FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

02neu

quer02

 The Wailing (2016)
Gok-Seong

Südkorea

Regie/Drehbuch: Hong-jin Na

Darsteller: Do-won KwakJung-min HwangJun Kunimura

 

 


ab 23. Februar 2018 auf DVD/BluRay

 

 

„Seht meine Hände und meine Füße, ich bin's selber.
Fasst mich an und seht; denn ein Geist hat nicht Fleisch und Knochen,
wie ihr seht, dass ich sie habe.“
Lukas 24, 39


(Eingangszitat des Filmes, macht draus, was ihr wollt :) )

 

Schon wieder geht EVIL ED mit Euch auf eine Reise – diesmal, wie schon sehr oft, nach Südkorea, ein Land, dass in den Dekaden vor der Jahrtausendwende eher dafür bekannt war, sich – analog zu Italien in den 1980ern – immer an erfolgversprechende Filmwellen heranzuhängen und eigene – durchweg billige – Ripofs zu präsentieren. Spätestens aber seitdem Regisseure wie Joon-ho Bong („The Host“ 2004, „Snowpiercer“ 2013, „Okja“ 2017) und Chan-wook Park („Oldboy“ 2004, „Thirst” 2009, "The Handmaiden" 2016) auch international erfolgreich sind, hat sich dort eine tatsächlich sehr eigenständige Filmsprache mit hohem Wiedererkennungs­wert entwickelt. Egal in welchem Genre, koreanische Regisseure legen sehr viel Wert darauf, dass das menschliche Drama in ihren Werken im Vordergrund steht. So ist in „The Host“ das Monster nur Auslöser dafür, das eine wunderschöne Familiengeschichte erzählt wird und das gesamte dramatische Potential von „Oldboy“ entfaltet sich beim ersten Sehen erst in den letzten Sekunden des Filmes, schwebt aber bei jeder weiteren Sichtung wie ein Damoklesschwert über dem Zuschauer.

wailing01Mit „The Wailing“ legt nun Regisseur und Drehbuchautor Hong-jin Na nach seinen Erfolgen mit „The Chaser“ (2008) und „The Yellow Sea“ (2010) nochmal eine Schippe drauf und versaut mir somit all die schönen Witzchen, die ich mir schon zum Thema „jammern“ und „rumheulen“ zurecht gelegt hatte. Aber es wäre ja auch jämmerlich, einen Film runter zu machen, der auf Rotten Tomatoes mit einem Rating von 99% verankert zu sein scheint und der selbst auf der eher „fannisch“ zu nehmenden IMDB noch mit einer kraftvollen 7.5/10 daherkommt.

Dabei ist die erzählte Geschichte weder besonders originell noch in irgendeiner Form weltbewegend. In einer kleinen Gemeinde in der Nähe von Seoul beginnen einige Leute sich seltsam zu benehmen, was teilweise dafür sorgt, dass sie ihre Angehörigen in einem plötzlichen Blutrausch umbringen. Der rundliche Polizist Jong-goo (Do-won Kwak) und sein Kollege Il-gwang (Jung-min Hwang) vermuten – ebenso wie das halbe Dorf - dass ein erst vor kurzem hinzugezogene alte Japaner (Jun Kunimura) an den Vorkomnissen beteiligt ist. Während unsere beiden Helden versuchen dem alten Mann irgendetwas nachzuweisen, verschlimmert sich unmerklich die Situation im Dorf. Immer mehr Leute erkanken, es kommt zu immer wahnwitzigeren Zwischenfällen.

Das klingt schwer nach einem weiteren Virus-Zombiefilm, wie man sie schon zu gefühlt tausenden gesehen hat, wechselt aber recht schnell die Richtung und katapultiert sich innerhalb sehr kurzer Zeit ganz weit fort von allem Einheitsbrei.

wailing03Dabei ist der Einstieg in diesen 150 Minuten langen Film sogar recht sperrig für eher europäisch/amerikanisch geeichte Kinozuschauer, denn dort gibt es einige Beispiele des ganz eigenen asiatischen Humors und der reizt eher mein Fremdschämzentrum als mein Zwerchfell. Doch bereits in diese ersten 30 Minuten beginnt der audiovisuelle Sog des Filmes damit, den Zuschauer einzulullen. Die langsamen, durchkomponierten Bilder, der eher subtile hypnotische Soundtrack arbeiten zusammen mit der gefühlten Realität der Bilder. Zusammen mit unseren beiden Helden werden wir immer tiefer in dieses Puzzle hineingezogen, wir werden den ganzen Film über niemals mehr wissen als sie und erleben das Grauen sozusagen durch ihre Augen. Das wird dann besonders unangenehm, wenn Jong-goos Tochter ungefähr in der Filmmitte an der unheimlichen Krankheit zu leiden beginnt (die offiziell als eine Folge schlechter Pilze dargestellt wird) und sich fortan gebährdet wie Regan MacNeil. Hierfür haben dann logischerweise weder die hinzugezogene Doktorenschaft, noch der christliche Priesteranwärter oder der örtliche Schamane eine Erklärung oder ein funktionierendes Hilfeangebot.

wailing06Wie gesagt wird auch der Zuschauer den kompletten Film über im Ungewissen gelassen. Ist das ganze eine Massenpsychose, ist vielleicht wirklich etwas dran an der Pilzgeschichte, haben wir es mit Fällen von Besessenheit zu tun oder ist doch etas ganz anderes der Grund für all das Grauen?

Ebenso wie der vergleichbare „The Exorcist“ gibt auch „The Wailing“ keine endgültigen und klaren Antworten und auch in anderen Punkten erinnert vieles in dem Film an Friedkins Klassiker des Horrorfilms. Das beginnt mit der visuellen Gestaltung – wie bereits erwähnt sind die Bilder alle sehr schön durchkomponiert, weite Strecken des Filmes bestehen aus echten Außenaufnahmen und wir bekommen durchgehende eine „natürliche“ Beleuchtung geboten, was die wenigen optischen Schocks erheblich wirkungsvoller macht. Den auch wenn man das bei einem aisatischen Film eher anders erwarten würden, hält sich „The Wailing“ in punkto Gewaltdarstellung eher zurück und zeigt generell zumeist nur das „Nachher“.

02neuDas soll aber nicht heißen, dass er keine Angst erzeugen kann und nicht unheimlich wäre, denn auch in dieser Beziehung bedient sich Hong-jin Na deutlich beim Vorbild und erzeugt mit interessanten Bild- und Tonkombinationen ein unterschwelliges fieses Grauen, dass sich im Zuschauer festsetzt. Zwischenzeitlich bombardiert er uns dann mit Sequenzen, die tatsächlich nahezu unterträglich erschreckend sind, wie zum Beispiel eine Beschwörung des Schamanen, die mit der Reaktion des zu exorzierenden Mädchen parallel geschnitten ist.

Regisseur Hong-jin Na hat Friedkins Exorcist nicht nur gesehen, sondern vor allem
auch verstanden. "The Wailing" ist eine interreligiöse Variante des Klassikers -
ein Angstmacher, der lange nachwirkt.

 

Sicherlich wird „The Wailing“ nicht jeden Horrorfilmfan überzeugen können, wie auch „The Babadook“ oder „The VVitch“ wird er die Lager spalten. Wer in der Lage ist, sich 150 Minuten von einer düsteren Atmosphäre einfangen zu lassen und für den Horror mehr ist, als nur zerrissene Menschen und Blutgespritze, wird sicherlich auf seine Kosten kommen – und für die anderen gibt es ja immer noch die „Saw“-Filme und ähnliche Metzelorgien.

Pierrot le Fou beweist somit (nach dem ebenfalls großartigen "Night of the Virgin") wieder einmal mehr ein sicheres Händchen bei der Auswahl außergewöhnlicher Genrestoffe. Ich freue mich schon auf den kommenden Kinobesuch, vor allem aber auch auf die Veröffentlichung (geplant 23. Februar 2018) als Nummer 11 im Rahmen der "Uncut Mediabook-Reihe" und speziell auf hoffentlich eine Menge Extras, die mir mehr Infos über die Hintergründe des Filmes bieten können. 

 

dia

  

  Unsere Podcasts:      
logo035kleiner

logo034klein

ofdb logo

IMDb logo

Vorbestellen:poster

 

 

Kommentare   

+1 # RE: The Wailing (2016) - ab Januar 2018 auf DVD/BluRayAnubis 2017-09-28 11:07
Danke für "das Appetit" machen ;-)
Film ist definitiv vorgemerkt und sollte er nur halbwegs so spannend und atmosphärisch wie "the witch" werden kann nichts schiefgehen.
Ich bin gespannt :-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Hp News

biwpackBefore I wake

 RegieMike Flanagan

Drehbuch: Mike Flanagan, Jeff Howard

Darsteller:  Thomas Jane, Kate Bosworth, 
Jacob Tremblay

 Jetzt auf AMAZON-Prime

Geisterfilm, Familiendrama, Monsterfilm oder ein weiterer PG13-Exorzist? „Before I wake“ versucht eine Mischung aus allem zu sein und das gelingt auch zum großen Teil recht vernünftig. 

Weiterlesen...

The Wailing Poster WebThe Wailing (2016)
Gok-Seong

Südkorea


ab 23. Februar 2018 auf DVD/BluRay

Regie/Drehbuch: Hong-jin Na

Darsteller: Do-won Kwak, Jung-min Hwang, Jun Kunimura

 

 

99 % auf Rotten Tomatoes, eine glatte 7.5 auf der IMDB, da kann man schon Mal klatschen. "The Wailing" ist ein weiterer Beweis, dass das zur Zeit interessanteste Land in Bezug auf Genrefilme tatsächlich momentan Südkorea ist.

Allerdings ist der Film auch nicht für jedermann geeignet, denn anstatt auf blutiges Gemetzel setzt er eher auf eine fiese und durchweg grauenerregende Atmosphäre...

Weiterlesen...

kspquer


Aktuell kann man auf Netflix zwei Filme bewundern, die nahezu die gleiche Geschichte erzählen. Wir haben mal genauer hingeschaut...

Weiterlesen...

callBattlequer


Call of Duty WWII, Battlefield 1
und der Wert von Interaktiven Kriegsmedien

Weiterlesen...

gräfinquer


Bare Breasted Countess / Jacula / The Black Countess / Female Vampire
(France/Belgium 1973/1975)


Regie/Drehbuch: Jesús Franco

Darsteller: Lina Romay, Jack Taylor, Alice Arno

Weiterlesen...

 

VS Violent Shit – the movie (2015)
Part I – History Lesson


Die Geschichte von EVIL ED gegen Violent Shit (1989) ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Gerade das macht es dann natürlich auch besonders schwer, wenn gerade Ich („Der Pseudo-Intellektuelle mit der Profilneurose“ – Originalton Doc Cyclops Magazin) als einer der ersten deutschen Filmkritiker die Chance erhalte, das Remake dieses „Klassikers“ zu besprechen. Doch bevor es zu diesem – nahezu historischen – Moment kommt, ist es an der Zeit, die Geschichte noch einmal aufzurollen.

Begleitet mich also im Folgenden auf eine Zeitreise in die wilden Achtziger, in denen NERD noch ein Schimpfwort und der Horrorfan als solches in der bundesdeutschen Öffentlichkeit ungefähr gleich hoch im Ansehen stand wie ein Pädophiler. Eine Zeit, in der unser Kanzler männlich und birnenförmig war und wir von den „besorgten Bürgern“ noch durch eine schicke Mauer getrennt waren.

 

Weiterlesen...

remakesquer

Heute gibt es zwei blutspritzende Remakes aus deustchen Landen bei uns...

 

Weiterlesen...
 posterVIOLENT SHIT: THE MOVIE


 

Das Staunen beginnt in den ersten 5 Minuten mit der Erkenntnis, dass „Violent Shit: the movie“ so etwas wie eine Geschichte erzählt. Es steigert sich nahezu ins Unermessliche, wenn man wenig später bereits so etwas wie eine Inszenierung erkennen kann. Ohne zu viel vorweg zu nehmen – man kann „Violent Shit: the movie“   tatsächlich mit dem zweiten Teil seines Titels ehren.

Wir haben es mit einem Film zu tun.

 

Weiterlesen...

bf04

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider

 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis


EVIL ED war - in der Person von Christoph - auf der Premiere der UNGESCHNITTENEN Version von Marcel Waltz "Blood Feast"-Remake und bringt euch nicht nur einen exklusiven Report, sondern auch ein langes Review und ein Interview mit dem Produzenten Emsch Schneider. 

Weiterlesen...

posterrememberquer


Ég man þig
(Island 2017)


aktuell auf Amazon Prime

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com