FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

phantasm01PHANTASM – Das BÖSE
endlich aus dem Giftschrank befreit
und
ab 29. September als Mediabook

 

 

Und wieder ist ein Klassiker den nationalen Giftschränken entkommen. Zunächst ab 16, später ab 18, danach abgewertet, indiziert und schließlich vom AG München begraben. Viele Jahre später und fast vergessen wurde er kürzlich vom AG Tiergarten wiederbelebt und seitens der BPjM rehabilitiert. Nun hat die FSK zur Feier des Tages noch eine Jugendfreigabe spendiert und alles ist wieder so wie früher.

Schön. Schön Schön!

Ja, die Rede ist von Phantasm, hierzulande auch bekannt als „Das Böse“. Aber wie böse ist der Streifen eigentlich wirklich? War er es wirklich wert so gegängelt zu werden, oder zieht er seinen Ruhm bloß als kollaterales Opfer von Indizierungswahn und Vertriebsgenozid? Vier Fortsetzungen sprechen schon mal für sich, aber das wirklich bemerkenswerte ist eigentlich seine Existenz als solcher oder besser gesagt seine Entstehungsgeschichte.

phantasm08Ein erster Blick auf die Crew sagt diesbezüglich schon eine Menge aus:

Drehbuch, Regie, Kamera & Schnitt:

Don Coscarelli

Produzent und Statist:
Dac Coscarelli (Der Papa von Don)

Szenenbild, Makeup, Kostüme und Statist:
Kate Coscarelli (Die Mama von Don)

 

Ja der Film ist ein ziemliches Familienprojekt. Auch wenn Don Coscarelli wahrscheinlich wie ein Hermann Hoffmann am liebsten alles selber gemacht hätte, so hat er trotzdem ein recht glückliches Händchen gehabt, was seine zusätzlichen Mitstreiter angeht. Oh Du kennst gar keinen Hermann Hoffmann? Das ist schade, aber zum Glück in diesem Augenblick ziemlich irrelevant, einfach mal bei Gelegenheit nach "Sender Zitrone" suchen.

Wo war ich? Ach ja, Don Coscarelli hatte bereits zwei Filme gemacht und wollte als nächstes einen Horrorfilm drehen. Das Skript schrieb er alleine in einer einsamen Hütte, in der seine Gedanken mit jedem Tag ein wenig verrückter wurden. Dann galt es einen Geldgeber zu finden, was sich aber derart schwierig erwies, dass irgendwann sein Vater seine Ersparnisse opferte, um seinem Sohn diesen Traum zu verwirklichen.

phantasm07Der Geldmangel wurde schließlich zum Konzept. So stand die Hälfte der Schauspieler als absolute Laien vielfach zum erstem Mal vor der Kamera und es wurde bei jeder Szene immer das was irgendwie möglich war maximal ausgenutzt. Darum gibt es zum Beispiel sehr viele Kamerafahrten im Mausoleum, weil der Boden dort so eben war, dass diese auch ohne teure Dolly Tracks umgesetzt werden konnten.

Eine reine Drehphase war nicht möglich, also wurde immer mal wieder ein intensives Wochenende gedreht und dann wieder längere Zeit Pause gemacht. So zogen sich die Dreharbeiten fast ein Jahr hin. Dies führte wiederum zu Folgeproblemen, wie zum Beispiel der Größenwandel des sich gerade in einer Wachstumsphase befindliche Michael Baldwin. Doch konnte dieser, genauso wie das gestutzte Haar von Angus Scrimm sehr gut versteckt werden.

phantasm02Das Team muss unglaublich gut funktioniert haben, denn immer wieder bekam Coscarelli ungeplante Unterstützung. Zum Beispiel hatte der für eine Szene angeheuerte FX Techniker Roger George noch ordentlich Material von einem anderen Dreh übrig und spendete dieses bereitwillig dem Film. Oder Joseph Westheimer, dessen Firma viele Star Trek Effekte gestaltete, baute einen originalen Effekt aus der Serie ein.

Selbst beim Verkauf des Films hatte man Glück. Der Filmkritiker Charles Champlin hatte Mitleid mit Dac Coscarelli und sah sich eine Rohschnitt Fassung an. Er war davon derart angetan, dass er am nächsten Tag dem Präsidenten von Universal Pictures davon erzählte. Die daraus folgende Vorführung bei Universal endete schließlich mit einem Kauf, so dass Papa sein Geld frühzeitig zurückbekam.

Soweit ist das alles schon recht beeindruckend. Aber was für ein Film ist „Phantasm“ letztendlich geworden?

phantasm04Die im Film erzählte Geschichte beeindruckt im Gegensatz zur Entstehungsgeschichte schon mal so ganz und gar nicht: Der Teenager Mike lebt bei seinem Bruder Jody, der sich seit dem Unfalltod ihrer Eltern um ihn kümmert. Bei einer Beerdigung fällt Mike das seltsame Verhalten des „Tall Man“ auf und er beginnt ihn zu beobachten. Dieser ist über die Nachforschungen ganz und gar nicht erfreut und Mike widerfahren nun immer seltsamere Dinge. Letztendlich glaubt Jody ihm und sie nehmen gemeinsam den Kampf auf.

Die Dialoge und das Verhalten der Figuren gestalten sich unglaublich stereotyp und seltsame Subplots bremsen die Geschichte immer wieder aus. Die große Stärke des Films liegt zweifellos in der fantastischen Atmosphäre, welche durch die großartige Kamera zusammen mit einem starken Soundtrack aufgebaut wird. Wirklich gelungen baut der Film viel Suspense auf und ist, selbst wenn einem der Fortgang eigentlich nicht interessiert, bemerkenswert spannend. Und auch die Effekte funktionieren nach so langer Zeit immer noch hervorragend!

phantasm06Auch wenn Phantasm immer wieder am Rande der Lächerlichkeit wandelt, so kriegt er doch immer wieder die Kurve. Ich denke, es ist dieser allgegenwärtige Minimalismus in Kombination mit dem jederzeit spürbaren Enthusiasmus, was den Film funktionieren lässt. Die Stimmung ist mystisch, es kann alles passieren und die Erklärungen belaufen sich auf das Nötigste. Dazu kommt noch, dass alle Fäden tatsächlich am Ende wieder zusammenlaufen und so die Geschichte zwar nicht unbedingt besser, aber zumindest rund wird. Eine Tugend, die heute auch nicht mehr jeder Regisseur beherrscht.

Und die Indizierung? Und das Verbot? Und die Einziehung?

phantasm05Nun ja, es gibt da zwei, vielleicht drei etwas härtere Szenen, die aber zusätzlich zum Schockmoment auch inhaltliche Wendepunkte in der Geschichte markieren. Den Zensoren in dieser Zeit fehlte es aber mitnichten nur an geistiger Fähigkeit dies zu erkennen, sie wollten es schlichtweg auch nicht. Es fiel die geistige Klappe und in ihrem Größenwahn meinten sie, alles was ihnen nicht gefällt durch Verbote aus der Welt schaffen zu können.

 

Vielleicht ist es ihnen heute ja, und sei es auch nur in diesem Fall, mittlerweile peinlich.

Wäre schön, glaube ich aber nicht.

 

Sören

 

  Unsere Podcasts:      
logo035kleiner

logo034klein

ofdb logo

IMDb logo

 

 

Hp News

poster

Thor: Ragnarok (2017)
Thor – Tag der Entscheidung

Regie: Taika Waititi

Darsteller: Chris Hemsworth, Tom Hiddleston,
Cate Blanchet, Jeff Goldblum,
Anthony Hopkins, Mark Ruffalo


Man hätte ihn auch den "Thor/Hulk" oder "Thor/Loki"-Film nennen können. Mit "Thor: Ragnarok" startet zu Halloween ein Marvelfilm in unseren Kinos, der sich als eine Mischung aus schenkelklopfender Komödie und Buddy-Film entpuppt und in beiderlei Richtung alles richtig macht.

Falls ihr noch keine Tickets habt - jetzt vorbestellen, es lohnt sich...

 

Weiterlesen...

Mark Strong

quer

Frank widmet dem großen Italiener mit der seltsamen Filmografie einen kleinen Nachruf.

Weiterlesen...

Mark Strong

poster

Kingsman: The golden Circle (2017)


Regie: Matthew Vaughn
Darsteller: Taron Egerton, Colin Firth, Mark Strong


Man glaubt es kaum, aber der zweite Film über den "Kingsman" der "Kingsmen" legt in jeglichen Belangen noch eine Schippe drauf.

Warum das funktioniert, obwohl es eingentlich nicht dürfte (siehe "John Wick 2") versucht Trashbox zu ergründen.

 

Weiterlesen...

posterWestworld (2016, TV)
Staffel 1 – Das Labyrinth

10 Episoden – ca. 600 Minuten

ab 23. November auf DVD/Blu
jetzt bei SKY


TV-Serien nach erfolgreichen Serien sind in Mode. Meist aber reicht der Plot des zugrunde liegenden Werkes nicht aus, um 10 und mehr Stunden zu füllen.

Da gilt es dann andere Wege zu gehen und "Westworld" macht das auf eine sehr geschickte Weise. Einerseits haben wir es somit mit einer - sehr gelungenen - Forsetzung zu tun, auf der anderen aber auch mit einer sich höchst modern anfühlenden Serie, in der der Mensch (ob echt oder künstlich) im Mittelpunkt steht.

 

Weiterlesen...
poster

A Monster calls (2016)
Sieben Minuten nach Mitternacht

Regie: J.A. Bayona

Buchvorlage/Drehbuch: Patrick Ness

Musik: Fernando Velázquez

Darsteller: Lewis MacDougallSigourney Weaver,
Felicity JonesLiam NeesonGeraldine Chaplin

ab 19.Oktober auf BluRay/DVD

 

Dieser Film stellt mich auf eine harte Probe, denn wie soll ich eine Kritik zu etwas schreiben, dass ich für den besten Film des letzten Jahres halte.

Also gebe ich Euch im folgenden Artikel nur ein paar (spoilerfreie) Fakten mit an die Hand und bitte Euch ganz einfach ins Kino zu gehen.

Ihr werdet es nicht bereuen. 

Weiterlesen...

poster

Bride of Chucky (1998)
Chucky und seine Braut

Regie: Ronny Yu

Drehbuch: Don Mancini

Musik: Graeme Revell

Darsteller: Jennifer Tilly, Katherine Heigl,
Brad Dourif, John Ritter


5 Jahre sollte es bis zum nötigen Reboot der Chucky-Serie dauern. Glücklicher Weise beschloß man einen anderen Weg zu gehen und würzte das neuerliche Sequel mit einer Menge schwarzem und Nerd-Humor sowie einer Masse an Splatter.

Kai hat das Werk nochmal für Euch besucht...

Weiterlesen...

poster

 Mother (2017)

Regie/Buch: Darren Aronofsky

Kamera: Matthew Libatique

Darsteller: Jennifer Lawrence
Javier BardemEd Harris,
Michelle PfeifferDomhnall Gleeson  

 

 

Wenn man die Kritiken im Internet und auf Facebook und Co. liest, könnte man auf den Gedanken kommen, dass fast niemand MOTHER! wirklich verstanden hat. Unser Autor Trashbox spricht in seiner Analyse einige Punkte an, die die normale Kritik gerne übersieht, da dem 08/15-Schreiberling einfach die persönlichen Erfahrungswerte fehlen.

ACHTUNG:
Im Gegensatz zun unseren "normalen" Einträgen seid ihr diesmal NICHT vor Spoilern geschützt...

 

Weiterlesen...

logo036 gorekleinEEP 036

Des Königs neue Kleider

S03E01 Release: 15.10.2017

Nun ist vorbei mit der Ruhe. Eure Ohren sollen bluten.

EVIL ED ist zurück und es gibt einiges an Neuigkeiten zu vermelden.

Ansonsten kümmern wir uns intensiv um Stephen King, streifen an dem leider verstorbenen Tobe Hooper vorbei und haben zum Abschluß die wahrscheinlich traurigste Komödie aller Zeiten.

Weiterlesen...

Johnteaser

Portrait: John McNaughton
(*13.01.1950)


Mit "The Harvest", der im November auch auf deutsch unter dem Titel "Haus des Zorns" erscheinen wird, hat John McNaughton wieder bewiesen, dass er der wohl am meisten unterschätzte Horror-Regisseur, der 80er Jahre Generation ist.

Auch zwischen Henry (1986) und eben genanntem "The Harvest" (2013/15) gibt es noch einiges zu entdecken.

Ein kleines Portrait eines vergessenen Großen.

Weiterlesen...

MLposter

Most likely to die (2015)
Most likely to die

Regie: Anthony DiBlasi 

Darsteller: Chad AddisonTess Christiansen,
Perez Hilton, Jake Busey
A
ktuell auf NETFLIX


Wenn das Schlachtfest beginnt, hat man das Gefühl eine Zeitreise in die wilden 80er angetreten zu haben. Geschickt wird die Intensität der handgemachten Splattereffekte von Sequenz zu Sequenz gesteigert, während sich die Protagonisten durchweg dämlich verhalten und sich der Killer als der Teleportation fähig erweist.

Alles wie in der guten alten Zeit halt.

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com