FB fan
 Amazon.de Logo
monster07A Monster calls (2016)

Sieben Minuten nach Mitternacht

 

Regie: J.A. Bayona

Buchvorlage/Drehbuch: Patrick Ness

Musik: Fernando Velázquez

Darsteller: Lewis MacDougall, Sigourney Weaver,
Felicity Jones, Liam Neeson, Geraldine Chaplin

ab 4. Mai im Kino 

 

Einleitung

Direkt zum Buch
Direkt zum Film

 

Von Zeit zu Zeit gibt es Filme, bei denen man direkt beim ersten Sehen weiss, dass sie zu Klassikern werden. Das ging mir so bei „Krieg der Sterne“ (ohne Nummer und damals für mich noch nicht Star Wars), bei „ALIEN“ und etlichen anderen, die mittlerweile aus der Popkultur nicht mehr wegzudenken sind. Aber auch kleine Filme packten mich auf ähnlicher Weise, wurden aber erst Jahre, oder sogar Jahrzehnte, später „entdeckt“. „The world according to Garp“ war zu Beginn ein rechter Flop, „Ghost World“ ein Geheimtipp und Sam Raimis genialer „The Gift“ wartet immer noch auf seine Entdeckung. Eines aber haben all diese Filme gemein – sie wurden spätestens zu Beginn des Nachspanns in die Liste meiner absoluten Lieblingsfilme aufgenommen und haben dafür gesorgt, dass die Inselfrage für mich noch schwerer zu beantworten wurde.

monster08Deshalb befinde ich mich mit dieser Kritik zu „A Monster calls“ auch in einem echten Dilemma, denn wie soll ich objektiv über etwas schreiben, dass mich subjektiv so sehr beeindruckt hat?  Unsere eifrigen Podcast-Hörer (und wer von Euch ist das nicht?) wissen eh schon, dass ich den Film als meinen Lieblingsfilm 2016 bezeichne und keine Chance auslasse davon zu erzählen.  Ich werde also im folgenden (recht langen) Artikel versuchen, mich so weit es geht an Fakten betreffs Buch und Film entlangzuhangeln und Spoiler wenn möglich zu vermeiden. Am Besten wäre es natürlich, wenn ihr jetzt einfach aufhört zu lesen und Euch im KINO (bitte geht rein!) überraschen lasst.

Seht ihr, das genau ist mein Problem.

Ich durfte den Film bereit am 15. Dezember 2016 in einer Pressevorführung – glücklicher Weise im Original – sehen und das einzige, was ich vorher davon wusste ist, dass er von J.A. Bayona stammt, der mich zuvor bereits mit The Orphanage und dem „Misery-Porn“ The Impossible überrascht hatte. Zusätzlich hatte ich natürlich auch noch den Trailer gesehen (und hier auf der Seite in den Himmel gelobt) und war somit mit der groben Geschichte vertraut, die auf den ersten Blick denkbar simpel erscheint.

In Kürze geht es um den 13-jährigen Connor, der mit seiner Mutter alleine in einem kleinen Haus auf dem Land wohnt. Da die Mutter schwer an einem Krebsleiden erkrankt ist, der Vater die Familie bereits vor Jahren verlassen hat und jetzt in Amerika sowie die Großmutter in der entfernten Großstadt lebt, hat Connor es gelernt für sich selbst und seine Mutter zu sorgen.

monster04Überdurchschnittlich intelligent und zeichnerisch durchaus begabt, flüchtet er vor dem Horror der normalen Welt in seine Phantasie und erschafft sich, aus einer hinter dem Haus auf einem Friedhofshügel stehenden riesigen alten Eibe, ein grummeliges Monster, dass ihn nachts um 0:07 Uhr (daher der vermarktungstechnisch katastrophale deutsche Titel) besucht. Das Monster erzählt ihm, dass es ihm bei seinen Besuchen drei verschiedene Geschichten erzählen wird und das dann Connor sich mit einer vierten – seiner eigenen - revanchieren soll.

Das ist nun also der rote Faden, an dem entlang sich ein bewegendes menschliches Drama entwickelt, das viel tiefer geht, als man es eigentlich erwartet.  

Film und Buch verstecken in der simplen Grundhandlung nahezu philosophische Ansichten betreff Leben, Tod und Verlustängsten und allem was an Prüfungen auf den Menschen zukommt. All das jedoch ohne erhobenen Zeigefinger und aus der Sicht eines Heranwachsenden in einem Alter, in dem solche Themen eigentlich noch keinen Platz haben sollten. Um zu verstehen, warum das so gut gelingt, muss man zuerst einmal einen Blick auf das Buch wagen.

Wer keine Muße hat sich damit zu beschäftigen, der kann natürlich auch direkt zur Filmkritik weiterklicken.

 Direkt zum Film

 

 

Das Buch

monster02

Die Idee zu „A Monster calls“ stammt von der irischen Autorin Siobhan Dowd (1960 – 2007). Dowd war seit 1984 Mitarbeiterin beim Schriftstellerverband PEN und dafür zuständig die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Schriftstellern in Krisenregionen zu beobachten. In dieser Funktion leitete sie damals auch die Verteidigung von Salman Rushdie.

Wieder zurück in Irland gründete sie in den frühen 90ern ein britisches PEN-Programm, dass Schriftstellern ermöglichte unter anderem in Problembereichen wie Gefängnissen oder sozialen Brennpunkten zu arbeiten.

Vor dem Jahrtausendwechsel war sie Herausgeberin von drei Anthologien, die sich mit aktuellen Probemen Heranwachsender beschäftigten und im Jahr 2004 begann sie eine zweite Karriere als Jugendbuchautorin. Zwei ihrer Bücher wurden noch vor ihrem Tode veröffentlicht, zwei weitere Romane posthum.

„A Monster calls“ war ein fertiges Konzept, das sie in der Endphase ihres schweren Krebsleidens entworfen hatte und nicht mehr fertigstellen konnte.

Vollendet wurde das Buch von Patrick Ness, einem 1971 geborenen amerikanischen Autoren, dessen gefühlvoller Schreibstil die Figuren des Romanes lebendig und die emotionalen Höhen und Tiefen, durch die sie gehen fühlbar macht. Unterstützt wird das Werk durch die atemberaubenden Illustrationen von Jim Kay, die genau den richtigen Ton treffen. Einige Beispiele dafür findet ihr hier im Text.

Ebenso wie der Film ist auch der Roman eine Achterbahnfahrt der Gefühle, die überraschender Weise auch dann noch funktioniert, wenn man den Film vorher gesehen hat. Mit gerade einmal 200 Seiten (von denen ungefähr ein Drittel auch noch aus Illustrationen besteht) ist das eines dieser Wiesen-, Wald- und Strandbücher, es funktioniert aber auch sehr gut im Lesesessel mit einem guten Cognac in der Wintervariante. Man sollte sich halt nur etwas Zeit nehmen, denn aus der Hand legt man es nach dem Einstieg erst nach der letzten Seite.

Solltet Ihr planen, Euch das Buch anzuschaffen, dann empfiehlt sich ein Klick auf den nebenstehenden AMAZON-Link, der Euch direkt zur Filmausgabe führt, die als überformatiges Hardcover und auf hochwertigen Papier gedruckt daher kommt.

Zusätzlich zum kompletten Roman, natürlich inklusive der Original-Illustrationen, finden sich hier noch Interviews mit allen an ihm Beteiligten sowie ein großer Teil über die Produktion des Filmes und Interviews mit allen Darstellern. Das Werk besticht dann auch noch mit vielen wirklich beeindruckenden Bildern, was den Band auf stolze 360 Seiten bringt.

Eines der schönsten Filmbücher in meiner Sammlung.

 

 

 

 

 

Der Film

Um es gleich vorab zu sagen, „A Monster calls“ ist meiner Meinung nach die gelungenste Buchverfilmung, die ich je gesehen habe. Regisseur J.A. Bayona schafft es nicht nur die Geschichte nahezu vorlagengetreu auf die Leinwand zu bringen, es gelingt ihm außerdem auch noch die Atmosphäre des Buches und alle Charaktere perfekt umzusetzen. Sicherlich gibt es einige kleinere Änderungen bezüglich der der Vorlage, - unter anderem wird eine Figur komplett weggelassen und die Figur der Mutter ist in der Filmversion ebenfalls zeichnerisch begabt – aber die stören den Fluss nicht und sind teilweise, speziell im Fall der Mutter, sogar noch eine Verbesserung, da sie eine weitere emotionale Ebene hinzufügen.

monster03Unterstützt wird Bayona hier natürlich von einer Riege erstklassiger Schauspieler.

Allen voran ist hier zuerst einmal die Neuentdeckung  Lewis MacDougall zu nennen. Der 2002 geborene schottische Kinderdarsteller war zuvor nur in einer Nebenrolle in der Peter Pan Verfilmung von 2015 zu sehen und muss hier logischer Weise den kompletten Film tragen, was ihm mit Bravour gelingt. Er darf hier die komplette Bandbreite von himmelhoch jauchzend bis zu Tode betrübt ausspielen und überzeugt in jeder einzelnen Einstellung.

Überraschend für mich persönlich war es Felicity Jones in der Rolle der, im Laufe des Filmes immer mehr vom Krebs gezeichneten, Mutter zu sehen, hatte ich sie doch erst zwei Tage zuvor als Jyn Erso in Rogue One bewundern dürfen. Selbst als Star Wars Fan der ersten Stunde muss ich zugeben, dass sie natürlich hier erheblich mehr ihrer wirklichen Qualitäten ausspielen kann.

Ebenfalls gelungen ist die Besetzung von Sigourney Weaver als Großmutter, die zu Beginn des Filmes eher wie ein Fremdkörper in die zweiköpfige Familie einzudringen scheint, sich aber im Verlauf der Handlung zu einer sehr positiven Figur entwickelt. Es ist schön zu sehen dass es noch Schauspielerinnen gibt, denen es gelingt mit Würde (und ohne Plastik) zu altern und die auch wissen, wann sie in das Rollenfach der Oma zu wechseln haben.

Wo wir gerade von alten Damen sprechen, sehr beeindruckend ist auch ein Kurzauftritt von Geraldine Chaplin, die als Schulrektorin eine kleine aber wichtige Rolle inne hat. Es ist schön zu sehen, dass sie in den mehr als 50 Jahren ihrer großartigen Karriere nichts von ihrer Ausstrahlung eingebüsst hat.

monster05Das Monster im Film wird von einer Mischung aus Computereffekten und Animatronics dargestellt und hat in der Originalfassung die unverwechselbare Stimme von Liam Neeson, der hier eben nicht nur die Stimme leiht sondern ein weiteres Mal beweist, dass ein guter Sprecher einer Figur Leben einhauchen kann. Wer sich hieran in der deutschen Fassung versuchen wird, ist mir derzeit nicht bekannt, aber ich bin mir sicher, dass derjenige nur scheitern kann. Die Stimme des Monsters lässt den Kinosaal erzittern, kann aber auch in leisen Gesprächen mit Connor für eine wohlige Gänsehaut sorgen.

Doch selbst die besten Schauspieler haben ein Problem, wenn sie gegen ein seichtes visuelles Konzept anspielen müssen, wie es ja unter anderem auch eben erwähnter Herr Neeson bei einem gewissen Prequel erleben musste.

Bei „A Monster calls“ taucht dieses Problem natürlich nicht auf, denn jede der drei Erzählebenen (Realität, Phantasiewelt und die Geschichten des Monsters) ist in ihrem ganz eigenen Stil gestaltet, was die Sogwirkung des Filmes nochmals verstärkt. Speziell die animierten Geschichten, mit ihrer eher außergewöhlichen Moral, sind dermaßen inspiriert konzeptuiert, dass sie sogar als eigener Kurzfilm funktionieren könnten.

monster06Ein weiteres –und sicher nicht das letzte Highlight – ist natürlich auch die Musik von Fernando Velázquez, der unter Filmmusikkennern mittlerweile  als Geheimtipp gehandelt wird. Hier präsentiert er – im Gegensatz zum heute üblichen Musikbrei mit Zimmerschen Nebelhörnern (nochmal danke dafür Frank!) einen themenorientierten breit angelegten symphonischen Score, der tatsächlich auch ohne den Film hörbar bleibt.

Zum Ende hin bleibt mir eigentlich kaum noch etwas zu sagen, außer dass es sich – wie bereits eingangs und mehrfach erwähnt – für mich um den besten Film des Jahres 2016 handelt und ich dem Verleih, trotz des dämlichen deutschen Titels und dem grausam späten Kinostart, viel Erfolg damit wünsche.

Jeder echte Eddie (Ihr wisst schon ob Ihr gemeint sein) ist hiermit verdonnert direkt in der ersten Woche in den Film zu rennen – und zwar mehrmals.

Ich zumindest kann den 4. Mai nicht mehr erwarten und das liegt dieses Jahr ausnahmsweise NICHT an Star Wars.

dia  

 

 

  Unsere Podcasts:      
logo030 03

logo029

  
ofdb logo

    IMDb logo

Hp News

editor posterThe Editor (2014)

 

Regie: Adam Brooks,
Matthew Kennedy

Musik: u.a. Claudio Simonetti

Darsteller: Paz de la Huerta,
Adam BrooksUdo Kier,
Laurence R. Harvey

 

ab 23. 06. als Teil 9 der "Uncut"-Reihe von Pierrot le Fou 

 

Ja, das ist alles was an Geschichte in dieser Giallo-Parodie zu finden ist, aber mehr hatten die Originalfilme der 70er und 80er Jahre nun ehrlich gesagt auch nicht zu bieten. „The Editor“ ist überraschenderweise eine kanadische Produktion, die sich an einem Spagat zwischen nahezu Zucker Abrahams Zucker-mäßiger Parodie, liebevoller Hommage an Genre und Regisseure und ernsthaftem Splatterepos versucht. 

Weiterlesen...

 

Girl s Night Out Poster

Rough Night (2017)
Girls´Night Out


Regie: Lucia Aniello

Darsteller: Scarlett Johansson
Jillian BellKate McKinnon

Ab 29. Juni 2017 im Kino

 

Mit "Girls night out" kommt am Donnerstag ein Quasi-Remake von "Very Bad Things" in die Kinos, bei dem die Männerrollen durch Frauenrollen ersetzt wurden. Zusätzlich hat der Film auch noch Kate McKinnon in einer Hauptrolle.

 

Das KANN doch nur gut gehen. :)

 

Weiterlesen...

 

amadiener

Jean Rollin Collection No. 3

Les Démoniaques (1972)
Dienerinnen des Satans

Regie: Jean Rollin

Darsteller: Joëlle CoeurJohn Rico,
Lieva LonePatricia Hermenier

 

Heute kommen wir zu einem Film, der als Einstiegs-Rollin prädestiniert ist. 


Warum? Nun, weil er im Gegensatz zu einigen anderen Streifen vom französischen Tegisseur mit dem Blick fürs Schöne, tatsächlich eine „normale“ Handlung besitzt statt die Protagonisten einfach in bizarre Situationen zu werfen.

Auch wird beinahe unnatürlich viel gesprochen.

Der gute Herr ist sonst meist kein Mann vieler Worte.

 

Weiterlesen...

 

WTposter

Wrong Trail (2016)
Downhill

 

Regie: Patricio Valladares

Darsteller: Natalie Burn
Luke MassyBryce Draper

 

Ab 6. Juli auf DVD/BluRay



 

Beginnen wir direkt mit der größten Überraschung – wir haben es hier mit einem Horrorfilm aus Chile zu tun. Das wars dann auch schon mit den Überraschungen, denn ansonsten bewegt sich „Wrong Trail“ in den üblichen Bahnen.

„Wrong Trail“ ist nicht vieles, aber eines ganz sicher, nämlich in keinster Weise überraschend. 

Weiterlesen...

terr006

Terr-Ohr006

Tee-Kaa-Kaa-Gee

Release: 24.06.2017

 

Juhuu und Tatütata, TerrOhr Podcast ist wieder da! Lange habt ihr warten müssen. PC Crash, Datenverlust, Neuaufnahme. Die Tücken der Technik sind manchmal echte Schweinhunde. 

Apropos Hund… auf den Hund gekommen sind auch die Helden unserer heutigen Episode. Der hat zwar nur ein Auge, aber ein präpubertärer Hau drauf, ein vieräugiger Nerd, die wahrscheinlich dickste Praline der Welt und das immer süße „ich bin halt dabei“ Mädchen haben ihn trotzdem lieb.

Weiterlesen...

ZdW045

Sommer-Zocki der Woche 045

 Ferienzeit am Crystal Lake

Endlich Sommer.

Nach den langen, anstrengenden Wochen der Auer-Promotion hat sich Clemens einen erholsamen Urlaub redlich verdient.

Also haben wir ihm eine Hütte im Camp Blood organisiert.

Weiterlesen...

 

2D Guardians BD

Guardians (2017)
(Zashchitniki)

Regie: Sarik Andreasyan

Darsteller: Anton PampushnyyAlina Lanina,
Valeriya Shkirando

So manches mal denke ich mir: „Mensch, dieser Filmhört sich echt cool an“. Dann schaue ich einen Film und denke mir: „Ja, der sieht auch cool aus“.

Und dann wünsche ich mir taub zu sein.

So und nicht anders geht es mir bei Guardians. Warum das so ist, und warum ich mich gegen eine „klassische“ Review entschieden habe könnt ihr in den folgenden Zeilen lesen…

 

Weiterlesen...
creature promo

Eine kleine Geschichte des plastischen Film

Teil 2 – Eine neue Welt (die 50er Jahre)


Im zweiten Teil unserer kleinen 3D-Geschichte betrachten wir die große Welle der 50er Jahre.
Weiterlesen...
eidposterDer Eid (2016)

Eiðurinn

Regie/Drehbuch: Baltasar Kormákur

Darsteller: Hera HilmarBaltasar Kormákur,
Gísli Örn Garðarsson

 

Ab 23. Juni auf DVD/BluRay

 

Finnur (Baltasar Kormákur) ist ein überaus erfolgreicher Herzchirurg und glücklicher Familienvater. Einzig und alleine seine erwachsene Tochter Anna (Hera Hilmar) bereitet ihm Probleme, vermutet er doch richtig, dass es sich bei deren neuem Freund Ottar (Gísli Örn Garðarsson) um einen Kleinkriminellen und Drogendealer handelt. Als er bei seiner Intervention – gelinde gesagt - ein wenig übers Ziel hinausschiesst, legt er sich zugleich aber auch mit Ottars Bossen an, die wenig zimperlich sind, wenn es um ihr Geschäft geht.

Eiskalte isländische Thrillerspannung...

Weiterlesen...

 

campED

Evil Eds
Sommer-Special 2017 


Endlich ist der Sommer wieder da.

Und das bedeutet, dass ab sofort das Summer Camp Special 2017 eröffnet hat.

Wie bereits im letzten Jahr, werden wir uns auch im Sommer 2017 mit der kompletten Vernichtung von Teenagern und -innen beschäftigen und Euch - hoffentich - den ein oder anderen Geheimtipp mit auf den Weg geben.

 

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com