FB fan

paypal

forum

cronenberg quer

1970erQuer

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

piraquer

Piranha 2 - fliegende Killer / Piranha 2 - flying Killers

(USA/Italien/Niederlande 1981)

 

Regie: James Cameron, Ovidio G. Assonitis

Drehbuch: James Cameron, Ovidio G. Assonitis

Musik: Stelvio Cipriani als Steve Powder

Darsteller: Tricia O'Neil, Steve Marachuk, Lance Henriksen

 

 

„Wir wollen Fisch!“

Diese Forderung erklang im Gefolge von Spielbergs „Jaws“ aus so manchem Produzentenmund. Allerdings entwickelten häufig gerade diejenigen einen Heißhunger auf delikate Haifischflossen oder wenigstens einen damit vergleichbaren Leckerbissen, die nicht gewillt (oder schlicht und einfach in der Lage) waren, für ihre Gourmet-Gelüste angemessen zu bezahlen. Stattdessen wurden nicht nur die direkten Fortsetzungen zu Spielbergs großem Weißen von Mal zu Mal immer schäbiger, auch die zahllosen thematisch ähnlich gelagerten Werke um irgendwelches hochgefährliche Meeresgetier unterstrichen, als mehr oder weniger enthusiastisch hingeschlampte Variationen, lediglich die Bedeutung von „Jaws“, ohne ihm das Wasser oder gar einen arglosen Schwimmer reichen zu können.

piranha 2 002„Piranha“ war allerdings zumindest insofern noch interessant, da er in gewissem Sinne die Spielregeln für den Umgang der B-Movie-Produktion mit erfolgreichen Vorlagen reflektierte und diese in den Rang eines Gestaltungsmittels erhob: In Joe Dantes Inferno ist grundsätzlich immer alles ein wenig kleiner, billiger, dafür aber auch fieser als bei Spielberg (man vergleiche hierzu die „Gremlins“ mit „E. T.“ oder „Saving Private Ryan“ mit den „Small Soldiers“), ohne dass die Qualität des Endprodukts darunter leidet, vielmehr lassen sich seine Filme als z. T. ziemlich giftige Kommentare zu und Auseinandersetzung mit Spielbergs Schaffen lesen. Nur war man nach Dantes Bouillabaisse, die aus einem großen Phallussymbol von ganz tief unten viele bissige kleine machte, noch immer nicht satt und rief:

„Wir wollen Fisch!“

piranha 2 006Weshalb sich schließlich irgendwo in der Karibik in einem Ferienclub mit dem vielversprechenden Namen „Eylsium“ einige parodistisch überspitzte Urlauber versammeln, um dort ein Grillfest der besonderen Art zu begehen: eigentlich wartet man nämlich begierig darauf, dass die örtliche Population an Exocoetidae (bekannt als „Fliegende Fische“, den zoologischen Fachbegriff habe ich auch erst nachschlagen müssen) zum Paarungsritual und anschließenden Ablaichen an Land kommt, um die armen Tierlein einzufangen und zuerst in die Pfanne und dann in den Magen zu befördern. Nur hat niemand der Beteiligten damit gerechnet, dass die Fischlies diesmal den Grillspieß kurzerhand umdrehen und den Menschen von der Spitze der Nahrungskette kicken.

Dieses unter umgekehrten Vorzeichen stattfindende Ritual, das durch Bongotrommeln und die wie ein Mantra hervorgebrachte Forderung nach Fisch bereits an heidnische Opferfeste erinnert, stellt m. E. die Schlüsselszene von „Piranha 2“, einer ansonsten ziemlich zerfahrenen und unschlüssigen Produktion dar, da sie das Wechselspiel von Kommerz, Konsum und Publikumserwartung in Bildern von Gier und Fressen auf den Punkt bringt.

piranha 2 003So wie die Urlauber nach ihrem Grillteller und die „Fliegenden Killer“ (hier hat sich die deutsche Titelschmiede mal wieder Mühe gegeben) nach zweibeinigen Appetithappen lechzen, wartet nämlich der Gorehound auf ein paar harte Splattereffekte, und wenn die Flugpiranhas dann endlich über all die im Grunde genommen unwichtigen Figuren herfallen - so wie das bereits auf dem Filmplakat zu sehen war, das die Leute ins Kino locken sollte – kulminiert dieses Spiel aus künstlich gewecktem Bedürfnis, Schaulust und exploitativem Zeigegestus. Was „Piranha 2“ (und seien wir ehrlich: im Grunde genommen die meisten Horrorfilme) letztlich selbst in gewissem Sinne zu einem Ritual macht.

Doch kommen wir zu den zahlreichen Angelhaken an der Sache: Das Grundproblem von Filmen über bissige Wasserbewohner dürfte sein, dass man sich mühsam irgendwelche Gründe ausdenken muss, wie man Menschen zum Bade bittet, wenn bereits bekannt ist, dass in der trüben Brühe nichts Gutes lauert. Da braucht es dann schon geldgeile Tourismusexperten oder finstere Militärs, die die Bedrohung geheim halten – oder eben die Schnapsidee von künstlich gezüchteten flugtauglichen Piranhas. Dies führt aber geradewegs zu Problem 2, denn selbst wenn man einmal ausblendet, weshalb-wozu-warum jemand fliegende Piranhas züchten sollte (was mit dem geplanten Einsatz in Vietnam als Begründung kurz und trashig hinwegerklärt wird), zieht man durch diesen erweiterten Aktionsradius den Piranhas ihre tiefere Bedeutung unter den Flossen weg.

piranha 2 007Zu Beginn sind sie noch die klassische monströse Bedrohung von ganz unten, aus den Tiefen des Unterbewusstseins. Dazu passend fällt ihnen ein Liebespaar zum Opfer, das in einem Schiffswrack horizontalen Tauchsport betreibt um dabei die unschönen Seiten der Fleischeslust zu spüren zu bekommen. Eine ähnlich reaktionäre Sicht auf lasterhafte Nacktbader, wie sie auch in der Eröffnungsszene von „Jaws“ präsentiert wurde. Als nächstes sind zwei ebenso leckere wie verschlagene junge Damen an der Reihe, die kurz zuvor noch den geistig zurückgebliebenen Koch des Ferienclubs um einige Vorräte erleichtert haben, womit das Thema Nahrung / Konsum bereits angeschnitten wird. Doch mit dem Wechsel vom Wasser in die Luft verschwindet dieser sexuelle Subtext ebenso wie der gesellschaftlich-kulturkritische, stattdessen fallen nun wahllos sowohl diejenigen, die aus konservativer Sicht irgendwie als „unmoralisch“ einzustufen wären als auch potentielle Sympathieträger den Piranhas zum Opfer.

piranha 2 005Diese allgemeine Unschärfe dürfte ihre Ursache im Kern in der verwickelten Entstehungsgeschichte des Films haben. Produzent Ovidio G. Assonitis wollte Fisch –James Cameron hingegen, der Titan, der auch mal klein anfangen musste bevor er sich mit Filmen über Terminatoren, Aliens, die Titanic oder merkwürdige blaue Naturvölker in den Olymp erhob, lieferte nicht das gewünschte Filet, wurde aus der Küche geschmissen und ist heute noch nicht so recht begeistert von „Piranha 2“. Assonitis stellte sich nach Camerons Rauswurf schließlich selbst hinter den Herd, rotzte einmal in den Topf und rührte kräftig um, damit sich die Gelehrten darüber streiten können, wer von beiden denn nun Schuld am ranzigen Geschmack der angerichteten Speise ist. Im Grunde genommen dürfte das aber reine Haar- bzw. Schuppenspalterei sein, wer welchen Teil des Films zu verantworten hat, denn weder die Anleihen bei den, insbesondere im Slasher-Subgenre beliebten, puritanischen Bestrafungsfantasien noch die Apokalypsenthematik einer durch menschliches Einwirken (bzw. skrupellose Militärs) vollends außer Kontrolle geratenen Natur können überzeugen. Dass diese Motive durch ihre beliebig wirkende Kombination unterm Strich vollends zur unbeholfenen Flickschusterei verkommen macht den Film allerdings sogar eher noch interessanter weil das Ableben diverser Personen dadurch einen Hauch von Unberechenbarkeit erhält.

piranha 2 01Eindeutig auf Camerons Konto dürfte jedenfalls die selbstbewusste weibliche Hauptfigur gehen. Tricia O’Neil gibt gewissermaßen eine Vorstudie von Sarah Connor oder Ellen Ripley zum Besten, eine Heldin, die sich mit vollem Einsatz den fliegenden Monstern entgegenstellt. Passend dazu tauchen die Biester nämlich zu einem Zeitpunkt auf, an dem es um ihr Familienglück nicht gerade wohlbestellt ist; tatsächlich gönnt ihr der Film sogar einen Seitensprung mit einem dubiosen Schmierlappen, der an der Piranha-Plage nicht ganz unschuldig ist, doch der Versuch, die Piranhas irgendwie als verkörperte Bedrohung der amerikanischen Kernfamilie zu deuten bringt einen ebensowenig weiter wie es Lance Henriksen als Sheriff und stets verschwitzt-gestresstem Ehemann gelingt, den Fisch noch aus dem Wasser zu ziehen.

piranha 2 008So ist „Piranha 2“ letztlich einfach, was er ist: ein obskurer Zwitter und damit seinen fliegenden Monstern gar nicht so unähnlich. Teilweise drastisch (die Effekte stammen von Gianetto de Rossi, der sogar eine Chestburster-Variation serviert, obwohl Cameron damals vermutlich nicht einmal im Traum daran gedacht hat, jemals eine Forstsetzung zu „Alien“ drehen zu dürfen), teilweise am Rande zur Satire (vor allem wenn man berücksichtigt, dass hauptsächlich die Urlauber und nicht die Fische mit Balzen und Ablaichen beschäftigt sind), phasenweise annehmbar (ordentliche Unterwasserszenen), und über weite Strecken purer Trash. Ob diese Sudelkocherei nach dem Motto „von allem ein wenig“ am Ende noch schmeckt? Egal, denn

„Wir wollen Fisch!“

Und wenn hier unten doch sowieso schon alle fliegen, warum dann nicht zur Abwechslung auch mal die Piranha.

 

Alexander

 

 

  NGWquerauch auf NdlT
     ofdb logo      IMDb logo

 

 

Hp News

Halloween 1978 theatrical posterhallo01 quer

Teil 1 unseres großen Rückblicks über ALLE bisherigen Halloween-Teile.
Dieses Mal nimmt sich Horny Teil 1 - 6 vor...
Weiterlesen...

cronenberg quer

Weiterlesen...

hereposterhereditary quer

Hereditary - Das Vermächtnis / El Legado Del Diablo

(USA 2018)

 

Regie/Drehbuch: Ari Aster

Musik: Colin Stetson

Darsteller: Toni Collette, Gabriel Byrne, Alex Wolff, Milly Shapiro 
Weiterlesen...

podposterprincequer

Die Fürsten der Dunkelheit / El príncipe de las tinieblas / Paradigm

(USA 1987)

Regie: John Carpenter

Drehbuch: Martin Quatermass (Ja, ich weiß!)

Musik: John Carpenter, Alan Howarth

Bauten: Daniel A. Lomino

Darsteller: Donald Pleasence, Victor Wong, Lisa Blount, Peter Jason und Alice Cooper als “Street Schizo“

Weiterlesen...

demposterdemquer

(D 2014)

Regie/Buch: Benjamin Bechtold

Kamera: Hartmut Schotte

Musik: Christoph Heyd

Darsteller: Josephine EhlertMario KrichbaumVlasto Peyitch, Nikolai Will
Weiterlesen...

incposterincquer

Die Unglaublichen 2 / Les indestructibles 2 / De utrolige 2

(USA 2018)

Buch und Regie: Brad Bird

Darsteller (Stimmen): Craig T. Nelson, Holly Hunter, Bob Odenkirk, Samuel L. Jackson

Weiterlesen...

kleinposterkleinquer

Eine Film Enzyklopädie von Peter Vogl

2018, erschienen im MÜHLBEYER Filmbuch-Verlag

Weiterlesen...

notld posternotld quer

Die Nacht der lebenden Toten, Night of Anubis, Yasyan Ölülerin Gecesi

(USA 1968)


Regie: George A. Romero

Darsteller: Duane Jones, Judith O'Dea, Karl Hardman, Marilyn Eastman

Idee & Drehbuch: George A. Romero, John A. Russo

Weiterlesen...

netmausquer

Mit Disney droht ein neuer Streamingdienst
und der bisherige Marktführer sucht nach Wegen siene Position zu behalten...

Weiterlesen...

mandypostermandyquer

(USA / Belgien / GB 2018)

Regie: Panos Cosmatos

Musik: Jóhann Jóhannsson

Darsteller: Nicolas Cage, Andrea RiseboroughLinus RoacheNed DennehyOlwen Fouéré

Weiterlesen...

risenposterrisenquer

Draculas Rückkehr / Blodsugeren Dracula / Dracula et les femmes

(GB 1968)

Regie: Freddie Francis

Drehbuch: Anthony Hinds

Musik: James Bernard

Darsteller: Christopher Lee, Rupert Davies, Veronica Carlson, Barry Andrews, Michael Ripper

Weiterlesen...

LMDposterlmdquer

Amami mortalmente / La necrofila / Secrets of the Death Room

 (USA 1972)


Regie: Jacques Lacerte
Darsteller: Mary Charlotte Wilcox, Lyle Waggoner, Christopher Stone, Timothy Scott

Weiterlesen...

FB11970erQuer

Weiterlesen...

food posterfoodquer

(USA 1976)
DIE INSEL DER UNGHEUER


Regie: Bert I. Gordon

Darsteller: Marjoe Gortner, Pamela Franklin, Ralph Meeker, Jon Cypher

Special Effects: Rick Baker (uncredited)

Weiterlesen...

HEposterHEquer 01

Pánico en el Transiberiano, The Possessor, Terreur dans le Shanghai-Express

(GB / Spanien 1973)

 
Regie: Eugenio Martin

Drehbuch: Arnaud d'Usseau, Julian Zimet

Darsteller: Christopher Lee, Peter Cushing, Alberto de Mendoza, Julio Pena, Telly Savalas

Weiterlesen...

sheep quer

Ein klassischer Science Fiction-Roman
und was er uns heute noch zu sagen hat

 

Autor: John Brunner

Erscheinungsjahr: GB 1972 / Deutschland 1978 / Neuübersetzung 1997

Weiterlesen...

sprinposterspringteufelquer

(Deutschland 1974)

Regie: Heinz Schirk

Drehbuch: Karlhans Reuss, Derrick Sherwin

Produktion: Saarländischer Rundfunk

Darsteller: Dieter Hallervorden, Arno Assmann
Weiterlesen...

jdposterdahmerquer

(USA 2017)

Regie: Marc Meyers

Drehbuch: Marc Meyers, John Backderf

Vorlage (Graphic-Novel): John Backderf

Darsteller: Ross Lynch, Alex Wolff, Anne Heche, Dallas Roberts

Weiterlesen...

workersquer

Jetzt auf Stippvisite in Deutschland

Weiterlesen...

HOVposterhovquer

( United States / Germany / Canada 2005)

Regie: David Cronenberg
Darsteller: Viggo Mortensen, Maria Bello, Ed Harris, William Hurt, Ashton Holmes

 

Weiterlesen...

DCFBlogocronenbergquer

Weiterlesen...

dontgoposterdontgoquer

Das Haus der lebenden Leichen / El maniático / Pyromaniac / Op de Drempel van de Gruwel

(USA 1979)

Regie: Joseph Ellison

Darsteller: Dan Grimaldi, Charles Bonet, Bill Ricci, Robert Carnegie

Kamera: Oliver Wood

Weiterlesen...

drac79 posterdracquer

Dracula - Eine Love Story / Dracula '79

(UK/USA 1979)

Regie: John Badham

Drehbuch: W.D. Richter, Hamilton Deane, John L. Balderston

Musik: John Williams

Darsteller: Frank Langella, Laurence Olivier, Donald Pleasence

Weiterlesen...
amposter2

AMquer

(Italien 2018)

Regie: Daniele Misischia, Davide Pesca, Francesco Longo u.a.

Darsteller: verschiedene unbekannte Talente

Weiterlesen...
slhposter

satanquerSatanic Halloween / Halloween killer

(USA 2005)


Regie/Drehbuch:
 Jeff Lieberman

Darsteller: Alexander Brickel,  Amanda Plummer, Katheryn Winnick

Weiterlesen...
halloquer
Weiterlesen...

MBcoverbrut quer

Die Brut, Chromosoma 3, La clinique de la terreur, Los engrendos del diablo

(Canada 1979)

Regie/Buch: David Cronenberg

Musik: Howard Shore

Darsteller: Art Hindle, Oliver Reed, Samantha Eggar, Nicholas Campbell

Weiterlesen...

maniacpostermaniacquer

Limited Netflix-Series – 10 Episodes – ca. 360 Minuten

(USA 2018)

Regie: Cary Joji Fukunaga

Drehbuch: Patrick Somerville, Cary Joji Fukunaga u.a.

Musik: Dan Romer

Darsteller: Jonah Hill, Emma Stone, Sally Field, Julia Garner, Gabriel Byrne


Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...

 

skinposterskinquer

The ballad of skinless Pete

(USA 2013)

Regie, Schnitt, Musik, Makeup: Dustin Mills

Buch: Dustin Mills, Brandon Salkil

Darsteller: Brandon Salkil, Erin R. Ryan, Dave Parker, Allison Egan
Weiterlesen...

dmposterDMquer

Eine dunkle Begierde / The Talking Cure

(UK/Canada/USA/Schweiz/Deutschland 2011)

Regie: David Cronenberg

Drehbuch: Christopher Hampton, John Kerr

Musik: Howard Shore

Darsteller: Keira Knightley, Viggo Mortensen, Michael Fassbender, Vincent Cassel, Sarah Gadon

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com