FB fan

paypal

insellogo 

Sprössquer

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

Thor: Ragnarok (2017)
Thor – Tag der Entscheidung

Regie: Taika Waititi

Darsteller: Chris Hemsworth, Tom Hiddleston, Cate Blanchett, Jeff Goldblum, Anthony Hopkins, Mark Ruffalo

 

quer

Von allen Charakteren des Marvel Cinematic Universe hatte es Thor, abgesehen vom Hulk, sicherlich am Schwersten. Sein erster Auftritt, im simpel betitelten „Thor“ (2011), entpuppte sich zwar als eine nette „Fish out of water“-Geschichte und war auch, dank Kenneth Brannagh an der Regie, durchaus ansehnlich und spannend inszeniert, verlor aber an den Kinokassen gegen den ähnlich gelagerten und fast gleichzeitig gestarteten „Captain America: The first Avenger“, der logischerweise mit seiner rot-blau patriotischen Auslegung eher den amerikanischen Nerv traf.

ragna02Bei seinem zweiten alleinigem Erscheinen auf der Leinwand verfrachtete man den Donnergott dann in die „Dark World“(2013), die sicherlich besser zu ihm passte und wagte somit erstmals einen Schritt in die eher kosmisch gelagerte Welt der 70er Jahre Marvel-Comics. Leider verzichtete man aber zum großen Teil auf den Humor des Vorgängers und liess den gut frisierten Helden unendliche Horden gesichtsloser Monster schlachten. Da der Schritt in die marvologische Kosmologie bereits ein Jahr später mit „Guardians of the galaxy“ erheblich besser gelingen sollte, ist dieser zweite Auftritt des Hammerschwingers schon heute so gut wie vergessen und steht nur bei Komplettisten (oder Leuten, die wie ich auf eine „Zwei Thors zum Preis von einem“-BluRay gewartet haben) im Regal.

So ist es kein Wunder, dass die Ankündigung eines dritten Teiles für 2017 nicht gerade auf große Begeisterung stieß. In einem Jahr, in dem Spider-Man endlich sein „Homecoming“ haben sollte und die Guardians ihren grandiosen zweiten Auftritt hinlegten, war der Donnergott der eher „kleine“ Marvelfilm. Allerdings muss man zugeben, dass die ersten Trailer doch recht überraschend waren, denn sie deuteten an, dass „Thor: Ragnarok“ doch sehr von „Guardians“ und dessen Fortsetzung beeinflusst schien. Die Action war schön bunt und erschien in keinster Weise düster und es war offensichtlich, dass sich unser Held mit dem einfallreichen Werkzeug, wieder auf seine ironischen Wurzeln besonnen hatte. Der geteaserte Gastauftritt von Hulk tat ein Übriges dazu, mich zumindest neugierig zu machen.

Gehen wir zuerst mal kurz auf die Geschichte ein, die sicherlich gut ins Marvel Universum passt, aber in keinster Weise weltbewegend ist.

ragna01In „Avengers: Age of Ultron” (2015) verabschiedeten sich am Ende sowohl unser blondgelockter Gottessohn (Chris Hemsworth), als auch der grüne Koloss um auf ihre jeweiligen Selbsterfahrungsreisen zu gehen, was dazu führte, dass die beiden dann im letzten Jahr „Captain America: Civil War“, also „Avengers 2 ½“, fern blieben.

So treffen wir unseren Titelhelden nun erstmals als Gefangenen eines teuflischen Dämons (fragt mich nicht, wie der heisst, ich bin kein Marvologe) und mitten in einer Sinnkrise, aus der er sich nur mit Hilfe eines Dialoges mit seinem Alter Ego, dem in den Comics extrem dünnen und humpelnden Dr. Blake (den widerum kenn ich seit den 70ern), befreien kann. Nachdem diese psychologische Hürde überwunden ist, entflieht der Donnergott mit einigen Hammer-Actionszenen seinem Peiniger und gelangt nach Asgard, wo allerdings auch nicht alles so wirklich in Butter ist. Odin (Anthony Hopkins in einem verschwendeten Gastauftritt) ist verschwunden und Thors Stiefbruder Loki (Tom Hiddleston) vertritt ihn auf seine ganz eigene Art. Nach etwas hammermäßiger Überzeugungsarbeit machen sich die beiden Halbbrüder dann auf die Socken, um den Göttervater zu finden.

Das gelingt mit Hilfe eines Gastauftrittes eines anderen Marvel-Charakters auch relativ schnell, danach werden die Brüder aber getrennt und Thor lernt erst einmal den Hauptbösewicht des Filmes kennen, bei dem es sich um Cate Blanchett handelt, die ihm dann auch sofort seinen Hammer zerhämmert. Ohne sein Flug- und Kampfgerät ist der Donnergott zwar nicht wirklich hilflos, aber er landet trotzdem in der Gewalt des irren Grandmasters (Jeff Goldblum), der ihn in einer Arena gegen seinen Champion, den unglaublichen Hulk (Mark Ruffalo) antreten lässt.

Die beiden alten „Arbeitskollegen“ (dieser Gag wurde ja bereits im Trailer verraten) schliessen sich nun zusammen, fliehen erst vom Planeten des Grandmasters und „befreien“ schließlich dann auch noch Asgard – natürlich auf die Art und Weise wie es auch in den Comicvorlagen der Fall war.

ragna05Markus Haage (Herausgeber von „Der Zombie“), der mit mir in der Pressevorführung saß, fasste es trefflich mit: „Der Film dürfte eigentlich gar nicht funktionieren“ zusammen und wirklich, wenn man es genau betrachtet passt bei „Thor: Ragnarok“ nichts so wirklich zusammen. Die Geschichte wird mit vielen Handlungssprüngen erzählt, Charaktere werden in keinster Weise ausgearbeitet und Spannung gibt es eigentlich nicht so wirklich. Selbst der Tod eines Hauptcharakters wird einfach zwischen zwei Actionsequenzen abgehandelt, als wäre man bemüht da noch schnell einen Haken hinter zu machen und hat tatsächlich keinerlei Konsequenzen für die restliche Handlung.

Aber ist das wirklich nötig bei einer Superhelden-Parodie?

Denn mal ganz ehrlich, um nichts anderes handelt es sich bei „Thor: Ragnarok“. Von der ersten bis zur letzten Filmminute jagt ein dummer Gag den nächsten, selbst der Hintergrund vieler Szenen ist (ähnlich wie bei den klassischen Zucker-Abrahams-Zucker-Komödien) noch mit witzigen Details gefüllt, die einem beim ersten Gucken teilweise sicherlich entgehen werden. Gleich zwei Mal ertönt zur Untermalung einer Actionszene Led Zeppelins „Immigrant Song“, was ja auch schon wieder in Bezug auf die Figur des Helden ein versteckter Witz ist und wenn die Teams Loki/Thor oder Hulk/Thor sich zwischen all den körperlichen auch noch Wortgefechte liefern, dann fühlt man sich tatsächlich wie in einer Buddy-Komödie aus den achtzigern.

Aufgepeppt wird das Ganze dann auch noch mit einer Reihe von unerwarteten (und bei einem erst in Nachspann erkennbaren) Gastauftritten, die im Kino teilweise tatsächlich zu Szenenapplaus geführt haben und natürlich mit einer exzellenten Garde an handlungstragenden Nebenfiguren, wobei sich hier natürlich Cate Blanchett wieder einmal mehr als Chamaleon erweist. Besonders erfreulich ist aber der Auftritt von Jeff Goldblum, der den Zuschauer wieder einmal mehr daran erinnert, welch ein großartiger Comedian er doch ist.

ragna04„Thor: Ragnarok“ treibt den Mix aus Comedy und Action, der bereits die beiden „Guardians“-Filme ausgezeichnet hat noch eine Spur weiter, ohne natürlich die erstaunliche und unerwartete Tiefe der beiden James Gunn-Filme zu erreichen. Er mag zwar verglichen mit „Spider Man: Homecoming“ und den Guardians der potentiell kleinste Marvel-Film in diesem Jahr sein, ist aber, gerade weil er sich selbst nicht so ernst nimmt, der unterhaltsamste.

Um es kurz zusammen zu fassen:

RagnaROCKT!

 

Dia

  

  Unsere Podcasts:      
logo036 goreklein

logo035kleiner

ofdb logo

IMDb logo

 

 

Kommentare   

+1 # RE: Thor: Ragnarok (2017) - ab Halloween im KinoAnubis 2017-10-20 14:58
*Klugscheißmodus an*
Müsste es nicht Odin ( Anthony Hopkins) sein der verschwunden ist ?
Zeus gehört in den Olymp und weniger nach Asgard. :-*
*Klugscheißmodus aus *

Auf den Film bin ich schon gespannt, Bisher konnten mich die Marvel Filme (fast alle) gut unterhalten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # RE: Thor: Ragnarok (2017) - ab Halloween im Kinodaedia 2017-10-20 15:31
Oh Gott wie peinlich.. :)
Man sollte halt doch nicht mitten in der Nacht schreiben - ist geändert.

Danke dir :)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Hp News

barretposterbarretquer

Regie: John Sturges

Musik: Jerry Goldsmith

Kamera: Robert Surtees

Darsteller: George Maharis, Anne Francis, Dana Andrews, Edward Asner, James Doohan

Weiterlesen...

revengeposterrevengequer

(France 2018)
La vengeance

Regie/Drehbuch: Coralie Fargeat

Kamera: Robrecht Heyvaert

Darsteller: Matilda Anna Ingrid Lutz, Kevin Janssens, Vincent Colombe, Guillaume Bouchède

Weiterlesen...

benposterbenquer (USA 1972)

Ben, o Rato Assassino

 

Regie: Phil Karlson

Vorlage: Stephen Gilbert

Drehbuch: Gilbert Ralston, Stephen Gilbert

Darsteller: Lee Montgomery, Rosemary Murphy, Joseph Campanella, Arthur O'Connell

Weiterlesen...

cannonquer

Invasion U.S.A. Avenging Force

 (USA 1985)

Regie: Joseph Zito

Darsteller: Chuck Norris, Richard Lynch, Melissa Prophet

(USA 1986)

Regie: Sam Firstenberg

Darsteller: Michael Dudikoff, Steve James, James Booth
Weiterlesen...

guilaposterguilaquer

(Japan 1967)

Uchû daikaijû Girara / Guilala, O Monstro do Espaço / The X from outer space / Itoka, le monstre des galaxies

 

Regie: Kazui Nihonmatsu

Musik: Taku Izumi

FX/Bauten: Hiroshi Ikeda

Darsteller: Eiji Okada, Shun'ya Wazaki, Itoko Harada, Peggy Neal

Weiterlesen...

DBposter

posterdontquer

Don’t breathe (2016)
Don’t breathe

Regie: Fede Alvarez

Darsteller: Jane LevyDylan MinnetteDaniel ZovattoStephen Lang

Weiterlesen...

Ghostland Poster 2ghostlandquer(France / Canada 2018)
Incident in a Ghostland, Pesadilla en el infierno, Ghostland – La casa delle bambole


Buch/Regie: Pascal Laugier
Darsteller: Crystal Reed, Mylène Farmer, Anastasia Phillips, Emilia Jones, Taylor Hickson

Weiterlesen...

600full livide posterlividequer

(France 2011)
Livid – das Blut der Ballerinas

 

Regie: Alexandre Bustillo, Julien Maury

Weiterlesen...

TBpostertheatrequer

(USA/France/Canada 2011)

Regie: Richard Stanley, Buddy Giovinazzo, Tom Savini, Douglas Buck, Karim Hussain,
David Gregory, Jeremy Kasten

Darsteller: Udo Kier, Virginia Newcomb, Catriona MacColl, André Hennicke, Debbie Rochon,
Tom Savini, Mélodie Simard

Weiterlesen...

c2posterkleinc2 quer

(USA 1987)
Creepshow 2 - Kleine Horrorgeschichten / Show kreatury 2 / Dead and Undead: Creepshow 2

Regie: Michael Gornick

Drehbuch: Stephen King, George A. Romero, Lucille Fletcher

Special-Effects: Howard Berger, Ed French, Greg Nicotero

Darsteller: Tom Savini, George Kennedy, David Holbrook, Stephen King

Weiterlesen...

carriepostercarriequer(USA 1976)
Carrie - des Satans jüngste Tochter

 

Regie: Brian De Palma

Musik: Pino Donaggio

Vorlage: Stephen King

Darsteller: Sissy SpacekPiper LaurieAmy Irving, William KattJohn TravoltaNancy AllenP.J. Soleu

Weiterlesen...

Zombieposterkleinzombi2quer

(Italy 1979)
Woodoo – Die Schreckensinsel der Zombies, Zombi 2, Zombie, Island of the Flesh-Eaters, L'enfel des zombies


Regie: Lucio Fulci

Darsteller: Ian McCulloch, Tisa Farrow, Richard Johnson, Al Cliver, Auretta Gay, Olga Karlatos

Weiterlesen...

amaposteramazonenquer

(USA 1987)

Amazonen auf dem Mond oder Warum die Amerikaner den Kanal voll haben / Cheeseburger Film Sandwich

 

Regie: Joe Dante, Carl Gottlieb, Peter Horton, John Landis, Robert K. Weiss

Darsteller (u.a.): Arsenio Hall, Michelle Pfeiffer, Peter Horton, Griffin Dunne, Forrest J. Ackerman, Sybil Danning, B.B. King, Rosanna Arquette, Steve Guttenberg, Henry Silva, Robert Picardo, Ed Begley Jr., Jenny Agutter, Kelly Preston, Russ Meyer, Andrew Dice Clay, Carrie Fisher, Paul Bartel

Weiterlesen...

goddiscorequer

Heute komponiere ich ein Monster Thema

Eine musikalische Retrospektive durch Godzillas frühen Jahre (Showa Serie)

Weiterlesen...

infernopostertropiquer(Italien 1972)
Al tropico del cancro, Tropic of Cancer, Death in Haiti, Thanatos stin Aiti

Regie: Edward G. Müller, Giampaolo Lomi
Darsteller: Anthony Steffen, Anita Strindberg, Gabriele Tinti
Drehbuch: Edoardo Mulargia, Anthony Steffen

Weiterlesen...

dollsposterdollsquer

(USA/Italien 1987)

Killerpuppen spielen nachts - Absolut tödlich / Bonecas Macabras / Dolls – Bambole

 

Regie: Stuart Gordon

Drehbuch: Ed Naha

Darsteller: Ian Patrick Williams, Carolyn Purdy-Gordon, Carrie Lorraine, Guy Rolfe, Hilary Mason

Weiterlesen...
monsterposterkleinAmonster quer

(UK / Spain /USA 2016)
Sieben Minuten nach Mitternacht

Regie: J.A. Bayona

Buchvorlage/Drehbuch: Patrick Ness

Musik: Fernando Velázquez

Darsteller: Lewis MacDougallSigourney Weaver,
Felicity JonesLiam NeesonGeraldine Chaplin 

Weiterlesen...

CHposterCHquer

(Italien 1980)

Cannibal holocausto / Nackt und zerfleischt / Kannibalmassakren / Shokujinzoku /

Regie: Ruggero Deodato

Drehbuch: Gianfranco Clerici, Gianfranco Clerici, Giorgio Stegani

Musik: Riz Ortolani

Darsteller: Robert KermanFrancesca Ciardi, Carl Gabriel Yorke, Perry Pirkanen

Weiterlesen...

MvsGodpostermothgodquer

(Japan 1964)

Mosura tai Gojira / Watang! Nel favoloso impero dei mostri / Panik in Tokyo

Regie: Ishirô Honda 

Spezialeffekte: Eiji Tsuburaya

Musik: Akira Ifukube

Darsteller: Akira Takarada, Kenji Sahara, Yuriko Hoshi

Weiterlesen...

posterguineaquer

(USA 2015)

Regie / FX / Drehbuch (haha!)Stephen Biro

 Darsteller (rofl!)Ashley Lynn Caputo (echt jetzt?) und Cayt Feinics als Opfer, Jim Van Bebber als Gaststar (warum?)

Weiterlesen...

audiposterauditionquer

(Japan 1999)
Audition / Ôdishon

Regie: Takashi Miike

Drehbuch/Vorlage: Ryû Murakami

Darsteller: Ryo IshibashiEihi ShiinaTetsu SawakiJun Kunimura

Weiterlesen...
InselFBlogoinsellogo
Weiterlesen...

hike

(USA 2007)

53 Minuten

Regie/Buch: Vincente DiSanti

Musik: Ryan Perez-Daple
Darsteller: Drew Leighty, Vincente DiSanti, Katie Schwartz, Thom Mathews 

Jetzt legal auf Youtube

Weiterlesen...
pyeposterklein

pyequert

Pyewacket: Tödlicher Fluch

(Canada 2017)

Regie/Drehbuch: Adam MacDonald

Darsteller: Nicole Muñoz, Laurie Holden, Chloe Rose

Weiterlesen...

hellposterhellionsquer

(Canada 2015)

Kinder aus der Hölle / Piccoli demoni

 

Regie: Bruce McDonald

Drehbuch: Pascal Trottier

Darsteller: Chloe Rose, Rachel Wilson, Robert Patrick



Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...

towerpostertowerquer

(GB/USA 1972)

Horror of Snape Island / Der Turm der lebenden Leichen / Devils Tower - Der Schreckensturm der Zombies / Beyond the Fog / La tour du diable

 

Regie: Jim O'Connolly

Drehbuch: George Baxt, Jim O'Connolly

Darsteller: Bryant Haliday, Jill Haworth, Dennis Price
Weiterlesen...

tau postertauquer

(USA 2018)


Regie:
Federico D'Alessandro

Darsteller: Maika Monroe, Ed Skrein
Musik: Bear McCreary


Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...

village 1995 postervill1995 quer

(USA 1995)
Das Dorf der Verdammten/El pueblo de los malditos/Neetute küla/Ondskans barn

Regie: John Carpenter

Darsteller: Christopher Reeve, Kirstie Alley, Linda Kozlowski, Michael Paré, Mark Hamill


nach dem Roman KUCKUCKSKINDER von John Wyndham

Weiterlesen...
Omen 2006 poster

o2006 quer

(USA 2006)

The Omen 666

Regie: John Moore

Drehbuch: David Seltzer

Darsteller: Liev Schreiber, Julia Stiles, Mia Farrow, Seamus Davey-Fitzpatrick
Weiterlesen...

o4 poster O4 quer

(USA/CANADA 1991 – TV-Film)

Omen IV - Das Erwachen / A Profecia IV: O Despertar

Regie: Jorge Montesi, Dominique Othenin-Girard

Darsteller: Faye Grant, Michael Woods, Michael Lerner, Asia Vieira
Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com