FB fan

paypal

forum

cronenberg quer

1970erQuer

eyespecials

soloquer

(USA 2018)

Regie: Ron Howard

Musik: John Powell, John Williams (Han Solo-Theme)

Drehbuch: Jonathan Kasdan, Lawrence Kasdan

Darsteller: Alden Ehrenreich, Joonas Suotamo, Woody Harrelson, Emilia Clarke, Donald Glover

 

 

solo 005Es ist schon erstaunlich, in welcher Form Disney/Lucasfilm die Promotion der neuesten „Star Wars story“ angegangen ist. Die ersten Bilder gab es erst wenige Monate vor dem Kinostart, die Problem um die und den Wechsel in der Regie vermarktete man komplett offen, die Weltpremiere wurde nach Cannes verlegt und bereits zwei Tage danach durfte sich die Presse ein Bild von dem Film machen. Zusätzlich gab es dieses Mal auch keinerlei Auflagen betreffs der Veröffentlichung. All das zeugt davon, dass das „Haus der Maus“ keinerlei Angst vor der Mundpropaganda hat und kann – sollte der Film tatsächlich ein Erfolg werden – einen großen Einfluss darauf haben, wie die Marketingabteilungen (auch anderer Konzerne) demnächst arbeiten.

Aber ihr seid ja nicht hier gelandet, weil ihr meine Zukunftsvisionen lesen wollt, sondern um etwas über „Solo: A Star Wars story“ zu erfahren, so lasst uns direkt mal mit einem kurzen Inhaltsabriss beginnen. Solo erzählt die Geschichte des jungen Heißsporns Han (Alden Ehrenreich), der als Arbeitssklave auf dem Planeten Corellia aufwächst und einen unbändigen Freiheitsdrang hat. Zusammen mit seiner Freundin Qi'ra (Emilia Clarke) versucht er die Flucht, die aber nur ihm gelingt. Um sie ebenfalls aus den Klauen der Sklaventreiber zu retten muss Han nun beim Imperium anheuern um genug Credits für ein eigenes Raumschiff zu verdienen.

solo 010Im Zuge einer Schlacht lernt Han nun nicht nur einen Wookie namens Chewbacca sondern auch den Gangster Beckett (Woody Harrelson) und sein Team kennen, mit dem zusammen er nun einen Zugüberfall durchführt, der leider nicht ganz optimal läuft. Als die drei das Becketts Auftraggeber beichten, stellt sich heraus, dass Qi'ra mittlerweile für diesen arbeitet. Um ihre Schuld zu bezahlen müssen unsere Helden einen weiteren riskanten Auftrag annehmen, zu dessen Durchführung sie ein besonders schnelles und wendiges Raumschiff benötigen. Ein Schiff wie die „Millennium Falcon“, die sich im Besitz eines Spielers namens Lando Calrissian (Donald Glover) befindet.

Offensichtlich gibt es im Film – zumindest inhaltlich kaum Überraschungen, die man nicht schon in den Trailern gesehen hat. Sicherlich gibt es noch den ein oder anderen Plottwist und ich habe mich natürlich auch bemüht nicht viel zu verraten, aber wer in den Film geht um eine Geschichte zu sehen, deren Irrungen und Wendungen ihn an die Wand drücken, der hat das Konzept falsch verstanden. Schließlich haben wir es hier mit einem Prequel zu einem 40 Jahre alten Film zu tun, da sollte man als Zuschauer seine Erwartungen etwas anders positionieren.

solo 009Zumindest für mich als "Altfan" aber ist der Film natürlich in vielerlei Hinsicht interessant, in der Hauptsache dadurch, dass sich nach dem ersten Sehen von „Krieg der Sterne“ vor über 40 Jahren genau zwei Hauptfiguren direkt in mein Herz gespielt haben. Zuerst einmal natürlich Han Solo, dessen Hang zum Sarkasmus und unglaubliche Coolness für einen 16-jährigen eine gewaltige Vorbildfunkion hatten und dann der – damals noch so genannte – „Rasende Falke“, der tatsächlich das erste Filmraumschiff mit eigenem Charakter war.

Nicht nur der Corellianer sonder auch der „Haufen Schrott“ bekommen in Solo nun eine Hintergrundgeschichte verpasst und obwohl der humanoide Charakter titelgebend ist, hat mich doch die Geschichte des aufgepimpten Frachters sogar noch ein klein wenig mehr in meinem Fanherz berührt. Sicherlich, die anderen uns bekannten Personen sind ebenfalls grandios getroffen; Ehrenreichs Solo-Interpretation ist zwar anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber man sollte nicht vergessen, dass der Charakter erst im Laufe der Handlung zu dem Solo wird, den wir kennen, auch Joonas Suotamo gibt im Chewbacca Kostüm sein Bestes, obwohl man natürlich –wie auch in den letzten beiden Saga-Filmen sofort merkt wenn nicht Peter Mayhew den Wookie spielt und mit Donald Glover hat man die perfekte Besetzung für einen jungen Lando gefunden, aber die Falcon und ihre Story ist eigentlich tatsächlich der rote Faden der Geschichte. Erst wenn das Schiff erstmals auftaucht beginnt die Verwandlung von Han, dem Correlianer zu Han Solo dem zynischen Schmuggler.

solo 006Wie zu erwarten ist der Film auch gespickt mit mehr oder weniger deutlichen Anspielungen auf die Originaltrilogie, beginnend mit Solos Würfeln, die hier schon fast übertrieben oft zum Einsatz kommen, über den sagenhaften Kessel-Run, bis hin zu einem Gastauftritt gegen Ende des Filmes, der mich tatsächlich zum Staunen gebracht hat und zusätzlich alle Tore zu einer eventuellen Fortsetzung aufstösst. Das soll jetzt nicht heissen, dass der Film kein befriedigendes Ende hat, aber im Gegensatz zu „Rogue One“ bieten sich hier halt noch einige Wege an, die Geschichte weiter zu spinnen und ich zumindest hätte nichts dagegen, denn Solo ist ein prima Abenteuerfilm aus dem Star Wars Universum, der endlich mal komplett auf Jedis und ihre Probleme verzichtet und eine Geschichte mit und von „normalen“ Menschen erzählt.

solo 001Zum Abschluß noch einige Worte zur Musik. Der Film beginnt mit dem von John Williams extra komponierten „Han Solo Theme“, das wie eine „abgespeckte“ Version des Main Titles klingt und dementsprechend Ohrwurmqualitäten hat, aber auch die restliche Musik von John Powell weiß durchaus zu gefallen und nutzt viele bekannte Themen (speziell die beiden klassischen Millennium Falcon Themes „Hyperspace“ und „Asteroid Field“) als Ausgangsbasis. Im Nachspann konnte man dann noch einen schönen Marsch hören, der mir im Film nicht direkt aufgefallen ist, was allerdings auch ein Zeichen dafür ist, dass mich die Handlung genug mitgerissen hat, dass ich NICHT auf die Musik achten konnte.

Um es kurz zusammenzufassen – „Solo: A Star Wars story“ gefällt mir erheblich besser als „Rogue One“, da er weniger düster ist und den Fokus eher auf eine abenteuerliche Geschichte ohne welt- oder universumbewegende Folgen setzt. Wenn das der Weg ist, den die Seitenfilme der Saga jetzt einschlagen bin ich dabei.

Dia

eyespecials  auch auf NdlT

 

     ofdb logo      IMDb logo

Hp News

EES005 Peter Vogl  EVIL ED Special 005


Peter Vogl
und der "kleine Horror"

Release Date: 19.11.2018

ca. 30 Minuten

 

 

Für unsere Podcast-Freunde gibt es heute auch mal wieder was. Ein kleines aber feines Interview mit dem österreichischen Autor Peter Vogl, dessen neues Buch wir ja bereits besprochen haben.

Weiterlesen...

cronenberg quer

Weiterlesen...

demoquer

 Demolition Man

Acclaim Entertainment, Virgin Interactive, Alexandria Inc., SNES, 1994

Weiterlesen...

Halloween 1978 theatrical posterhallo01 quer

Teil 1 unseres großen Rückblicks über ALLE bisherigen Halloween-Teile.
Dieses Mal nimmt sich Horny Teil 1 - 6 vor...
Weiterlesen...

hereposterhereditary quer

Hereditary - Das Vermächtnis / El Legado Del Diablo

(USA 2018)

 

Regie/Drehbuch: Ari Aster

Musik: Colin Stetson

Darsteller: Toni Collette, Gabriel Byrne, Alex Wolff, Milly Shapiro 
Weiterlesen...

podposterprincequer

Die Fürsten der Dunkelheit / El príncipe de las tinieblas / Paradigm

(USA 1987)

Regie: John Carpenter

Drehbuch: Martin Quatermass (Ja, ich weiß!)

Musik: John Carpenter, Alan Howarth

Bauten: Daniel A. Lomino

Darsteller: Donald Pleasence, Victor Wong, Lisa Blount, Peter Jason und Alice Cooper als “Street Schizo“

Weiterlesen...

demposterdemquer

(D 2014)

Regie/Buch: Benjamin Bechtold

Kamera: Hartmut Schotte

Musik: Christoph Heyd

Darsteller: Josephine EhlertMario KrichbaumVlasto Peyitch, Nikolai Will
Weiterlesen...

incposterincquer

Die Unglaublichen 2 / Les indestructibles 2 / De utrolige 2

(USA 2018)

Buch und Regie: Brad Bird

Darsteller (Stimmen): Craig T. Nelson, Holly Hunter, Bob Odenkirk, Samuel L. Jackson

Weiterlesen...

kleinposterkleinquer

Eine Film Enzyklopädie von Peter Vogl

2018, erschienen im MÜHLBEYER Filmbuch-Verlag

Weiterlesen...

notld posternotld quer

Die Nacht der lebenden Toten, Night of Anubis, Yasyan Ölülerin Gecesi

(USA 1968)


Regie: George A. Romero

Darsteller: Duane Jones, Judith O'Dea, Karl Hardman, Marilyn Eastman

Idee & Drehbuch: George A. Romero, John A. Russo

Weiterlesen...

netmausquer

Mit Disney droht ein neuer Streamingdienst
und der bisherige Marktführer sucht nach Wegen siene Position zu behalten...

Weiterlesen...

mandypostermandyquer

(USA / Belgien / GB 2018)

Regie: Panos Cosmatos

Musik: Jóhann Jóhannsson

Darsteller: Nicolas Cage, Andrea RiseboroughLinus RoacheNed DennehyOlwen Fouéré

Weiterlesen...

risenposterrisenquer

Draculas Rückkehr / Blodsugeren Dracula / Dracula et les femmes

(GB 1968)

Regie: Freddie Francis

Drehbuch: Anthony Hinds

Musik: James Bernard

Darsteller: Christopher Lee, Rupert Davies, Veronica Carlson, Barry Andrews, Michael Ripper

Weiterlesen...

LMDposterlmdquer

Amami mortalmente / La necrofila / Secrets of the Death Room

 (USA 1972)


Regie: Jacques Lacerte
Darsteller: Mary Charlotte Wilcox, Lyle Waggoner, Christopher Stone, Timothy Scott

Weiterlesen...

FB11970erQuer

Weiterlesen...

food posterfoodquer

(USA 1976)
DIE INSEL DER UNGHEUER


Regie: Bert I. Gordon

Darsteller: Marjoe Gortner, Pamela Franklin, Ralph Meeker, Jon Cypher

Special Effects: Rick Baker (uncredited)

Weiterlesen...

HEposterHEquer 01

Pánico en el Transiberiano, The Possessor, Terreur dans le Shanghai-Express

(GB / Spanien 1973)

 
Regie: Eugenio Martin

Drehbuch: Arnaud d'Usseau, Julian Zimet

Darsteller: Christopher Lee, Peter Cushing, Alberto de Mendoza, Julio Pena, Telly Savalas

Weiterlesen...

sheep quer

Ein klassischer Science Fiction-Roman
und was er uns heute noch zu sagen hat

 

Autor: John Brunner

Erscheinungsjahr: GB 1972 / Deutschland 1978 / Neuübersetzung 1997

Weiterlesen...

sprinposterspringteufelquer

(Deutschland 1974)

Regie: Heinz Schirk

Drehbuch: Karlhans Reuss, Derrick Sherwin

Produktion: Saarländischer Rundfunk

Darsteller: Dieter Hallervorden, Arno Assmann
Weiterlesen...

jdposterdahmerquer

(USA 2017)

Regie: Marc Meyers

Drehbuch: Marc Meyers, John Backderf

Vorlage (Graphic-Novel): John Backderf

Darsteller: Ross Lynch, Alex Wolff, Anne Heche, Dallas Roberts

Weiterlesen...

workersquer

Jetzt auf Stippvisite in Deutschland

Weiterlesen...

HOVposterhovquer

( United States / Germany / Canada 2005)

Regie: David Cronenberg
Darsteller: Viggo Mortensen, Maria Bello, Ed Harris, William Hurt, Ashton Holmes

 

Weiterlesen...

DCFBlogocronenbergquer

Weiterlesen...

dontgoposterdontgoquer

Das Haus der lebenden Leichen / El maniático / Pyromaniac / Op de Drempel van de Gruwel

(USA 1979)

Regie: Joseph Ellison

Darsteller: Dan Grimaldi, Charles Bonet, Bill Ricci, Robert Carnegie

Kamera: Oliver Wood

Weiterlesen...

drac79 posterdracquer

Dracula - Eine Love Story / Dracula '79

(UK/USA 1979)

Regie: John Badham

Drehbuch: W.D. Richter, Hamilton Deane, John L. Balderston

Musik: John Williams

Darsteller: Frank Langella, Laurence Olivier, Donald Pleasence

Weiterlesen...
amposter2

AMquer

(Italien 2018)

Regie: Daniele Misischia, Davide Pesca, Francesco Longo u.a.

Darsteller: verschiedene unbekannte Talente

Weiterlesen...
slhposter

satanquerSatanic Halloween / Halloween killer

(USA 2005)


Regie/Drehbuch:
 Jeff Lieberman

Darsteller: Alexander Brickel,  Amanda Plummer, Katheryn Winnick

Weiterlesen...
halloquer
Weiterlesen...

MBcoverbrut quer

Die Brut, Chromosoma 3, La clinique de la terreur, Los engrendos del diablo

(Canada 1979)

Regie/Buch: David Cronenberg

Musik: Howard Shore

Darsteller: Art Hindle, Oliver Reed, Samantha Eggar, Nicholas Campbell

Weiterlesen...

maniacpostermaniacquer

Limited Netflix-Series – 10 Episodes – ca. 360 Minuten

(USA 2018)

Regie: Cary Joji Fukunaga

Drehbuch: Patrick Somerville, Cary Joji Fukunaga u.a.

Musik: Dan Romer

Darsteller: Jonah Hill, Emma Stone, Sally Field, Julia Garner, Gabriel Byrne


Jetzt auf Netflix

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com