FB fan

paypal

1970erQuer 

cronenbergquerklein

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

amazonenquer

insellogoklein 
 
eyespecialsklein 

(USA 1987)

Amazonen auf dem Mond oder Warum die Amerikaner den Kanal voll haben / Cheeseburger Film Sandwich

 

Regie: Joe Dante, Carl Gottlieb, Peter Horton, John Landis, Robert K. Weiss

Drehbuch: Michael Barrie, Jim Mulholland

Kamera: Daniel Pearl

Musik: Ira Newborn

Darsteller (u.a.): Arsenio Hall, Michelle Pfeiffer, Peter Horton, Griffin Dunne, Forrest J. Ackerman, Sybil Danning, B.B. King, Rosanna Arquette, Steve Guttenberg, Henry Silva, Robert Picardo, Ed Begley Jr., Jenny Agutter, Kelly Preston, Russ Meyer, Andrew Dice Clay, Carrie Fisher, Paul Bartel

und in den „deleted Scenes“ finden sich unter anderem:
Bryan Cranston, Dick Miller, Bernie Casey, Ronny Cox, Robert Loggia

 

blacks

Did you know that every 7 minutes,
a black person is born in this country with no soul?

B.B.King

 


Mondamazonen 005„Amazon Women on the moon“ ist, soviel dürfte man als bekannt voraussetzen, eine chaotische Komödie, deren Wurzeln zu gleichen Teilen bei „Airplane“ und bei „Kentucky Fried Movie“ liegen. Um ganz genau zu sein war das Projekt sogar anfangs als ein echtes Sequel zu letzterem geplant, musste aber, da die Titelrechte teurer waren als das gesamte Budget, umbenannt werden. Die Ähnlichkeiten sind allerdings offensichtlich, denn genau wie bei „Kentucky Fried Movie“ haben wir es hier nicht mit einem Film mit durchgehender Handlung zu tun, sondern bekommen eine wilde und zusammenhanglose Mischung aus verschiedenen Sketchen geboten und genau so wie in seinem Vorbild ist als Zentrum des Filmes eine längere Filmparodie verankert.

Allerdings ist der Film nicht das Werk eines einzigen Regisseurs – gleich vier große Namen haben die Arbeit diesmal untereinander aufgeteilt und diese Herangehensweise ist Segen und Fluch zugleich. Denn auch wenn die einzelnen Sketche grundsätzlich alle recht gut gelungen sind, so gibt es doch ab und an deutliche Brüche zwischen den Segmenten.

Mondamazonen 004Grundsätzlich könnte man sagen, dass wir es zumeist mit einer Satire auf das – damals für uns noch unvorstellbare – amerikanische Kabelfernsehen zu tun haben. Man wird als Zuschauer also sozusagen durch eine schier endlose Menge an verschiedenen Kanälen „gezappt“ und so kann es vorkommen, dass man von einer hinreissenden Parodie auf Ärzteserien („Hospital“ mit Michelle Pfeiffer, ihrem damaligen Ehemann Peter Horton und Griffin Dunne, Regie: John Landis) ohne Vorwarnung – und leider auch ohne eine treffende Schlußpointe – in eine bitterböse Satire auf Siskel and Eberts Kinosendung gerät, in der Regisseur Joe Dante zwei Kritiker das Leben eines gerade vor dem TV sitzenden Zuschauers auseinandernehmen und ihn zum Herzinfarkt bringen lässt.

Das ist zwar beides irre komisch und – wenig überraschend bei diesen beiden Meistern der Comedy – brillant inszeniert, will aber nicht so recht ineinanderfliessen.

Mondamazonen 013Als „Lowlight“ des gesamten Filmes entpuppt sich dann leider sein eigentliches Zentrum. Diese Position, die bei „Kentucky Fried Movie“ von einer hinreissenden, fast 30 Minuten langen und pointieren Parodie auf „Der Mann mit der Todeskralle“ eingenommen wurde, ist hier mit dem titelgebenden Film besetzt – einer Parodie auf einen Z-Movie der 50er Jahre. Sicherlich hat man dabei bis ins kleinste Detail auf Authenzität wert gelegt –Kostüme, Kulissen, Tricks, Schauspieler und Dialoge scheinen tatsächlich aus der goldenen Zeit des SciFi-Movies zu stammen – aber genau das ist auch die Schwäche dieses Segmentes. „Der Mann mit der Todeskralle“ ist ein immer noch großartiger Actionfilm mit vielen tollen Kampfszenen mit Bruce Lee und anderen asiatischen Kampfkunsstars (unter anderem werden Bolo Yeung und Jackie Chan aus dem Bild getreten),Stars wie John Saxxon und Jim Kelly und einem charismatischen Bösewicht, der sich komplett ernst nimmt und sich deshalb wunderbar für eine Parodie eignet.

Mondamazonen 011„Amazon Women...” nimmt sich Filme vor, die generell schon schlecht besetzt, meist stümperhaft inszeniert und unfreiwillig komisch sind, was eine wirklich gelungene satirische Überzeichnung nahezu unmöglich macht. Das ist um so ärgerlicher da ein anderes Segment des Filmes, der viel zu kurze Clip „Son of the Invisible Man“, zeigt, wie es besser hätte gehen können.

Trotzdem ist „Amazon Women on the moon“ natürlich im Gesamten ein Riesenspaß und speziell Nummern wie die zitatmässig ja bereits erwähnte Parodie auf Social Spots mit dem Namen “Blacks without Soul” (Regie – fast schon natürlich - John Landis) ist zum Schreien komisch und hat damals im Kino dafür gesorgt, dass der ganze Saal lauthals mitgesungen hat, als Don „no soul“ Simmons mit „Yellow Ribbon“, „Chim Chim Cherie“ und „Blame it on the Bossanova“ gleich drei amerikanische Klassiker, zwar tatsächlich komplett ohne Soul in der Stimme, aber schön schmissig vorgetragen hat.

Mondamazonen 009Was den Film außerdem auszeichnet ist natürlich seine Besetzung, denn jeder neue Sketch wartet zumindest mit einem überraschenden Darsteller auf, wie man eingangs dieses Textes ja bereits lesen konnte. Speziell Henry Silvas „Bullshit or not“, eine nette Rolle für Sybil(le) Danning(er) und Gastauftritte von Russ Meyer und Forest J. Ackermann lassen Genrefans mit der Zunge schnalzen.

Wo wir gerade beim Genre sind - bebildert wurde der gesamte Film vom Kameramann von „The Texas Chainsaw Massacre“, der hier natürlich seine gesamte Bandbreite ausspielen durfte, speziell aber in Schwarz-Weiss-Segmenten wie einem kurzen Auftritt von King Kong, dem erwähnten Invisible man und der, von Joe Dante inszenierten, Coda des Filmes, in der Carrie Fisher und Paul Bartel einen 40er Jahre Aufklärungsfilm parodieren, glänzen kann.

Mondamazonen 001Untermalt wird das Ganze von einem pfiffigen Score von Ira Newborn, der – wie es sich für einen guten Parodiescore gehört – zumeist ernsthaft bleibt und große Kinomusik bietet.

Wer auf chaotische Komödien im Stile von Zucker-Abrahams-Zucker (Airplane/Naked Gun/HotShots/Top Secret) steht, macht mit „Amazon women on the moon“ sicherlich nichts verkehrt, die Schwächen im titelgebenden Segment werden immer recht schnell wieder ausgebügelt und da selbiges dann auch noch von Werbung und Filmrissen unterbrochen wird, eignet es sich gut zur Pinkelpause.

 

Zur aktuellen Turbine BluRay

turbinecoverTurbine packt die Blaustrahlscheibe in ein schickes hochglanzlackiertes Steelbook, bei dem – was heutzutage nicht selbstverständlich ist – der Titel auf dem Spine vermerkt ist. Leider hat man sich dazu entschlossen, die Limitierungsnummer (xxxx/1500) auf die senkrecht umlaufende Papierbanderole zu drucken, die sich natürlich formatgerecht nicht mit ins Steel packen lässt. Das kann man nun als schlecht durchdacht oder auch ehrlicher als Schwachsinn bezeichnen, sorgt es doch dafür, dass es unmöglich ist, die Blechdose vernünftig zu präsentieren.

Naja, man kauft solch einen Film ja auch wegen des Inhaltes. Hier bekommen wir zuerst einmal eine schön remasterte Version des Filmes geboten, die auch mal den Blick auf Details ermöglicht, die bisher nur im Kino entdeckbar waren, dort aber mangels einer Pausentaste den meisten wohl entgangen sein dürften (siehe untenstehendes Bild).

Als Extras lassen sich genau die finden, die auch damals schon beim ersten Universal DVD-Release dabei waren, also die komplette Sammlung an Bloopern und die deleted Scenes, die aus komplett fertig gestellten Sketchen bestehen und dem Zuschauer einen Blick auf einige Schauspieler ermöglichen, die in der Kinofassung nicht mehr zu finden waren. Speziell ein Segment namens „The unknown soldier“ weiss hier zu überzeugen, auch wenn es offensichtlich vom Humor und der Aussage her viel zu düster für den finalen Film war.

Mondamazonen 002An neueren Specials gibt es je ein Interview mit Carl Gottlieb und Kameramann Daniel Pearl, die allerdings auch schon auf der US-BluRay und DVD von „101 Films“ zu finden waren. Abgerundet wird der Bereich dann noch durch den deutschen und Originaltrailer.

An Audiokommentaren gibt es den bei Turbine zu erwartenden Sträter, Bender, Streberg-Auftritt in der Audio- und Videoversion. Die Jungs sind ja ganz nett und ihr Podcast ist auch extrem unterhaltsam, aber ihr Fachwissen lässt doch schwer zu wünschen übrig. Allerdings muss ich sagen, dass ich dieses Urteil aufgrund des letztens von mir gehörten Kommentar zu „Schlock“ beziehe, der allerdings dafür gesorgt hat, dass ich hier gar nicht erst reinschauen möchte.

Glücklicherweise gibt es aber noch als „hidden Feature“ den Kommentar der „101“-Fassung mit den Filmkritikern Nathaniel Thompson und Tim Greer, deren Site Mondo digital immer einen Besuch wert ist.

Alleine wegen der Extras braucht man also nicht wirklich zuzuschlagen, falls man schon eine andere aktuelle Fassung des Filmes im Regal hat, allerdings sieht das Stahlbuch wirklich toll aus und mit ein wenig Geschick lässt sich die Banderole auf an den Falzmarken zusammengelegt bei der Präsentation einigermassen gut verstecken. Ergo, sozusagen einen Querdaumen von mir, müsst ihr halt selbst wissen ob ihr den Film in dieser Fassung braucht. Bei mir musste es einfach wegen Landis und Dante sein, aber nicht jeder ist so bekloppt.

 

Mondamazonen 010

„I´ve seen enough, doctor!“
„Yes, I know you have, but have YOUUUU...”

Carrie Fisher und Paul Bartel leiten den Zuschauer aus dem Film.


dia


insellogoquer  eyespecials 
      ofdb logo      IMDb logo

Hp News

HEposterHEquer 01

Pánico en el Transiberiano, The Possessor, Terreur dans le Shanghai-Express

(GB / Spanien 1973)

 
Regie: Eugenio Martin

Drehbuch: Arnaud d'Usseau, Julian Zimet

Darsteller: Christopher Lee, Peter Cushing, Alberto de Mendoza, Julio Pena, Telly Savalas

Weiterlesen...

FB11970erQuer

Weiterlesen...

sheep quer

Ein klassischer Science Fiction-Roman
und was er uns heute noch zu sagen hat

 

Autor: John Brunner

Erscheinungsjahr: GB 1972 / Deutschland 1978 / Neuübersetzung 1997

Weiterlesen...

sprinposterspringteufelquer

(Deutschland 1974)

Regie: Heinz Schirk

Drehbuch: Karlhans Reuss, Derrick Sherwin

Produktion: Saarländischer Rundfunk

Darsteller: Dieter Hallervorden, Arno Assmann
Weiterlesen...

jdposterdahmerquer

(USA 2017)

Regie: Marc Meyers

Drehbuch: Marc Meyers, John Backderf

Vorlage (Graphic-Novel): John Backderf

Darsteller: Ross Lynch, Alex Wolff, Anne Heche, Dallas Roberts

Weiterlesen...

workersquer

Jetzt auf Stippvisite in Deutschland

Weiterlesen...

HOVposterhovquer

( United States / Germany / Canada 2005)

Regie: David Cronenberg
Darsteller: Viggo Mortensen, Maria Bello, Ed Harris, William Hurt, Ashton Holmes

 

Weiterlesen...

DCFBlogocronenbergquer

Weiterlesen...

dontgoposterdontgoquer

Das Haus der lebenden Leichen / El maniático / Pyromaniac / Op de Drempel van de Gruwel

(USA 1979)

Regie: Joseph Ellison

Darsteller: Dan Grimaldi, Charles Bonet, Bill Ricci, Robert Carnegie

Kamera: Oliver Wood

Weiterlesen...

drac79 posterdracquer

Dracula - Eine Love Story / Dracula '79

(UK/USA 1979)

Regie: John Badham

Drehbuch: W.D. Richter, Hamilton Deane, John L. Balderston

Musik: John Williams

Darsteller: Frank Langella, Laurence Olivier, Donald Pleasence

Weiterlesen...
amposter2

AMquer

(Italien 2018)

Regie: Daniele Misischia, Davide Pesca, Francesco Longo u.a.

Darsteller: verschiedene unbekannte Talente

Weiterlesen...
slhposter

satanquerSatanic Halloween / Halloween killer

(USA 2005)


Regie/Drehbuch:
 Jeff Lieberman

Darsteller: Alexander Brickel,  Amanda Plummer, Katheryn Winnick

Weiterlesen...
halloquer
Weiterlesen...

MBcoverbrut quer

Die Brut, Chromosoma 3, La clinique de la terreur, Los engrendos del diablo

(Canada 1979)

Regie/Buch: David Cronenberg

Musik: Howard Shore

Darsteller: Art Hindle, Oliver Reed, Samantha Eggar, Nicholas Campbell

Weiterlesen...

maniacpostermaniacquer

Limited Netflix-Series – 10 Episodes – ca. 360 Minuten

(USA 2018)

Regie: Cary Joji Fukunaga

Drehbuch: Patrick Somerville, Cary Joji Fukunaga u.a.

Musik: Dan Romer

Darsteller: Jonah Hill, Emma Stone, Sally Field, Julia Garner, Gabriel Byrne


Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...

 

skinposterskinquer

The ballad of skinless Pete

(USA 2013)

Regie, Schnitt, Musik, Makeup: Dustin Mills

Buch: Dustin Mills, Brandon Salkil

Darsteller: Brandon Salkil, Erin R. Ryan, Dave Parker, Allison Egan
Weiterlesen...

dmposterDMquer

Eine dunkle Begierde / The Talking Cure

(UK/Canada/USA/Schweiz/Deutschland 2011)

Regie: David Cronenberg

Drehbuch: Christopher Hampton, John Kerr

Musik: Howard Shore

Darsteller: Keira Knightley, Viggo Mortensen, Michael Fassbender, Vincent Cassel, Sarah Gadon

Weiterlesen...

miniposterminiquer

Dracula jagt Mini-Mädchen / Vampyren jager hotpants / Dracula '73 / Dracula '72 / Draculas Bloodstory

(UK 1972)

Regie: Alan Gibson

Musik: Michael (Mike) Vickers

Darsteller: Christopher Lee, Peter Cushing, Stephanie Beacham, Christopher Neame, Caroline Munro

Weiterlesen...

hpposterhpquer

Die Folterkammer des Hexenjägers / Schloss des Grauens / The Case of Charles Dexter Ward

(USA 1963)

Regie: Roger Corman

Drehbuch: Charles Beaumont

Musik: Ronald Stein

Darsteller: Vincent Price, Debra Paget, Lon Chaney Jr.

Weiterlesen...

crashpostercrashquer

Crash / Karambol

(Canada / UK 1996)


Regie: David Cronenberg
Musik: Howard Shore
Darsteller: James Spader, Holly Hunter, Elias Koteas, Deborah Kara Unger

Weiterlesen...

EPposterEPquer

Tödliche Versprechen - Eastern Promises / Senhores do Crime

(Canada / USA / UK 2007)

Regie: David Cronenberg

Drehbuch: Steven Knight

Musik: Howard Shore

Darsteller: Naomi Watts, Viggo Mortensen, Vincent Cassel, Armin Mueller-Stahl

Weiterlesen...

dieposterdiemonsterquer

Das Grauen auf Schloss Witley / Colour Out of Space / Bootschapper van de duivel

(USA/GB 1965)

 

Regie: Daniel Haller

Vorlage: H.P. Lovecraft

Darsteller: Boris Karloff, Nick Adams, Freda Jackson, Patrick Magee

Weiterlesen...

stereoposterstereoquer

Stereo (Tile 3B of a CAEE Educational Mosaic)

(Canada 1969)

Regie: David Cronenberg

Darsteller:

Weiterlesen...

DRposterRainquer

Nachts, wenn die Leichen schreien / Nachts, wenn die Zombies schreien / Fluch der Dämonen / Hell Rain

(USA / Mexico 1975)

Regie: Robert Fuest

Special-FX: Federico Farfán, Thomas L. Fisher

Darsteller: Ernest Borgnine, Eddie Albert, Ida Lupino, William Shatner,
Tom Skerritt, Joan Prather, John Travolta

Weiterlesen...

posterquer(USA/Kanada 1991)


Regie: David Cronenberg

Vorlage: William S. Burroughs

Drehbuch: David Cronenberg, Bill Strait

Darsteller: Peter Weller, Judy Davis, Ian Holm, Julian Sands

Weiterlesen...

posterkleinquer nude

Drei Engel auf der Todesinsel / Ninja Amazone

(USA 1984)

Regie/Buch: Jim Wynorski

Darsteller: Melanie Vincz, Raven De La Croix, Robert Tessier, Angus Scrimm, Bill Thornbury

Musik: Alan Howarth
Weiterlesen...

posterratsquer

Rats – mörderische Brut / Killer Rats / Ratazanas

(USA 2003)

Regie: Tibor Takács

Buch: Jace Anderson, Boaz Davidson, Adam Gierasch

Darsteller: Sara Downing, Amy Parks, Sean Cullen, Ron Perlman

Weiterlesen...

spiderposterspiderquer

Örümcek / Ankaboot / Pók

(Canada / UK / France 2002)

Regie: David Cronenberg

Buch/Vorlage: Patrick McGrath

Darsteller: Ralph Fiennes, Gabriel Byrne, Miranda Richardson, John Neville

Weiterlesen...

FCposterFCquer

10.000 PS – Vollgasrausch im Grenzbereich, Amok stin asfalto, Detectives a 100 á hora

(Canada 1979)


Regie: David Cronenberg

Musik: Fred Mollin

Kamera: Mark Irwin

Schnitt: Ronald Sanders

Darsteller: William Smith, John Saxon, Nicholas Campbell

Weiterlesen...
NGWquer
Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com