FB fan

paypal

Sprössquer 

nosquer

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

Seed of Chucky (2004)
Chuckys Baby

Regie/Buch: Don Mancini

Musik: Pino Donaggio

Darsteller: Jennifer Tilly, John Waters, Brad Dourif, Billy Boyd

quer 

 

Nach den Flitterwochen beginnt sogar für einen Chucky der Familienalltag, womit sich gewissermaßen der Kreis schließt – die Bedrohung des amerikanischen Hausfriedens wird nun selbst zum Vater und muss sich mit den Schwierigkeiten der Erziehung im Zeitalter des Gendermainstreaming herumschlagen.

Dadurch zeigt sich einmal mehr, wie dicht das Horrorgenre an aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen dran ist, denn im Jahre 2004 waren die Texte der großen Säulenheiligen der Queer-Theorie Judith Butler bestenfalls Insiderlektüre für progressive Soziologiestudenten, und auch 2017 herrscht angesichts von reichlich aufgeblasenen Fachbegriffen wie „Heteronormativität“, „patriarchale Hegemonie“ oder „heterosexuelle Matrix“ einige Verwirrung, die die amüsante Nebenwirkung mit sich bringt, dass sowohl Anhänger als auch Gegner der Gender-Studies regelmäßig sex und gender durcheinanderwürfeln, was dann allzu häufig im grob vereinfachenden Postulat, wonach das biologische Geschlecht ein soziales Konstrukt sei, gipfelt.

Angesichts von so viel nicht gerade leichtverdaulichem Ballast der intellektuellen Art ist es darum beachtlich, dass Don Mancini, der bereits für die Drehbücher der vorigen Chucky-Teile verantwortlich zeichnete und nun erstmals selbst auf dem Regiestuhl Platz nahm, ein so leichter und humorvoller Film gelang. Zumal Mancini den Fehler so manches Regieneulings macht, reichlich überambitioniert ans Werk zu gehen und seine Arbeit hoffnungslos mit Anspielungen und Zitaten zu überfrachten.

seed01Im Mittelpunkt steht „Shithead“, das Kind von Chucky und Tiffany, das am Ende von „Bride of Chucky“ das Licht der Welt erblickte. Wie einst Pinocchio wird er von einem herumziehenden Schausteller gefangen gehalten und sehnt sich danach, eine echte Familie zu haben (ähnlich wie sich das Motiv „ein richtiger Junge zu werden“ durch die vorigen Auftritte von Chucky zog). Nach seiner Flucht und der erfolgreichen Wiederbelebung von Chucky und Tiffany gehen die Probleme aber erst so richtig los, denn der/die/das Kleine ist im Wortsinne geschlechtslos und Chucky und Tiffany versuchen, ihm/ihr eine geschlechtliche Identität überzustülpen.

Dabei verfallen Chucky und Tiffany selbst in typische Geschlechterklischees: Tiffany übernimmt die Mutterrolle, betrachtet Shithead als ihre Tochter und fordert sogar ein Ende der wilden Zeiten ein, in denen sie gemeinsam mit Chucky mordend durch die Gegend zog; Chucky hingegen mimt den Macho und will aus „Shithead“, der als Hommage an Ed Wood nun „Glen or Glenda“ genannt wird, einen echten Mann machen. Bezeichnenderweise ist darum eines der zahlreichen Mordopfer ein von der homosexuellen Qeerfilm-Ikone John Waters gespielter Paparazzi.

Anstatt es aber bei einem witzig-blutigen Familiendrama über den Schrecken der Heteronormativität zu belassen, versteigt sich „Seed of Chucky“ dazu, eine Art Meta-Film sein zu wollen.

seed03Auftritt: Jennifer Tilly, die sich selbst (nicht ganz unzutreffend) als abgehalftertes B-Movie-Sternchen mit Angst vor Übergewicht spielt, dem Julia Roberts die guten Rollen weggeschnappt hat, so dass sie in der Verfilmung der Ereignisse von „Bride of Chucky“ mitwirken muss. Um die Hauptrolle in einem Bibelepos über die Jungfrau Maria zu ergattern, beschließt sie, mit dem Regisseur Redman (mal wieder ein Rapper, der sich als Schauspieler versucht…) in die Kiste zu steigen. Chucky und Tiffany hingegen haben nichts Geringeres vor, als die Körper von Jennifer Tilly und Redman zu übernehmen, um endlich ihrem Puppendasein zu entkommen.

In der Folge geht dann endgültig alles drunter und drüber: um Glen/Glenda ebenfalls einen neuen Körper zu beschaffen muss Jennifer Tilly („Ich hatte eine Oscar-Nominierung und nun ficke ich mit einer Puppe!“) mittels einer Handpumpe geschwängert werden, so dass das Publikum neben einem auf ein „Fangoria“-Magazin onanierenden Chucky auch gleich noch eine im gewissen Sinne unbefleckte Empfängnis geboten bekommt. Glen/Glenda darf wie seinerzeit Norman Bates als Drag-Queen auftreten, inklusive Duschmord (der sich allerdings als Traumsequenz herausstellt), selbst der Weihnachtsmann wird nicht verschont.

seed07Nur eben mit dem Problem, dass sich das alles nicht wie im ungleich gelungeneren „Bride of Chucky“ zu einem harmonischen Ganzen fügen will. Die Film-im-Film-Thematik wirkt aufgesetzt und dient lediglich als Aufhänger für nette Gags wie den ermordeten Filmtechniker (der sich selbst um Kopf und Kragen spielt), dessen herumliegenden Kopf Jennifer für eine Requisite hält und erstmal abschlabbert. Oder eben für die Jungfrauen-Thematik, die schon alleine dadurch ironisiert wird, dass sich die ohnehin stark als Sexobjekt inszenierte Jennifer für die Rolle der Maria prostituieren muss. Einige andere Scherze (Chucky drängt mit den Worten „Oops! I did it again…“ den Wagen von Britney Spears von der Straße) sind zwar zum Schmunzeln, gleichzeitig aber unterm Strich nicht mehr als Bestandteile einer letztlich beliebig wirkenden Nummernrevue, die trotz einiger harter Splattereffekte den Horror weitgehend hinter sich lässt und stattdessen auf schwarzen Humor setzt.

Das ist insofern schade, da der Auftakt andere Erwartungen weckt. Die lange Plansequenz aus der Puppenperspektive, die „Halloween“ und „Psycho“ zitiert, hätte jedenfalls Lust auf einen harten Horrorfilm gemacht – erweist sich enttäuschenderweise aber als Traum, aus dem Glen/Glenda mit Pipi in der Hose erwacht, was nicht unpassend zur weitgehenden, glücklicherweise nicht ganz geschmacksicheren Blödelei in „Seed of Chuck“ überleitet. Insbesondere der wichsende Chucky war dabei den amerikanischen Zensoren ein Dorn im Auge, obwohl die Unrated-Fassung (die dem deutschen Zuschauer wiedermal vorenthalten wurde) beweist, dass er auch nicht mehr in der Hose hat als Glen/Glenda. Der Apfel fällt eben nicht weit vom Stamm…

seed04Zusammengehalten wird das Ganze allerdings von den erneut hervorragend getricksten Puppen (wenngleich Glen/Glenda leider nicht ganz so überzeugend geraten ist), deren Stimmen im Original erneut von Brad Dourif und Jennifer Tilly stammen, und die wie üblich nicht mit bösen Sprüchen geizen. Nach dem Abspann fasst Chucky den gebotenen Irrsinn über künstliche Befruchtungen, Genderkonfusion und verkorkste Familien dann auch konsequent mit einem kräftigen „"You know, I can't think of a thing to say. Fuck it!" zusammen.

Dem schließe ich mich hiermit an.


 

Alexander

  

  Unsere Podcasts:      
logo036 goreklein

logo035kleiner

ofdb logo

IMDb logo

 

 

Hp News

joshquer

(USA 2007)
Teufelskind Joshua / Devil´s Child / Joshua - Der Erstgeborene

Regie: George Ratliff 
Darsteller: Sam Rockwell, Vera Farmiga, Jacob Kogan

Weiterlesen...

omen 2 poster02 quer

(USA 1978)

Förbannelsen / Predskazanje II / La maledizione di Damien

Regie: Don Taylor, Mike Hodges

Darsteller: William Holden, Lee Grant, Jonathan Scott-Taylor, Robert Foxworth,
Weiterlesen...

hexposterhexerquer

(Deutschland 1964)
The Mysterious Magician / El mago contra Scotland Yard / Massemorderen fra Back-Street

Regie: Alfred Vohrer

Drehbuch: Herbert Reinecker

Darsteller: Joachim Fuchsberger, Heinz Drache, Sophie Hardy, Siegfried Lowitz, Eddi Arent, René Deltgen
Weiterlesen...

villpostervillagequer

(UK 1960)
Das Dorf der Verdammten
/ Het dorp der vervloekten / The Midwich Cuckoos

Regie: Wolf Rilla
Darsteller: , , ,

nach dem Roman „Kuckuckskinder“ von John Wyndham
Weiterlesen...

hereposterhereditary quer

(USA 2018)

Hereditary - Das Vermächtnis / El Legado Del Diablo

Regie/Drehbuch: Ari Aster

Musik: Colin Stetson

Darsteller: Toni Collette, Gabriel Byrne, Alex Wolff, Milly Shapiro 
Weiterlesen...

brimstone posterbrimstonequer 

(USA, NL, D, B, S, GB 2016)

Regie/Buch: Martin Koolhoven

Kamera: Rogier Stoffers

Darsteller: Dakota Fanning, Guy Pearce, Kit Harington, Emilia Jones

Ab heute fürs Heimkino erhältlich

Weiterlesen...

omenquer

(USA 1976)

Das Omen / A Profecia / Pretkazanje / De vervloeking

Regie: Richard Donner

Darsteller: Gregory Peck, Lee Remick, David Warner, Harvey Stephens 
Weiterlesen...

willposterwillquer

(USA 1971)

Ratman's Notebooks / Rotat / La revolución de las ratas

Regie: Daniel Mann

Darsteller: Bruce Davison, Sondra Locke, Elsa Lanchester, Ernest Borgnine

Weiterlesen...
220px Orphanposterorpahnquer

Orphan - Das Waisenkind / Esther / Ottolapsi (finnisch)

(United States/Canada/Germany 2009)

Regie:  Jaume Collet-Serra

Darsteller:Isabelle FuhrmanVera FarmigaPeter Sarsgaard

Weiterlesen...

 

phantasmposterphantasmquer

Das Böse / Fantasma / The Never Dead / Morningside

(USA 1979)

Regie/Drehbuch: Don Coscarelli

Musik: Fred Myrow

Darsteller: A. Michael Baldwin, Bill Thornbury, Reggie Bannister, Angus Scrimm


Endlich aus dem Giftschrank befreit und
Jetzt sogar auf Kinotour 

Weiterlesen...
Sprössquer
Weiterlesen...

girlpostergirlquer

(USA/GB 2016)
She Who Brings Gifts / Melanie: Apocalipsis Zombi / The Last Girl - Celle qui a tous les dons

Regie: Colm McCarthy

Drehbuch/Vorlage: Mike Carey

Darsteller: Sennia Nanua, Gemma Arterton, Paddy Considine, Glenn Close

Weiterlesen...

bscoverblackquer

(USA 1956)

Die Schreckenskammer des Dr. Thosti / A Torre dos Monstros / Dr. Cadman's Secret

Regie: Reginald Le Borg

Darsteller: Basil Rathbone, Herbert Rudley, Akim Tamiroff,
Lon Chaney Jr., John Carradine, Bela Lugosi, Tor Johnson

Weiterlesen...

kaliposterkaliquer

Tears of Kali – The Dark Side of New Age, Lacrime di Kali, La Face Sombre Du New Age

(Deutschland 2004)

Regie/Drehbuch: Andreas Marschall
Darsteller: Pietro Martellanza, Mathieu Carriére

Weiterlesen...

downposter

downquer

(USA 2017)

ab 31. Mai auf DVD/BluRay

Regie: Alexander Payne

Buch: Alexander Payne, Jim Taylor

Darsteller: Matt Damon, Christoph Waltz, Hong Chau, Udo Kier, Kristen Wiig

Weiterlesen...

zeichenposterkreuzquer

(Deutschland 1983 - TV-Film)

Regie: Rainer Boldt

Drehbuch: Rainer Boldt, Hans Rüdiger Minow

Darsteller: Jo Bolling, Werner Eichhorn, Thomas Kollhoff

Weiterlesen...

nachtposternachtquer

We are the night / Bloody Party / Geceler Bizim

(Deutschland 2010)


Regie: Dennis Gansel

Darsteller: Karoline Herfurth, Nina Hoss, Jennifer Ulrich, Anna Fischer, Max Riemelt
Weiterlesen...

badkidwork

Gewinnspiel

"Wie sollen wir heißen?"

Weiterlesen...

wölfeposter

wolfheader

(D 1973)

Regie: Ulli Lommel

Buch, Idee, Ausstattung: Kurt Raab

Produktion: Rainer Werner Fassbinder

Darsteller: Kurt Raab, Jeff Roden, Ingrid Caven, Brigitte Mira, Rosel Zech, Rainer Werner Fassbinder 
Weiterlesen...

sprinposterspringteufelquer

(Deutschland 1974)

Regie: Heinz Schirk

Drehbuch: Karlhans Reuss, Derrick Sherwin

Produktion: Saarländischer Rundfunk

Darsteller: Dieter Hallervorden, Arno Assmann
Weiterlesen...

markposter hexenquer

(Deutschland 1970)
Mark of the Devil

Regie & Drehbuch: Michael Armstrong & Adrian Hoven

Darsteller: Herbert Lom, Udo Kier, Olivera Katarina, Herbert Fux, Adrian Hoven

Weiterlesen...

h2 posterh2 quer

(Deutschland 1973)
Mark of the Devil 2

 Regie: Adrian Hoven

Mit: Erika Blanc, Anton Diffring, Percy Hoven, Adrian Hoven, Reggie Nalder

Weiterlesen...

posteryournamequer(Japan 2016)

ab 18.Mai auf DVD/BluRay 

Regie/Drehbuch/Vorlage: Makoto Shinkai

Musik: Radwimps

Darsteller: Ryûnosuke Kamiki,
Mone Kamishiraishi, Ryô Narita

Weiterlesen...

solopostersoloquer

(USA 2018)

Regie: Ron Howard

Musik: John Powell, John Williams (Han Solo-Theme)

Drehbuch: Jonathan Kasdan, Lawrence Kasdan

Darsteller: Alden Ehrenreich, Joonas Suotamo, Woody Harrelson, Emilia Clarke, Donald Glover

Weiterlesen...

hellposterhellquer

Hellraiser - Das Tor zur Hölle / Sadomasochists from Beyond the Grave / Le Pacte / Puerta al infierno / Pekelník

(UK 1987)

Vorlage, Drehbuch und Regie: Clive Barker

Musik: Christopher Young

Mit: Andrew Robinson, Clare Higgins, Ashley Laurence, Sean Chapman, Doug Bradley

Weiterlesen...

d2posterdeadquer

(USA 2018)

Regie: David Leitch

Drehbuch: Rhett Reese, Paul Wernick, Ryan Reynolds

Darsteller: Ryan Reynolds, Josh Brolin, Morena Baccarin, Zazie Beetz

Weiterlesen...

nekposternekroquer

(Deutschland 1987)


Regie: Jörg Buttgereit

Musik: John Boy Walton, Bernd Daktari Lorenz

FX: Franz RodenkirchenBernd Daktari Lorenz

Darsteller: Bernd Daktari Lorenz, Beatrice Manowski, Harald Lundt
Weiterlesen...

youposteryouquer

A beautiful day

(USA / GB / France 2018)

Regie/Drehbuch: Lynne Ramsay

Buchvorlage: Jonathan Ames

Darsteller: Joaquin Phoenix, Judith Roberts, Ekaterina Samsonov

Weiterlesen...

rossposterrossoquer

Porno Venezia

(Deutschland 2003)

Regie/Drehbuch: Andreas Bethmann

Darsteller (?): Marianna Bertucci, Jens Hammer, Jesús Franco, Lina Romay
und diverse Pornomädels und -jungs

Weiterlesen...

marapostermaraaquer

Mara and the Firebringer

(Deutschland 2015)

Regie/Buchvorlage: Tommy Krappweis

Historische Beratung: Professor Rudolf Simek

Darsteller: Lilian Prent, Jan Josef Liefers, Esther Schweins, Christoph Maria Herbst, Eva Habermann

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com