedreht werden, damit die Mama nicht schimpft – klingt, entpuppt sich aber bei genauerer Betrachtung als so viel mehr.

Bloodsucking Freaks002Denn obwohl der Film mit Schauwerten nicht geizte, die Darstellerinnen hauptsächlich nackt herumhüpften und die Splatterszenen an Perversion nicht mehr zu überbieten waren (herrlich z.B. die Sequenz in der ein abartiger Doktor und Helfer von Sardu einem Mädchen mittels eines Schlagbohrers den Schädel aufbohrt, dessen Inhalt kräftig verrührt und dann mittels eines Strohhalmes aussaugt) – erwies er sich im Gesamten doch als eine bitterböse Satire mit überdeutlichen komödiantischen Elementen, die ständig zwischen absurder Albernheit und beissender Ironie hin und hersprangen.

So begleitet Sardu die Streckbankfolterung eines Mädchens mit den Worten: „This will go far beyond every STRETCH of the imagination.“, scheut aber auch nicht davor zurück dem Zuschauer immer wieder klar zu machen, dass er seine Shows ja nicht aus Spaß an der Freude sondern aufgrund des perversen Interesses seiner Zuschauer – also uns vor dem Fernsehschirm – durchführt. Auf eine perfide Art nimmt der Film dadurch schon die Aussage des Jahrzehnte später enstandenen „Funny Games“ vorweg , allerdings ohne seinem Publikum tatsächlich so hart ins Gemächt zu treten wie Michael Hanecke. Zusätzlich zeigt Sardu uns natürlich auch, wie man mit Kritikern umgeht – man entführt sie einfach und lässt sie Teil der Show werden.

Bloodsucking Freaks007Bei „Bloodsucking Freaks“ steht halt zuerst einmal der Spaß im Vordergrund und – so pervers das auch eigentlich ist – den hat man dabei, zumindest wenn man auf rabenschwarzen Humor steht und das Geschehen auf der Leinwand (bzw. dem Fernsehschirm) nicht ganz so ernst nimmt.

Seamus O'Brien bietet eine herrliche Performance, die teilweise in Nicholas Cage-artiges Overacting abdriftet und der kleinwüchsige Luis De Jesus eine Parodie auf all die Igors und Fritzes der Filmgeschichte. Die Spezialeffekte in dem Spektakel bewegen sich dabei in einer Qualitätsstufe, die in etwa an Herrschel Gordon Lewis klassische Gore-Filme erinnert und rein technisch haben wir es halt mit einem Meisterwerk zu tun, dass hauptsächlich – und tatsächlich - in einem Keller gedreht wurde. Dafür gibt es aber massig nackte Mädchen in allen vorstellbaren Variationen und äußerst kreative Einfälle diese zu quälen oder gar zu zerstückeln.

Bloodsucking Freaks001Seit sich TROMA des Filmes Anfang der 2000er angenommen hat ist er auch nicht mehr sonderlich selten und sogar als Mediabook (wie auch sonst) hierzulande in der ungeschnittenen Fassung erhältlich. Es empfiehlt sich aber zur US-Special-Edition zu greifen, die  etliche tromaesque Extras (unter anderem einen Audiokommentar aus dem Jahr 1999 von einem gewissen Eli Roth, der damals bei TROMA Praktikant war) und eine 10 Sekunden längere Directors Cut-Version enthält, in der Sardus sexuelle Vorlieben etwas näher verdeutlicht werden.

Wie bei uns schon fast üblich jetzt noch der Nachsatz, dass es sich nicht um einen Film für jedermann handelt, diesmal allerdings kann ich ihn wärmstens als Partyfilm empfehlen.


 

Dia

 

 

  eyespecials
     ofdb logo      IMDb logo

 

 

Hp News

EPposterEPquer

Tödliche Versprechen - Eastern Promises / Senhores do Crime

(Canada / USA / UK 2007)

Regie: David Cronenberg

Drehbuch: Steven Knight

Musik: Howard Shore

Darsteller: Naomi Watts, Viggo Mortensen, Vincent Cassel, Armin Mueller-Stahl

Weiterlesen...

dieposterdiemonsterquer

Das Grauen auf Schloss Witley / Colour Out of Space / Bootschapper van de duivel

(USA/GB 1965)

 

Regie: Daniel Haller

Vorlage: H.P. Lovecraft

Darsteller: Boris Karloff, Nick Adams, Freda Jackson, Patrick Magee

Weiterlesen...

stereoposterstereoquer

Stereo (Tile 3B of a CAEE Educational Mosaic)

(Canada 1969)

Regie: David Cronenberg

Darsteller:

Weiterlesen...

DRposterRainquer

Nachts, wenn die Leichen schreien / Nachts, wenn die Zombies schreien / Fluch der Dämonen / Hell Rain

(USA / Mexico 1975)

Regie: Robert Fuest

Special-FX: Federico Farfán, Thomas L. Fisher

Darsteller: Ernest Borgnine, Eddie Albert, Ida Lupino, William Shatner,
Tom Skerritt, Joan Prather, John Travolta

Weiterlesen...

posterquer(USA/Kanada 1991)


Regie: David Cronenberg

Vorlage: William S. Burroughs

Drehbuch: David Cronenberg, Bill Strait

Darsteller: Peter Weller, Judy Davis, Ian Holm, Julian Sands

Weiterlesen...

posterkleinquer nude

Drei Engel auf der Todesinsel / Ninja Amazone

(USA 1984)

Regie/Buch: Jim Wynorski

Darsteller: Melanie Vincz, Raven De La Croix, Robert Tessier, Angus Scrimm, Bill Thornbury

Musik: Alan Howarth
Weiterlesen...

posterratsquer

Rats – mörderische Brut / Killer Rats / Ratazanas

(USA 2003)

Regie: Tibor Takács

Buch: Jace Anderson, Boaz Davidson, Adam Gierasch

Darsteller: Sara Downing, Amy Parks, Sean Cullen, Ron Perlman

Weiterlesen...

spiderposterspiderquer

Örümcek / Ankaboot / Pók

(Canada / UK / France 2002)

Regie: David Cronenberg

Buch/Vorlage: Patrick McGrath

Darsteller: Ralph Fiennes, Gabriel Byrne, Miranda Richardson, John Neville

Weiterlesen...

FCposterFCquer

10.000 PS – Vollgasrausch im Grenzbereich, Amok stin asfalto, Detectives a 100 á hora

(Canada 1979)


Regie: David Cronenberg

Musik: Fred Mollin

Kamera: Mark Irwin

Schnitt: Ronald Sanders

Darsteller: William Smith, John Saxon, Nicholas Campbell

Weiterlesen...
NGWquer
Weiterlesen...

mulpostermulquer

Mulberry Street - Die Nachbarschaft verändert sich / Zombie Virus on Mulberry Street / Terror em Manhattan

(USA 2006)

Regie: Jim Mickle

Drehbuch: Jim Mickle, Nick Damici

Darsteller: Nick Damici, Larry Fleischman, Debbie Rochon

Weiterlesen...

posterderenagedquer

Necromania / Deranged: Confessions of a Necrophile / Besessen

(USA 1974)

Regie: Jeff Gillen, Alan Ormsby

Drehbuch: Alan Ormsby

Makeup-FX: Tom Savini

Darsteller: Roberts Blossom, Robert Warner, Pat Orr

Weiterlesen...

youposteryouquer

A beautiful day

(USA / GB / France 2018)

Regie/Drehbuch: Lynne Ramsay

Buchvorlage: Jonathan Ames

Darsteller: Joaquin Phoenix, Judith Roberts, Ekaterina Samsonov

Weiterlesen...

postershiversquer

Parasiten-Mörder / The Parasite Murders / Frissons / They Came from Within / Orgy of the Blood Parasites

(Canada 1975)

Regie/Buch: David Cronenberg

Produzent: Ivan Reitman

Make-Up-FX: Joe Blasco

Darsteller: Paul Hampton, Joe Silver, Lynn Lowry, Barbara Steele

Weiterlesen...

highposterhighquer

(UK / Belgium / Ireland 2015)

High-Rise

 Regie: Ben Wheatley

Buchvorlage: J.G. Ballard

Darsteller:Tom HiddlestonJeremy IronsSienna MillerLuke Evans

Weiterlesen...

playgroundquer

(D 2018)
Weiterlesen...

headersups4 death quer

Vier Mal musste Superman in den letzten 25 Jahren sterben, ehe DC es richtig hinbekommen hat.
Ein Überblick...

Weiterlesen...

zombiesquer

Zombies ate my neighbors!
(SNES, Sega Genesis/Megadrive, 1993. Konami, LucasArts)

Weiterlesen...

revengeposterrevengequer

(France 2018)
La vengeance

Regie/Drehbuch: Coralie Fargeat

Kamera: Robrecht Heyvaert

Darsteller: Matilda Anna Ingrid Lutz, Kevin Janssens, Vincent Colombe, Guillaume Bouchède

Weiterlesen...

jadeposterjadequer

Jäger der tödlichen Jade / Kung Fu Cannibals / Shogun Island / A Ilha dos Guerreiros / Oi viastes

(USA / Philippinen 1982)


Regie / Buch: Edward D. Murphy

Darsteller: Cameron Mitchell, Geoffrey Binney, Hope Holiday, Jillian Kesner

Musik: Walter Murphy

Weiterlesen...

vdpostervdrome rantquerZonekiller / Experiência Alucinante / Network of Blood

  (Kanada/USA 1983)

Regie/Drehbuch: David Cronenberg

FX: Rick Baker

Musik: Howard Shore

Kamera: Mark Irwin

Darsteller: James Woods, Sonja Smits, Debbie Harry, Peter Dvorsky, Jack Creley

Weiterlesen...

poster offziell kleinschrottquer

(Schweiz 2018)
Weiterlesen...

DCFBlogocronenbergquer

Weiterlesen...

otposterotherquer

A Inocente Face do Terror / Los mellizos del terror

(USA 1972)

 

Regie: Robert Mulligan

Musik: Jerry Goldsmith

Kamera: Robert Surtees

Darsteller: Chris Udvarnoky, Martin Udvarnoky, Uta Hagen, John Ritter

Weiterlesen...

tasteposterkleintastequer

(GB 1970)

Regie: Peter Sasdy

Buch: Anthony Hinds

Darsteller: Christopher Lee, Geoffrey Keen, Linda Hayden, Madeline Smith, Michael Ripper, Ralph Bates

Weiterlesen...

peyton

Eine außergewöhnliche Band
jetzt auf Deutschlandbesuch

Weiterlesen...

escposterescquer

(USA 2013)

Regisseur: Randy Moore

Drehbuch: Randy Moore

Darsteller: Roy Abramsohn, Elena Schuber, Katelynn Rodriguez
Weiterlesen...

badspiesposterbadspiesquer

The Spy who dumped me
(USA 2018)

Regisseurin: Susanna Fogel

Drehbuch: Susanna Fogel, David Iserson

Darsteller: Mila Kunis, Kate McKinnon, Justin Theroux, Gillian Anderson

Weiterlesen...

meltipostermeltiquer

Planet Saturn lässt schön grüßen / Bluthitze - Das Grauen aus dem All / Der Zombie aus dem Weltall / The Ghoul from Outer Space / Den krypande hämnaren / Smeltende terror

(USA 1977)

Regie/Drehbuch: William Sachs

Make-Up-FX: Rick Baker, Rob Bottin, Greg Cannom

Darsteller: Burr DeBenning, Ann Sweeny, Michael Alldredge
und Alex Rebar als der „melting man“

Weiterlesen...

goddiscore2quer


Godzilla macht moderne Musik

musikalische Retrospektive durch die Heisei und Millenium Godzilla Filme

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com