FB fan

paypal

Sprössquer 

nosquer

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

hereditary quer

(USA 2018)

Hereditary - Das Vermächtnis / El Legado Del Diablo

Regie/Drehbuch: Ari Aster

Musik: Colin Stetson

Darsteller: Toni Collette, Gabriel Byrne, Alex Wolff, Milly Shapiro

 

 

Es war ruhig nach der Pressevorführung – sehr ruhig. Im Saal waren mittlerweile die letzten Klänge des beeindruckenden Soundtracks von Jazz-Bläser Colin Stetson verklungen, als sich die ersten Vertreter der schreibenden Zunft blinzelnd in Foyer wagten, um sich den Fragen der Marketingabteilung zu stellen.

hereditary 009Und den meisten – auch mir – fehlten die Worte. Was wir in den letzten nahezu zweieinhalb Stunden erlebt hatten, war ein Kinoerlebnis der ganz besonderen Art. Ein Horrorfilm, der diese Bezeichnung tatsächlich verdient – ein Produkt also, das gekonnt auf der Klaviatur der Angsterzeugung spielt, nahzu komplett auf die altbekannten und mittlerweile zu Klischee verkommenen Standards (I´m talking about you Blumhouse) verzichtet und den Zuschauer in ein zuckendes Nervenbündel verwandelt, so fern er in der Lage ist, sich darauf einzulassen.

Dabei geht der Film zu Beginn eher altbekannte Wege. Ausgehend von der Beerdigung der Matriarchin der Familie Graham nimmt sich „Hereditary“ erst einmal 45 Minuten Zeit uns seine Protagonisten vorzustellen. Toni Collette spielt Annie, Tochter der Verstorbenen, eine Künstlerin, die erstaunlich detaillierte Miniatur-Dioramen aus ihrem privaten Leben baut und nun unter erschreckenden Visionen leidet, denen sie mit Besuchen in einer Selbsthilfegruppe Herr zu werden versucht.

hereditary 007Ihr Mann Steve (Gabriel Byrne), ein Psychologe, kann mit diesem Ansatz weniger anfangen und erweist sich dadurch, trotz seiner eigentlichen liebevollen Art, nicht als große Hilfe. Peter (Alex Wolff) der 18-jährige Sohn der beiden, verarbeitet den Tod seiner Großmutter dadurch, dass er sich in einen Rausch aus Drogen, Alkohol und Mädchen stürzt. Und dann ist da noch die 12-jährige Tochter Charlie (Milly Shapiro), ein schon optisch eher ungewöhnliches Mädchen, die sich immer mehr in ihre eigene Welt – ein Baumhaus – zurückzieht und seltsame Objekte aus Müll und Tierkadavern bastelt.

In dieser Phase des Filmes baut sich das Grauen langsam und nahezu unbemerkt auf. So sieht man seltsame Schatten im Hintergrund durch das Bild huschen oder es scheint so als würde sich die tote Mutter in irgendwelchen Winkeln des großen Hauses verstecken. Doch im Gegensatz zu den oben erwähnten massenkompatiblen Popcorn-Gruslern wird der Zuschauer nicht mittels Zimmerscher Nebelhörner oder wilden Schnitten darauf hingewiesen, so dass er selbst teilweise nicht sicher ist ob da wirklich etwas war. Trotzdem beginnt man von Minute zu Minute unruhiger im Kinosessel herumzurutschen, denn je mehr man über die geheimnisvolle Vergangenheit der Familie erfährt und je seltsamer sich die Protagonisten verhalten, um so klarer wird einem, dass all das nur eine Einleitung ist.

hereditary 008Speziell die Musik und der Soundmix helfen hier ganz gewaltig. Fast unhörbares, aber tief in den Hirnwindungen fühlbares Bassgewummer und schräge, aber doch eingängige Töne untermalen das Familiendrama und betonen die vorwiegend subtil gesetzte Gruselelemente.

Schauspielerisch bekommt man hier auch durchgehend Spitzenklasse geboten. Die, wieder einmal großartige, Toni Collette darf langsam unter der Last von Verlust der Mutter, Visionen und unterdrückten Kindheitserinnerungen zusammenbrechen, bleibt dabei aber trotzdem stark genug um ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Gabriel Byrne hingegen wirkt allerdings in dieser Phase des Filmes etwas blass, was dadurch begründet ist, dass seine Figur natürlich rein erbtechnisch gesehen nicht direkt von der „spukenden“ Mutter abstammt und auch Alex Wolff hat als zweites männliches Mitglied der Familie anfangs gruseltechnisch eher das Nachsehen, da – was immer da auch sein mag – ja hauptsächlich mit seiner Großmutter zu tun hat.

hereditary 002Als Entdeckung des Filmes darf man aber Milly Shapiro bezeichnen. Das Mädchen mit dem eher außergewöhnlichen Gesicht, das hier mittels subtilem Make-Up und dank ihrer hervorragenden Schauspielkunst noch mehr hervorgehoben wurde, lässt Charlie zu einem der unheimlichsten Kinder werden, die jemals die Leinwand bevölkert haben. Unheimlich – allerdings nicht unsympathisch oder bösartig und auch dass das funktioniert ist ganz alleine ihrer Kunst zuzuschreiben.

Charlie entwickelt sich dann auch langsam zum Zentrum des düsteren Geheimnisses, das deutlich über der Familie schwebt und dessen Puzzleteile scheinbar nicht ganz zusammenpassen wollen. Der Zuschauer gerät immer mehr in den Sog der Geschichte

und dann...

... schlägt ihm Regisseur Aster sozusagen mit einem Baseballschläger ins Gesicht.

Es kommt zu einer Szene, deren vordergründige Schockwirkung schon für ein entsetztes Stöhnen im Kinosaal sorgt, die aber durch die darauf folgenden 5 Minuten, in denen dem Zuschauer das gesamte Ausmaß des Gesehenen erst bewusst wird, für mich zu einem der härtesten Momente gehört, die ich je in einem Horrorfilm gesehen habe.

Von diesem Moment an macht „Hereditary“ keine Gefangenen mehr.

hereditary 005Damit mich hier niemand falsch versteht, der Film ist kein Splatteropus und kein blutiger Actionfilm. Wir befinden uns hier eher im Bereich eines „The Exorcist“, der ja auch gerade durch die Kombination „Ruhiger Anfang, langsamer Charakteraufbau, tolle Schauspieler, perfekte Bild- Ton-Mischung und subtile Schocks“ seine unvergleichliche Wirkung entfaltete. Ebenso wie bei Friedkins Schocker zieht sich die Schockschlinge mit steigender Laufzeit auch hier immer enger um den Hals des Zuschauers, während es ihm gleichzeitig klar wird, dass die eigentliche Geschichte des Filmes tiefer geht als eine bloße Masturbation einer 12-jährigen mit einem Kruzifix.

Aster selbst vergleicht den Film im hier verlinkten Interview mit Mick Garris selbst lieber mit Rosemaries Baby, wobei er sich dabei wahrscheinlich eher auf die Charaktere selbst und die Grundstory bezieht, die eher im okkulten als im christlichen angesiedelt ist. Aber „Potatoes – Potatos“ wie man im englischen/amerikanischen so schön sagt - Fakt bleibt dass beide Klassiker nicht unbedingt die schlechteste Gesellschaft sind, in der man sich als Horrorfilm wiederfinden kann.

hereditary 004Nach der Premiere des, damals noch nicht komplett fertiggestellten, Filmes auf dem „Sundance“-Festval im Januar diesen Jahres machten schnell die Gerüchte vom besten Horrorfilm des Jahres die Runde und diese Mundpropaganda verstärkte sichsogar noch im März, als der Film auf dem „South by Southwest“ gezeigt wurde und man sollte dabei nicht vergessen, dass es sich bei beiden Festivals NICHT um reine Phantastik-Veranstaltungen handelt. Auch die eingangs erwähnten Reaktionen nach der Pressevorführung waren ähnlich.

Einen Horror-Film wie „Hereditary“ hat es etliche Jahre nicht mehr gegeben, selbst „The VVitch“ oder „Killing of a sacred deer“ sind von der Wirkung her im Vergleich schwach, da sie hauptsächlich auf ihren visuellen Impact setzen. Aster hingegen lässt das Grauen in eine „normale“ Welt einbrechen und wiegt den Zuschauer ziemlich lange in Sicherheit bis er ihm dann – erst in der beschriebenen Art und Weise in der Mitte und dann nochmals am Ende des Filmes - den Teppich unter den Füssen wegzieht, was zu jeweils recht schmerzhaften Stürzen führt.

Seit dem „Exorzist III“ hat es kein Film mehr im Kino geschafft mich so in den Sessel zu drücken und sprachlos zurückzulassen.

Angucken!

 

Dia

VERLOSUNG:

Zum Kinostart gibt es von uns zwei Freikarten für Hereditary zu gewinnen. Einfach bis zum 15.06.2018 eine Email mit dem Stichwort "Hereditary" an theDia@evil-ed.de und ihr seid in der Lostrommel.

Die Gewinner werden am Freitag morgen gezogen und dann sofort benachrichtigt.

 

Sprössquer  auch auf NdlT
   
      ofdb logo      IMDb logo

 

 

 

 

Hp News

benposterbenquer (USA 1972)

Ben, o Rato Assassino

 

Regie: Phil Karlson

Vorlage: Stephen Gilbert

Drehbuch: Gilbert Ralston, Stephen Gilbert

Darsteller: Lee Montgomery, Rosemary Murphy, Joseph Campanella, Arthur O'Connell

Weiterlesen...

posterguineaquer

(USA 2015)

Regie / FX / Drehbuch (haha!)Stephen Biro

 Darsteller (rofl!)Ashley Lynn Caputo (echt jetzt?) und Cayt Feinics als Opfer, Jim Van Bebber als Gaststar (warum?)

Weiterlesen...

audiposterauditionquer

(Japan 1999)
Audition / Ôdishon

Regie: Takashi Miike

Drehbuch/Vorlage: Ryû Murakami

Darsteller: Ryo IshibashiEihi ShiinaTetsu SawakiJun Kunimura

Weiterlesen...
InselFBlogoinsellogoquer
Weiterlesen...

hike

(USA 2007)

53 Minuten

Regie/Buch: Vincente DiSanti

Musik: Ryan Perez-Daple
Darsteller: Drew Leighty, Vincente DiSanti, Katie Schwartz, Thom Mathews 

Jetzt legal auf Youtube

Weiterlesen...
pyeposterklein

pyequert

Pyewacket: Tödlicher Fluch

(Canada 2017)

Regie/Drehbuch: Adam MacDonald

Darsteller: Nicole Muñoz, Laurie Holden, Chloe Rose

Weiterlesen...

hellposterhellionsquer

(Canada 2015)

Kinder aus der Hölle / Piccoli demoni

 

Regie: Bruce McDonald

Drehbuch: Pascal Trottier

Darsteller: Chloe Rose, Rachel Wilson, Robert Patrick



Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...

towerpostertowerquer

(GB/USA 1972)

Horror of Snape Island / Der Turm der lebenden Leichen / Devils Tower - Der Schreckensturm der Zombies / Beyond the Fog / La tour du diable

 

Regie: Jim O'Connolly

Drehbuch: George Baxt, Jim O'Connolly

Darsteller: Bryant Haliday, Jill Haworth, Dennis Price
Weiterlesen...

tau postertauquer

(USA 2018)


Regie:
Federico D'Alessandro

Darsteller: Maika Monroe, Ed Skrein
Musik: Bear McCreary


Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...

village 1995 postervill1995 quer

(USA 1995)
Das Dorf der Verdammten/El pueblo de los malditos/Neetute küla/Ondskans barn

Regie: John Carpenter

Darsteller: Christopher Reeve, Kirstie Alley, Linda Kozlowski, Michael Paré, Mark Hamill


nach dem Roman KUCKUCKSKINDER von John Wyndham

Weiterlesen...
Omen 2006 poster

o2006 quer

(USA 2006)

The Omen 666

Regie: John Moore

Drehbuch: David Seltzer

Darsteller: Liev Schreiber, Julia Stiles, Mia Farrow, Seamus Davey-Fitzpatrick
Weiterlesen...

o4 poster O4 quer

(USA/CANADA 1991 – TV-Film)

Omen IV - Das Erwachen / A Profecia IV: O Despertar

Regie: Jorge Montesi, Dominique Othenin-Girard

Darsteller: Faye Grant, Michael Woods, Michael Lerner, Asia Vieira
Weiterlesen...

childam posterchildrendamnedquer

(GB 1964)
Die Kinder der Verdammten/Kinderen van nergens/Uma Aventura Fantástica


Regie: Anton Leader
Darsteller: Ian Hendry, Alan Badel, Barabra Ferris, Clive Powell
Drehbuch: John Briley

nach dem Roman KUCKUCKSKINDER von John Wyndham
Weiterlesen...

the children posterthe children quer

(UK 2008)

 The Children - in ihnen schlummert das Böse/ Histeri (türkisch) / The Day (Produktionstitel)


Regie: Tom Shankland

Darsteller: Eva Birthistle, Stephen Campbell Moore, Jeremy Sheffield

Weiterlesen...

LEposterlittleevilquer

(USA 2017)

Regie/Drehbuch: Eli Craig

Darsteller: Evangeline Lilly, Owen Atlas, Adam Scott, Bridget Everett, Clancy Brown, Tyler Labine, Sally Field


Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...

bsposterbadseedquer

(USA 1956)

Die böse Saat / A Tara Maldita / La mauvaise graine

Regie: Mervyn LeRoy

Vorlage (Theater): Maxwell Anderson

Drehbuch: John Lee Mahin, Maxwell Anderson, William March

Musik: Alex North

Darsteller: Patty McCormack, Nancy Kelly, Henry Jones, Evelyn Varden

Weiterlesen...

damnedposterdamnedquer

(GB 1962)

Sie sind verdammt / Hallucination / On the Brink / Malditos


Regie: Joseph Losey
Darsteller: Oliver Reed, MacDonald Carey, Shirley Ann Field
nach dem Roman „Kinder des Lichts“ von H.L. Lawrence

Weiterlesen...

o3 postero3 quer

(USA 1981)

Barbaras Baby - Omen III / A Profecia III - O Conflito Final / De sju knivarna - Omen III / Tegnet III: De Syv Knive

Regie: Graham Baker

Musik: Jerry Goldsmith

Darsteller: Sam Neill, Rossano Brazzi, Don Gordon
Weiterlesen...

joshquer

(USA 2007)
Teufelskind Joshua / Devil´s Child / Joshua - Der Erstgeborene

Regie: George Ratliff 
Darsteller: Sam Rockwell, Vera Farmiga, Jacob Kogan

Weiterlesen...

omen 2 poster02 quer

(USA 1978)

Förbannelsen / Predskazanje II / La maledizione di Damien

Regie: Don Taylor, Mike Hodges

Darsteller: William Holden, Lee Grant, Jonathan Scott-Taylor, Robert Foxworth,
Weiterlesen...

hexposterhexerquer

(Deutschland 1964)
The Mysterious Magician / El mago contra Scotland Yard / Massemorderen fra Back-Street

Regie: Alfred Vohrer

Drehbuch: Herbert Reinecker

Darsteller: Joachim Fuchsberger, Heinz Drache, Sophie Hardy, Siegfried Lowitz, Eddi Arent, René Deltgen
Weiterlesen...

villpostervillagequer

(UK 1960)
Das Dorf der Verdammten
/ Het dorp der vervloekten / The Midwich Cuckoos

Regie: Wolf Rilla
Darsteller: , , ,

nach dem Roman „Kuckuckskinder“ von John Wyndham
Weiterlesen...

hereposterhereditary quer

(USA 2018)

Hereditary - Das Vermächtnis / El Legado Del Diablo

Regie/Drehbuch: Ari Aster

Musik: Colin Stetson

Darsteller: Toni Collette, Gabriel Byrne, Alex Wolff, Milly Shapiro 
Weiterlesen...

brimstone posterbrimstonequer 

(USA, NL, D, B, S, GB 2016)

Regie/Buch: Martin Koolhoven

Kamera: Rogier Stoffers

Darsteller: Dakota Fanning, Guy Pearce, Kit Harington, Emilia Jones

Ab heute fürs Heimkino erhältlich

Weiterlesen...

omenquer

(USA 1976)

Das Omen / A Profecia / Pretkazanje / De vervloeking

Regie: Richard Donner

Darsteller: Gregory Peck, Lee Remick, David Warner, Harvey Stephens 
Weiterlesen...

willposterwillquer

(USA 1971)

Ratman's Notebooks / Rotat / La revolución de las ratas

Regie: Daniel Mann

Darsteller: Bruce Davison, Sondra Locke, Elsa Lanchester, Ernest Borgnine

Weiterlesen...
220px Orphanposterorpahnquer

Orphan - Das Waisenkind / Esther / Ottolapsi (finnisch)

(United States/Canada/Germany 2009)

Regie:  Jaume Collet-Serra

Darsteller:Isabelle FuhrmanVera FarmigaPeter Sarsgaard

Weiterlesen...

 

phantasmposterphantasmquer

Das Böse / Fantasma / The Never Dead / Morningside

(USA 1979)

Regie/Drehbuch: Don Coscarelli

Musik: Fred Myrow

Darsteller: A. Michael Baldwin, Bill Thornbury, Reggie Bannister, Angus Scrimm


Endlich aus dem Giftschrank befreit und
Jetzt sogar auf Kinotour 

Weiterlesen...
Sprössquer
Weiterlesen...

girlpostergirlquer

(USA/GB 2016)
She Who Brings Gifts / Melanie: Apocalipsis Zombi / The Last Girl - Celle qui a tous les dons

Regie: Colm McCarthy

Drehbuch/Vorlage: Mike Carey

Darsteller: Sennia Nanua, Gemma Arterton, Paddy Considine, Glenn Close

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com