FB fan

paypal

nosquer 

NGWquer

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

stungquer

(Deutschland/USA 2015)

Regie: 

Darsteller: 
Clifton Collins Jr.

 

stung2015 002Julia (Jessica Cook) hat einen Catering Service von ihrem Vater geerbt und ist nun zusammen mit ihrem Angestellten  Sidney (Clifton Collins Jr.), auf dem weg zu ihrem ersten großen Auftrag; einer Riesenparty in einer großen Villa mitten im Nirgendwo. Nachdem diese seltsame Location nun für die Lösung des „Wir haben hier keinen Handy-Empfang“-Problems gesorgt hat, lernen wir die restliche Besetzung kennen. Da wären zuerst einmal die Gastgeberin und ihr durch einen Buckel verunstalteter Sohn, die mit dieser aufgemotzten Gartenparty des verstorbenen Patriarchen der Familie gedenken wollen. Unter den Gästen befindet sich auch der Bürgermeister der naheliegenden Ortschaft, der von  Lance Henriksen in seiner unvergleichlichen Art als grantelnder alter Mann mit einem Herzen aus Gold dargestellt wird.

Wenn die Party dann im Gange ist und das Musikgenie an der Hammondorgel Vollgas gibt, tauchen aus die ersten ungebetenen Gäste in Form von handtellergroßen Wespen auf. Diese lassen sich zwar relativ leicht zerquetschen (wobei sie prima glitschigen Schleim hinterlassen), werden aber dadurch gefährlich, dass sie recht stechwütig sind und ihre Opfer sich nach diesen Attacken selbst in menschengroße Insekten verwandeln, die dann wiederum wirklich zu einem Problem werden.

stung2015 004

„Stung“ ist ein B-Movie, der durchaus stolz darauf ist ein B-Movie zu sein. Eine wunderschön kitschige Hommage an amerikanische Monsterfilme der 50er Jahre, mit einem hohen Anteil an Selbstironie und verblüffend gut gelungenen handgemachten Effekten, die in einigen Momenten sogar stark an John Carpenters „The Thing“-Remake erinnern.

Das mag daran liegen, dass die Transformation vom Menschen zum Wespenmonster eine eher unsaubere Angelegenheit ist, was dafür sorgt, das nach deren Vollendung durchaus noch Teile des menschlichen Körpers an den Insektenteilen haften bleiben. Nur wenn es gar nicht anders mehr machbar ist – zum Beispiel wenn es darum geht die Monster im Flug zu zeigen - kommt bei den Effektszenen auch mal der Kollege Computer zum Einsatz, was leider – bedingt durch das geringe Budget der Produktion – etwas störend wirkt. 

In Sachen Geschichte sollte man seine Ansprüche bei einem solchen Film natürlich runterschrauben, aber auch vergleichbare Werke wie „Eight legged freaks“ oder „Big ass spider“ schaut man sich ja nicht an, um dadurch Denkanstösse zu erhalten. „Stung“ bietet hier das zu Erwartende. Nach cirka 20 Minuten Einleitung, tauchen die ersten Monster auf, das Ensemble wird auf ein vernünftiges Maß runterreduziert, die Spielorte auf das Innere des Hauses beschränkt, zum Ende hin gibt’s ein schönes wuchtiges Finale und ein offenes Ende schließt den Film sauber ab. 

stung2015 001

Eigentlich also ein Film, der das Herz der Genrefans höher schlagen lassen müsste. Leider hat er aber ein sehr großes Problem und das besteht darin, daß es sich hier um eine deutsch-amerikanische Co-Produktion handelt. Zwar wird dem Zuschauer das bei der Sichtung in keinster Weise bewusst, sind doch alle Schauspieler aus den USofA und sowohl Handlungsorte, als auch Ausstattung so gewählt, dass der Film überall auf der Welt spielen könnte, der Verleih gab sich aber bei der Promotion hierzulande größte Mühe, die deutsche Beteiligung groß hervorzuheben.

Meiner Meinung nach auch verdienter Weise, denn bei allem was hinter der Kamera zu finden ist – angefangen von Sounddesign und Musik, über die wunderschönen Special-FX bis hin zur Regie -  handelt es sich um „deutsche Wertarbeit“. Das ist nun aber leider auch der Grund dafür, dass sich deutsche Filmkritiker wie die Hyänen auf dieses kleine Werk stürzen und es verreißen. Ist der Film international durchaus positiv aufgenommen worden, gibt es hierzulande Schelte dafür, dass er nur ein B-Movie, zu ironisch und zu platt ist und auch als Hommage an 80er Jahre Filme nicht funktioniert. Mal ganz davon abgesehen, dass „Stung“ deutlich in den 50ern verhaftet ist (die Ursache für das Monsterwachstum ist ein mit Wachstumshormonen angereicherter Naturdünger), zeigt sich hier wieder einmal mehr, warum wir hier im Lande nur selten eine ansehnliche Genre-Produktion zu Stande bekommen. 

Deutschland war in der Anfangszeit des Kinos einer der wichtigsten Produzenten von Horror und Science Fiction Filmen. Werke wie „Nosferatu“, „Metropolis“, Das Cabinett des Doktor Calagari“ oder „Die Frau im Mond“ haben Filmgeschichte geschrieben. In den dunklen Jahren des vorigen Jahrhunderts war solcherlei „Fantasie mit Schneegestöber“ (wie es mein Opa so gepflegt ausdrückte) hierzulande nicht mehr erwünscht und die meisten kreativen Köpfe im Filmgeschäft wanderten nach Amerika aus. Selbst nachdem der Mann mit dem furchtbaren Scheitel und lächerlichem Bärtchen nicht mehr an der Macht war, dauerte es noch Jahrzehnte bis wieder kreatives Kino in Deutschland möglich war und das war dann auch von einer nahezu unerträglichen Steifigkeit und sozialkritischer Langeweile geprägt. Unterhaltung aus deutschen Landen – das war nicht gewollt.

stung2015 003

Daran hat sich scheinbar auch bis heute nicht viel geändert. Wenn dann doch mal ein Regisseur auf der Bildfläche erscheint, der kommerziell erfolgreiche Unterhaltungsware dreht, dann dauert es nicht lange, bis der den Weg über den großen Teich antritt. Roland Emmerich, Wolfgang Petersen und Robert Schwentke sind hier die bekanntesten Beispiele. Da muss man einen Til Schweiger, der trotz der hämischen Kritiken im Lande bleibt und weiterhin deutsche Actionfilme und romantische Komödien nach amerikanischem Vorbild dreht, schon fast bewundern.

So kann man „Stung“s Regisseur Benni Diez und dem Spezialeffekte-Team  um Inga Ross nur wünschen, dass der Film zumindest als Bewerbung um größere internationale Produktionen funktioniert. Hierzulande werden ihre Fähigkeiten wohl noch mindestens weitere 20 Jahre nicht gewürdigt werden. 

dia

 

 eyespecialsNGWquer

 

      ofdb logo       IMDb logo

 

Hp News

nachtposternachtquer

We are the night / Bloody Party / Geceler Bizim

(Deutschland 2010)


Regie: Dennis Gansel

Darsteller: Karoline Herfurth, Nina Hoss, Jennifer Ulrich, Anna Fischer, Max Riemelt
Weiterlesen...

wölfeposter

wolfheader

(D 1973)

Regie: Ulli Lommel

Buch, Idee, Ausstattung: Kurt Raab

Produktion: Rainer Werner Fassbinder

Darsteller: Kurt Raab, Jeff Roden, Ingrid Caven, Brigitte Mira, Rosel Zech, Rainer Werner Fassbinder 
Weiterlesen...

sprinposterspringteufelquer

(Deutschland 1974)

Regie: Heinz Schirk

Drehbuch: Karlhans Reuss, Derrick Sherwin

Produktion: Saarländischer Rundfunk

Darsteller: Dieter Hallervorden, Arno Assmann
Weiterlesen...

markposter hexenquer

(Deutschland 1970)
Mark of the Devil

Regie & Drehbuch: Michael Armstrong & Adrian Hoven

Darsteller: Herbert Lom, Udo Kier, Olivera Katarina, Herbert Fux, Adrian Hoven

Weiterlesen...

h2 posterh2 quer

(Deutschland 1973)
Mark of the Devil 2

 Regie: Adrian Hoven

Mit: Erika Blanc, Anton Diffring, Percy Hoven, Adrian Hoven, Reggie Nalder

Weiterlesen...

posteryournamequer(Japan 2016)

ab 18.Mai auf DVD/BluRay 

Regie/Drehbuch/Vorlage: Makoto Shinkai

Musik: Radwimps

Darsteller: Ryûnosuke Kamiki,
Mone Kamishiraishi, Ryô Narita

Weiterlesen...

solopostersoloquer

(USA 2018)

Regie: Ron Howard

Musik: John Powell, John Williams (Han Solo-Theme)

Drehbuch: Jonathan Kasdan, Lawrence Kasdan

Darsteller: Alden Ehrenreich, Joonas Suotamo, Woody Harrelson, Emilia Clarke, Donald Glover

Weiterlesen...

hellposterhellquer

Hellraiser - Das Tor zur Hölle / Sadomasochists from Beyond the Grave / Le Pacte / Puerta al infierno / Pekelník

(UK 1987)

Vorlage, Drehbuch und Regie: Clive Barker

Musik: Christopher Young

Mit: Andrew Robinson, Clare Higgins, Ashley Laurence, Sean Chapman, Doug Bradley

Weiterlesen...

d2posterdeadquer

(USA 2018)

Regie: David Leitch

Drehbuch: Rhett Reese, Paul Wernick, Ryan Reynolds

Darsteller: Ryan Reynolds, Josh Brolin, Morena Baccarin, Zazie Beetz

Weiterlesen...

nekposternekroquer

(Deutschland 1987)


Regie: Jörg Buttgereit

Musik: John Boy Walton, Bernd Daktari Lorenz

FX: Franz RodenkirchenBernd Daktari Lorenz

Darsteller: Bernd Daktari Lorenz, Beatrice Manowski, Harald Lundt
Weiterlesen...

youposteryouquer

A beautiful day

(USA / GB / France 2018)

Regie/Drehbuch: Lynne Ramsay

Buchvorlage: Jonathan Ames

Darsteller: Joaquin Phoenix, Judith Roberts, Ekaterina Samsonov

Weiterlesen...

rossposterrossoquer

Porno Venezia

(Deutschland 2003)

Regie/Drehbuch: Andreas Bethmann

Darsteller (?): Marianna Bertucci, Jens Hammer, Jesús Franco, Lina Romay
und diverse Pornomädels und -jungs

Weiterlesen...

marapostermaraaquer

Mara and the Firebringer

(Deutschland 2015)

Regie/Buchvorlage: Tommy Krappweis

Historische Beratung: Professor Rudolf Simek

Darsteller: Lilian Prent, Jan Josef Liefers, Esther Schweins, Christoph Maria Herbst, Eva Habermann

Weiterlesen...

hai alarmquer


(D 2012)

Regie/Drehbuch/Musik: Leander Haußmann, Sven Regener

Darsteller: Uwe Dag Berlin, Michael Gwisdek, Annika Kuhl,
Tom Schilling, Benno Fürmann, Detlev Buck

Weiterlesen...

bfposterBFquer

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis

Weiterlesen...

nosposternoosquer

Nosferatu - eine Symphonie  des Grauens / Nosferatu, a Symphony of Terror /
Terror of Dracula / Die zwölfte Stunde - Eine Nacht des Grauens

(Deutschland 1922)

Regie: F.W. Murnau

Drehbuch: Henrik Galeen

Vorlage: Bram Stoker 

Musik: Hans Erdmann

Darsteller: Max Schreck, Gustav von Wangenheim, Greta Schröder
Weiterlesen...

ANTIPOSTERANTIQUER

Antibodies / Antimatter

(Deutschland 2005)

Regie/Drehbuch: Christian Alvart

Kamera: Hagen Bogdanski

Musik: Michl Britsch

Darsteller: Wotan Wilke Möhring, Heinz Hoenig, André Hennicke, Norman Reedus
Weiterlesen...

7d 017days quer

Du lebst noch 7 Tage

(Deutschland / Tschechien / USA 2000)

Regie: Sebastian Niemann

Drehbuch: Dirk Ahner

Musik: Egon Riedel

Darsteller: Amanda Plummer, Sean Pertwee, Nick Brimble
Weiterlesen...
nosquer
Weiterlesen...

robbiposterrobbiquer

(Deutschland 2016)

 Regie: Wolfgang Groos

Musik: Helmut Zerlett

Buchvorlage: Boy Lornsen

Darsteller: Arsseni Bultmann, Jördis Triebel, Ralph Caspers, Bjarne Mädel, Friedrich Mücke

Weiterlesen...

stereoposterstereoquer

(Deutschland 2014) 

Regie/Drehbuch:  Maximilian Erlenwein

Darsteller: 

Weiterlesen...

postersacred deer quer

ab 4. Mai auf DVD/BluRay

(GB, IR, USA 2017)

Regie: Yorgos Lanthimos

Musik: diverse Klassik

Darsteller: Nicole Kidman, Colin Farrell, Barry Keoghan,
Sunny Suljic, Raffey Cassidy, Alicia Silverstone

Weiterlesen...
pyeposterklein

pyequert

Pyewacket: Tödlicher Fluch

(Canada 2017)

Regie/Drehbuch: Adam MacDonald

Darsteller: Nicole Muñoz, Laurie Holden, Chloe Rose

Weiterlesen...

whiteposterdogquer

Der weiße Hund von Beverly Hills / Trained to Kill / Die Weiße Bestie

(USA 1982)

Regie: Sam(uel) Fuller

Musik: Ennio Morricone

Darsteller: Kristy McNicholPaul WinfieldBurl IvesDick MillerPaul BartelMarshall Thompson

Weiterlesen...

kingdomposterspidersquer

Mörderspinnen / Mörderspinnen greifen an

(USA 1977)


Regie: John „Bud“ Cardos

Darsteller: William Shatner, Tiffany Boiling, Woody Strode

Spinnen Trainer: Jim Brockett

Weiterlesen...

AVeposterinfiniquer

Avengers | Infinity War (Nachspanntitel)

(USA 2018)

Regie: Anthony Russo, Joe Russo

Darsteller: Alle, einige Gäste und ein herrlicher Beweis,
das Stunt-Casting für einen großen Lacher auch funktionieren kann

Weiterlesen...

j3posterhai3quer

Der weisse Hai 3 / Jaws 3 People 0 / Der weisse Hai 3-D

(USA 1983)

Regie: Joe Alves

Drehbuch: Richard Matheson, Carl Gottlieb

Darsteller: Dennis Quaid, Bess Armstrong, Louis Gossett Jr., Lea Thompson

Weiterlesen...

roarposterroarquer

Roar - Die Löwen sind los / Roar - Ein wüstes Abenteuer / Il grande ruggito

(USA 1981)

Regie: Noel Marshall

Drehbuch: Noel Marshall, Ted Cassidy

Kamera: Jan de Bont

Darsteller: Noel Marshall, Tippi Hedren, Melanie Griffith, John Marshall, Jerry Marshall, Kyalo Mativo

Weiterlesen...

rottposterrottquer

(Spanien / GB 2004)
Terminator 2018 / Rottweiler - A halálkutya

Regie: Brian Yuzna

Darsteller: William Miller, Irene Montalà, Paulina Gálvez, Paul Naschy

Weiterlesen...

terrorposterterrorquer

(USA 2018)

10 Folgen á 40 – 54 Minuten

Komplett verfügbar auf Amazon Prime

Buchvorlage: Dan Simmons

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com