FB fan

paypal

forum

cronenberg quer

1970erQuer

eyespecials

hereditary quer

     


(USA 2018)

Hereditary - Das Vermächtnis / El Legado Del Diablo

Regie/Drehbuch: Ari Aster

Musik: Colin Stetson

Darsteller: Toni Collette, Gabriel Byrne, Alex Wolff, Milly Shapiro

 

VORBEMERKUNG:

"Hereditary" ist für mich - und zwar seit dem ich ihn bereits im April in der Pressevorführung sah - der Horrorfilm des Jahres. Bis aufs I-Tüpfelchen perfekt gestyled und geplant, spielt er auf unmerkliche Weise auf der Klaviatur des Schreckens und erzeugt durchgehend ein unwohles Gefühl. Zusätzlich hat er im ersten Drittel des Filmes einen Twist, den ich in keinster Weise habe kommen sehen und der es halt auch sehr schwer macht den Film mit Leuten zu diskutieren, die ihn noch nicht gesehen haben.

Deshalb findet ihr hier auch nur einen spoilerfreien Text, der meinen ersten Eindruck wiedergibt. Für die nötige Spoilerdiskussion habe ich im Forum einen eigenen Post gestartet und ebenso habe ich auch das Gewinnspiel dorthin verlagert (nicht ganz ohne den Hintergedanken die werte Leserschaft auf dieses Angebot hinzuweisen).

Nun ist es an Euch - lest entweder den folgenden spoilerfreien Text oder folgt diesen Links:

Zur Spoilerdiskussion

Zum Gewinnspiel

 

 

charlie

Click - Click - Click
Charlies bevorzugte Kommunikationsform

 

 

Es war ruhig nach der Pressevorführung – sehr ruhig. Im Saal waren mittlerweile die letzten Klänge des beeindruckenden Soundtracks von Jazz-Bläser Colin Stetson verklungen, als sich die ersten Vertreter der schreibenden Zunft blinzelnd in Foyer wagten, um sich den Fragen der Marketingabteilung zu stellen.

hereditary 009Und den meisten – auch mir – fehlten die Worte. Was wir in den letzten nahezu zweieinhalb Stunden erlebt hatten, war ein Kinoerlebnis der ganz besonderen Art. Ein Horrorfilm, der diese Bezeichnung tatsächlich verdient – ein Produkt also, das gekonnt auf der Klaviatur der Angsterzeugung spielt, nahzu komplett auf die altbekannten und mittlerweile zu Klischee verkommenen Standards (I´m talking about you Blumhouse) verzichtet und den Zuschauer in ein zuckendes Nervenbündel verwandelt, so fern er in der Lage ist, sich darauf einzulassen.

Dabei geht der Film zu Beginn eher altbekannte Wege. Ausgehend von der Beerdigung der Matriarchin der Familie Graham nimmt sich „Hereditary“ erst einmal 45 Minuten Zeit uns seine Protagonisten vorzustellen. Toni Collette spielt Annie, Tochter der Verstorbenen, eine Künstlerin, die erstaunlich detaillierte Miniatur-Dioramen aus ihrem privaten Leben baut und nun unter erschreckenden Visionen leidet, denen sie mit Besuchen in einer Selbsthilfegruppe Herr zu werden versucht.

hereditary 007Ihr Mann Steve (Gabriel Byrne), ein Psychologe, kann mit diesem Ansatz weniger anfangen und erweist sich dadurch, trotz seiner eigentlichen liebevollen Art, nicht als große Hilfe. Peter (Alex Wolff) der 18-jährige Sohn der beiden, verarbeitet den Tod seiner Großmutter dadurch, dass er sich in einen Rausch aus Drogen, Alkohol und Mädchen stürzt. Und dann ist da noch die 12-jährige Tochter Charlie (Milly Shapiro), ein schon optisch eher ungewöhnliches Mädchen, die sich immer mehr in ihre eigene Welt – ein Baumhaus – zurückzieht und seltsame Objekte aus Müll und Tierkadavern bastelt.

In dieser Phase des Filmes baut sich das Grauen langsam und nahezu unbemerkt auf. So sieht man seltsame Schatten im Hintergrund durch das Bild huschen oder es scheint so als würde sich die tote Mutter in irgendwelchen Winkeln des großen Hauses verstecken. Doch im Gegensatz zu den oben erwähnten massenkompatiblen Popcorn-Gruslern wird der Zuschauer nicht mittels Zimmerscher Nebelhörner oder wilden Schnitten darauf hingewiesen, so dass er selbst teilweise nicht sicher ist ob da wirklich etwas war. Trotzdem beginnt man von Minute zu Minute unruhiger im Kinosessel herumzurutschen, denn je mehr man über die geheimnisvolle Vergangenheit der Familie erfährt und je seltsamer sich die Protagonisten verhalten, um so klarer wird einem, dass all das nur eine Einleitung ist.

hereditary 008Speziell die Musik und der Soundmix helfen hier ganz gewaltig. Fast unhörbares, aber tief in den Hirnwindungen fühlbares Bassgewummer und schräge, aber doch eingängige Töne untermalen das Familiendrama und betonen die vorwiegend subtil gesetzte Gruselelemente.

Schauspielerisch bekommt man hier auch durchgehend Spitzenklasse geboten. Die, wieder einmal großartige, Toni Collette darf langsam unter der Last von Verlust der Mutter, Visionen und unterdrückten Kindheitserinnerungen zusammenbrechen, bleibt dabei aber trotzdem stark genug um ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Gabriel Byrne hingegen wirkt allerdings in dieser Phase des Filmes etwas blass, was dadurch begründet ist, dass seine Figur natürlich rein erbtechnisch gesehen nicht direkt von der „spukenden“ Mutter abstammt und auch Alex Wolff hat als zweites männliches Mitglied der Familie anfangs gruseltechnisch eher das Nachsehen, da – was immer da auch sein mag – ja hauptsächlich mit seiner Großmutter zu tun hat.

hereditary 002Als Entdeckung des Filmes darf man aber Milly Shapiro bezeichnen. Das Mädchen mit dem eher außergewöhnlichen Gesicht, das hier mittels subtilem Make-Up und dank ihrer hervorragenden Schauspielkunst noch mehr hervorgehoben wurde, lässt Charlie zu einem der unheimlichsten Kinder werden, die jemals die Leinwand bevölkert haben. Unheimlich – allerdings nicht unsympathisch oder bösartig und auch dass das funktioniert ist ganz alleine ihrer Kunst zuzuschreiben.

Charlie entwickelt sich dann auch langsam zum Zentrum des düsteren Geheimnisses, das deutlich über der Familie schwebt und dessen Puzzleteile scheinbar nicht ganz zusammenpassen wollen. Der Zuschauer gerät immer mehr in den Sog der Geschichte

und dann...

... schlägt ihm Regisseur Aster sozusagen mit einem Baseballschläger ins Gesicht.

Es kommt zu einer Szene, deren vordergründige Schockwirkung schon für ein entsetztes Stöhnen im Kinosaal sorgt, die aber durch die darauf folgenden 5 Minuten, in denen dem Zuschauer das gesamte Ausmaß des Gesehenen erst bewusst wird, für mich zu einem der härtesten Momente gehört, die ich je in einem Horrorfilm gesehen habe.

Von diesem Moment an macht „Hereditary“ keine Gefangenen mehr.

hereditary 005Damit mich hier niemand falsch versteht, der Film ist kein Splatteropus und kein blutiger Actionfilm. Wir befinden uns hier eher im Bereich eines „The Exorcist“, der ja auch gerade durch die Kombination „Ruhiger Anfang, langsamer Charakteraufbau, tolle Schauspieler, perfekte Bild- Ton-Mischung und subtile Schocks“ seine unvergleichliche Wirkung entfaltete. Ebenso wie bei Friedkins Schocker zieht sich die Schockschlinge mit steigender Laufzeit auch hier immer enger um den Hals des Zuschauers, während es ihm gleichzeitig klar wird, dass die eigentliche Geschichte des Filmes tiefer geht als eine bloße Masturbation einer 12-jährigen mit einem Kruzifix.

Aster selbst vergleicht den Film im hier verlinkten Interview mit Mick Garris selbst lieber mit Rosemaries Baby, wobei er sich dabei wahrscheinlich eher auf die Charaktere selbst und die Grundstory bezieht, die eher im okkulten als im christlichen angesiedelt ist. Aber „Potatoes – Potatos“ wie man im englischen/amerikanischen so schön sagt - Fakt bleibt dass beide Klassiker nicht unbedingt die schlechteste Gesellschaft sind, in der man sich als Horrorfilm wiederfinden kann.

hereditary 004Nach der Premiere des, damals noch nicht komplett fertiggestellten, Filmes auf dem „Sundance“-Festval im Januar diesen Jahres machten schnell die Gerüchte vom besten Horrorfilm des Jahres die Runde und diese Mundpropaganda verstärkte sichsogar noch im März, als der Film auf dem „South by Southwest“ gezeigt wurde und man sollte dabei nicht vergessen, dass es sich bei beiden Festivals NICHT um reine Phantastik-Veranstaltungen handelt. Auch die eingangs erwähnten Reaktionen nach der Pressevorführung waren ähnlich.

Einen Horror-Film wie „Hereditary“ hat es etliche Jahre nicht mehr gegeben, selbst „The VVitch“ oder „Killing of a sacred deer“ sind von der Wirkung her im Vergleich schwach, da sie hauptsächlich auf ihren visuellen Impact setzen. Aster hingegen lässt das Grauen in eine „normale“ Welt einbrechen und wiegt den Zuschauer ziemlich lange in Sicherheit bis er ihm dann – erst in der beschriebenen Art und Weise in der Mitte und dann nochmals am Ende des Filmes - den Teppich unter den Füssen wegzieht, was zu jeweils recht schmerzhaften Stürzen führt.

Seit dem „Exorzist III“ hat es kein Film mehr im Kino geschafft mich so in den Sessel zu drücken und sprachlos zurückzulassen.

Angucken!

 

Zur Veröffentlichung von SPLENDID:

SPLENDID bietet den Film sowohl als DVD als auch als BluRay und aufwendig gestaltetes Mediabook mit beiden Versionen an. Bild- und Tonqualität sind - was natürlich bei einem Film von 2018 nicht verwundert - ausgezeichnet und mit der richtigen Tonanlage kommt auch der unheimlich wummernde Sound gut zur Geltung. Zum kompletten Filmerlebnis bietet es sich allerdings an, den Film komplett ungestört und möglichst laut unter Kopfhörern zu geniessen, da sich erst so tatsächlich die  komplette Wirkung einstellt.

Leider aber hat man darauf verzichtet den Film mit wirklich wichtigen Extras auszustatten. Sicherlich gibt es ein kurzes Making Of (bestehend aus Behind the Scenes Aufnahmen und Promointerviews) und einige - wirklich interessante "Deleted Scenes" aber auf einen Audiokommentar oder eine etwas tiefere Analyse des Filmes muss man leider verzichten. Ein kurzes Interview mit Regisseur Ari Aster und einen kurzen Abriss über die Produktion finden sich tatsächlich nur im Booklet des Mediabooks, aber ob sich die zusätzliche Ausgabe wegen eines 20-setigen Heftchen lohnt, müsst ihr schon selbst wissen. Sicher, ich habe direkt zugeschlagen, aber wie beriets mehrfach erwähnt - für mich ist "HEREDITARY" tatsächlich der Horrorfilm des Jahres und gehörte einfach in der bestmöglichen Fassung ins Regal.  

Dia

Sprössquer  auch auf NdlT
   
      ofdb logo      IMDb logo

 

 

 

 

Hp News

EES005 Peter Vogl  EVIL ED Special 005


Peter Vogl
und der "kleine Horror"

Release Date: 19.11.2018

ca. 30 Minuten

 

 

Für unsere Podcast-Freunde gibt es heute auch mal wieder was. Ein kleines aber feines Interview mit dem österreichischen Autor Peter Vogl, dessen neues Buch wir ja bereits besprochen haben.

Weiterlesen...

cronenberg quer

Weiterlesen...

demoquer

 Demolition Man

Acclaim Entertainment, Virgin Interactive, Alexandria Inc., SNES, 1994

Weiterlesen...

Halloween 1978 theatrical posterhallo01 quer

Teil 1 unseres großen Rückblicks über ALLE bisherigen Halloween-Teile.
Dieses Mal nimmt sich Horny Teil 1 - 6 vor...
Weiterlesen...

hereposterhereditary quer

Hereditary - Das Vermächtnis / El Legado Del Diablo

(USA 2018)

 

Regie/Drehbuch: Ari Aster

Musik: Colin Stetson

Darsteller: Toni Collette, Gabriel Byrne, Alex Wolff, Milly Shapiro 
Weiterlesen...

podposterprincequer

Die Fürsten der Dunkelheit / El príncipe de las tinieblas / Paradigm

(USA 1987)

Regie: John Carpenter

Drehbuch: Martin Quatermass (Ja, ich weiß!)

Musik: John Carpenter, Alan Howarth

Bauten: Daniel A. Lomino

Darsteller: Donald Pleasence, Victor Wong, Lisa Blount, Peter Jason und Alice Cooper als “Street Schizo“

Weiterlesen...

demposterdemquer

(D 2014)

Regie/Buch: Benjamin Bechtold

Kamera: Hartmut Schotte

Musik: Christoph Heyd

Darsteller: Josephine EhlertMario KrichbaumVlasto Peyitch, Nikolai Will
Weiterlesen...

incposterincquer

Die Unglaublichen 2 / Les indestructibles 2 / De utrolige 2

(USA 2018)

Buch und Regie: Brad Bird

Darsteller (Stimmen): Craig T. Nelson, Holly Hunter, Bob Odenkirk, Samuel L. Jackson

Weiterlesen...

kleinposterkleinquer

Eine Film Enzyklopädie von Peter Vogl

2018, erschienen im MÜHLBEYER Filmbuch-Verlag

Weiterlesen...

notld posternotld quer

Die Nacht der lebenden Toten, Night of Anubis, Yasyan Ölülerin Gecesi

(USA 1968)


Regie: George A. Romero

Darsteller: Duane Jones, Judith O'Dea, Karl Hardman, Marilyn Eastman

Idee & Drehbuch: George A. Romero, John A. Russo

Weiterlesen...

netmausquer

Mit Disney droht ein neuer Streamingdienst
und der bisherige Marktführer sucht nach Wegen siene Position zu behalten...

Weiterlesen...

mandypostermandyquer

(USA / Belgien / GB 2018)

Regie: Panos Cosmatos

Musik: Jóhann Jóhannsson

Darsteller: Nicolas Cage, Andrea RiseboroughLinus RoacheNed DennehyOlwen Fouéré

Weiterlesen...

risenposterrisenquer

Draculas Rückkehr / Blodsugeren Dracula / Dracula et les femmes

(GB 1968)

Regie: Freddie Francis

Drehbuch: Anthony Hinds

Musik: James Bernard

Darsteller: Christopher Lee, Rupert Davies, Veronica Carlson, Barry Andrews, Michael Ripper

Weiterlesen...

LMDposterlmdquer

Amami mortalmente / La necrofila / Secrets of the Death Room

 (USA 1972)


Regie: Jacques Lacerte
Darsteller: Mary Charlotte Wilcox, Lyle Waggoner, Christopher Stone, Timothy Scott

Weiterlesen...

FB11970erQuer

Weiterlesen...

food posterfoodquer

(USA 1976)
DIE INSEL DER UNGHEUER


Regie: Bert I. Gordon

Darsteller: Marjoe Gortner, Pamela Franklin, Ralph Meeker, Jon Cypher

Special Effects: Rick Baker (uncredited)

Weiterlesen...

HEposterHEquer 01

Pánico en el Transiberiano, The Possessor, Terreur dans le Shanghai-Express

(GB / Spanien 1973)

 
Regie: Eugenio Martin

Drehbuch: Arnaud d'Usseau, Julian Zimet

Darsteller: Christopher Lee, Peter Cushing, Alberto de Mendoza, Julio Pena, Telly Savalas

Weiterlesen...

sheep quer

Ein klassischer Science Fiction-Roman
und was er uns heute noch zu sagen hat

 

Autor: John Brunner

Erscheinungsjahr: GB 1972 / Deutschland 1978 / Neuübersetzung 1997

Weiterlesen...

sprinposterspringteufelquer

(Deutschland 1974)

Regie: Heinz Schirk

Drehbuch: Karlhans Reuss, Derrick Sherwin

Produktion: Saarländischer Rundfunk

Darsteller: Dieter Hallervorden, Arno Assmann
Weiterlesen...

jdposterdahmerquer

(USA 2017)

Regie: Marc Meyers

Drehbuch: Marc Meyers, John Backderf

Vorlage (Graphic-Novel): John Backderf

Darsteller: Ross Lynch, Alex Wolff, Anne Heche, Dallas Roberts

Weiterlesen...

workersquer

Jetzt auf Stippvisite in Deutschland

Weiterlesen...

HOVposterhovquer

( United States / Germany / Canada 2005)

Regie: David Cronenberg
Darsteller: Viggo Mortensen, Maria Bello, Ed Harris, William Hurt, Ashton Holmes

 

Weiterlesen...

DCFBlogocronenbergquer

Weiterlesen...

dontgoposterdontgoquer

Das Haus der lebenden Leichen / El maniático / Pyromaniac / Op de Drempel van de Gruwel

(USA 1979)

Regie: Joseph Ellison

Darsteller: Dan Grimaldi, Charles Bonet, Bill Ricci, Robert Carnegie

Kamera: Oliver Wood

Weiterlesen...

drac79 posterdracquer

Dracula - Eine Love Story / Dracula '79

(UK/USA 1979)

Regie: John Badham

Drehbuch: W.D. Richter, Hamilton Deane, John L. Balderston

Musik: John Williams

Darsteller: Frank Langella, Laurence Olivier, Donald Pleasence

Weiterlesen...
amposter2

AMquer

(Italien 2018)

Regie: Daniele Misischia, Davide Pesca, Francesco Longo u.a.

Darsteller: verschiedene unbekannte Talente

Weiterlesen...
slhposter

satanquerSatanic Halloween / Halloween killer

(USA 2005)


Regie/Drehbuch:
 Jeff Lieberman

Darsteller: Alexander Brickel,  Amanda Plummer, Katheryn Winnick

Weiterlesen...
halloquer
Weiterlesen...

MBcoverbrut quer

Die Brut, Chromosoma 3, La clinique de la terreur, Los engrendos del diablo

(Canada 1979)

Regie/Buch: David Cronenberg

Musik: Howard Shore

Darsteller: Art Hindle, Oliver Reed, Samantha Eggar, Nicholas Campbell

Weiterlesen...

maniacpostermaniacquer

Limited Netflix-Series – 10 Episodes – ca. 360 Minuten

(USA 2018)

Regie: Cary Joji Fukunaga

Drehbuch: Patrick Somerville, Cary Joji Fukunaga u.a.

Musik: Dan Romer

Darsteller: Jonah Hill, Emma Stone, Sally Field, Julia Garner, Gabriel Byrne


Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com