FB fan

paypal

Sprössquer 

nosquer

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

boogeyquer

(USA 1980)

Regie: Ulli Lommel

Drehbuch: Ulli Lommel, Suzanna Love, David Herschel

Musik: Tim Krog

Darsteller: Suzanna Love, Ron James, John Carradine

 

„The Boogey Man“ ist mir erstmals irgendwann Anfang der Achtziger in der tollen (und komplett unzensierten) Fassung von Mike Hunter-Video in die Hände gefallen, eine Firma, die ich bis zu diesem Zeitpunkt nur durch die Massen an Pornos kannte, die ich in der Videothek immer ignoriert hatte. Der Film war einer der ersten, mit denen der untriebige Mike, der eigentlich Gerd Wasmund hiess, aus Köln stammte und mit seinem Porno-Imperium, dass auf der Publikation „Happy Weekend“ beruhte Millionen gescheffelt hat, versuchte auch den Mainstream zu bedienen und er hatte da doch tatsächlich ein feines Stück Horrorkino erwischt – zumindest dachten wir das zu dieser Zeit.

Boogey Man 1980006„The Boogey Man“ beginnt genregerecht damit, dass der kleine Willy, vom Liebhaber seiner Mutter, die sich mehr für gläserne und männliche Flaschen interessiert, als für ihren Nachwuchs, geschlagen, geknebelt und ans Bett gefesselt wird, damit er die beiden nicht bei ihrem Schäferstündchen stört. Glücklicherweise ist seine kleine Schwester Lacey hilfsbereit, holt ein übergroßes Messer aus der Küche und befreit ihren Bruder, der daraufhin selbiges zur Hand nimmt und den bösen Lover damit in Hackfleisch verwandelt. Beobachtet wird das Ganze von einem im Schafzimmer hängenden Spiegel, in den der Geist des so verstorbenen dann auch einfährt.

Einen Zeitschnitt später ist Lacey (jetzt gespielt von Suzanna Love) verheiratet und lebt mit ihrem Mann, den Schwiegereltern und dem seit dem unheilvollen Tag stummen Willy (Nicholas Love) auf einer kleinen Farm. Ziemlich genau 20 Jahre sind vergangen und Lacey wird nun von qualvollen Alpträumen und ihrem versteckten Schuldkomplex geplant. Boogey Man 1980005Der hinzugezogene Psychiater (Horrorikone John Carradine in einer späten Rolle) rät dazu das Haus der Tat aufzusuchen und bei diesem Besuch zerschlägt Lacey den unheimlichen Spiegel. Ihr Mann klaubt die Scherben zusammen, packt sie ein und setzt sie in der gemeinsamen Küche wieder zusammen woraufhin eine Mordreihe startet, die durch die Spiegelreste ausgelöst wird.

Nein, ein Drehbuchoscar ist auch hier nicht drin, aber „The Boogey Man“ ist, wenn man die Zeit seines Entstehens betrachtet, tatsächlich ein recht außergewöhnliches Werk. Offensichtlich handelt es sich um einen billigen (das Budget betrug gerade einmal 300.000 $) Schnellschuß, der sich an den Erfolg von „Halloween“ und den damals aktuellen „Friday the 13th“ anhängen wollte. Aber im Gegensatz zu den meisten der damaligen Trittbrettfahrer ist der Film doch recht eigenständig, die Grundidee des mordenden Spiegels war, bei aller Absurdität, zumindest originell und wurde erst in den 2000ern vom koreanischen „Into the Mirror“ und seinem US-Remake „Mirrors“ wieder aufgegriffen.

Boogey Man 1980004Aber, auch das muss man leider mittlerweile zugeben, toll ist der Film nicht so wirklich, obwohl wir ihn damals tatsächlich gefeiert haben. Die Inszenierung von Ulli Lommel, der hier seinen ersten kommerziellen US-Film vorlegte und uns damals hauptsächlich durch seine Arbeiten im Dunstkreis von Rainer-Werner Fassbinder und Andy Warhol bekannt war, ist stocksteif und furztrocken. Deutlich zeigt sich sein mangelndes Talent in Sachen Schauspielerführung, dass in seinen Fassbinder-Filmen (vergleiche hier auch seinen Erstling „Die Zärtlichkeit der Wölfe“) nicht so sehr hervortrat, da er dort auf die Elite der deutschen Theaterschauspieler zuurückgreifen konnte, die eigentlich keinen Regisseur brauchten. Hier allerdings trennt sich – speziell was die Akteure in kleineren Rollen betrifft – die Spreu vom Weizen. Wo Suzanna Love und ihr – auch im realen Leben Bruder – Nicholas zumindest noch wie lebende Menschen reagieren und spielen und John Carradine wie üblich alleine durch seine Präsenz überzeugt, obwohl er natürlich nicht sehr viel zu tun hat, sind nahezu alle anderen Figuren recht hölzern dargestellt, was sich immer sehr deutlich zeigt wenn Emotionen von ihnen verlangt werden. Das große Problem hier ist allerdings, dass man als potentielles Opfer in einem Horrorfilm genau diese zeigen muss.

Boogey Man 1980008Zusätzlich leidet der Film darunter, dass er in keiner Sequenz mal das Tempo ändert. Die gewollte Langsamkeit, die nahezu dokumentarische Bebilderung, die bei Fassbinder und Warhol zum Stil gehörte, passt bei einem eher im Slasher Genre einzuordnenden Werk eher weniger und so kommt keine richtige Spannung auf. Anstatt als Zuschauer ins Geschehen hineingezogen zu werden, fühlt man sich eher als stiller Beobachter, was vielleicht auch daran liegt, dass man den Figuren im Film immer mindestens eine Nasenlänge voraus ist. Bis diese nämlich endlich mal auf die Idee kommen, dass das Unheil in ihrer Umgebung irgendetwas mit dem unheimlichen und teilweise auffällig blinkenden Spiegel zu tun hat, hat dieser die Bewohnerschaft des Ortes bereits um einige dumme Teenager und die Schwiegereltern der Heldin dezimiert.

 

Hervorragend ist allerdings auch noch heute der elektronische Score von Tim Krog, der damals in einer limitierten Auflage auf Vinyl (es gab noch keine CDs!) erschienen ist und zu einem der seltensten Horrorsoundtracks zählt. Dank Youtube könnt ihr Euch den nun beim Lesen des Reviews zu Gemüte führen.

Wie gesagt, Anfang der Achtziger war der Film bei uns recht beliebt und ich habe auch lange Zeit versucht ihn nochmals zu Gesicht zu bekommen. Da er aber recht schnell einer Indizierung zum Opfer fiel[1], war das Videotape lange Jahre kaum verfügbar. Im Zeitalter der DVD allerdings brachte ASTRO den „Klassiker“ wieder heraus, aber auch das ermöglichte mir keinen weiteren Besuch, denn die Qualität der Scheibe war – um es mal nett zu sagen – beschissen. Das Bild war zu dunkel und verrauscht, der Ton piepsig und Extras gab es nicht.

Boogey Man 1980001Erst vor ein paar Wochen konnte ich die definitive Version von 88Films erstehen und auf dieser beruht halt auch diese Kritik. Hier wurde der Film neu gescannt und restauriert und der Ton knallt saftig aus den Boxen, was vor allem in Bezug auf den Soundtrack toll ist. Zusätzlich gibt es auch noch – wie bei 88Films üblich – eine ganze Menge toller Extras, unter anderem ein sehr langes Interview mit Suzanna Love im Booklet. Leider offenbart diese Restauration aber auch weitere Schwächen des Filmes, die in der VHS-Zeit tatsächlich nie aufgefallen waren. So wechselt teilweise mitten in einer Szene komplett die Farbqualität (wahrscheinlich aufgrund des unterschiedlichen Filmmaterials, das der Produktion zur Verfügung stand), manche Einstellungen sind dermaßen von Schlagschatten verunstaltet, dass man sie mit gutem Willen für eine Hommage an den deutschen Expresionismus halten könnte und die damals verwaschenen Spezialeffekte offenbaren in 1080er Auflösung halt auch recht deutlich ihre Künstlichkeit.

88coverZm Ende noch ein kleines Schmankerl am Rande. 88Films, die ja allgemein als einer der besten Publisher im phantastischen Genre gelten, hat sich beim Cover der BluRay einen herrlichen Faux-Pas geleistet und den Titel als „The Bogey Man“ angegeben. Glücklicher Weise gibt es aber auch ein Wendecover mit dem Original-Kinoplakat, was die Peinlichkeit ein wenig abschwächt.

 

dia

[1] Randbemerkung: Die unsägliche Fortsetzung „Boogey Man 2“, dessen Splatterhighlights aus Erinnerungssequenzen des vorliegenden Filmes bestanden, die 1:1 dort hneingeschnitten wurden, fiel sogar einem Filmverbot zum Opfer.



 
eyespecials

ofdb logo IMDb logo


 

Hp News

damnedposterdamnedquer

(GB 1962)

Sie sind verdammt / Hallucination / On the Brink / Malditos


Regie: Joseph Losey
Darsteller: Oliver Reed, MacDonald Carey, Shirley Ann Field
nach dem Roman „Kinder des Lichts“ von H.L. Lawrence

Weiterlesen...

o3 postero3 quer

(USA 1981)

Barbaras Baby - Omen III / A Profecia III - O Conflito Final / De sju knivarna - Omen III / Tegnet III: De Syv Knive

Regie: Graham Baker

Musik: Jerry Goldsmith

Darsteller: Sam Neill, Rossano Brazzi, Don Gordon
Weiterlesen...

joshquer

(USA 2007)
Teufelskind Joshua / Devil´s Child / Joshua - Der Erstgeborene

Regie: George Ratliff 
Darsteller: Sam Rockwell, Vera Farmiga, Jacob Kogan

Weiterlesen...

omen 2 poster02 quer

(USA 1978)

Förbannelsen / Predskazanje II / La maledizione di Damien

Regie: Don Taylor, Mike Hodges

Darsteller: William Holden, Lee Grant, Jonathan Scott-Taylor, Robert Foxworth,
Weiterlesen...

hexposterhexerquer

(Deutschland 1964)
The Mysterious Magician / El mago contra Scotland Yard / Massemorderen fra Back-Street

Regie: Alfred Vohrer

Drehbuch: Herbert Reinecker

Darsteller: Joachim Fuchsberger, Heinz Drache, Sophie Hardy, Siegfried Lowitz, Eddi Arent, René Deltgen
Weiterlesen...

villpostervillagequer

(UK 1960)
Das Dorf der Verdammten
/ Het dorp der vervloekten / The Midwich Cuckoos

Regie: Wolf Rilla
Darsteller: , , ,

nach dem Roman „Kuckuckskinder“ von John Wyndham
Weiterlesen...

hereposterhereditary quer

(USA 2018)

Hereditary - Das Vermächtnis / El Legado Del Diablo

Regie/Drehbuch: Ari Aster

Musik: Colin Stetson

Darsteller: Toni Collette, Gabriel Byrne, Alex Wolff, Milly Shapiro 
Weiterlesen...

brimstone posterbrimstonequer 

(USA, NL, D, B, S, GB 2016)

Regie/Buch: Martin Koolhoven

Kamera: Rogier Stoffers

Darsteller: Dakota Fanning, Guy Pearce, Kit Harington, Emilia Jones

Ab heute fürs Heimkino erhältlich

Weiterlesen...

omenquer

(USA 1976)

Das Omen / A Profecia / Pretkazanje / De vervloeking

Regie: Richard Donner

Darsteller: Gregory Peck, Lee Remick, David Warner, Harvey Stephens 
Weiterlesen...

willposterwillquer

(USA 1971)

Ratman's Notebooks / Rotat / La revolución de las ratas

Regie: Daniel Mann

Darsteller: Bruce Davison, Sondra Locke, Elsa Lanchester, Ernest Borgnine

Weiterlesen...
220px Orphanposterorpahnquer

Orphan - Das Waisenkind / Esther / Ottolapsi (finnisch)

(United States/Canada/Germany 2009)

Regie:  Jaume Collet-Serra

Darsteller:Isabelle FuhrmanVera FarmigaPeter Sarsgaard

Weiterlesen...

 

phantasmposterphantasmquer

Das Böse / Fantasma / The Never Dead / Morningside

(USA 1979)

Regie/Drehbuch: Don Coscarelli

Musik: Fred Myrow

Darsteller: A. Michael Baldwin, Bill Thornbury, Reggie Bannister, Angus Scrimm


Endlich aus dem Giftschrank befreit und
Jetzt sogar auf Kinotour 

Weiterlesen...
Sprössquer
Weiterlesen...

girlpostergirlquer

(USA/GB 2016)
She Who Brings Gifts / Melanie: Apocalipsis Zombi / The Last Girl - Celle qui a tous les dons

Regie: Colm McCarthy

Drehbuch/Vorlage: Mike Carey

Darsteller: Sennia Nanua, Gemma Arterton, Paddy Considine, Glenn Close

Weiterlesen...

bscoverblackquer

(USA 1956)

Die Schreckenskammer des Dr. Thosti / A Torre dos Monstros / Dr. Cadman's Secret

Regie: Reginald Le Borg

Darsteller: Basil Rathbone, Herbert Rudley, Akim Tamiroff,
Lon Chaney Jr., John Carradine, Bela Lugosi, Tor Johnson

Weiterlesen...

kaliposterkaliquer

Tears of Kali – The Dark Side of New Age, Lacrime di Kali, La Face Sombre Du New Age

(Deutschland 2004)

Regie/Drehbuch: Andreas Marschall
Darsteller: Pietro Martellanza, Mathieu Carriére

Weiterlesen...

downposter

downquer

(USA 2017)

ab 31. Mai auf DVD/BluRay

Regie: Alexander Payne

Buch: Alexander Payne, Jim Taylor

Darsteller: Matt Damon, Christoph Waltz, Hong Chau, Udo Kier, Kristen Wiig

Weiterlesen...

zeichenposterkreuzquer

(Deutschland 1983 - TV-Film)

Regie: Rainer Boldt

Drehbuch: Rainer Boldt, Hans Rüdiger Minow

Darsteller: Jo Bolling, Werner Eichhorn, Thomas Kollhoff

Weiterlesen...

nachtposternachtquer

We are the night / Bloody Party / Geceler Bizim

(Deutschland 2010)


Regie: Dennis Gansel

Darsteller: Karoline Herfurth, Nina Hoss, Jennifer Ulrich, Anna Fischer, Max Riemelt
Weiterlesen...

badkidwork

Gewinnspiel

"Wie sollen wir heißen?"

Weiterlesen...

wölfeposter

wolfheader

(D 1973)

Regie: Ulli Lommel

Buch, Idee, Ausstattung: Kurt Raab

Produktion: Rainer Werner Fassbinder

Darsteller: Kurt Raab, Jeff Roden, Ingrid Caven, Brigitte Mira, Rosel Zech, Rainer Werner Fassbinder 
Weiterlesen...

sprinposterspringteufelquer

(Deutschland 1974)

Regie: Heinz Schirk

Drehbuch: Karlhans Reuss, Derrick Sherwin

Produktion: Saarländischer Rundfunk

Darsteller: Dieter Hallervorden, Arno Assmann
Weiterlesen...

markposter hexenquer

(Deutschland 1970)
Mark of the Devil

Regie & Drehbuch: Michael Armstrong & Adrian Hoven

Darsteller: Herbert Lom, Udo Kier, Olivera Katarina, Herbert Fux, Adrian Hoven

Weiterlesen...

h2 posterh2 quer

(Deutschland 1973)
Mark of the Devil 2

 Regie: Adrian Hoven

Mit: Erika Blanc, Anton Diffring, Percy Hoven, Adrian Hoven, Reggie Nalder

Weiterlesen...

posteryournamequer(Japan 2016)

ab 18.Mai auf DVD/BluRay 

Regie/Drehbuch/Vorlage: Makoto Shinkai

Musik: Radwimps

Darsteller: Ryûnosuke Kamiki,
Mone Kamishiraishi, Ryô Narita

Weiterlesen...

solopostersoloquer

(USA 2018)

Regie: Ron Howard

Musik: John Powell, John Williams (Han Solo-Theme)

Drehbuch: Jonathan Kasdan, Lawrence Kasdan

Darsteller: Alden Ehrenreich, Joonas Suotamo, Woody Harrelson, Emilia Clarke, Donald Glover

Weiterlesen...

hellposterhellquer

Hellraiser - Das Tor zur Hölle / Sadomasochists from Beyond the Grave / Le Pacte / Puerta al infierno / Pekelník

(UK 1987)

Vorlage, Drehbuch und Regie: Clive Barker

Musik: Christopher Young

Mit: Andrew Robinson, Clare Higgins, Ashley Laurence, Sean Chapman, Doug Bradley

Weiterlesen...

d2posterdeadquer

(USA 2018)

Regie: David Leitch

Drehbuch: Rhett Reese, Paul Wernick, Ryan Reynolds

Darsteller: Ryan Reynolds, Josh Brolin, Morena Baccarin, Zazie Beetz

Weiterlesen...

nekposternekroquer

(Deutschland 1987)


Regie: Jörg Buttgereit

Musik: John Boy Walton, Bernd Daktari Lorenz

FX: Franz RodenkirchenBernd Daktari Lorenz

Darsteller: Bernd Daktari Lorenz, Beatrice Manowski, Harald Lundt
Weiterlesen...

youposteryouquer

A beautiful day

(USA / GB / France 2018)

Regie/Drehbuch: Lynne Ramsay

Buchvorlage: Jonathan Ames

Darsteller: Joaquin Phoenix, Judith Roberts, Ekaterina Samsonov

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com