FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

handsheader

(1971)

Hände voller Blut

Regie: Peter Sasdy

Drehbuch: Lewis Davidson

Darsteller: Eric Porter, Angharad Rees,
Jane Merrow, Keith Bell

 

 

Meine erste Begegnung mit diesem Film hatte ich im Jahr 1973, als gerade mal 11-jähriger Pimpf, der genau wusste an welchem Kiosk (oder besser bei uns „Büdchen“) man an all die schönen Horror-Sachen kam, ohne dass direkt die Eltern informiert wurden.

Dort bezogen wir unsere „Silber Grusel-Krimis“ und „Gespenster Krimis“ (ab Nummer 1), aber auch die deutschen Ausgaben der italienischen Sex and Violence Fumettis gab es dort. Eines Tages stolperten wir da über ein „Monster-Magazin“, dass sich als ein Faltposter entpuppte, auf dessen Rückseite acht Seiten redaktioneller Teil mit Interviews und Filmbesprechungen zu finden waren. Zwar mit 2,50 DM wirklich schweineteuer, aber wir schlauen Jungs hatten beschlossen zusammenzulegen und wir hatten auch einige ältere Damen, die sich immer über Hilfe freuten und schon Mal 50 Pfennig springen liessen.

hammerposterDas Magazin brachte es auf 3 Ausgaben, bis sein Leben von der BPjS (Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften – seit 2003 hat sich das Schriften zu Medien gewandelt) beendet wurde. Sicherlich hätte das Magazin eine längere Lebensdauer gehabt, wäre es ein einfaches Magazin gewesen und nicht ein 60 x 84 cm großes Poster, dass plötzlich in vielen Jugendzimmern auftauchte. Natürlich war es auch nicht sonderlich hilfreich, dass auf dem ersten Poster ein Christopher Lee mit gebleckten Zähnen, blutverschmiertem Mund und ROTEN Augen und auf dem zweiten David Prowse als Frankensteins Höllenmonster zu sehen waren.

Kam halt irgendwie nicht so richtig gut an bei den deutschen Eltern - in England lief das Postermagazin, als „Monster-Mag“ allerdings einige Zeit. Aber ich schweife – mal wieder – ab.

In einem dieser herrlichen bluttriefenden Werbeblättchen für alles was Hammer zu bieten hatte – und im Innenteil natürlich die besonders saftigen Bilder versteckte – fand sich auch ein Bericht über den Film „Hände voller Blut“. Irgendwas mit Jack the Ripper war immer gut und das Bild einer jungen Frau, die mit einem Riesenmesser im Hals und durchschnittener Kehle blutüberströmt in einer Badewanne lag, brannte sich bei mir ein.

hands10Ich musste diesen Film einfach sehen.

Bis es dann endlich so weit war musste ich aber noch etwas warten; 15 Jahre um genau zu sein und dann bekam ich den Film auch nur durch reinen Zufall in einer englischen Videothek in die Finger.

Auf einem alten britischen Verleihtape, dessen Bild aussah, als habe man den Film durch einen Nebelfilter geschossen und dessen Helligkeitswerte im eher dunklen Bereich angelegt waren. Addiert dazu noch einen rauschenden Ton und man kann sich vorstellen, wie beeindruckt ich von dem Film war.

Also sah ich den Film erstmals wirklich 2005 im Zuge der „British Horror Classics“ Reihe von E-M-S und war – gelinde gesagt angetan.

hands05„Hands of the Ripper“ beginnt damit, dass Jack the Ripper, dem einige Polizisten dicht auf den Fersen sind, sich in ein Haus flüchtet, in dem seine Frau und seine etwa dreijährige Tochter auf ihn warten. Als seine Angetraute ihn durch seine blutigen Hände als den schlitzenden Jack identifiziert, dreht er ein wenig am Rad und ersticht sie - vor den Augen des Kindes.

Das Messer wird einige Einstellungen lang in ihrem Körper gezeigt, das Blut ist –hammer-untypisch – eher realistisch gefärbt und sie darf noch ein paar Mal Augenkontakt mit ihrer Tochter aufnehmen, ehe der Tod sie ereilt.

Wow – das ist schon so eine richtige „Ups“-Szene, da sie uns direkt sagt, dass uns hier kein heiteres Filmchen erwartet. Sozusagen ein „italienischer Moment“.

Ungefähr 20 Jahre später ist aus dem Waisenkind - der Vater wurde natürlich nie gefasst - die hübsche Anna (Angharad Rees) geworden und die ist bei einer Hellseherin für die Stimmen aus dem Jenseits zuständig. Zusätzlich verkauft die hellsichtige und ziemlich finanztüchtige Frau, den Körper des Mädchens auch noch als Jungfrau an reiche Kunden.

hands04Nicht gerade sympathisch die ältere Lady und so wird sie auch das erste Opfer von Anna, die immer, wenn etwas Bestimmtes (keine Spoiler hier) geschieht, Visionen von ihrem alten Schlitzerpappi hat und das nächstliegende menschliche Wesen ins Jenseits befördert.

Nach dem überraschenden Tod ihrer Arbeitgeberin und Pflegestelle landet Anna dann in der Obhut von Doktor John Pritchard (Eric Porter), der ein Anhänger dieses verrückten österreichischen Doktors namens Freud ist und versucht hinter ihr Geheimnis zu kommen.

 

Mehr will ich jetzt hier auf den Inhalt gar nicht eingehen, um Euch den Spaß nicht zu verderben, aber ich muss natürlich noch anmerken, dass ich tatsächlich erst bei dieser Sichtung des Filmes das, in meinem Hirn immer noch verankerte, Bild mit der halskranken Dame in der Wanne bemerkte.

Da ich zu meinem diesjährigen Geburtstag nun die spanische DVD des Filmes geschenkt bekommen haben (Danke Victor!) war es also auch an der Zeit für einen weiteren Besuch im viktorianischen London und schon in den ersten Szenen stellte sich heraus, dass es sich wohl um eine nochmals überarbeitete Verson handelte. Das Bild war noch sauberer, die Farben wirkten noch echter, das Blut noch blutiger.

hands12Auch ansonsten war dieser dritte Besuch bei der Ripper-Tochter für mich eine überraschende Erfahrung, denn durch die abermals verbesserte Bildquälität waren speziell kleinere Hintergrunddetails endlich sichtbar und man konnte sich viel eher von der recht morbiden Atmosphäre gefangen nehmen lassen.

Sicherlich sieht „Hand of the Ripper“ – speziell in den Innenaufnahmen – aus wie jeder andere Hammer-Horrorfilm aus der letzten Dekade des Studios, aber speziell wenn es in die nebelverhangenen eher düsteren Statdteile von London geht weiss der Film zu überraschen. Die Straßen sind eng, dunkel und dreckig; das Volk, dass über sie wandelt besteht zumeist aus eher schmierig aussehenden Gestalten und, zwar bunt gekleideten, aber überschminkten und eher rüden Damen des horizontalen Gewerbes, die sich eines nahezu unverständlichen Cockney-Akzents bedienen.

Diese Außenaufnahmen, die – wie alle späteren Hammer-Werke - zumeist im Hinterhof der Pinewood-Studios entstanden sind, wirken erstaunlich echt und lebendig und heben sich schon alleine dadurch vom „normalen“ Hammer Wald und Wiesen-Stil, der eine eher märchenhafte Atmosphäre erzeugt, ab.

hands11Der Film geniesst es förmlich zwischen der Welt der High Society in der sich der gute Doktor bewegt und den den dreckigen Bars und Wohnungen von Whitechapel, dem Arbeiterviertel also, in dem der blutige Jack sein Handwerk betreiben hat, hin- und herzuwechseln. Zum Finale hin geht es dann auch noch auf den Echobalkon der St. Pauls Cathedral, wo tatsächlich einiges „on location“ gedreht wurde.

Regisseur Peter Sasdy, beweist wieder einmal mehr eine geschickte Hand, wenn es darum geht einen Film teurer und „anders“ als die üblichen Produktionen des Studios aussehen zu lassen. Schauspielerisch ragt natürlich vor allem Eric Porter als der “modern” eingestellte Professor, der Freud leicht fehlinterpretiert hervor, auch wenn der Rolle ein wenig Humor nicht geschadet hätte. Angharad Rees hingegen, die die Anna spielt, bleibt ein wennig blass, ist aber immer schön anzusehen und überrascht ab und an mit etwas Niedlichkeit. Besonder hervorzuheben sind aber die zahlreichen Nebenfiguren, die – speziell natürlich in den Whitechapel-Szenen – mit prima Charakterdarstellern besetzt sind und dem Film sozusagen mehr Leben einhauchen.

hands07Ach ja – und dann sollte man natürlich die Morde nicht vernachlässigen. Wie schon ziemlich zu Beginn erwähnt, hat der Film durchaus „italienische Momente“, dass heisst er erfreut sich am Zeigen von Schockszenen und benutzt die italienische Variante, in dem er immer noch eine zusätzliche deftige Einstellung dazu setzt, wenn man gerade – sprichwörtlich - die Hand vor den Augen weggenommen hat. Das funktioniert erstaunlich gut und so sind die Schockeffekte in diesem Film auch heute noch „schockierend“ genug, speziell, weil sich „Hands of the Ripper“ immer sehr viel Mühe gibt Situationen zu zeigen, in denen man den Schmerz nachfühlen kann – die Hutnadel-Szene macht einfach nur „Autsch“.

Deutlich erkennbar also, dass Sasdy zu dieser Zeit auch verfolgte, was Meister Mario Bava in Italien gerade produzierte, aber wenn man vom Besten klaut, kann man das schon fast als Hommage bezeichnen.

hands01„Hands of the Ripper“ hat sich beim dritten Sehen in meine Top 5 der Hammer Produktionen geschossen, vielleicht gerade weil er ein wenig anders, ein wenig moderner daherkommt.

Es wird Zeit für ein BluRay-Update...

 

 

dia

 

hammerdezember

  

  Unsere Podcasts:      
logo03702

intro

ofdb logo

IMDb logo

 

 

Kommentare   

0 # Hands of the ripperAnubis 2017-08-19 15:33
Seit Jahren :eek: steht der Film ungesehen in meinem Regal. Jetzt wird es wirklich mal Zeit den zu sichten.
Top 5 ist doch mal ein klare Empfehlung, DANKE für das Review !
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # RE: Hands of the rippertheDia 2017-08-19 18:32
zitiere Anubis:
Jetzt wird es wirklich mal Zeit den zu sichten.
Top 5 ist doch mal ein klare Empfehlung, DANKE für das Review !

Danke danke, fühle mich gebauchpinselt. Da macht erinem die Arbeit doch gleich nochmal so viel Freude. :)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Hp News

poster7Vampiresquer

(GB 1974)

Regie: Roy Ward Baker & Cheh Chang

Drehbuch: Don Houghton

Darsteller: Peter Cushing, David Chiang, Julie Ege, John Forbes-Robertson

 

 Eine Mischung aus Kung-Fu-Spektakel und gothischem Horror schien einst eine gute Idee zu sein. Wie sich der Film über die Jahre gehalten hat kontrolliert für Euch der Sören.

Weiterlesen...
Weiterlesen...
amacleggClegg

Die Bande des Captain Clegg (1962)

Captain Clegg / Night Creatures

Regie: Peter Graham Scott

Musik: Don Banks

Darsteller: Peter CushingYvonne Romain,
Oliver ReedMichael RipperMilton Reid

Ab dem 12. Mai auf BluRay im Mediabook von ANOLIS 

 

„Die Bande des Captain Clegg“ entpuppt sich als eine echte Wundertüte und bietet eine Gaunerkomödie mit einigen Horrormomente und, zum Ende hin, sogar noch eine nicht erwartete dramatische Tiefe.

Weiterlesen...

polterquer(USA 2015)

 

Regie: Gil Kenan
Darsteller: Sam Rockwell,
Rosemarie DeWittJared Harris

zur Zeit auf NETFLIX

Da mir der Film heute mal wieder von Netflix vorgeschlagen wurde, konnte ich einfach nicht anders, als das folgende Review einfach nur als Warnung (und gleichzeitig mit dem Gedanken an eine stille Rache fpür die verschwendete Zeit) nochmals zu posten.

Das Lesen macht erheblich mehr Spaß als das Sehen. :)

Weiterlesen...

jediquer

(USA 2017)

Regie/Buch: Rian Johnson

Musik: John Williams

Darsteller: Daisy Ridley, Adam Driver, Andy Serkis,
Mark Hamill, Carrie Fisher, Billie Lourd
Weiterlesen...

womanquer

 Frankenstein schuf ein Weib

(GB 1967)

Regie: Terence Fisher

Drehbuch: Anthony Hinds

Darsteller: Peter Cushing, Susan Denberg, Robert Morris

 Mit dem vierten Frankenstein-Film aus dem Hause HAMMER nahmen sich die Engländer erstmals der Gender-Problematik an. Unser politisch korrekter Alexander hat mal reingeschaut...

Weiterlesen...

Coverwaxwaxquer

Publisher: Horror Soft

Amiga/PC

 Regie: Alan Bridgman, Mike Woodroffe, Simon Woodroffe

Musik: Jezz Woodroffe

Habt ihr Lust auf ein Spiel? Eines so richtig mit Massen an Gewalt und Gore?
Dann seid ihr bei Alexanders Kritik zu Waxworks genau richtig.

Nen Download-Link gibt es natürlich auch dabei...

Weiterlesen...

posterdarkquer

 (D 2016)

Regie/Buch: Martin Koolhoven

Kamera: Rogier Stoffers

Darsteller: Dakota Fanning, Guy Pearce, Kit Harington, Emilia Jones

 Mit "Brimstone" läuft - obwohl er wie ein klassischer Western vermarktet wird - momentan der wohl EDdigste Film im Kino, den ihr im Dezember zu Gesicht bekommen werdet. Warum das so ist erklärt Euch unsere Kritik...

Weiterlesen...

brimstone posterbrimstonequer

 

(USA, NL, D, B, S, GB 2016)

Regie/Buch: Martin Koolhoven

Kamera: Rogier Stoffers

Darsteller: Dakota Fanning, Guy Pearce, Kit Harington, Emilia Jones

 Mit "Brimstone" läuft - obwohl er wie ein klassischer Western vermarktet wird - momentan der wohl EDdigste Film im Kino, den ihr im Dezember zu Gesicht bekommen werdet. Warum das so ist erklärt Euch unsere Kritik...

Weiterlesen...

posterYour Name (2016)

Am 11. und 14. Januar 2018 im Kino

Regie/Drehbuch/Vorlage: Makoto Shinkai

Musik: Radwimps

Darsteller: Ryûnosuke Kamiki,
Mone Kamishiraishi, Ryô Narita


 

Mit "Your Name" kommt Japans erfolgreichster Film von 2016 nun auch endlich - leider nur für zwei Tage - in die deutschen Kinos.

Jeder EDdie, der auch nur im Entferntesten eine Liebe zur Science Fiction und noch einen Hauch von Romantik in sich verspürt, sollte sich diese beiden Tage schon einmal rot im Kalender markieren.

 

 

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com