FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

DFquer

eyeAlle unsere Specials

böseheaderJetzt lesen

 

 

Bewertung: 3 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar InactiveStar Inactive
 

jediquer(USA 2017)

 

Regie/Buch: Rian Johnson

Musik: John Williams

Darsteller: Daisy Ridley, Adam Driver, Andy Serkis,
Mark Hamill, Carrie Fisher, Billie Lourd

 

Liebe Hater,

 

ehe wir zum Fleisch dieser – spoilerfreien – Kritik kommen, möchte ich ein paar Worte an Euch richten, die ihr schon mit den Hufen scharrt, um den blöden Star Wars-Fans mal richtig den Arsch aufzureissen. Ihr dürft Euch freuen, denn ihr werdet in „The last Jedi“ viele schöne Dinge finden, über die ihr Euch euer Maul zerreissen könnt. So hat es Regisseur und Drehbuchautor Rian Johnson doch tatsächlich gewagt einen Film zu drehen, der hauptsächlich Elemente aus dem Star Wars-Universum benutzt. So findet ihr hier Figuren wie Chewbacca oder Luke Skywalker, es gibt Raumkämpfe, imperiale Walker, Laserschwert-Duelle, einen bösen Oberbösewicht und seine nicht weniger bösen Schergen und – da dürft ihr jetzt so richtig lospoltern – wie schon in den Trailern ersichtlich einen Planeten mit einer weissen Oberfläche und jemanden der sich zum Jedi ausbilden lassen will. Also ein schönes Remake von „The Empire strikes back“. So dann legt mal los – an meiner teflonbeschichteten Oberfläche perlen Eure dämlichen und unbegründeten Kritikpunkte eh ab und wer sich von Eurer primitiven Form der Kritik noch ärgern lässt ist selbst schuld.

Bleibt in Eurer Blase – euch kann man es eh nicht recht machen.

Beste Grüße

 

Dia

 

"Your love makes me strong,
but your hate makes me unstoppable."

Um mal ausnahmsweise einen Fußballer zu zitieren. :)


Kommen wir jetzt aber zu den Lesern, die es tatsächlich interessiert ob es sich bei „The last Jedi“ um einen würdigen Eintrag in die Skywalker Saga handelt und die kann ich schon Mal direkt beruhigen. Einen besseren neuen Star Wars-Film habt ihr –so fern ihr Fans der Serie seid -in diesem Jahrtausend (und da setze ich die Grenze bis 1999 herunter) noch nicht im Kino bewundern dürfen – es sei denn ihr hattet das Glück einen Teil der Originaltrilogie im Zuge einer Sondervorführung zu besuchen.

lastjedi06Allerdings gilt es hier auch Einschränkungen zu machen, denn der Film hat natürlich das – bereits von Episode V bekannte – Problem, dass es sich um den mittleren Teil einer Trilogie handelt und er somit weder eine wirkliche Einleitung noch ein komplettes Ende bieten kann. Wer „The Force awakens“ nicht gesehen haben sollte wird dementsprechend bereits in den ersten 20 Minuten verzweifeln.

Nach dem Opening Scroll (noch was für unsere Hater Freunde!) werden wir nämlich direkt, so viel darf man wohl verraten, in eine Raumschlacht geworfen und bis der Film dann erstmals zur Ruhe kommt ist halt die erste Rolle durchgelaufen.

Von da an entwickelt sich der Film aber in durchaus unerwarteten Bahnen und dementsprechend geht jetzt jede weitere Inhaltsbeschreibung in Richtung Spoiler, also werde ich jetzt nur noch ein paar kleinere Punkte ansprechen. Zuerst einmal wäre da die direkte Fortsetzung des Cliffhangers aus „The Force awakens“, die erwartungsgemäß relativ zu Beginn des Filmes stattfindet. lastjedi07Bereits hier zeigt Johnson, dass er einen ungewohnten Ansatz für seinen (und das darf man tatsächlich sagen) Film nimmt und löst diese Szene in einer Art und Weise auf, die hundertprozentig NIEMAND so erwartet hätte. Dieses Spiel mit den Erwartungen zieht sich dann auch durch den gesamten Film und drückt ihm einen komplett eigenen Stempel auf.

Speziell dadurch, dass Episode VIII nun nicht mehr die nahezu unlösbare Aufgabe hat ein durch drei Filme langsam zu Tode gequältes Franchise wieder zu beleben, ist es auch nicht mehr nötig den Fans altbekanntes zu präsentieren und so nutzt das Drehbuch gerade diese Momente um sie ironisch zu brechen, was zu einer Menge herzhafter Lacher in der Fanfraktion und zu ungläubigem Staunen in der Ecke unserer Hater-Freunde führen wird.

lastjedi05Generell ist der Film, trotz einer eigentlich ziemlich düsteren Grundgeschichte – die mutigen Widerstandskämpfer um General Leia Organa sind tatsächlich nur noch ein kleines Grüppchen, dass unerbittlich von der riesigen Flotte der, diesmal nicht ganz so deutlich an Nazideutschland angelehnten, „New Order“ verfolgt wird – äußerst humorvoll, wobei sich die meisten guten Gags tatsächlich aus der Interaktion der Charaktere ergeben, was ja durchaus Star Wars-ig ist.

So ganz nebenher wird aber auch die Mythologie des Universums und speziell der Jedi erweitert – und ich rede hier nicht von lächerlichen Drehbuchkniffen wie Midichlorianern – ohne die Wurzeln der Originaltrilogie zu zerhacken.

Zugeben muss man allerdings auch, dass der Film – trotz einer Lauflänge von 150 Minuten – beim ersten Sehen sicherlich vielen Zuschauern als zu vollgepackt erscheinen wird. Viele Handlungsstränge werden halt Star Wars-typisch gleichzeitig erzählt und trotz der hohen Laufzeit wünscht man sich ab und an, dass der Film sich etwas mehr Zeit nehmen und dem Zuschauer ein paar Ruhepausen gönnen würde. Zusätzlich hat man auch ab und an das Gefühl ein Drehbuchloch gefunden zu haben, was sicherlich ein weiterer Punkt ist, der die Rezeption erschwert. Diese Löcher werden aber bis zur Schlußszene, die vielleicht (neben der von Episode V) die beste der bisherigen Saga-Filme ist, nahtlos gestopft, wobei genau diese Szene das letzte verbliebene Loch verschließt.

lastjedi08Jetzt noch ein Wort zu den niedlichen Porgs und den Hüterinnen des Jedi Tempels, die ja beide schon im Vorfeld wieder einmal für negative „Vibes“ gesorgt haben. Beide Rassen sind halt – wie es sich in einem Star Wars-Film gehört – einfach da und werden weder Jar Jar-mässig oft ins Bild gebracht, noch mit einer uninteressanten Hintergrundgeschichte versehen. Ebenso verhält es sich mit den Kristallwesen und den Riesen“wölfen“, wobei speziell die beiden letzteren Rassen tatsächlich auch noch in die Handlung integriert sind

Aber ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, dass es sich bei „The last Jedi“ um einen perfekten Film handelt, denn selbst beim heutigen ersten Sehen sind mir bereits zwei Dinge äußerst negativ aufgefallen.

 ACHTUNG
Soundtrack-Fans!!

Den Score solltet ihr Euch tunlichst erst nach dem Kinobesuch zulegen/anhören, da er zumindest zwei große musikalische Spoiler beinhaltet.

Zuerst einmal wäre da eine Szene, die tatsächlich komplett furchtbar, unglaubwürdig und schlecht getrickst ist und die sicherlich im Laufe der Jahre als das Analog zur „Can you read my mind/You can fly – up in the Sky“-Szene aus dem Original Superman-Film von 1978 ins Fanbewusstsein eingehen wird. Nähere Diskussionen hierzu würden in den Spoiler Bereich fallen, aber ich bin mir sicher, dass diese Sequenz zumindest in der ursprünglichen Fassung anders enden sollte.

Zum zweiten ist eines der Hauptsets im letzten Drittel des Filmes – meiner Meinung nach – nicht nur wenig beeindruckend sondern schlichtweg dürftig, speziell, da sich dort einige wirklich wichtige Szenen abspielen, die auch charakterbildend funktionieren sollen. Das sind beides Stolpersteine deren Höhe ich aber erst beim zweiten (oder mehrmaligen) Sehen wirklich abschätzen kann.

Alles in allem bleibt zu sagen, dass es sich bei „The last Jedi“ mit Sicherheit um den besten achten Teil einer Serie handelt, den ich jemals im Kino gesehen habe. Star Wars Fans werden hundertprozentig auf ihre Kosten kommen und genug darin finden, um sich die nächsten zwei Jahre die Köpfe heiss zu diskutieren. 

lastjedi02Zumal gerade für diese Gruppe genügend Details vorhanden sind, die sich wirklich nur ihnen erschließen. So wird zum Beispiel eine einzelne Einstellung aus Star Wars (Krieg der Sterne, 1977), deren Inhalt sich generell erst mit der Möglichkeit des digitalen Standbildes finden liess, hier zu einem handlungstragenden Element, dass für einen wunderschönen Gänsehaut-Moment sorgt. Ist das jetzt Fan-Service oder eher eine Verbeugung vor denen, die das Franchise auch durch seine düstersten Momente in den Jahren 1983 – 2015 begleitet haben? Zumindest werden solche Szenen für hohe Klickzahlen auf den diversen „did-you-notice“-Youtube Kanälen sorgen.

lastjedi04Aber auch unsere Hater werden genug in „The last Jedi“ finden, auf dass sie sich stürzen und damit die diversen Internetforen trollen können - ich habe die Walker nicht umsonst hier neben gestellt).

An normalen „Ich guck mir das mal an“-Kinobesuchern wird der Film wahrscheinlich abprallen, da ihnen die wirklich wichtigen Details der Handlung entgehen werden. Zumindest aber bekommen die ein schickes Effekt-Spektakel geboten und das reicht vielen ja auch.

In Sachen Einspielergebnis befürchte ich allerdings, dass der Film hinter seinen beiden Vorgängern (3,5 und 7) weit zurückbleiben wird, da er – ebenso wie „The Empire strikes back“ – halt als Mittelteil nicht komplett auf eigenen Beinen stehen kann. Aber das hat auch damals nichts daran geändert, dass sich der Film zum Favoriten der Fans entwickelt hat.

Dia

 

 

P.a.: Einige der herrlichsten Lacher des Filmes nur in Dialogform. Um sie zu verstehen müsst ihr schon ins Kino:

 

„Take off this ridiculous thing!“

„Salt!“

„I changed my hair.“

„There´s no way you can bring me to change my mind.....wait, that’s not fair.“

“My name is Poe Dameron.”


 gift spoiler SW logo

Unsere Podcasts:      
logo038

logo037klein

ofdb logo

IMDb logo


 

 

 

Hp News

kspquer


Aktuell kann man auf Netflix zwei Filme bewundern, die nahezu die gleiche Geschichte erzählen. Wir haben mal genauer hingeschaut...

Weiterlesen...

callBattlequer


Call of Duty WWII, Battlefield 1
und der Wert von Interaktiven Kriegsmedien

Weiterlesen...

gräfinquer


Bare Breasted Countess / Jacula / The Black Countess / Female Vampire
(France/Belgium 1973/1975)


Regie/Drehbuch: Jesús Franco

Darsteller: Lina Romay, Jack Taylor, Alice Arno

Weiterlesen...

 

VS Violent Shit – the movie (2015)
Part I – History Lesson


Die Geschichte von EVIL ED gegen Violent Shit (1989) ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Gerade das macht es dann natürlich auch besonders schwer, wenn gerade Ich („Der Pseudo-Intellektuelle mit der Profilneurose“ – Originalton Doc Cyclops Magazin) als einer der ersten deutschen Filmkritiker die Chance erhalte, das Remake dieses „Klassikers“ zu besprechen. Doch bevor es zu diesem – nahezu historischen – Moment kommt, ist es an der Zeit, die Geschichte noch einmal aufzurollen.

Begleitet mich also im Folgenden auf eine Zeitreise in die wilden Achtziger, in denen NERD noch ein Schimpfwort und der Horrorfan als solches in der bundesdeutschen Öffentlichkeit ungefähr gleich hoch im Ansehen stand wie ein Pädophiler. Eine Zeit, in der unser Kanzler männlich und birnenförmig war und wir von den „besorgten Bürgern“ noch durch eine schicke Mauer getrennt waren.

 

Weiterlesen...

remakesquer

Heute gibt es zwei blutspritzende Remakes aus deustchen Landen bei uns...

 

Weiterlesen...
 posterVIOLENT SHIT: THE MOVIE


 

Das Staunen beginnt in den ersten 5 Minuten mit der Erkenntnis, dass „Violent Shit: the movie“ so etwas wie eine Geschichte erzählt. Es steigert sich nahezu ins Unermessliche, wenn man wenig später bereits so etwas wie eine Inszenierung erkennen kann. Ohne zu viel vorweg zu nehmen – man kann „Violent Shit: the movie“   tatsächlich mit dem zweiten Teil seines Titels ehren.

Wir haben es mit einem Film zu tun.

 

Weiterlesen...

bf04

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider

 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis


EVIL ED war - in der Person von Christoph - auf der Premiere der UNGESCHNITTENEN Version von Marcel Waltz "Blood Feast"-Remake und bringt euch nicht nur einen exklusiven Report, sondern auch ein langes Review und ein Interview mit dem Produzenten Emsch Schneider. 

Weiterlesen...

posterrememberquer


Ég man þig
(Island 2017)


aktuell auf Amazon Prime

Weiterlesen...

flops

Zwei durchaus ambitionierte aber trotzdem an den Kinokassen untergegangene Filme gibt es heute in unserem Doppelpack.

 

Weiterlesen...

plakat

27thquer

 dt. Der 27. Tag

 (USA 1957)

„Primitive amerikanischen Filmutopie,
in die politische Tendenzen hineinspielen.“

Handbuch der katholischen Filmkritik, Band 2
Altenberg-Verlag, Düsseldorf 1959

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com