FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

st03 01

 

Star Trek – Re-Evaluation
Teil 03

Star Trek III - The search for Spock (1984)

 

Mein erster Besuch in „Search for Spock“ ist wahrscheinlich das Star Trek Kinoerlebnis, welches mir am besten in Erinnerung geblieben ist. Das liegt mit Sicherheit nicht an der Qualität des Filmes - aber dazu später mehr – sondern eher daran, wie dieser Kinobesuch zu Stande gekommen ist.

Man sollte nämlich wissen, dass unser Freundeskreis Anfang der 80er recht groß war und zur Hauptsache aus Film- und Science Fiction Fans bestand. Der Bernd (Hardcore Sci-Fi-Leser und Fan), der Rossi (Star Trek und Herr der Ringe Fan) und ich (Star Wars und Horror), alles Jungs um die 20, die gerade erste Fanzine-Versuche (Der Keller-Satellit, leider komplett verschollen) machten, bildeten sozusagen den harten Kern, wenn es darüber ging über die jeweiligen Vorlieben der anderen abzulästern. So hatten Bernd und ich dem Rossi einen gemeinsamen Besuch des „Teddyfilms“ (Return of the Jedi) nur abringen können, weil wir uns gleichzeitig verpflichtet hatten, an der Suche nach Spock teilzunehmen.

Regie: Leonard Nimoy

Drehbuch: Gene Roddenberry, Harve Bennett

Musik: James Horner

Darsteller: William Shatner, Leonard Nimoy,
DeForest Kelley, James Doohan, George Takei

…und der Rest der Crew, sowie:
Robin Curtis, Christopher Lloyd

crewST3 

Wie aus den vorherigen Artikeln dieser Serie, die man tunlichst in der richtigen Reihenfolge lesen sollte, bekannt, entsprach meine Meinung zu den beiden ersten Trek-Filmen ja nun nicht unbedingt der der Hardcore-Trekkies (oder Trekker, oder wie man das heute so nennt). Den ersten mochte ich als ernsthaften Science Fiction Film, meisterhaft von Altmeister Robert Wise inszeniert und beim zweiten konnte ich eigentlich nur noch den Kopf schütteln, dass aus Gründen des Fan-Service sämtlichen philosophischen und pazifistischen Ansätze von „The motion Picture“ vergessen wurden. Bernd, als Science Fiction Leser eher dem intelligenten Storytelling zugeneigt, ging es natürlich ähnlich und so stellten wir uns auch schon auf eine Qual ein.

Nun könnte der Film es sich ja einfach machen:

st03 05Kirk und Co machen sich auf die Suche nach Spock. Wo hatten sie ihn noch verloren? Achja, auf dem Genesis-Planeten. Also hinfliegen, Sarg hochbeamen, feststellen, das Spock noch lebt und los geht das Abenteuer, ruhig mit all dem gewohnten Schwachsinn wie Rothemden und felsigen Planeten, eben jetzt komplett zurück zu den Wurzeln. Ich glaub das hätten wir alle akzeptiert.

Aber nein, das Drehbuch von Harve Bennett versucht aus etwas, was eigentlich nur die Einleitung zu einem Film ist, etwas ganz besonders episches zu machen.

Eine böse Klingonengang unter der Leitung von Christopher Lloyd, der hier schon fast zu ironisch spielt, also das genaue Gegenteil des letzten Bösewichtes darstellt, ist auf der Jagd nach dem Genesis-Project. Dementsprechend sind sie auch, in ihrem mit einer Tarnvorrichtung versehenen Bird of Prey, auf dem Weg zum gleichnamigen Planeten.

st03 03Um diesen kreist ein Starfleet-Schiff, in dem unter anderem die uns aus Khan bekannten David (Kirks Sohn) und Saavik (Robin Curtis) wissenschaftlich tätig sind. Als sie Lebenszeichen auf der Planetenoberfläche finden beamen sie zusammen mit einem Redshirt hinunter. Auf einem von Unwettern geschüttelten Kontinent finden sie dann auch den etwa dreijährigen Spock, der erstaunlich schnell heranwächst.

Währenddessen tauchen die Klingonen im Orbit auf und machen erst mal das schöne Raumschiff und damit den Rückweg für unsere Kleinfamilie kaputt.

Kirk und Co. haben wir zwischenzeitlich schon als Arbeitslose kennengelernt, da die schwer beschädigte Enterprise zur Verschrottung und Kirk zum Admiral befördert werden sollen. Hier taucht dann auch Spocks Vater auf und stellt bei einem Mindmeld fest, dass Spocks Geist in McCoy gefangen ist. Als die Crew davon hört, dass kein Kontakt mehr zu Genesis besteht, stehlen sie zu FÜNFT die Enterprise und fliehen aus dem Trockendock.

st03 09DAS war der Punkt, von dem an wir Rossi im Stuhl festhalten mussten – und zwar bis zum Ende des Filmes, dass ich natürlich nicht spoilern werde – nur so viel Spock lebt am Ende wieder, die Enterprise ist zerstört und die Crew an Bord des Bird of Prey.

Ich konnte damals kaum etwas Gutes an dem Film finden. Die Geschichte war zu jedem Zeitpunkt vorhersehbar, es kam in keiner einzigen Szene Spannung auf, die Logiklöcher (5 Leute für ein riesen Raumschiff, das sonst 430 Mann Besatzung hatte?) waren unübersehbar und strunzdumme schießwütige Klingonen sind auch nicht so meins.

Von diesem Zeitpunkt an war „Aber ist es so schlecht wie Search for Spock?“ eine häufige Frage in Konversationen und in den nächsten Trek mussten wir Rossi fast reinprügeln.

Ich habe dem Film somit seit 33 Jahren keine Chance mehr gegeben, also denn...

 

88 mph und ab ins Jahr 2017

 

wst03 02Also eines mal direkt vorab, son richtig toller Film ist „Search“ nun wirklich nicht, aber er atmet total den Geist der Serie und dazu gehört natürlich auch ein klein wenig Albernheit. Wen man über die Enterprise-Klauerei mal wohlwollend hinwegsieht, entfaltet sich eine nette TV-Episode und die Idee mit dem pubertierenden Spock ist wirklich ganz amüsant. Mit Leonard Nimoy als Regisseur konnte man zumindest sicher sein, jemanden am Ruder zu haben, der die Charaktere (und vor allem Spock) gut kennt.

Denn auch wenn der erwachsene Spock nur am Ende für wenige Minuten zu sehen ist, ist der Film doch voller Spock Momente. Da sind zuerst einmal zumindest drei der jungen Spock-Darsteller die einige wenige seiner Characterzüge und mimischen Feinheiten darstellen müssen und dann...

st03 07...Bones McCoy!

DeForest Kelley muss dieses Mal nämlich beide Charaktere spielen und zwar teilweise gleichzeitig. Sicherlich rutscht er dabei ein ums andere Mal ins Overacting ab (die Kneipenszene), aber speziell in den Momenten, in denen er nur durch seine Mimik fast zu Spock wird, sind wirklich grandios und helfen über einige Schwachpunkte des Filmes hinweg.

Die Spezialeffekte, diesmal komplett bei ILM entstanden, sind über jeden Zweifel erhaben. Das ist die Perfektion, die man bei Modellshots der nach-„Return of the Jedi“-Aera erwarten konnte. In Gedächtnis bleibt die Flucht aus dem Trockendock, bei der die Größe der Enterprise mal wieder deutlich wird und natürlich die Vernichtung des Schiffes, das uns so lange Zeit begleitet hat.

st03 08Wenn das Photonentorpedo durch die Disksektion knallt, dann tut das Herz des alten Trek Fans schon ein wenig weh. Man konnte ja nicht ahnen, dass das im Laufe der nächsten Jahrzehnte fast schon regelmässig geschehen würde.

Überraschend wenig hat mich gestört, dass die Vulkanierin Saavik diesmal von Robin Curtis gespielt wird. Ihre Vorgängerin Kirstie Alley glaubte ein weiterer Trek-Film würde ihrer Karriere schaden. Nun ja, irren ist menschlich. Curtis zumindest macht ihre Sache recht gut und durfte daher auch noch im nächsten Teil der Serie und somit sozusagen im Abschluß der Trilogie mitspielen.

Ebenso positiv fällt auf, dass nun endlich auch restlichen Stamm-Crewmitglieder mal etwas zu tun bekommen. Sicherlich sind die Rollen von Nichelle Nichols und George Takei immer noch recht klein, aber sie sind in die Handlung integriert und nicht mehr nur Verzierungen der diversen Schaltkonsolen.

st03 04Alles in allem ist der Film im Laufe der Jahre für mich besser, oder besser ansehnlicher, geworden, aber vielleicht ist das auch eine Art Altersmilde.

Ich bin jetzt mal sehr gespannt, wie mir die Star Trek Komödie gefällt, die ja den Abschluss dieser Trilogie bietet.


Dia

 

Alle bisherigen Artikel unserer Serie sind unten in der Tabelle verlinkt


Teil 0
Take-Off

treklogo

Teil 1
Star Trek - the motion picture (1979)

tmp01

Teil 2
Star Trek II - The wrath of Khan (1982)

khan05

 

  Teil 3
Star Trek III - The search for Spock (1984)

st03 06

Teil 4
Star Trek IV - The voyage home (1986)st04 10

Teil 5
Star Trek V - The final frontier (1989)stV 07

  Teil 06
Star Trek VI - The undiscovered country (1991)
VI 05

Teil 6,5
Star Trek - The music of the Universe I  
STsoundtracks02

Teil 07
Star Trek VII - Generations

st07 09

   
   
   

 

 

  Unsere Podcasts:      
logo035kleiner

logo034klein

ofdb logo

IMDb logo

 

 

JSN Mico template designed by JoomlaShine.com