FB fan

paypal

nosquer 

NGWquer

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

dogquer

Der weiße Hund von Beverly Hills / Trained to Kill / Die Weiße Bestie

(USA 1982)

Regie: Sam(uel) Fuller

Drehbuch: Samuel Fuller, Curtis Hanson

Buchvorlage: Romain Gary

Musik: Ennio Morricone

Darsteller: Kristy McNichol, Paul Winfield, Burl Ives, Dick Miller, Paul Bartel, Marshall Thompson

 

 

"Dogs can only see black and white, but not in a racist way!"

 

White dog 006Als ich „White Dog“ irgendwann Mitte der 80er erstmals auf Video sah war ich begeistert von Kristy McNichol (lechz!), verliebt in den weißen Schäferhund, der die zweite Hauptrolle spielte und – obwohl es sich um die immer noch einzige legale ungeschnittene Fassung in deutsch handelt – enttäuscht vom geringen Gewaltgrad des Filmes. Das Rassismusthema tangierte mich nur peripher, schließlich war das ein rein amerikanisches Problem, das hier in Deutschland in dieser Form niemals möglich sein würde.

Anfang der 2000er bei den diversen TV-Ausstrahlungen bereits war das etwas anders. Frau McNichol mit ihren Schulterpolstern und generell bekleidet mit allen modischen Verbrechen, die die 80er zu bieten hatten und ihre eher dürftige Schauspielkunst fand ich nun eher nervig, wobei ich ihr speziell ihre Rolle als „erfolgreiche“ Schauspielerin einfach nicht abnehmen konnte, der Hund war zwar immer noch schön anzusehen, die ständig hochgeklebten Lefzen allerdings störten gewaltig und was die Gewalt betraf hatte man hier – selbst in den wenigen grausameren Szenen – sogar noch die Schere angesetzt. Allerdings war der Alltagsrassismus mittlerweile leider auch wieder im Land der Dichter und Denker angekommen, so dass sich ein Gruseln ganz anderer Art einstellte.

 

Und heute?

 

White dog 010Nun ja, ehe wir dazu kommen sollten wir vielleicht mal kurz auf die Geschichte des Filmes eingehen. Die junge Schauspielerin Julie (Kristy McNichol), die in einer riesigen Villa auf den Hollywood Mountains lebt, fährt eines nachts einen weißen Schäferhund an, lässt ihn von einem Tierarzt versorgen und entscheidet sich ihn vor dem Tierheim (das in den USA bekanntlich eine ganz andere Funktionsweise als hierzulande hat) und somit dem sicheren Tod zu retten. Wenn sie auch anfangs noch plant, den Hund schnellstmöglich wieder los zu werden, so ändert sich ihre Einstellung doch recht schnell, als der Vierbeiner sie vor einer Vergewaltigung rettet.

Alles könnte so schön sein, hätte der Hund nicht ein gewaltiges Agressionsproblem, so bald es um dunkelhäutige Menschen geht. Julie beschließt sich darum zu kümmern und begibt sich zu einem Tiertrainer wo recht schnell festgestellt wird, dass es sich bei ihrem Fundstück um einen sogenannten „White Dog“ handelt, ein Tier also, das bereits im Welpenalter mit Gewalt darauf trainiert wurde schwarze Menschen anzufallen.

White dog 003Der schwarze Tiertrainer Keys (Paul Winfield) versucht nun das Tier, das mittlerweie aus naheliegenden Gründen Jekyll genannt wird, wieder umzupolen, woraufhin Fräulein McNichol glücklicherweise mehr im Hintergrund verschwindet und sich ein wunderbares Schauspielduell zwischen Trainer und Hund entspinnt.

Samuel Fuller ist eine dieser Hollywood-Figuren, die immer Wert darauf legten sich gerade davon abzugrenzen. Seine Filme waren immer eine kleine Spur subversiver als andere Produktionen ihrer Zeit und wegen diverser Probleme mit Produzenten und Kritikern wanderte er sogar Mitte der 60er nach Frankreich aus wo er 15 Jahre lang residierte und sich zumeist als Darsteller verdingte, bis er mit seinem nahezu autobiographischen Meisterwerk „The big red one“ wieder international tätig wurde.

White dog 001Zugeben muss man aber auch, dass er niemals ein großer Visionär war – seine Filme sind durchgehend eher trocken inszeniert, große Momente sind – abgesehen von oben erwähntem Werk – eher Fehlanzeige. So ist auch „White Dog“, abgesehen von seinem Thema, eher ein konservativer Film, der seine Geschichte mit gewöhnlichen Bildern erzählt und dessen Spannungskurve eher gemächlich ist. Sicherlich gibt es durchaus einige spannende Sequenzen, zum Beispiel wenn der Hund durch die Straßen irrt und ein schwarzes Kind beinahe in sein Blickfeld gerät und auch die wenigen Attacken des Hundes sind mit deutlichen Horrorelementen gewürzt, aber meist dominiert halt das Dramaelement und dabei schwächen mittelmässige Leistungen von Frau McNichol, die hier versuchte ins ernstere Fach zu wechseln, und einigen Darstellern in kleineren Rollen das Filmerlebnis doch sehr ab.

Das Rassimus-Tehma allerdings reißt den Film schnell aus der Mittelmässigkeit heraus, denn so absurd die Idee eines auf Schwarze dressierten Hundes den Zuschauern (und auch mir) in den Achtzigern noch erschien, so klar wird dem Rezipienten heute – auch in Hinsicht auf die immer noch schwelende „Kampfhund“-Debatte – dass es sich sehr wohl um eine unbequeme Wahrheit handelt, dass es Menschen gibt, die ihre Hunde bewusst zu Waffen machen.

White dog 002In den USA führte die Thematik bereits nach dem Dreh dazu, dass der Film erst einmal eine Dekade auf Eis gelegt wurde und erst Mitte der 90er im Kabelfernsehen erstmals zu sehen war, denn Rasissmus sollte es generell im amerikanischen Mainstreamkino nicht geben. Blacksploitation war ok – da ließ sich Geld mit verdienen – aber Finger in offene Wunden zu legen, das sollte nicht die Aufgabe im  Hollywood der Reagan-Aera sein.

Zusätzlich sprachen sich allerdings auch schwarze Organisationen gegen den Film aus, die darin die Idee, dass sich Rassismus „entlernen“ liesse sahen und speziell das – zugegeben recht schwache – Ende bemängelten, auf das ich hier jetzt natürlich nicht näher eingehe.

Aber was bringt uns der Film denn heute, in einer Zeit, in der weltweit ein gewaltiger politischer Rechtsruck zu erkennen ist und eindeutig rechtsradikale Parteien selbst in Deutschland mehr als 13 % aller Wählerstimmen bekommen? In einer Zeit, in der die Schuld für sogenannte „Kampfhunde“-Attacken immer noch beim Tier und nicht beim Halter gesucht wird und der Rassismus hierzulande zwar nicht generell auf Schwarze, dafür aber auf Menschen anderer Religionen und solche, die unter Lebensgefahr bei uns Zuflucht suchen zielt.

White dog 009Da muss ich tatsächlich zugeben, dass „White Dog“ mittlerweile erheblich schmerzhafter und näher wirkt, denn all das, was man früher noch mit „Ach die Amis sind halt bekloppt und dumm“ abtun konnte ist heute auch hier in der Bevölkerungsmitte angekommen. Und wenn man genau hinsieht, dann merkt man auch, dass es Fuller nicht darum ging die Umerziehung eines Hundes zu zeigen, sondern darum auf Misstände hinzuweisen, die gerade zur Entstehungszeit des Filmes gerne unter dem Teppich gehalten wurden. Man sollte schließlich nicht vergessen, dass es gerade einmal zwei Jahre zuvor in Miami zu großen Rassenunruhen gekommen war, die mit 17 Toten, hunderten Verletzten und mehr als 1000 Festnahmen endeten.

Deutlich wird Fullers Intention vor allem in einer Szene, in der der wirklich Schuldige an der „Programmierung“ des Hundes zum Ende des Filmes hin auftaucht und sich als „netter Opa“ mit seinen zwei Enkelinnen im Schlepptau und eben nicht als ein im Trailer Park geborener Redneck mit einem Hirn von Walnussgröße entpuppt.

White dog 004So erweist sich „White Dog“ trotz seiner diversen inszenatorischen Schwächen, als durchaus und in schrecklicher Weise immer noch aktuell – vielleicht hierzulande aktueller als je zuvor. Wer den Film sucht, sollte unbedingt auf die unten verlinkte Version von EUREKA zurückgreifen, die ihn in einem wunderschönen Full-HD Transfer und absolut ungeschnitten präsentiert und mit einem 48-Seitigen Buch daherkommt in dem unter anderem ein langes Interview zwischen Samual Fuller und dem Hund zu finden ist. Bei einem Preis von unter 10 € kann man kaum etwas falsch machen.

 

Dia

Kleiner Hinweis: Im Film gibt es auch Gastauftritte von Marshall (Daktari) Thompson, Paul Bartel und Dick Miller, die das Projekt damals auch offen unterstützt haben und immer wieder in Interviews darauf eingegangen sind, dass der Film ein Release verdient hätte.



  NGWquereyespecials
 
     ofdb logo      IMDb logo

 

Hp News

nachtposternachtquer

We are the night / Bloody Party / Geceler Bizim

(Deutschland 2010)


Regie: Dennis Gansel

Darsteller: Karoline Herfurth, Nina Hoss, Jennifer Ulrich, Anna Fischer, Max Riemelt
Weiterlesen...

wölfeposter

wolfheader

(D 1973)

Regie: Ulli Lommel

Buch, Idee, Ausstattung: Kurt Raab

Produktion: Rainer Werner Fassbinder

Darsteller: Kurt Raab, Jeff Roden, Ingrid Caven, Brigitte Mira, Rosel Zech, Rainer Werner Fassbinder 
Weiterlesen...

sprinposterspringteufelquer

(Deutschland 1974)

Regie: Heinz Schirk

Drehbuch: Karlhans Reuss, Derrick Sherwin

Produktion: Saarländischer Rundfunk

Darsteller: Dieter Hallervorden, Arno Assmann
Weiterlesen...

markposter hexenquer

(Deutschland 1970)
Mark of the Devil

Regie & Drehbuch: Michael Armstrong & Adrian Hoven

Darsteller: Herbert Lom, Udo Kier, Olivera Katarina, Herbert Fux, Adrian Hoven

Weiterlesen...

h2 posterh2 quer

(Deutschland 1973)
Mark of the Devil 2

 Regie: Adrian Hoven

Mit: Erika Blanc, Anton Diffring, Percy Hoven, Adrian Hoven, Reggie Nalder

Weiterlesen...

posteryournamequer(Japan 2016)

ab 18.Mai auf DVD/BluRay 

Regie/Drehbuch/Vorlage: Makoto Shinkai

Musik: Radwimps

Darsteller: Ryûnosuke Kamiki,
Mone Kamishiraishi, Ryô Narita

Weiterlesen...

solopostersoloquer

(USA 2018)

Regie: Ron Howard

Musik: John Powell, John Williams (Han Solo-Theme)

Drehbuch: Jonathan Kasdan, Lawrence Kasdan

Darsteller: Alden Ehrenreich, Joonas Suotamo, Woody Harrelson, Emilia Clarke, Donald Glover

Weiterlesen...

hellposterhellquer

Hellraiser - Das Tor zur Hölle / Sadomasochists from Beyond the Grave / Le Pacte / Puerta al infierno / Pekelník

(UK 1987)

Vorlage, Drehbuch und Regie: Clive Barker

Musik: Christopher Young

Mit: Andrew Robinson, Clare Higgins, Ashley Laurence, Sean Chapman, Doug Bradley

Weiterlesen...

d2posterdeadquer

(USA 2018)

Regie: David Leitch

Drehbuch: Rhett Reese, Paul Wernick, Ryan Reynolds

Darsteller: Ryan Reynolds, Josh Brolin, Morena Baccarin, Zazie Beetz

Weiterlesen...

nekposternekroquer

(Deutschland 1987)


Regie: Jörg Buttgereit

Musik: John Boy Walton, Bernd Daktari Lorenz

FX: Franz RodenkirchenBernd Daktari Lorenz

Darsteller: Bernd Daktari Lorenz, Beatrice Manowski, Harald Lundt
Weiterlesen...

youposteryouquer

A beautiful day

(USA / GB / France 2018)

Regie/Drehbuch: Lynne Ramsay

Buchvorlage: Jonathan Ames

Darsteller: Joaquin Phoenix, Judith Roberts, Ekaterina Samsonov

Weiterlesen...

rossposterrossoquer

Porno Venezia

(Deutschland 2003)

Regie/Drehbuch: Andreas Bethmann

Darsteller (?): Marianna Bertucci, Jens Hammer, Jesús Franco, Lina Romay
und diverse Pornomädels und -jungs

Weiterlesen...

marapostermaraaquer

Mara and the Firebringer

(Deutschland 2015)

Regie/Buchvorlage: Tommy Krappweis

Historische Beratung: Professor Rudolf Simek

Darsteller: Lilian Prent, Jan Josef Liefers, Esther Schweins, Christoph Maria Herbst, Eva Habermann

Weiterlesen...

hai alarmquer


(D 2012)

Regie/Drehbuch/Musik: Leander Haußmann, Sven Regener

Darsteller: Uwe Dag Berlin, Michael Gwisdek, Annika Kuhl,
Tom Schilling, Benno Fürmann, Detlev Buck

Weiterlesen...

bfposterBFquer

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis

Weiterlesen...

nosposternoosquer

Nosferatu - eine Symphonie  des Grauens / Nosferatu, a Symphony of Terror /
Terror of Dracula / Die zwölfte Stunde - Eine Nacht des Grauens

(Deutschland 1922)

Regie: F.W. Murnau

Drehbuch: Henrik Galeen

Vorlage: Bram Stoker 

Musik: Hans Erdmann

Darsteller: Max Schreck, Gustav von Wangenheim, Greta Schröder
Weiterlesen...

ANTIPOSTERANTIQUER

Antibodies / Antimatter

(Deutschland 2005)

Regie/Drehbuch: Christian Alvart

Kamera: Hagen Bogdanski

Musik: Michl Britsch

Darsteller: Wotan Wilke Möhring, Heinz Hoenig, André Hennicke, Norman Reedus
Weiterlesen...

7d 017days quer

Du lebst noch 7 Tage

(Deutschland / Tschechien / USA 2000)

Regie: Sebastian Niemann

Drehbuch: Dirk Ahner

Musik: Egon Riedel

Darsteller: Amanda Plummer, Sean Pertwee, Nick Brimble
Weiterlesen...
nosquer
Weiterlesen...

robbiposterrobbiquer

(Deutschland 2016)

 Regie: Wolfgang Groos

Musik: Helmut Zerlett

Buchvorlage: Boy Lornsen

Darsteller: Arsseni Bultmann, Jördis Triebel, Ralph Caspers, Bjarne Mädel, Friedrich Mücke

Weiterlesen...

stereoposterstereoquer

(Deutschland 2014) 

Regie/Drehbuch:  Maximilian Erlenwein

Darsteller: 

Weiterlesen...

postersacred deer quer

ab 4. Mai auf DVD/BluRay

(GB, IR, USA 2017)

Regie: Yorgos Lanthimos

Musik: diverse Klassik

Darsteller: Nicole Kidman, Colin Farrell, Barry Keoghan,
Sunny Suljic, Raffey Cassidy, Alicia Silverstone

Weiterlesen...
pyeposterklein

pyequert

Pyewacket: Tödlicher Fluch

(Canada 2017)

Regie/Drehbuch: Adam MacDonald

Darsteller: Nicole Muñoz, Laurie Holden, Chloe Rose

Weiterlesen...

whiteposterdogquer

Der weiße Hund von Beverly Hills / Trained to Kill / Die Weiße Bestie

(USA 1982)

Regie: Sam(uel) Fuller

Musik: Ennio Morricone

Darsteller: Kristy McNicholPaul WinfieldBurl IvesDick MillerPaul BartelMarshall Thompson

Weiterlesen...

kingdomposterspidersquer

Mörderspinnen / Mörderspinnen greifen an

(USA 1977)


Regie: John „Bud“ Cardos

Darsteller: William Shatner, Tiffany Boiling, Woody Strode

Spinnen Trainer: Jim Brockett

Weiterlesen...

AVeposterinfiniquer

Avengers | Infinity War (Nachspanntitel)

(USA 2018)

Regie: Anthony Russo, Joe Russo

Darsteller: Alle, einige Gäste und ein herrlicher Beweis,
das Stunt-Casting für einen großen Lacher auch funktionieren kann

Weiterlesen...

j3posterhai3quer

Der weisse Hai 3 / Jaws 3 People 0 / Der weisse Hai 3-D

(USA 1983)

Regie: Joe Alves

Drehbuch: Richard Matheson, Carl Gottlieb

Darsteller: Dennis Quaid, Bess Armstrong, Louis Gossett Jr., Lea Thompson

Weiterlesen...

roarposterroarquer

Roar - Die Löwen sind los / Roar - Ein wüstes Abenteuer / Il grande ruggito

(USA 1981)

Regie: Noel Marshall

Drehbuch: Noel Marshall, Ted Cassidy

Kamera: Jan de Bont

Darsteller: Noel Marshall, Tippi Hedren, Melanie Griffith, John Marshall, Jerry Marshall, Kyalo Mativo

Weiterlesen...

rottposterrottquer

(Spanien / GB 2004)
Terminator 2018 / Rottweiler - A halálkutya

Regie: Brian Yuzna

Darsteller: William Miller, Irene Montalà, Paulina Gálvez, Paul Naschy

Weiterlesen...

terrorposterterrorquer

(USA 2018)

10 Folgen á 40 – 54 Minuten

Komplett verfügbar auf Amazon Prime

Buchvorlage: Dan Simmons

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com