FB fan

paypal

nosquer 

NGWquer

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

kspquer

 KSposter

(NL/D/USA 2017)
Regie: Tim Smit

Darsteller:

 

IMDB                                          OFDB

Hier auf Prime gucken

 Cloverposter

(USA 2018)
Regie: Julius Onah

Darsteller: ,

 

IMDB                                          OFDB


Hier auf Netflix gucken

 

In „Kill Switch“ / „The Cloverfield Paradox“ geht es darum, dass findige Wissenschaftler das Energieproblem der Erde dadurch lösen, dass sie mittels einer phallischen Konstruktion Energie und Masse, scheinbar aus dem Nichts, schaffen. Da allerdings auch in Science Fiction Filmen der Masseerhaltungssatz gilt, stellt sich kurz nach dem Einschalten der jeweiligen Maschine heraus, dass diese „kostenlose“ Energie aus einem Paralleluniversum, bzw. einer Paralleldimension stammt und alleine durch die Existenz des „Energiesaugers“ beide Universen in Gefahr sind. Die Helden beider Filme werden nun in die jeweilige Paralelwelt versetzt und erleben das Chaos in dieser aus erster Hand, wobei die im Cloverfield-Teil es etwas einfacher haben, da sie auch weiterhin im Weltall bleiben. Somit geht es im Rest der Filme darum dieses Problem mittels Ausschalten, bzw. nochmaliger Einschaltung der Maschinen in den Griff zu bekommen, ehe in beiden Dimensionen alles den Bach runtergeht.

Irgendwie ist es immer seltsam, wenn man komplett unvorbereitet über Filme stolpert, die nahezu zwillingmässig daherkommen.

Natürlich ist das kein komplett neues Phänomen – man denke nur an die Dubletten „Armageddon“/“Deep Impact“ oder „Vulcano“/“Dante´s Peak“, die einander so ähnlich waren, dass sie in der Erinnerung miteinander verschmelzen (was speziell in Bezug auf die beiden letzteren eine durchaus amüsante Zweideutigkeit beinhaltet). Allerdings war es speziell bei diesen „Zwillingen“ offensichtlich, dass sich hier ein findiger Produzent in der Produktionsliste eines anderen Studios umgesehen und einen Schnellschuß rausgehauen hatte, um ein wenig Profit abzugreifen.

Dies kann man bei unseren heutigen beiden Werken eigentlich nicht vermuten, da doch zumindest einer von ihnen komplett ohne Vorabwerbung gestartet ist und unter großer Geheimhaltung produziert wurde. Oder?

Begeben wir uns also mal auf Spurensuche...

KillSwitch01Bei „Kill Switch“ vom Holländer TimSmit (der sich gerne selbst so schreibt) handelt es sich um die Langfilmversion seines Kurzfilmes „What´s in the box“ aus dem Jahr 2009. Bereits dort nutzte er die Egoperspektive mit einem eingeblendeten HUD um seinen Protagonisten – und somit uns – hautnah in eine Welt des kompletten Chaos zu werfen. Dank grandioser und tatsächlich realistisch wirkender Spezialeffekte (TimSmit ist hauptberuflich SFX-Techniker) gelang das auch recht gut. Offensichtlich aber hat er sich bei diesem Werk auch deutlich von „Coverfield“ (2008) beeinflussen lassen und präsentiert halt ebenso einen „Katastrophenfilm aus der Bodenperspektive“. Ebenso erklärt der Kurzfilm auch so gut wie nichts – man bekommt zwar mit, dass es sich beim Auslöser der Katastrophe um den Turm am Rande von Amsterdam handelt, weder wird dem Zuschauer aber erklärt, um genau was es sich handelt, noch in welcher Form (abgesehen von den wenigen Dingen die der Held mitbekommt) es sich genau ereignet.

KillSwitch02Für die Langversion strickte TimSmit dann eine interessante Handlung darum und fügte einige Charaktere hinzu, die dem Film das Fleisch geben. So beginnt der Film mit – sozusagen – normaler Kameraarbeit und erst wenn unser Held die Dimension/Welt wechselt sehen wir alles aus seiner Sicht. Die Verbindung der beiden Welten/Dimensionen wird logisch erklärt und die katastrophalen Verwüstungen in beiden stehen jeweils in einem kausalen Zusammenhang. Zum Beispiel wird in Welt 1 ein Boot in den Sog des Turmes gerissen und fällt in Welt 2 aus dem Himmel. Dank der Zusatzinformationen im HUD bekommt man als Spieler (ups – Zuschauer) auch noch mehr geboten, als unbedingt nötig und ein Einsatz der Pausentaste beweist, dass auch dorthin viel Kreativität geflossen ist.

KillSwitch03Auch die Entscheidung den Film in und um Amsterdam herum zu drehen erweist dich als sehr gelungen, da die Stadt noch lange nicht „totgefilmt“ ist.

Sicherlich ist die Egoperspektive nicht unbedingt angenehm, allerdings sorgt sie dafür, dass man die Effekte nur immer genau so lange zu sehen bekommt, wie es glaubhaft bleibt. Interessant bei „Kill Switch“ ist, dass sich nahc relativ kurzer Zeit herausstellt, dass die einzig mögliche Lösung des Problems ein großes Dilemma darstellt, da man zur Rettung einer Welt/Dimension die jeweils andere zerstören muss. Allerdings befinden sich in diesem Spiegeluniversum, verdeutlich natürlich durch spiegelschriftliche Schilder und Schriften, keine schnurrbartzwirbelnden Bösewichte wie in Star Trek, sondern Figuren, deren Agenda durchaus nachvollziehbar ist.

KillSwitch05Für einen Film, der laut Aussagen vom Regísseur in nur vier Tagen abgedreht wurde und dessen Budget wahrscheinlich nicht höher lag als das einer durchschnitttlichen TV-Episode einer Blockbuster Serie, erweist sich „Kill Switch“ als erstaunlich effektiver Science Fiction Film, der – abgesehen von den zahlreichen Actionszenen – auch noch genug Herz hat und seine Geschichte ernsthaft, spannend und mit tollen Effekten garniert, erzählt.

Der von NETFLIX mit einem tollen Werbestunt promotete „Cloverfield Paradox“ nutzt zufällig die gleiche Grundidee, verpflanzt den Energiesauger aber direkt ins Weltall. Das ist tatsächlich eine weitaus logischere Idee, aber das wars dann auch schon mit denselben in diesem Werk, das mit einem Budget von 45 Millionen $ (wobei da sicherlich der World Bowl Spot und andere Teaserwerbungen nicht einberechnet sind) mindestens zwanzig Mal so teuer war wie „Kill Switch“.

CloverPara02Auf einer Raumstation im Orbit leben sechs Astronauten, die sich durchgehend nur mit Nachnamen anreden, deren Aufgabe es ist den vom deutschen Wissenschaftler Schmidt (!) (Daniel Brühl) Energiesauger „Shepard“ (!) in Betrieb zu nehmen, was immer wieder scheitert. Der erste Test gelingt ihnen, nachdem sie herausgefunden haben, dass man das Gerät belüften, bzw. abkühlen sollte – nach über einem Jahr...

Naja, es kracht es zischt und ZAPP finden sich unsere Helden in einem Paralleluniversum wieder und haben plötzlich ebenso ein neues Besatzungsmitglied an Bord. Glücklicher Weise kommen Schmidt und Co. recht schnell auf den Trichter, dass man einfach nur einen nochmaligen Versuch starten muss, um alles wieder in Ordnung zu bringen.

Haehh???

Ach ja, Film...

CloverPara03Wer sich nun fragt, was das Ganze mit „Cloverfield“ zu tun hat, fragt richtig. Sicherlich hat unsere Hauptprotagonistin Hamilton (Gugu Mbatha-Raw) eine Backstory. Sie hat ihre zwei Kinder durch einen Unfall verloren und ihren Mann auf der Erde zurückgelassen. Diesen Mann sehen wir nun immer wieder dabei, wie er auf der Erde erlebt, wie alles den Bach runtergeht. Er sieht den Schatten eines Cloverfield Monsters, rettet ein kleines Mädchen und versteckt sich mit diesem in einem Prepper-Bunker.

So weit hergeholt wie die Verbindungen in diesem Nebenstrang auch sind, viel schlimmer ist es, dass spätestens nach der zweiten Szene dieser Art es selbst dem letzten RTL2-Zuschauer klar sein wird, dass diese nichts – aber auch absolut garnichts – mit dem Hauptstrang der Geschichte zu tun haben. Hier wird halt deutlich, dass das Drehbuch bereits einige Jahre unter dem Titel „God Particle“ auf vielen Produzententischen gelandet war und letztendlich 2012 von „Bad Robot“ gekauft und zu einem „Cloverfield“-Film umgestrickt wurde.

Da die Timeline der Filmserie eh undurchschaubar ist und die Verbindung zwischen „10 Cloverfield Lane“ und dem Originalfilm ebenfalls recht dürftig war, sollte ich den Film vielleicht besser als eigenständiges Werk sehen, aber auch hier fällt das Urteil nicht unbedingt besser aus.

CloverPara01„Kill Switch“ bedient sich visuell beim Actionnfilm und beim Egoshooter, erzählt aber seine erstaunlich tiefsinnige Geschichte dabei recht unaufgeregt und nachvollziehbar. „Cloverfield Paradox“ erzählt im Grunde die selbe Geschichte, verlegt das Ganze (nahezu komplett) ins All, bzw. auf die enge Raumstation und versucht über weite Strecken ein Thriller zu sein. Leider aber ist jeder Plot-Twist meilenweit vorhersehbar, jede Spannungssequenz nur durch dämliche Entscheidungen irgendwelcher Abziehbildfiguren begründet und sämtliche Charakterisierungen in der Qualität von „Der Wissenschaftler/Der Deutsche“, „Die Computerspezialistin“ und „Der Russe“ gehalten. Um so etwas wie Tiefgang vorzutäuschen ist übrigens scheinbar auf der Parallelerde der kalte Krieg nicht friedlich ausgegangen, so dass der Russe und Daniel Brühl sich an die Gurgel gehen dürfen. Aber keine Angst – das wird recht schnell wieder fallengelassen und die durch Korridore-Hetzerei kann weiter gehen.

CloverPara06„Das Kill Switch Paradox“ ist sicherlich, dass dise beiden Filme beweisen, dass weniger Geld und mehr Kreativität manches Mal tatsächlich bessere Ergebnisse hervorbringen, als Produktionen, die nur aufgrund von aggressivem Marketing und der Zugehörigkeit zu einer Franchise als „Must sees“ wahrgenommen werden. Abr halt – das ist ja gar kein Paradox, das wissen wir in unserem Innersten doch bereits seit Jahren.

Macht Euch mal die Mühe und schaut Euch die beiden Filme auf NETFLIX/bzw. Amazon Prime nacheinander an, das ist – egal in welcher Reihenfolge – eine Erfahrung.

 

Dia

Hp News

nachtposternachtquer

We are the night / Bloody Party / Geceler Bizim

(Deutschland 2010)


Regie: Dennis Gansel

Darsteller: Karoline Herfurth, Nina Hoss, Jennifer Ulrich, Anna Fischer, Max Riemelt
Weiterlesen...

wölfeposter

wolfheader

(D 1973)

Regie: Ulli Lommel

Buch, Idee, Ausstattung: Kurt Raab

Produktion: Rainer Werner Fassbinder

Darsteller: Kurt Raab, Jeff Roden, Ingrid Caven, Brigitte Mira, Rosel Zech, Rainer Werner Fassbinder 
Weiterlesen...

sprinposterspringteufelquer

(Deutschland 1974)

Regie: Heinz Schirk

Drehbuch: Karlhans Reuss, Derrick Sherwin

Produktion: Saarländischer Rundfunk

Darsteller: Dieter Hallervorden, Arno Assmann
Weiterlesen...

markposter hexenquer

(Deutschland 1970)
Mark of the Devil

Regie & Drehbuch: Michael Armstrong & Adrian Hoven

Darsteller: Herbert Lom, Udo Kier, Olivera Katarina, Herbert Fux, Adrian Hoven

Weiterlesen...

h2 posterh2 quer

(Deutschland 1973)
Mark of the Devil 2

 Regie: Adrian Hoven

Mit: Erika Blanc, Anton Diffring, Percy Hoven, Adrian Hoven, Reggie Nalder

Weiterlesen...

posteryournamequer(Japan 2016)

ab 18.Mai auf DVD/BluRay 

Regie/Drehbuch/Vorlage: Makoto Shinkai

Musik: Radwimps

Darsteller: Ryûnosuke Kamiki,
Mone Kamishiraishi, Ryô Narita

Weiterlesen...

solopostersoloquer

(USA 2018)

Regie: Ron Howard

Musik: John Powell, John Williams (Han Solo-Theme)

Drehbuch: Jonathan Kasdan, Lawrence Kasdan

Darsteller: Alden Ehrenreich, Joonas Suotamo, Woody Harrelson, Emilia Clarke, Donald Glover

Weiterlesen...

hellposterhellquer

Hellraiser - Das Tor zur Hölle / Sadomasochists from Beyond the Grave / Le Pacte / Puerta al infierno / Pekelník

(UK 1987)

Vorlage, Drehbuch und Regie: Clive Barker

Musik: Christopher Young

Mit: Andrew Robinson, Clare Higgins, Ashley Laurence, Sean Chapman, Doug Bradley

Weiterlesen...

d2posterdeadquer

(USA 2018)

Regie: David Leitch

Drehbuch: Rhett Reese, Paul Wernick, Ryan Reynolds

Darsteller: Ryan Reynolds, Josh Brolin, Morena Baccarin, Zazie Beetz

Weiterlesen...

nekposternekroquer

(Deutschland 1987)


Regie: Jörg Buttgereit

Musik: John Boy Walton, Bernd Daktari Lorenz

FX: Franz RodenkirchenBernd Daktari Lorenz

Darsteller: Bernd Daktari Lorenz, Beatrice Manowski, Harald Lundt
Weiterlesen...

youposteryouquer

A beautiful day

(USA / GB / France 2018)

Regie/Drehbuch: Lynne Ramsay

Buchvorlage: Jonathan Ames

Darsteller: Joaquin Phoenix, Judith Roberts, Ekaterina Samsonov

Weiterlesen...

rossposterrossoquer

Porno Venezia

(Deutschland 2003)

Regie/Drehbuch: Andreas Bethmann

Darsteller (?): Marianna Bertucci, Jens Hammer, Jesús Franco, Lina Romay
und diverse Pornomädels und -jungs

Weiterlesen...

marapostermaraaquer

Mara and the Firebringer

(Deutschland 2015)

Regie/Buchvorlage: Tommy Krappweis

Historische Beratung: Professor Rudolf Simek

Darsteller: Lilian Prent, Jan Josef Liefers, Esther Schweins, Christoph Maria Herbst, Eva Habermann

Weiterlesen...

hai alarmquer


(D 2012)

Regie/Drehbuch/Musik: Leander Haußmann, Sven Regener

Darsteller: Uwe Dag Berlin, Michael Gwisdek, Annika Kuhl,
Tom Schilling, Benno Fürmann, Detlev Buck

Weiterlesen...

bfposterBFquer

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis

Weiterlesen...

nosposternoosquer

Nosferatu - eine Symphonie  des Grauens / Nosferatu, a Symphony of Terror /
Terror of Dracula / Die zwölfte Stunde - Eine Nacht des Grauens

(Deutschland 1922)

Regie: F.W. Murnau

Drehbuch: Henrik Galeen

Vorlage: Bram Stoker 

Musik: Hans Erdmann

Darsteller: Max Schreck, Gustav von Wangenheim, Greta Schröder
Weiterlesen...

ANTIPOSTERANTIQUER

Antibodies / Antimatter

(Deutschland 2005)

Regie/Drehbuch: Christian Alvart

Kamera: Hagen Bogdanski

Musik: Michl Britsch

Darsteller: Wotan Wilke Möhring, Heinz Hoenig, André Hennicke, Norman Reedus
Weiterlesen...

7d 017days quer

Du lebst noch 7 Tage

(Deutschland / Tschechien / USA 2000)

Regie: Sebastian Niemann

Drehbuch: Dirk Ahner

Musik: Egon Riedel

Darsteller: Amanda Plummer, Sean Pertwee, Nick Brimble
Weiterlesen...
nosquer
Weiterlesen...

robbiposterrobbiquer

(Deutschland 2016)

 Regie: Wolfgang Groos

Musik: Helmut Zerlett

Buchvorlage: Boy Lornsen

Darsteller: Arsseni Bultmann, Jördis Triebel, Ralph Caspers, Bjarne Mädel, Friedrich Mücke

Weiterlesen...

stereoposterstereoquer

(Deutschland 2014) 

Regie/Drehbuch:  Maximilian Erlenwein

Darsteller: 

Weiterlesen...

postersacred deer quer

ab 4. Mai auf DVD/BluRay

(GB, IR, USA 2017)

Regie: Yorgos Lanthimos

Musik: diverse Klassik

Darsteller: Nicole Kidman, Colin Farrell, Barry Keoghan,
Sunny Suljic, Raffey Cassidy, Alicia Silverstone

Weiterlesen...
pyeposterklein

pyequert

Pyewacket: Tödlicher Fluch

(Canada 2017)

Regie/Drehbuch: Adam MacDonald

Darsteller: Nicole Muñoz, Laurie Holden, Chloe Rose

Weiterlesen...

whiteposterdogquer

Der weiße Hund von Beverly Hills / Trained to Kill / Die Weiße Bestie

(USA 1982)

Regie: Sam(uel) Fuller

Musik: Ennio Morricone

Darsteller: Kristy McNicholPaul WinfieldBurl IvesDick MillerPaul BartelMarshall Thompson

Weiterlesen...

kingdomposterspidersquer

Mörderspinnen / Mörderspinnen greifen an

(USA 1977)


Regie: John „Bud“ Cardos

Darsteller: William Shatner, Tiffany Boiling, Woody Strode

Spinnen Trainer: Jim Brockett

Weiterlesen...

AVeposterinfiniquer

Avengers | Infinity War (Nachspanntitel)

(USA 2018)

Regie: Anthony Russo, Joe Russo

Darsteller: Alle, einige Gäste und ein herrlicher Beweis,
das Stunt-Casting für einen großen Lacher auch funktionieren kann

Weiterlesen...

j3posterhai3quer

Der weisse Hai 3 / Jaws 3 People 0 / Der weisse Hai 3-D

(USA 1983)

Regie: Joe Alves

Drehbuch: Richard Matheson, Carl Gottlieb

Darsteller: Dennis Quaid, Bess Armstrong, Louis Gossett Jr., Lea Thompson

Weiterlesen...

roarposterroarquer

Roar - Die Löwen sind los / Roar - Ein wüstes Abenteuer / Il grande ruggito

(USA 1981)

Regie: Noel Marshall

Drehbuch: Noel Marshall, Ted Cassidy

Kamera: Jan de Bont

Darsteller: Noel Marshall, Tippi Hedren, Melanie Griffith, John Marshall, Jerry Marshall, Kyalo Mativo

Weiterlesen...

rottposterrottquer

(Spanien / GB 2004)
Terminator 2018 / Rottweiler - A halálkutya

Regie: Brian Yuzna

Darsteller: William Miller, Irene Montalà, Paulina Gálvez, Paul Naschy

Weiterlesen...

terrorposterterrorquer

(USA 2018)

10 Folgen á 40 – 54 Minuten

Komplett verfügbar auf Amazon Prime

Buchvorlage: Dan Simmons

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com