FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

DFquer

eyeAlle unsere Specials

böseheaderJetzt lesen

 

 

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

brimstonequer

(USA, NL, D, B, S, GB 2016)

 

Regie/Buch: Martin Koolhoven

Kamera: Rogier Stoffers

Darsteller: Dakota Fanning, Guy Pearce, Kit Harington, Emilia Jones

 

 

Der Film beginnt mit einer Texteinblendung, die uns darauf hinweist, dass nun das erste Kapitel namens „Revelations“ folgt...

brimstone03Liz (Dakota Fanning) ist Hebamme und lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern auf einer Farm irgendwo im mittleren Westen zum Ende des 18ten Jahrhunderts hin. Die stumme junge Frau ist dementsprechend ein wichtiges Mitglied der kleinen Dorfgemeinschaft und gut angesehen. Doch ihr Glück wird schwer gestört, als plötzlich ein neuer Priester mit einem schrecklich vernarbten Gesicht (Guy Pearce) im Ort auftaucht und sie gleichzeitig bei einer komplizierten Geburt eine schreckliche Entscheidung treffen muss.

Die Dorfbewohner sind fortan gegen Liz aufgebracht und der unheimliche Priester droht ihr damit ihr gemeinsames Geheimnis zu verraten, sollte sie ihm nicht gefügig sein und schreckt zur Untermalung dieser Drohungen auch nicht vor kaltblütigem Mord zurück, was dafür sorgt, dass Liz irgendwann mit ihrer Familie bei Nacht und Nebel aus ihrer Heimat fliehen muss.

Dann beginnt das Kapitel 2, dass „Exodus“ betitelt ist und einige Jahre früher spielt. Nun braucht mal kein Theologiestudent zu sein um zu erkennen, dass alleine die Titel der Filmteile deutlich machen, dass die Geschichte des Filmes sozusagen rückwärts erzählt wird. Um genau zu sein ist der Film in 5 etwa 30-minütige Teile gesplittet, die jeweils einen Aspekt in der „Beziehung“ zwischen Liz und den Priester beleuchten und die – obwohl man es nach der ersten halben Stunde kaum für möglich hält – immer düsterer und unangenehmer werden.

brimstone02Denn was weder Plakat noch Trailer wirklich verraten ist, dass es sich bei „Brimstone“ weder um einen klassischen Western noch um eine weitere einfache Neubelebung des Genres handelt. Natürlich sind die Kulissen schön detailgetreu, die Beleuchtung gibt sich Mühe die Bilder in ein natürliches Licht zu tauchen und scheut auch vor dunklen Innenräumen nicht zurück und der holländische Kameramann Rogier Stoffers zeigt seine Liebe zu den klassischen Vorbildern und wählt vorwiegend eine fast Howard Hawks-sche Bildsprache wenn der Film in seinen Westermotiven schwelgt, aber all das ist eine bewusste falsche Fährte für den Zuschauer. Ebenso verhält es sich mit bekannten Figuren des Genres. Wenn man mal von der mutigen Farmersfrau mit der unschönen Vergangenheit und dem Gottesmann mit den Geheimnissen unter der Soutane absieht, findet man hier natürlich auch die Prostituierte mit dem Herzen aus Gold, den über Leichen gehenden Bösewicht und den eigentlich ganz sympatischen Räuber/Kopfgeldjäger (Kit Harington mal nicht im Winter) – all diesen Figuren ist aber gemein, dass sie komplett anders als in unseren Westerngeprägten Hirnen verankert daherkommen oder aber zumindest ihre Geschichte erheblich anders als erwartet verläuft.

Der Western ist also tatsächlich nur Kulisse für etwas anderes. Ein Drama vielleicht? Ein Thriller?

brimstone07Beides. Die Geschichte von Liz ist natürlich das Drama einer starken Frau, die sich in der männerdominierten Welt des „Wilden Westens“ durchsetzen muss und dabei an den Rand ihrer Fähigkeiten gerät. Es gelingt ihr – so viel darf man wohl verraten – am Ende nicht, jeden ihrer Lieben vor dem Priester zu retten und so darf man Dakota Fanning mehrmals am Boden zerstört bewundern. Generell ist es sehr erfreulich zu sehen, dass der ehemalige Kinderstar mit den unvergleichlichen Augen es langsam schafft ins Charakterfach zu wechseln – scheinbar ohne einen Umweg über die Betty Ford-Klinik. Ebenso hervorheben sollte man aber auch die Leistung von Emilia Jones, die die Hauptfigur in ihren Kinderjahren spielt und dadurch fast die Hälfte des Filmes tragen muss.

brimstone06Zusätzlich ist natürlich schon alleine dadurch, dass das Drehbuch einige Zeitsprünge macht und uns die Vergangenheit unserer beiden Hauptcharaktere erst langsam bewusst werden lässt, eine deutliche Thrillerkomponente gegeben und in jedem Teil des Filmes ist die Bedrohung durch den Priester vorhanden und treibt die Spannung an. Guy Pearce ist es hier gelungen ein wirklich abgrundtief verachtenswertes menschliches Wesen darzustellen, speziell in den beiden mittleren Episoden möchte man ihn mit blossen Händen erwürgen.

All das – und noch viel mehr – ist natürlich vorhanden aber das verbindende Element ist, dass sich Regisseur Martin Koolhoven (wenig überraschend auch ein Holländer) deutlich bei den Werkzeugen des Horrorfilmes bedient, um all das unter einen Hut zu bekommen. Dabei verlässt er sich zwar auch ab und an auf altbewährtes und lässt den Priester wie eine Art Western-Michael Myers zu einer fast unstoppbaren Killermaschine werden, der auch schon einmal jemanden Jason-mässig mit den eigenen Gedärmen fesselt; er findet aber auch neue und ungewohnte Wege um den Zuschauer mit der gewünschten Gänsehaut zu versorgen. So ist von einem Filmbesuch mit der schwangeren Freundin/Ehefrau schon wegen der ersten zehn Minuten des Filmes dringlichst abzuraten.

brimstone04„Brimstone“ ist schlicht und einfach einer der unheimlichsten und verstörensten Horrorfilme, den ich in den letzten Jahren gesehen habe und besticht, neben seiner durchgehend tollen Erzählweise, mit einigen gut dosierten und teilweise recht ekligen Splattereffekten. Die 16er-Freigabe durch die FSK bestätigt wieder einmal, dass in den letzten Jahren nicht alles schlechter geworden ist, denn einige dieser Schockeffekte wären vor zehn Jahren nicht einmal mehr in einer 18er DVD-Fassung enthalten gewesen.

Der Film läuft zur Zeit in sicherlich zu wenigen Kinos mit sicherlich zu geringem Erfolg, also kann ich jedem Eddie nur raten ganz schnell noch ein Ticket zu besorgen, da die DVD/BluRay-Auswertung tatsächlich erst für Juni 2018 geplant ist.

Man sollte aber auch tunlichst schauen, dass man ihn im Original zu Gesicht bekommt da der Priester ein holländischer Einwanderer ist und dementsprechend Guy Pearce sehr mit diesem Akzent arbeiten muss, was ihm über weite Strecken auch erstaunlich gut gelingt. Überraschender Weise ist davon – zumindest laut deutschem Trailer – nichts übrig gelieben. Man hätte ja nicht gerade Rudi Carrell nehmen müssen, aber ein Synchronsprecher mit einer vernünftigen Sprachfärbung wäre doch sicher drin gewesen.

Aber das ist Jammern auf hohem Niveau, ansonsten kann ich keinen Grund finden, der Euch vom Kinobesuch abhalten sollte. Einen EDdigeren Film werdet ihr in diesem Jahr sicherlich nicht mehr auf der Leinwand sehen können.

 

Dia

  hammerdezember

Unsere Podcasts:      
logo038

logo037klein

ofdb logo

IMDb logo

 

 

 

Hp News

kspquer


Aktuell kann man auf Netflix zwei Filme bewundern, die nahezu die gleiche Geschichte erzählen. Wir haben mal genauer hingeschaut...

Weiterlesen...

callBattlequer


Call of Duty WWII, Battlefield 1
und der Wert von Interaktiven Kriegsmedien

Weiterlesen...

gräfinquer


Bare Breasted Countess / Jacula / The Black Countess / Female Vampire
(France/Belgium 1973/1975)


Regie/Drehbuch: Jesús Franco

Darsteller: Lina Romay, Jack Taylor, Alice Arno

Weiterlesen...

 

VS Violent Shit – the movie (2015)
Part I – History Lesson


Die Geschichte von EVIL ED gegen Violent Shit (1989) ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Gerade das macht es dann natürlich auch besonders schwer, wenn gerade Ich („Der Pseudo-Intellektuelle mit der Profilneurose“ – Originalton Doc Cyclops Magazin) als einer der ersten deutschen Filmkritiker die Chance erhalte, das Remake dieses „Klassikers“ zu besprechen. Doch bevor es zu diesem – nahezu historischen – Moment kommt, ist es an der Zeit, die Geschichte noch einmal aufzurollen.

Begleitet mich also im Folgenden auf eine Zeitreise in die wilden Achtziger, in denen NERD noch ein Schimpfwort und der Horrorfan als solches in der bundesdeutschen Öffentlichkeit ungefähr gleich hoch im Ansehen stand wie ein Pädophiler. Eine Zeit, in der unser Kanzler männlich und birnenförmig war und wir von den „besorgten Bürgern“ noch durch eine schicke Mauer getrennt waren.

 

Weiterlesen...

remakesquer

Heute gibt es zwei blutspritzende Remakes aus deustchen Landen bei uns...

 

Weiterlesen...
 posterVIOLENT SHIT: THE MOVIE


 

Das Staunen beginnt in den ersten 5 Minuten mit der Erkenntnis, dass „Violent Shit: the movie“ so etwas wie eine Geschichte erzählt. Es steigert sich nahezu ins Unermessliche, wenn man wenig später bereits so etwas wie eine Inszenierung erkennen kann. Ohne zu viel vorweg zu nehmen – man kann „Violent Shit: the movie“   tatsächlich mit dem zweiten Teil seines Titels ehren.

Wir haben es mit einem Film zu tun.

 

Weiterlesen...

bf04

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider

 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis


EVIL ED war - in der Person von Christoph - auf der Premiere der UNGESCHNITTENEN Version von Marcel Waltz "Blood Feast"-Remake und bringt euch nicht nur einen exklusiven Report, sondern auch ein langes Review und ein Interview mit dem Produzenten Emsch Schneider. 

Weiterlesen...

posterrememberquer


Ég man þig
(Island 2017)


aktuell auf Amazon Prime

Weiterlesen...

flops

Zwei durchaus ambitionierte aber trotzdem an den Kinokassen untergegangene Filme gibt es heute in unserem Doppelpack.

 

Weiterlesen...

plakat

27thquer

 dt. Der 27. Tag

 (USA 1957)

„Primitive amerikanischen Filmutopie,
in die politische Tendenzen hineinspielen.“

Handbuch der katholischen Filmkritik, Band 2
Altenberg-Verlag, Düsseldorf 1959

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com