FB fan

paypal

cronenbergquer 

insellogoklein

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

soloquer

(USA 2018)

Regie: Ron Howard

Musik: John Powell, John Williams (Han Solo-Theme)

Drehbuch: Jonathan Kasdan, Lawrence Kasdan

Darsteller: Alden Ehrenreich, Joonas Suotamo, Woody Harrelson, Emilia Clarke, Donald Glover

 

 

solo 005Es ist schon erstaunlich, in welcher Form Disney/Lucasfilm die Promotion der neuesten „Star Wars story“ angegangen ist. Die ersten Bilder gab es erst wenige Monate vor dem Kinostart, die Problem um die und den Wechsel in der Regie vermarktete man komplett offen, die Weltpremiere wurde nach Cannes verlegt und bereits zwei Tage danach durfte sich die Presse ein Bild von dem Film machen. Zusätzlich gab es dieses Mal auch keinerlei Auflagen betreffs der Veröffentlichung. All das zeugt davon, dass das „Haus der Maus“ keinerlei Angst vor der Mundpropaganda hat und kann – sollte der Film tatsächlich ein Erfolg werden – einen großen Einfluss darauf haben, wie die Marketingabteilungen (auch anderer Konzerne) demnächst arbeiten.

Aber ihr seid ja nicht hier gelandet, weil ihr meine Zukunftsvisionen lesen wollt, sondern um etwas über „Solo: A Star Wars story“ zu erfahren, so lasst uns direkt mal mit einem kurzen Inhaltsabriss beginnen. Solo erzählt die Geschichte des jungen Heißsporns Han (Alden Ehrenreich), der als Arbeitssklave auf dem Planeten Corellia aufwächst und einen unbändigen Freiheitsdrang hat. Zusammen mit seiner Freundin Qi'ra (Emilia Clarke) versucht er die Flucht, die aber nur ihm gelingt. Um sie ebenfalls aus den Klauen der Sklaventreiber zu retten muss Han nun beim Imperium anheuern um genug Credits für ein eigenes Raumschiff zu verdienen.

solo 010Im Zuge einer Schlacht lernt Han nun nicht nur einen Wookie namens Chewbacca sondern auch den Gangster Beckett (Woody Harrelson) und sein Team kennen, mit dem zusammen er nun einen Zugüberfall durchführt, der leider nicht ganz optimal läuft. Als die drei das Becketts Auftraggeber beichten, stellt sich heraus, dass Qi'ra mittlerweile für diesen arbeitet. Um ihre Schuld zu bezahlen müssen unsere Helden einen weiteren riskanten Auftrag annehmen, zu dessen Durchführung sie ein besonders schnelles und wendiges Raumschiff benötigen. Ein Schiff wie die „Millennium Falcon“, die sich im Besitz eines Spielers namens Lando Calrissian (Donald Glover) befindet.

Offensichtlich gibt es im Film – zumindest inhaltlich kaum Überraschungen, die man nicht schon in den Trailern gesehen hat. Sicherlich gibt es noch den ein oder anderen Plottwist und ich habe mich natürlich auch bemüht nicht viel zu verraten, aber wer in den Film geht um eine Geschichte zu sehen, deren Irrungen und Wendungen ihn an die Wand drücken, der hat das Konzept falsch verstanden. Schließlich haben wir es hier mit einem Prequel zu einem 40 Jahre alten Film zu tun, da sollte man als Zuschauer seine Erwartungen etwas anders positionieren.

solo 009Zumindest für mich als "Altfan" aber ist der Film natürlich in vielerlei Hinsicht interessant, in der Hauptsache dadurch, dass sich nach dem ersten Sehen von „Krieg der Sterne“ vor über 40 Jahren genau zwei Hauptfiguren direkt in mein Herz gespielt haben. Zuerst einmal natürlich Han Solo, dessen Hang zum Sarkasmus und unglaubliche Coolness für einen 16-jährigen eine gewaltige Vorbildfunkion hatten und dann der – damals noch so genannte – „Rasende Falke“, der tatsächlich das erste Filmraumschiff mit eigenem Charakter war.

Nicht nur der Corellianer sonder auch der „Haufen Schrott“ bekommen in Solo nun eine Hintergrundgeschichte verpasst und obwohl der humanoide Charakter titelgebend ist, hat mich doch die Geschichte des aufgepimpten Frachters sogar noch ein klein wenig mehr in meinem Fanherz berührt. Sicherlich, die anderen uns bekannten Personen sind ebenfalls grandios getroffen; Ehrenreichs Solo-Interpretation ist zwar anfangs etwas gewöhnungsbedürftig, aber man sollte nicht vergessen, dass der Charakter erst im Laufe der Handlung zu dem Solo wird, den wir kennen, auch Joonas Suotamo gibt im Chewbacca Kostüm sein Bestes, obwohl man natürlich –wie auch in den letzten beiden Saga-Filmen sofort merkt wenn nicht Peter Mayhew den Wookie spielt und mit Donald Glover hat man die perfekte Besetzung für einen jungen Lando gefunden, aber die Falcon und ihre Story ist eigentlich tatsächlich der rote Faden der Geschichte. Erst wenn das Schiff erstmals auftaucht beginnt die Verwandlung von Han, dem Correlianer zu Han Solo dem zynischen Schmuggler.

solo 006Wie zu erwarten ist der Film auch gespickt mit mehr oder weniger deutlichen Anspielungen auf die Originaltrilogie, beginnend mit Solos Würfeln, die hier schon fast übertrieben oft zum Einsatz kommen, über den sagenhaften Kessel-Run, bis hin zu einem Gastauftritt gegen Ende des Filmes, der mich tatsächlich zum Staunen gebracht hat und zusätzlich alle Tore zu einer eventuellen Fortsetzung aufstösst. Das soll jetzt nicht heissen, dass der Film kein befriedigendes Ende hat, aber im Gegensatz zu „Rogue One“ bieten sich hier halt noch einige Wege an, die Geschichte weiter zu spinnen und ich zumindest hätte nichts dagegen, denn Solo ist ein prima Abenteuerfilm aus dem Star Wars Universum, der endlich mal komplett auf Jedis und ihre Probleme verzichtet und eine Geschichte mit und von „normalen“ Menschen erzählt.

solo 001Zum Abschluß noch einige Worte zur Musik. Der Film beginnt mit dem von John Williams extra komponierten „Han Solo Theme“, das wie eine „abgespeckte“ Version des Main Titles klingt und dementsprechend Ohrwurmqualitäten hat, aber auch die restliche Musik von John Powell weiß durchaus zu gefallen und nutzt viele bekannte Themen (speziell die beiden klassischen Millennium Falcon Themes „Hyperspace“ und „Asteroid Field“) als Ausgangsbasis. Im Nachspann konnte man dann noch einen schönen Marsch hören, der mir im Film nicht direkt aufgefallen ist, was allerdings auch ein Zeichen dafür ist, dass mich die Handlung genug mitgerissen hat, dass ich NICHT auf die Musik achten konnte.

Um es kurz zusammenzufassen – „Solo: A Star Wars story“ gefällt mir erheblich besser als „Rogue One“, da er weniger düster ist und den Fokus eher auf eine abenteuerliche Geschichte ohne welt- oder universumbewegende Folgen setzt. Wenn das der Weg ist, den die Seitenfilme der Saga jetzt einschlagen bin ich dabei.

Dia

eyespecials  auch auf NdlT

 

     ofdb logo      IMDb logo

Hp News

dieposterdiemonsterquer

Das Grauen auf Schloss Witley / Colour Out of Space / Bootschapper van de duivel

(USA/GB 1965)

 

Regie: Daniel Haller

Vorlage: H.P. Lovecraft

Darsteller: Boris Karloff, Nick Adams, Freda Jackson, Patrick Magee

Weiterlesen...

stereoposterstereoquer

Stereo (Tile 3B of a CAEE Educational Mosaic)

(Canada 1969)

Regie: David Cronenberg

Darsteller:

Weiterlesen...

DRposterRainquer

Nachts, wenn die Leichen schreien / Nachts, wenn die Zombies schreien / Fluch der Dämonen / Hell Rain

(USA / Mexico 1975)

Regie: Robert Fuest

Special-FX: Federico Farfán, Thomas L. Fisher

Darsteller: Ernest Borgnine, Eddie Albert, Ida Lupino, William Shatner,
Tom Skerritt, Joan Prather, John Travolta

Weiterlesen...

posterquer(USA/Kanada 1991)


Regie: David Cronenberg

Vorlage: William S. Burroughs

Drehbuch: David Cronenberg, Bill Strait

Darsteller: Peter Weller, Judy Davis, Ian Holm, Julian Sands

Weiterlesen...

posterkleinquer nude

Drei Engel auf der Todesinsel / Ninja Amazone

(USA 1984)

Regie/Buch: Jim Wynorski

Darsteller: Melanie Vincz, Raven De La Croix, Robert Tessier, Angus Scrimm, Bill Thornbury

Musik: Alan Howarth
Weiterlesen...

posterratsquer

Rats – mörderische Brut / Killer Rats / Ratazanas

(USA 2003)

Regie: Tibor Takács

Buch: Jace Anderson, Boaz Davidson, Adam Gierasch

Darsteller: Sara Downing, Amy Parks, Sean Cullen, Ron Perlman

Weiterlesen...

spiderposterspiderquer

Örümcek / Ankaboot / Pók

(Canada / UK / France 2002)

Regie: David Cronenberg

Buch/Vorlage: Patrick McGrath

Darsteller: Ralph Fiennes, Gabriel Byrne, Miranda Richardson, John Neville

Weiterlesen...

FCposterFCquer

10.000 PS – Vollgasrausch im Grenzbereich, Amok stin asfalto, Detectives a 100 á hora

(Canada 1979)


Regie: David Cronenberg

Musik: Fred Mollin

Kamera: Mark Irwin

Schnitt: Ronald Sanders

Darsteller: William Smith, John Saxon, Nicholas Campbell

Weiterlesen...
NGWquer
Weiterlesen...

mulpostermulquer

Mulberry Street - Die Nachbarschaft verändert sich / Zombie Virus on Mulberry Street / Terror em Manhattan

(USA 2006)

Regie: Jim Mickle

Drehbuch: Jim Mickle, Nick Damici

Darsteller: Nick Damici, Larry Fleischman, Debbie Rochon

Weiterlesen...

posterderenagedquer

Necromania / Deranged: Confessions of a Necrophile / Besessen

(USA 1974)

Regie: Jeff Gillen, Alan Ormsby

Drehbuch: Alan Ormsby

Makeup-FX: Tom Savini

Darsteller: Roberts Blossom, Robert Warner, Pat Orr

Weiterlesen...

youposteryouquer

A beautiful day

(USA / GB / France 2018)

Regie/Drehbuch: Lynne Ramsay

Buchvorlage: Jonathan Ames

Darsteller: Joaquin Phoenix, Judith Roberts, Ekaterina Samsonov

Weiterlesen...

postershiversquer

Parasiten-Mörder / The Parasite Murders / Frissons / They Came from Within / Orgy of the Blood Parasites

(Canada 1975)

Regie/Buch: David Cronenberg

Produzent: Ivan Reitman

Make-Up-FX: Joe Blasco

Darsteller: Paul Hampton, Joe Silver, Lynn Lowry, Barbara Steele

Weiterlesen...

highposterhighquer

(UK / Belgium / Ireland 2015)

High-Rise

 Regie: Ben Wheatley

Buchvorlage: J.G. Ballard

Darsteller:Tom HiddlestonJeremy IronsSienna MillerLuke Evans

Weiterlesen...

playgroundquer

(D 2018)
Weiterlesen...

headersups4 death quer

Vier Mal musste Superman in den letzten 25 Jahren sterben, ehe DC es richtig hinbekommen hat.
Ein Überblick...

Weiterlesen...

zombiesquer

Zombies ate my neighbors!
(SNES, Sega Genesis/Megadrive, 1993. Konami, LucasArts)

Weiterlesen...

revengeposterrevengequer

(France 2018)
La vengeance

Regie/Drehbuch: Coralie Fargeat

Kamera: Robrecht Heyvaert

Darsteller: Matilda Anna Ingrid Lutz, Kevin Janssens, Vincent Colombe, Guillaume Bouchède

Weiterlesen...

jadeposterjadequer

Jäger der tödlichen Jade / Kung Fu Cannibals / Shogun Island / A Ilha dos Guerreiros / Oi viastes

(USA / Philippinen 1982)


Regie / Buch: Edward D. Murphy

Darsteller: Cameron Mitchell, Geoffrey Binney, Hope Holiday, Jillian Kesner

Musik: Walter Murphy

Weiterlesen...

vdpostervdrome rantquerZonekiller / Experiência Alucinante / Network of Blood

  (Kanada/USA 1983)

Regie/Drehbuch: David Cronenberg

FX: Rick Baker

Musik: Howard Shore

Kamera: Mark Irwin

Darsteller: James Woods, Sonja Smits, Debbie Harry, Peter Dvorsky, Jack Creley

Weiterlesen...

poster offziell kleinschrottquer

(Schweiz 2018)
Weiterlesen...

DCFBlogocronenbergquer

Weiterlesen...

otposterotherquer

A Inocente Face do Terror / Los mellizos del terror

(USA 1972)

 

Regie: Robert Mulligan

Musik: Jerry Goldsmith

Kamera: Robert Surtees

Darsteller: Chris Udvarnoky, Martin Udvarnoky, Uta Hagen, John Ritter

Weiterlesen...

tasteposterkleintastequer

(GB 1970)

Regie: Peter Sasdy

Buch: Anthony Hinds

Darsteller: Christopher Lee, Geoffrey Keen, Linda Hayden, Madeline Smith, Michael Ripper, Ralph Bates

Weiterlesen...

peyton

Eine außergewöhnliche Band
jetzt auf Deutschlandbesuch

Weiterlesen...

escposterescquer

(USA 2013)

Regisseur: Randy Moore

Drehbuch: Randy Moore

Darsteller: Roy Abramsohn, Elena Schuber, Katelynn Rodriguez
Weiterlesen...

badspiesposterbadspiesquer

The Spy who dumped me
(USA 2018)

Regisseurin: Susanna Fogel

Drehbuch: Susanna Fogel, David Iserson

Darsteller: Mila Kunis, Kate McKinnon, Justin Theroux, Gillian Anderson

Weiterlesen...

meltipostermeltiquer

Planet Saturn lässt schön grüßen / Bluthitze - Das Grauen aus dem All / Der Zombie aus dem Weltall / The Ghoul from Outer Space / Den krypande hämnaren / Smeltende terror

(USA 1977)

Regie/Drehbuch: William Sachs

Make-Up-FX: Rick Baker, Rob Bottin, Greg Cannom

Darsteller: Burr DeBenning, Ann Sweeny, Michael Alldredge
und Alex Rebar als der „melting man“

Weiterlesen...

goddiscore2quer


Godzilla macht moderne Musik

musikalische Retrospektive durch die Heisei und Millenium Godzilla Filme

Weiterlesen...

islandpostermykonosklein

Die Teuflischen von Mykonos

(Greece 1976)
Island of Death, Ta paidia tou Diavolou, Devil's Island – Die Insel des Schreckens,
Killing Daylight, Cruel Destination


Regie/Buch: Nico Mastorakis

 Kamera: Nikos Gardelis

Darsteller: Robert Behling, Jane Lyle, Jessica Dublin, Jannice McConnell, Nikos Tsachiridis

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com