FB fan

paypal

insellogo 

Sprössquer

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

sacred deer quer

(GB, IR, USA 2017)

Regie: Yorgos Lanthimos

Drehbuch: Yorgos Lanthimos, Efthymis Filippou

Kamera: Thimios Bakatakis

Musik: diverse Klassik

Darsteller: Nicole Kidman, Colin Farrell, Barry Keoghan,
Sunny Suljic, Raffey Cassidy, Alicia Silverstone

ab 28. Dezember im Kino

 

2017 war kein schlechtes Jahr für die Fans des phantastischen und bot, neben den üblichen Pfeilern aus Superhelden und dem Star Wars Film des Jahres, auch einige interessante andere Produktionen, die recht erfolgreich liefen. Sei es nun intelligente Science-Fiction im Stile von „The Arrival“ oder „Blade Runner 2047“, hintergründiger Horror wie bei „Get out“ (der allerdings meiner Meinung nach zu sehr gehyped wurde), massenkompatible Gruselfilme wie „IT“ oder vielschichtige Dramen mit phantastischen Elementen wie „A Monster calls“ oder „Mama!“ – für Genreliebhaber gab es viel Grund zur Freude.

sacred deer 05Was ich allerdings noch viel mehr liebe als diese, doch recht hoch budgetierten, Studiofilme sind diese kleinen unangenehmen Filmchen, die auch mal dahin gehen, wo es weh tut und die es auch mal wagen gewohnte Erzählstrukturen zu durchbrechen oder erlernte Filmsprache zu Gunsten einer ganz eigenen Atmosphäre zu ignorieren. Filme also wie der vorliegende „The Killing of a sacred Deer“, der bereits zu Beginn ein lange totgeglaubtes Filmelement wiederbelebt und mit einer musikalischen Overtüre über einem Schwarzbild beginnt. Sozusagen ein Opernanfang untermalt von einem düsteren und getragenen (ich glaube) Schubert-Stück. Wenn in der Musik der Chor anschwillt geraten wir ins erste Bild des Filmes – eine Operation am offenen Herzen.

Durchgeführt wird diese von erfolgreichen Herzchirurg Steven Murphy (Colin Farrell) den wir nach dem Eingriff näher kennen lernen, als er zusammen mit seinem Anästhesisten durch die unendlich langen Gänge eines Krankenhauses läuft und mit ihm Armbanduhren vergleicht. Bereits hier setzt beim Zuschauer erstmals eine Art Verwirrung ein. Die Kamera schwebt vor unseren Protagonisten in ungefähr 3 Meter Höhe, das Bild ist ein extremes Weitwinkel mit Fischaugenrändern, die Dialoge wirken irgendwie falsch, passen weder zur Dramaturgie des Bildaufbaus noch inhaltlich zu dem was man in dieser Situation erwarten würde.

sacred deer 08Nun lernen wir Stevens Familie kennen. Die Kinder Kim (Raffey Cassidy, die mir bereits in Tomorrowland positiv aufgefallen ist), die ihrem Vater sehr nahesteht und Bob (Sunny Suljic) der eher ein Mutterkind ist und natürlich seine Frau Anna (Nicole Kidman), mit der Steven abends dann seine nekrophilen Sexphantasien auslebt. Als wäre das noch nicht seltsam genug triffft sich Steven auch noch, eher heimlich mit dem seltsamen und ziemlich verstörten Teenager Martin (Barry Keoghan), zu dem er sich, aus nicht näher spezifizierten Gründen hingezogen fühlt. Als Steven dann feststellen muss, dass Martin ihn mit seiner Mutter (Alicia Silverstone in einer interessanten Gastrolle) verkuppeln will und außerdem Martins Vater auf seinem Operationstisch verstorben ist, will er den Kontakt abbrechen, was Martin dazu bringt eine Art Fluch auszusprechen.

Von nun an wird der Film zu einer Tour de Force für den Zuschauer, die düstere Grundstimmung verdichtet sich von Minute zu Minute und immer wieder werden unsere Protagonisten vor nahezu unlösbare Aufgaben gestellt, denn der Fluch, der als erstes das jüngste Mitglied der Familie trifft führt über vier Stufen zum unausweichlichen Tod und ist medizinisch weder nachweis- noch –vollziehbar.

Hier jetzt näher auf die Handlung einzugehen wäre ein Verbrechen am Leser, denn er bezieht seine innere Spannung durch die absolute Unvorhersehbarkeit der Ereignisse und die Art und Weise in wie fern sich unsere Potagonisten dadurch verändern.

sacred deer 02Getragen wird solch ein von Charakteren bestimmter Horrorfilm – und das ist er tatsächlich – natürlich von seinen Schauspielern und in dieser Hinsicht hat mich der heilige Hirsch dann doch etliche Male erstaunt. Zuerst einmal hervorheben muss man Nicole Kidman, die scheinbar immer dann am besten ist, wenn sie einer eher unsichtbaren Bedrohung ausgesetzt ist und dementsprechend die Fäden in die eigene Hand nehmen muss. Ob das nun ein Meisterwerk der Schönheits-OP ist oder einfach nur genetisch bedingt, sie scheint in den 18 Jahren seit „Eyes wide shut“ nur wenig gealtert zu sein, was besonders dadurch auffällt, dass Regisseur Yorgos Lanthimos sie ähnlich wie Kubrik filmt, aber dazu später mehr.

Interessant ist die Darstellung von Colin Farrell, dessen untere Gesichtshälfte fast völlig von einem buschigen Vollbart verborgen ist. Er muss also alleine mit seinen Augen sämtliche Stadien von wütender Verzweiflung bis totaler Apathie und gewalttätigen Ausbrüchen spielen und das alles in einer eher kalten sterilen – ja schon fast kubrikschen – Umgebung, die die jeweiligen Emotionen nicht gerade unterstützt. Aber dazu kommen wir ja später.

Die beiden Kinderdarsteller, der ungefähr zwölfjährige Sunny Suljic und die 15-jährige Raffey Cassidy sind ebenfalls sehr überzeugend und haben beide großartige Momente, in denen sie den Film komplett alleine tragen müssen, die Entdeckung des Filmes ist aber wohl Barry Keoghan. sacred deer 04Der junge irische Schauspieler spielt den, anfangs noch nur etwas seltsamen, Martin, der sich im Laufe der Handlung zu einem gefährlichen Psychopathen entwickelt, mit einer Bravour und Intensität, die an einen frühen Robert deNiro zu Zeiten von „Mean Streets“ oder „Taxi Driver“ erinnert. Eine Szene, in der er Spaghetti isst und dabei von seinem Vater erzählt, wird mir wohl ewig in Erinnerung bleiben.

Das ist unangenehmes Kino in seiner reinsten Form.

Aber etwas anderes erwartet man ja eigentlich auch nicht, wenn Yorgos Lanthimos , der Regisseur von „The Lobster“ (2015) und „Dogtooth“ (2009) zusammen mit Efthymis Filippou, seinem Co-Drehbuchautoren der beiden Filme und Thimios Bakatakis, deren Kameramann zusammenarbeitet.

So haben wir es hier mit einem Film zu tun, der optisch zumeist an Stanley Kubrik erinnert. Extreme Weitwinkeltotalen, teilweise mit Fischaugenlinsen verstärkt, ein eher als Rahmen fungierendes Set Design, ruhige lange Einstellungen, zumeist von tief unten oder hoch oben geschossen. Darin, eher wie Objekte zur Bildkomposition, die Schauspieler positioniert und das Ganze mit klassischer Musik unterlegt. Szenen, wie die in der Nicole Kidman in einem schwarz-weißen gemusterten Kleid in einen Raum tritt, dessen Wände und Fenster komplett mit demselben Stoff verhangen sind, sind zum Posterdrucken schön und davon gibt es etliche zu bewundern.

sacred deer 01Anders als Kubrik beherrscht Lanthimos auch die Sprache des Horrorfilmes, denn so schön „The Shining“, der ja Kubriks einziger Ausflug ins Horrorgenre bleiben sollte, auch anzusehen und so erschreckend er auch in einigen Szenen war, er blieb trotz allem an der Oberfläche und in Sachen Charakterentwicklung ist er gelinde gesagt eher dürftig geschrieben. „The Killing of a sacred Deer“ geht hier tatsächlich andere Wege und erzeugt bereits von der eingangs beschriebenen Eröffnung an beim Zuschauer ein Gefühl des Unwohlseins, da sich nichts so wirklich richtig anfühlt.

Unterstützt wird das Ganze dann durch eine exzellente Musikauswahl bei der vor allem das Akkordeonstück „De Profundis“ heraussticht, das immer wieder auszugsweise fast schon sublim zu hören (oder zu ahnen) ist. Hier findet ihr den Youtube-Link, aber nehmt euch wirklich mal etwas Zeit und hört Euch das unter Kopfhörern an.

Zusammen mit dem beeindruckenden Sounddesign des gesamten Filmes und der Kraft seiner Bilder steht Euch somit ein wirklich grauenhaftes Filmerlebnis bevor.

sacred deer 03Natürlich ist der Film kein Splatterepos. Er hat sicherlich die ein oder andere wirklich schmerzhafte und blutige Szene, aber der wirkliche Horror entsteht halt durch die Interaktion der Figuren und ihre ständig wechselnde geistige und körperliche Verfassung. Da der Film natürlich hauptsächlich die Angst vor dem Verlust der eigenen Kinder zum Thema hat, wird er höchstwahrscheinlich bei jungen Menschen zwischen 12 und 18 Jahren weniger gut funktionieren. Nein, es hilft auch nicht, wenn ihr 16 seid und bereits zwei Kinder habt, denn wer Verhütung nicht versteht wird dem Film ebenfalls nicht folgen können und außerdem müsstet ihr den Kinotermin vorher mit RTL2 absprechen, damit das Kamerateam nicht alleine vor Eurer Messiewohnung sitzt.

Also, kaum Splatter, keine Jumpscares, keine tollen Digitaleffekte, keine Hans Zimmer-Nebelhörner und kein Hackmesser-Editing. Trotzdem ist „The Killing of a sacred Deer“ einer der besten Horrorfilme des Jahres, gerade weil er beweist, dass es auch heutzutage noch möglich ist, das Grauen beim Zuschauer durch eher unterbewusste Reize auszulösen. Es stellt sich halt nur die Frage, ob ein Zuschauer bereit ist, sich darauf einzulassen, der bereits vor zwei Wochen mit dem, erheblich konventioneller erzählten, „Brimstone“ nichts anzufangen wusste.

EDdies, die meinen Filmgeschmack kennen werden wissen, ob „The Killing of a sacred Deer“ für sie geeignet ist, allen anderen empfehle ich noch ein Blick in den verlinkten Trailer und das Interview mit Regisseur Lanthimos und Colin Farrell, in dem allerdings bereits mehr verraten wird als in meiner Kritik.

Dia

 

     

ofdb logo

IMDb logo

 

 

 

 

 

 

Hp News

barretposterbarretquer

Regie: John Sturges

Musik: Jerry Goldsmith

Kamera: Robert Surtees

Darsteller: George Maharis, Anne Francis, Dana Andrews, Edward Asner, James Doohan

Weiterlesen...

revengeposterrevengequer

(France 2018)
La vengeance

Regie/Drehbuch: Coralie Fargeat

Kamera: Robrecht Heyvaert

Darsteller: Matilda Anna Ingrid Lutz, Kevin Janssens, Vincent Colombe, Guillaume Bouchède

Weiterlesen...

benposterbenquer (USA 1972)

Ben, o Rato Assassino

 

Regie: Phil Karlson

Vorlage: Stephen Gilbert

Drehbuch: Gilbert Ralston, Stephen Gilbert

Darsteller: Lee Montgomery, Rosemary Murphy, Joseph Campanella, Arthur O'Connell

Weiterlesen...

cannonquer

Invasion U.S.A. Avenging Force

 (USA 1985)

Regie: Joseph Zito

Darsteller: Chuck Norris, Richard Lynch, Melissa Prophet

(USA 1986)

Regie: Sam Firstenberg

Darsteller: Michael Dudikoff, Steve James, James Booth
Weiterlesen...

guilaposterguilaquer

(Japan 1967)

Uchû daikaijû Girara / Guilala, O Monstro do Espaço / The X from outer space / Itoka, le monstre des galaxies

 

Regie: Kazui Nihonmatsu

Musik: Taku Izumi

FX/Bauten: Hiroshi Ikeda

Darsteller: Eiji Okada, Shun'ya Wazaki, Itoko Harada, Peggy Neal

Weiterlesen...

DBposter

posterdontquer

Don’t breathe (2016)
Don’t breathe

Regie: Fede Alvarez

Darsteller: Jane LevyDylan MinnetteDaniel ZovattoStephen Lang

Weiterlesen...

Ghostland Poster 2ghostlandquer(France / Canada 2018)
Incident in a Ghostland, Pesadilla en el infierno, Ghostland – La casa delle bambole


Buch/Regie: Pascal Laugier
Darsteller: Crystal Reed, Mylène Farmer, Anastasia Phillips, Emilia Jones, Taylor Hickson

Weiterlesen...

600full livide posterlividequer

(France 2011)
Livid – das Blut der Ballerinas

 

Regie: Alexandre Bustillo, Julien Maury

Weiterlesen...

TBpostertheatrequer

(USA/France/Canada 2011)

Regie: Richard Stanley, Buddy Giovinazzo, Tom Savini, Douglas Buck, Karim Hussain,
David Gregory, Jeremy Kasten

Darsteller: Udo Kier, Virginia Newcomb, Catriona MacColl, André Hennicke, Debbie Rochon,
Tom Savini, Mélodie Simard

Weiterlesen...

c2posterkleinc2 quer

(USA 1987)
Creepshow 2 - Kleine Horrorgeschichten / Show kreatury 2 / Dead and Undead: Creepshow 2

Regie: Michael Gornick

Drehbuch: Stephen King, George A. Romero, Lucille Fletcher

Special-Effects: Howard Berger, Ed French, Greg Nicotero

Darsteller: Tom Savini, George Kennedy, David Holbrook, Stephen King

Weiterlesen...

carriepostercarriequer(USA 1976)
Carrie - des Satans jüngste Tochter

 

Regie: Brian De Palma

Musik: Pino Donaggio

Vorlage: Stephen King

Darsteller: Sissy SpacekPiper LaurieAmy Irving, William KattJohn TravoltaNancy AllenP.J. Soleu

Weiterlesen...

Zombieposterkleinzombi2quer

(Italy 1979)
Woodoo – Die Schreckensinsel der Zombies, Zombi 2, Zombie, Island of the Flesh-Eaters, L'enfel des zombies


Regie: Lucio Fulci

Darsteller: Ian McCulloch, Tisa Farrow, Richard Johnson, Al Cliver, Auretta Gay, Olga Karlatos

Weiterlesen...

amaposteramazonenquer

(USA 1987)

Amazonen auf dem Mond oder Warum die Amerikaner den Kanal voll haben / Cheeseburger Film Sandwich

 

Regie: Joe Dante, Carl Gottlieb, Peter Horton, John Landis, Robert K. Weiss

Darsteller (u.a.): Arsenio Hall, Michelle Pfeiffer, Peter Horton, Griffin Dunne, Forrest J. Ackerman, Sybil Danning, B.B. King, Rosanna Arquette, Steve Guttenberg, Henry Silva, Robert Picardo, Ed Begley Jr., Jenny Agutter, Kelly Preston, Russ Meyer, Andrew Dice Clay, Carrie Fisher, Paul Bartel

Weiterlesen...

goddiscorequer

Heute komponiere ich ein Monster Thema

Eine musikalische Retrospektive durch Godzillas frühen Jahre (Showa Serie)

Weiterlesen...

infernopostertropiquer(Italien 1972)
Al tropico del cancro, Tropic of Cancer, Death in Haiti, Thanatos stin Aiti

Regie: Edward G. Müller, Giampaolo Lomi
Darsteller: Anthony Steffen, Anita Strindberg, Gabriele Tinti
Drehbuch: Edoardo Mulargia, Anthony Steffen

Weiterlesen...

dollsposterdollsquer

(USA/Italien 1987)

Killerpuppen spielen nachts - Absolut tödlich / Bonecas Macabras / Dolls – Bambole

 

Regie: Stuart Gordon

Drehbuch: Ed Naha

Darsteller: Ian Patrick Williams, Carolyn Purdy-Gordon, Carrie Lorraine, Guy Rolfe, Hilary Mason

Weiterlesen...
monsterposterkleinAmonster quer

(UK / Spain /USA 2016)
Sieben Minuten nach Mitternacht

Regie: J.A. Bayona

Buchvorlage/Drehbuch: Patrick Ness

Musik: Fernando Velázquez

Darsteller: Lewis MacDougallSigourney Weaver,
Felicity JonesLiam NeesonGeraldine Chaplin 

Weiterlesen...

CHposterCHquer

(Italien 1980)

Cannibal holocausto / Nackt und zerfleischt / Kannibalmassakren / Shokujinzoku /

Regie: Ruggero Deodato

Drehbuch: Gianfranco Clerici, Gianfranco Clerici, Giorgio Stegani

Musik: Riz Ortolani

Darsteller: Robert KermanFrancesca Ciardi, Carl Gabriel Yorke, Perry Pirkanen

Weiterlesen...

MvsGodpostermothgodquer

(Japan 1964)

Mosura tai Gojira / Watang! Nel favoloso impero dei mostri / Panik in Tokyo

Regie: Ishirô Honda 

Spezialeffekte: Eiji Tsuburaya

Musik: Akira Ifukube

Darsteller: Akira Takarada, Kenji Sahara, Yuriko Hoshi

Weiterlesen...

posterguineaquer

(USA 2015)

Regie / FX / Drehbuch (haha!)Stephen Biro

 Darsteller (rofl!)Ashley Lynn Caputo (echt jetzt?) und Cayt Feinics als Opfer, Jim Van Bebber als Gaststar (warum?)

Weiterlesen...

audiposterauditionquer

(Japan 1999)
Audition / Ôdishon

Regie: Takashi Miike

Drehbuch/Vorlage: Ryû Murakami

Darsteller: Ryo IshibashiEihi ShiinaTetsu SawakiJun Kunimura

Weiterlesen...
InselFBlogoinsellogo
Weiterlesen...

hike

(USA 2007)

53 Minuten

Regie/Buch: Vincente DiSanti

Musik: Ryan Perez-Daple
Darsteller: Drew Leighty, Vincente DiSanti, Katie Schwartz, Thom Mathews 

Jetzt legal auf Youtube

Weiterlesen...
pyeposterklein

pyequert

Pyewacket: Tödlicher Fluch

(Canada 2017)

Regie/Drehbuch: Adam MacDonald

Darsteller: Nicole Muñoz, Laurie Holden, Chloe Rose

Weiterlesen...

hellposterhellionsquer

(Canada 2015)

Kinder aus der Hölle / Piccoli demoni

 

Regie: Bruce McDonald

Drehbuch: Pascal Trottier

Darsteller: Chloe Rose, Rachel Wilson, Robert Patrick



Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...

towerpostertowerquer

(GB/USA 1972)

Horror of Snape Island / Der Turm der lebenden Leichen / Devils Tower - Der Schreckensturm der Zombies / Beyond the Fog / La tour du diable

 

Regie: Jim O'Connolly

Drehbuch: George Baxt, Jim O'Connolly

Darsteller: Bryant Haliday, Jill Haworth, Dennis Price
Weiterlesen...

tau postertauquer

(USA 2018)


Regie:
Federico D'Alessandro

Darsteller: Maika Monroe, Ed Skrein
Musik: Bear McCreary


Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...

village 1995 postervill1995 quer

(USA 1995)
Das Dorf der Verdammten/El pueblo de los malditos/Neetute küla/Ondskans barn

Regie: John Carpenter

Darsteller: Christopher Reeve, Kirstie Alley, Linda Kozlowski, Michael Paré, Mark Hamill


nach dem Roman KUCKUCKSKINDER von John Wyndham

Weiterlesen...
Omen 2006 poster

o2006 quer

(USA 2006)

The Omen 666

Regie: John Moore

Drehbuch: David Seltzer

Darsteller: Liev Schreiber, Julia Stiles, Mia Farrow, Seamus Davey-Fitzpatrick
Weiterlesen...

o4 poster O4 quer

(USA/CANADA 1991 – TV-Film)

Omen IV - Das Erwachen / A Profecia IV: O Despertar

Regie: Jorge Montesi, Dominique Othenin-Girard

Darsteller: Faye Grant, Michael Woods, Michael Lerner, Asia Vieira
Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com