FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

wr07

Krieg im Weltenraum (1959)
Uchû daisensô

Regie: Ishirô Honda

Spezialeffekte: Eiji Tsuburaya

Musik: Akira Ifukube

Darsteller: Ryô Ikebe, Kyôko Anzai,
Minoru Takada, Len Stanford, Harold Conway

 

Ab 18. August als Nummer 8 der
“Rache der Galerie des Grauens” von Anolis

 

In den ersten drei Minuten von „Krieg im Weltenraum“ wird eine über der Erde kreisende bemannte Raumstation von einer Reihe UFOs zerstört und mir schoß ein Blitz des Erkennens durchs Hirn. Nicht nur, dass es sich um einen der stärksten Opener des Science Fiction Genres vor 1977 handelte, nein, dieser Film hatte mich über Jahre hinweg ohne mein Wissen beeinflusst.

wr01Bereits im frühesten Kindesalter begann ich nämlich damit Science Fiction zu lesen – und zu zeichnen. Raumschiffe und Weltallschlachten waren - im Gegensatz zu gleichaltrigen, die sich mit Häusern, Gärten und der in der Ecke scheinenden Sonne beschäftigten, mein Ding.

Ich nutzte die im Kindergarten gelernte Wachskratztechnik zur Gestaltung meines eigenen bunten Weltraums und die Raumschiffe, die ich zeichnete sahen ganz genau so aus wie im vorliegenden Film, den ich scheinbar in einer Matineevorstellung in den späten 60ern gesehen haben musste. Die vierarmigen Roboter, die außerdem immer wieder in meinen Zeichnungen auftauchten, konnte ich mittlerweile in einem der „Planetenkriege“ von Anthonio Margheriti lokalisieren  (der mir immer noch in meiner Sammlung fehlt, also hergehört ANOLIS), aber die irwitzigen Raumschiffdesigns hatte ich immer auf meine TERRA oder Perry Rhodan-Fantasie zurückgeführt.

Aber ich wollte ja eigentlich den Film, bzw. die aktuelle Veröffentlichung von ANOLIS besprechen und Euch nicht mit meinen Kindheitstraumata langweilen. Im „Krieg im Weltenraum“ geht es, was speziell in Bezug auf die sonstigen Betitelungen von TOHO-Filmen in Deutschland überraschend ist, um einen Krieg im Weltraum. Böse Ausserirdische vom Planeten Natal (hmmmh, ein Schelm wer hier an Geburt denkt) haben eine Basis auf dem Mond errichtet und starten von dort aus zerstörerische Angriffe auf die Erde.

wr02Nachdem sie einem Zug die Brücke unter dem Hintern weggezogen und einen Hafen „bildschön“ zerlegt haben, schließen sich alle Völker der Erde (unter der Leitung Japans) zusammen um den bösen Invasoren den Garaus zu machen. In Windeseile werden zwei Raumschiffe konstruiert und auf den Mond geschickt, um die Basis der Invasoren mittels einer Superwaffe dem Mondboden gleich zu machen.

Als dies erledigt ist – nicht natürlich ohne dass sich einer der Helden opfern muss – könnte der Film eigentlich enden, aber überraschender Weise legt er erst jetzt richtig los und bietet in der letzten halben Stunde noch nahezu Emmerich-mässige Zerstörungsorgien und weitere Laserschlachten.

„Krieg im Weltenraum“ ist tatsächlich in vielerlei Hinsicht ein außergewöhnlicher Film. Zuerst einmal hebt er sich aus dem Oeuvre von Regisseur Ishirô Honda und Spezialeffektmann Eiji Tsuburaya dadurch hervor, dass in ihm keinerlei Riesenmonster auftauchen. Selbst in ihrem 2 Jahre zuvor enstandenen Science Ficton Film „Weltraum-Bestien“ (The Mysterians/ Chikyû Bôeigun) hetzten die bösen Ausserirdischen ein Monster auf die Menschheit. Ganz im Gegenteil sind die Agressoren im vorliegenden Film eher kleinwüchsig, dafür aber der Menschheit waffentechnisch erheblich überlegen – zumindest am Anfang.

wr06Des Weiteren bietet der Film eine Unmenge an Weltraumkämpfen und Schlachten auf der Erde, die man nie zuvor in dieser Ballung auf der Leinwand sehen konnte. Selbst der von George Pal produzierte und von Byron Haskin gedrehte Kampf der Welten (War of the Worlds, 1953) bot im Vergleich der gezeigten Zerstörung nur ein laues Lüftchen. Beim “Krieg im Weltenraum“  kracht, knallt und blitzt es an allen Enden, die Menge der sichtbaren (und handgekratzten) Laserschüsse hat nahezu Star Wars-mässige Dimensionen, ebenso wie die Masse an produziertem Raumschrott.

Sicherlich sind die Effekte aus heutiger Sicht eher naiv und nahezu jeder Führungsfaden an den Raumschiffmodellen sichtbar, aber das war uns auch damals im Kino schon bewusst, es ist tatsächlich nicht so – wie Herr Dr. Giesen immer wieder, und auch hier, in seinen Audiokommentaren betont -, dass erst der HD-Transfer diese Fehler sichtbar macht. Es hat uns schon vor fast 50 Jahren Spaß gemacht, herauszufinden „wie“ und „wo“ versucht wurde zu tricksen. Außerdem wirken die Modelle als solches tatsächlich eher künstlich, aber das genau ist der Stil der TOHO-Produktionen, den wir liebten – und irgendwie immer noch lieben.

wr03Unter der Masse der Effekte leiden allerdings gerade beim Weltraumkrieg, die Figuren. Alle Caraktere bleiben erschreckend blass, bei der ständigen Kanonade an Effektsequenzen, bleibt keine Zeit Personen vorzustellen, potentielle Helden und Heldinnen versinken in der Masse der Gruppenszenen (Raumschiffbesatzungen, eine Art UNO, die sich gegen die Invasoren zusammensetzt, oder ganze Horden Militärs in einem Stützpunkt).

Deutlich allerdings wird Hondas – auch wenn das im Zuge des Filminhaltes seltsam klingt - pazifistische Einstellung. Unter der Bedrohung von aussen fallen die Schranken der Landesgrenzen, die Katastrophe wird global dargestellt und ebenso global bekämpft. Selbst die Besatzungen der beiden Mondraumschiffe setzen sich nicht nur aus Asiaten zusammen, sondern bieten einen Mix aus verschiedensten Nationalitäten an. Im Finale versetzen Japan, Russland und die USA den Invasoren gemeinsam den finalen Todesstoß – und das zu Zeiten des kalten Krieges.

wr11Mit Sicherheit ist „Krieg im Weltenraum“ nicht Hondas beste Arbeit, aber das stört hier in keinster Weise, bekommen wir doch sozusagen ein Showreel von Eiji Tsuburaya und seinem Team geboten. Mehr als die Hälfte des Filmes besteht eigentlich aus Spezialeffektaufnahmen, begonnen mit einfachen BlueScreens, über komplizierte Matte-Shots, die diversen Raumschlachten und Modellaufnahmen, bis hin zur Zerstörung von Städten und Wahrzeichen – bis auf Riesenmonster bekommt man alles geboten, was an Tricktechnik in den Jahren vor Kubriks „2001“ möglich war.

Dieser Film ist bei Weitem kein Trash, sondern ein Cinemascope- (oder besser Tohoscope-) Spektakel, das man gesehen haben muss.

 

ZUM RELEASE VON ANOLIS

Was soll man noch sagen, was ich nicht schon in vielen anderen Reviews geschrieben habe. Wieder einmal fällt auf, mit wie viel Liebe zum Detail die Serie „Rache der Galerie des Grauens“ gestaltet ist.

wr04Das beginnt mit der Restauration, die wieder einmal besonders feinfühlig ist und zum Beispiel Schmutz, bei einigen Einstellungen bewusst nicht entfernt oder auch den ein oder anderen Laufstreifen zwar abschwächt, aber nicht ganz herausfiltert. Außerdem fallen wieder die originalgetreuen Farben auf, an die ich mich aus meiner Kindheit und Jugend noch erinnern kann. Toho-Filme hatten eine ganz besondere Farbdramaturgie, die sie – selbst aus anderen asiatischen Filmen – herausstechen liessen und die sich bei mir und meinen Altersgenossen eingebrannt haben.

Bei den Extras stechen natürlich wieder die zwei Adiokommentare hervor. Zuerst einmal unterhält sich Dr. Rolf Giesen mit Jörg M. Jedner, die beiden bieten wieder einmal eine schöne Zeitreise mit netten Anekdoten und der ein oder anderen Hintergrundinfo an. Ich liebe es einfach diese Kommentare während der Arbeit zu hören, da sie auch vom Film getrennt wunderbar funktionieren. Detaillierter auf die Produktion und Geschichte des Filmes gehen dann schon Autor Steve Ryfle und Ed Godziszewski, der Herausgeber des Giant Monster Magazines – allerdings natürlich auf englisch – ein. Hier gibt es sogar noch einige eingespielte Interviewclips der Cast.

er09Zusätzlich finden sich auf der Scheibe auch noch die japanische Version des Filmes, der deutsche Trailer, eine Riesenmenge an diversen Werberatschlägen, Werbematern und Filmprogrammen, sowie eine herrliche Super8-Fassung, bei der der gesamte Plot um die Mondbasis der Außerirdischen weggelassen wurde.

Über Verpackung und Booklet der Veröffentlichung kann ich zum derzeitigen Zeitpunkt noch nichts sagen, aber dafür gibt es ja unten das Zocki-Video.

Von mir gibt es – wie üblich – alle Daumen und Zehen nach oben. Das Teil gehört ins Regal.

dia

P.a:
Wo wir gerade beim Thema waren – warum sehen Super8-Scans eigentlich immer so furchtbar aus? Ich weiss aus Erfahrung, dass dieses Format scharfe Bilder und realistische Farben produzieren konnte. Liegt es wirklich am sich auflösenden Filmmaterial, oder ist unsere heutige Scantechnologie noch nicht so weit 8mm breite Bilder zu digitalisieren?

 

 

 

  Unsere Podcasts:      
logo035kleiner

logo034klein

ofdb logo

IMDb logo

 

 

Hp News

doghouse02

Doghouse (2009)

Regie: Jake West

Darsteller: Danny Dyer
Noel ClarkeEmily Booth

 

Aus dem "Muss ich mal wieder gucken"-Stapel gefischt

Eine Gruppe echter englischer Kerle plant ein Wochenende fernab ihrer Lebensgefährtinnen, um einem von ihnen, der gerade in Scheidung lebt, zu zeigen, das es auch noch andere weibliche Wesen gibt. Was bietet sich da eher an, als eine Reise nach Moodley, einen kleinen Dorf irgendwo im Nichts in dem es einen Frauenüberschuß von 4:1 gibt.

Leider gibt es da ein kleines Problem, denn bedingt durch ein geheimes Regierungsexperiment sind alle Frauen in Moodley zu blutdurstigen und fleischhungrigen Zombies geworden und haben bereits beim Eintreffen unserer Nichthelden die männliche Population des Dorfes auf genau 1,5 reduziert.

 

Weiterlesen...

 

 

wreckposter

Wrecker (2015)




Regie: Michael Bafaro
Darsteller: Anna Hutchinson, Andrea Whitburn

Ab 5.Oktober auf DVD/BluRay



Au weiah. Mit Wrecker kommt mal wieder ein Remake von Spielbergs "DUELL" auf uns zu. Natürlich kann es mit dem Klassiker nicht mithalten, aber dass man aus einer solch tollen Idee solch einen Rohrkrepierer basteln kann ist auch schon fast sowas wie Kunst.

Baddie oder einfach nur mies?

Christopher hat sich das mal angesehen...

 

Weiterlesen...

 

shinposter

Shin Godzilla (2016)

Godzilla Resurgence

Regie: Hideaki Anno, Shinji Higuchi

 

Darsteller: Hiroki Hasegawa,
Yutaka Takenouchi, Satomi Ishihara

 

 


"Shin Godzilla" spaltet die Fanlager - dem einen ist zu viel Gelaber im Film, dem anderen gefällt es nicht das Godzilla "realistisch" dargestellt wird. Mal ist er zu düster, mal zu ironisch.

Trashbox mag den Film und
bringt Euch nahe warum...

Weiterlesen...
 dries

I Love Dries (2008)
Regie: Tom Six

 

Dass Tom Six auch vor seinem großen Erfolg mit "The human centipede" schon ein wenig anders war beweist "I love Dries" höchst eindrucksvoll.

Hier hat der Meister eine rabenschwarze, eklige und irgendwie auch schockierende Komödie hingelegt, in der der holländische 70er Jahre Schlagerstar Dries Roelvink sein Image gewaltig aufs Korn nimmt und die mit allen Klischees, die man über Hollänmder kennt trefflich spielt.

Leider ist das Werk bisher nur in in Holland erhältlich, aber das tut dem Spaß keinen Abbruch...

 

Weiterlesen...

 

 

poster

Star Trek – Re-Evaluation
Teil 06

Star Trek VI - The undiscovered country (1991)

Regie: Nicholas Meyer

Story: Leonard Nimoy

Darsteller: William Shatner, Leonard Nimoy,
DeForest Kelley, James Doohan, George Takei

David Warner, Christopher Plummer,
Kurtwood Smith, Michael Dorn

 

Nach dem ernüchternden Erfahrung, die Paramount mit dem letzten Star Trek-Film gemacht hatten, war es nicht gerade deren oberste Priorität, ein weiteres Werk um Kirk und Co. zu spinnen. Aber die Spin-Of Serie „Star Trek – the next Generation“ begann gerade damit das TV zu erobern und das 25-jährige Trek-Jubiläum stand zusätzlich im Jahr 1991 auch noch an.
Weiterlesen...

Forest of the DamnedForest of the damned (2005)

Regie: Johannes Roberts

Darsteller: Tom Savini,
Shaun Hutson, Daniel Maclagan

 zur Zeit für nich mal 6 € zu haben

 

"Das Schlachten im Walde" könnte man diese Scheibe untertiteln, aber dann würde man nur einen Aspekt abhandeln. 

„Ohne Zweifel der beste britische Horrorfilm seit Jahren“ wird auf dem Backcover eine mir unbekannte Gazette zitiert und da drängt sich dem erfahrenen Genrefan natürlich sofort der Vergleich mit anderen Inselfilmen auf. 

Naja - auf alle Fälle hat er Splatter und Titten, wem das reicht... 

 

Weiterlesen...
sorgenpacksorgenposterWhat we become (2016)
Sorgenfri

 

 

Regie/Buch:  Bo Mikkelsen

Darsteller: Mille DinesenMarie Hammer BodaTroels Lyby

 

Ab 18. November auf DVD/BluRay

Am 19.08.auf ZDF-Neo

 

Ohne jetzt zu viel zu spoilern – natürlich geht es in „What we become“ um eine Zombiekatastrophe, das Cover macht da ja auch keinen Hehl draus. Aber ebenso wie im vorigen Jahr „Maggie“ mit Arnold Schwarzenegger, bewegt sich auch hier die Handlung eher im dramatischen Bereich, hat aber – glücklicherweise – nicht diese komplett depressive Atmosphäre. Auch wenn es fast eine Stunde dauert, bis der Film die Kammerspielatmosphäre ablegt und der Zuschauer den ersten Zombie in Nahaufnahme zu Gesicht bekommt, so löst der Film ab diesem Punkt zumindest effektmässig sein FSK16-Versprechen zumindest noch ein und bietet die ein oder andere Splatterszene.

Weiterlesen...

handsposter01Hands of the Ripper (1971)
Hände voller Blut

Regie: Peter Sasdy

Drehbuch: Lewis Davidson

Darsteller:
Eric Porter, Angharad Rees, Jane Merrow, Keith Bell

Ich hab mal wieder einen Klassiker rausgekramt, der mich seit nun seit mehr als 40 Jahre begleitet.

Das ist mehr als nur ein schnödes Review. Lest mal rein...

Weiterlesen...

 

 

STvposter

Star Trek – Re-Evaluation
Teil 05

Star Trek V -
The final frontier (1989)

 

Regie: William Shatner  

Darsteller: William Shatner, Leonard Nimoy
DeForest Kelley, James Doohan, George Takei 

David Warner, Laurence Luckinbill

 

Na da ist er ja. Das scharze Schaf unter den Star Trek-Filmen – ein Film über den sich sogar Leute lustig machen, die in ihrer Freizeit in hellblauen Schlafanzuguniformen rumrennen. Das IMDB-Rating ist mit 5,4 weit entfernt von den anderen, bei den verfaulten Tomaten ist seine Beliebtheit mit, nicht mehr saftigen, 25 % noch offensichtlicher.
Weiterlesen...
UNDERDOG
White God/Underdog (2014)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
"Fehér isten" , so der Originaltitel dieser deutsch/ungarisch/schwedischen Co-Produktion, ist der Versuch von Regisseur und Drehbuchautor Kornél Mundruczó aus dem "Kunstfilmghetto" auszubrechen und vielleicht auch mal einen kommerziellen Erfolg zu haben.
 
Ein Film für Hundeliebhaber, allerdings sind auch teilweise besonders starke Nerven erforderlich um ihn zu ertragen. Das ist kein Disney. :)
 
Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com