FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 
 wicked02Mutant City (1992)

Wicked City

Regie:  Tai Kit Mak

Drehbuch: Hark TsuiHideyuki Kikuchi

Darsteller: Leon Lai,
Michelle ReisJacky Cheung

 

Seit 6. April im Handel - auf 2000 Exemplare limitiert

Als ich „Wicked City“ im Jahr 1987, also 5 Jahren bevor der vorliegende Film entstand, in seiner Anime-Version das erste Mal sah, war ich richtig begeistert. Die animierte Verfilmung der Romanserie von Hideyuki Kikuchi entpuppte sich als erstaunlich komplexe Geschichte über eine Welt in der Dämonen in Menschenverkleidung die normale Gesellschaft unterwandert hatten und einen großen Putsch planten. Es gab eine geheime Polizeiorganisation, die den Kampof gegen die Dämonen aufnahm, aber es gab auch Dämonen und Menschen, die nach einem friedlichen Zusammenleben strebten.

wicked05Visuell bot der Film ebenso einiges Neue. So gab es hier erstmals tentakelbewehrte Monster (ja, noch VOR Urotsukidôji) zu sehen, die Gewaltdarstellung war zwar nicht so übertrieben wie in „Fist of the North Star“), aber trotzdem recht deftig und das SciFi Setting nahm auch schon einiges vorweg, was dann fast zehn Jahre später mit „Ghost in a shell“ in den internationalen Mainstream eingehen sollte.

Bei der hier vorliegenden Realverfilmung, die in deutsch zu „Mutant City“ wurde, gab man sich dann auch reichlich Mühe so viel wir möglich von der animierten Vorlage in die „echte“ Welt zu retten und betrieb dabei einen nicht unerheblichen Aufwand. So verpflichtete man den damals gerade druch seine Auftritte in „Swordsman“ und den „Chinese Ghost Story“-Fortsetzungen zum Star gewordenen 

Jacky Cheung für eine der Hauptrollen, Tsui Hark schrieb das Drehbuch für den Film um und übernahm auch noch einen Posten als Executive Producer und in Sachen Spezialeffekte fuhr man alles auf, was damals möglich war.

wickedreal01wickedanime01

So gibt es unter anderen wirklich großartige praktische Make-Up Effekte zu bewundern, wenn sich in der ersten großen Actionsequenz des Filmes, die übrigens nahezu Einstellung für Einstellung aus dem Anime übernommen ist, eine junge Frau in ein Spinnenwesen verwandelt oder wenn sich die dämonische Hälfte eines Darstellers als eine Art Echsenwesen entpuppt.

Leider wird aber auch allzu oft versucht, die gerade modern gewordenen CGI-Morphing Effekte aus großen US-Produktionen zu verwenden. So werden mehrfach discountermäßige Varianten zu den Flüssigkeitseffekten aus „The Abyss“ präsentiert und selbst für eine „Hommage“ an „Terminator 2“ ist man sich nicht zu schade.

wicked03Zusätzlich nimmt der Film durch die eher absurden Transformationen schon vieles von dem vorweg, was erst ein Jahrzehnt später mit Filmen wie „Tokio Gore Police“ zu uns schwappen sollte und ist seinen finalen Szenen, bei denen es um ein Hochhaus und ein darauf zukommendes Flugzeug geht schon nahezu prophetisch.  

Die Geschichte selbst ist noch mehr überfrachtet, als die der animierten Version und so darf man ein ziemlich großes Stück des Filmes über einer Dreiecksgeschichte folgen, die zwar toll gespielt ist und uns die Charaktere näher bringt, aber das Filmtempo immer wieder zum erliegen bringt. Das mag allerdings auch daran liegen, dass die zahlreichen Actionpassagen mit so viel Phantasie und Talent inszeniert sid, dass man sich wünscht, sie würden niemals enden. Selbst wenn die Kulissen an vielen Stellen offensichtlich aus Pappe sind und man die Drähte, an denen die Schauspieler durch die Gegend gezogen werden deutlich erkennen kann, gelingt es Regie, Schnitt und Choreographie in Zusammenarbeit immer wieder, selbst die irrwitzigsten Einfälle glaubhaft zum Zuschauer zu bringen. Ja, selbst deutlich zu erkennende Barbiepüppchen-Stuntmänner haben mich nicht gestört, im Gegenteil sie vergrößern noch den Charme dieser kleinen B-Film-Perle.

wicked04Anzumerken wäre vielleicht noch, dass die deutsche Synchro aus den Dämonen der Originalversion „Reptiloiden“ macht (wahrscheinlich war der nahende „Jurassic Park“ damals der Grund dafür). Auf der DVD von Schröder-Media kann man zwar die kantonesische Originalversion anwählen, an das Hinzufügen deutscher oder englischer Untertitel hat man beim DVD-Mastering wohl irgendwie nicht gedacht. Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt, den ich an der Scheibe hab, denn wieder einmal hat Schröder ein gutes Händchen bewiesen und einen fast vergessenen Klassiker aus dem Archiv befreit. Die Bild- und Tonqualität ist dem Medium entsprechend, ein Upscaling für ein eventuelles BluRay-Release hätte keinerlei Vorteile. Als Extras gibt es neben einem Trailer auch noch die etwas längere internationale Fassung mit englischer Synchro in schlechter VHS-Qualität – eine nette Beigabe, die es aber nicht gebraucht hätte, um mich von diesem Release zu überzeugen.

Kaufbefehl – aber schnell zuschlagen, denn dieses Release ist auf 2000 Exemplare limitiert und bereits seit dem 6. April im Handel.

dia

 

  Unsere Podcasts:      
logo029  

logo028neu

  
ofdb logo

    IMDb logo  

Hp News

poster

A Monster calls (2016)
Sieben Minuten nach Mitternacht

Regie: J.A. Bayona

Buchvorlage/Drehbuch: Patrick Ness

Musik: Fernando Velázquez

Darsteller: Lewis MacDougallSigourney Weaver,
Felicity JonesLiam NeesonGeraldine Chaplin

ab 19.Oktober auf BluRay/DVD

 

Dieser Film stellt mich auf eine harte Probe, denn wie soll ich eine Kritik zu etwas schreiben, dass ich für den besten Film des letzten Jahres halte.

Also gebe ich Euch im folgenden Artikel nur ein paar (spoilerfreie) Fakten mit an die Hand und bitte Euch ganz einfach ins Kino zu gehen.

Ihr werdet es nicht bereuen. 

Weiterlesen...

poster

Bride of Chucky (1998)
Chucky und seine Braut

Regie: Ronny Yu

Drehbuch: Don Mancini

Musik: Graeme Revell

Darsteller: Jennifer Tilly, Katherine Heigl,
Brad Dourif, John Ritter


5 Jahre sollte es bis zum nötigen Reboot der Chucky-Serie dauern. Glücklicher Weise beschloß man einen anderen Weg zu gehen und würzte das neuerliche Sequel mit einer Menge schwarzem und Nerd-Humor sowie einer Masse an Splatter.

Kai hat das Werk nochmal für Euch besucht...

Weiterlesen...

poster

 Mother (2017)

Regie/Buch: Darren Aronofsky

Kamera: Matthew Libatique

Darsteller: Jennifer Lawrence
Javier BardemEd Harris,
Michelle PfeifferDomhnall Gleeson  

 

 

Wenn man die Kritiken im Internet und auf Facebook und Co. liest, könnte man auf den Gedanken kommen, dass fast niemand MOTHER! wirklich verstanden hat. Unser Autor Trashbox spricht in seiner Analyse einige Punkte an, die die normale Kritik gerne übersieht, da dem 08/15-Schreiberling einfach die persönlichen Erfahrungswerte fehlen.

ACHTUNG:
Im Gegensatz zun unseren "normalen" Einträgen seid ihr diesmal NICHT vor Spoilern geschützt...

 

Weiterlesen...

logo036 gorekleinEEP 036

Des Königs neue Kleider

S03E01 Release: 15.10.2017

Nun ist vorbei mit der Ruhe. Eure Ohren sollen bluten.

EVIL ED ist zurück und es gibt einiges an Neuigkeiten zu vermelden.

Ansonsten kümmern wir uns intensiv um Stephen King, streifen an dem leider verstorbenen Tobe Hooper vorbei und haben zum Abschluß die wahrscheinlich traurigste Komödie aller Zeiten.

Weiterlesen...

Johnteaser

Portrait: John McNaughton
(*13.01.1950)


Mit "The Harvest", der im November auch auf deutsch unter dem Titel "Haus des Zorns" erscheinen wird, hat John McNaughton wieder bewiesen, dass er der wohl am meisten unterschätzte Horror-Regisseur, der 80er Jahre Generation ist.

Auch zwischen Henry (1986) und eben genanntem "The Harvest" (2013/15) gibt es noch einiges zu entdecken.

Ein kleines Portrait eines vergessenen Großen.

Weiterlesen...

MLposter

Most likely to die (2015)
Most likely to die

Regie: Anthony DiBlasi 

Darsteller: Chad AddisonTess Christiansen,
Perez Hilton, Jake Busey
A
ktuell auf NETFLIX


Wenn das Schlachtfest beginnt, hat man das Gefühl eine Zeitreise in die wilden 80er angetreten zu haben. Geschickt wird die Intensität der handgemachten Splattereffekte von Sequenz zu Sequenz gesteigert, während sich die Protagonisten durchweg dämlich verhalten und sich der Killer als der Teleportation fähig erweist.

Alles wie in der guten alten Zeit halt.

Weiterlesen...

poster

Blade Runner 2049 (2017)


Regie: Denis Villeneuve

Kamera: Roger Deakins

Musik: Hans Zimmer, Benjamin Wallfisch

Darsteller: Harrison Ford, Ryan Gosling,
Jared Leto, Ana de Armas

 

Da heute alle Horrorsites dem Datum geschuldet nur über Jason und Co., bzw. sonstige Slasher berichten werden, ist es klar, dass EVIL ED hier einen anderen Weg geht.

Christopher hat für Euch das Sequel des Jahres gesichtete und wird versuchen Euch mit seiner Kritik zu überzeugen, dass ihr die begrenzte Zeit, die dieses visuelle Meisterwerk noch läuft, nutzt, um ihn auf der großen Leinwand zu sehen.

Weiterlesen...

poster

Funhouse (1981)
Das Kabinett des Schreckens

Regie: Tobe Hooper

Drehbuch: Lawrence Block

Darsteller: Elizabeth Berridge,
Shawn CarsonHerb Robins

 


Die Arbeiten des kürzlich verstorbenen Tobe Hooper waren nicht immer unumstritten.

"Funhouse" war (noch vor Poltergeist) ein erster Versuch sich vom Bad Boy-Image zu lösen und etwas "mainstreamiger" zu werden. Trotzdem enthält der Film noch viele Elemente, wie man sie nur in einem Hooper Film findet.

 

Bernd hat die flotte Geisterbahn nochmals besucht...

Weiterlesen...

withposter

Within (2016)

aka Crawlspace

Regie: Phil Claydon

Drehbuch: Gary Dauberman

Darsteller: Michael VartanErin MoriartyNadine VelazquezJoBeth Williams

ab 12. Oktober auf DVD/BluRay

 

Spielberg City USA – eine junge Familie, bestehend aus Vater John (Michael Vartan), Mutter Melanie (Nadine Velazquez) und der 16-jährigen Hannah (Erin Moriarty), bezieht ihr neues Domizil in der „Evergreen Terrace“ oder „Two Pines“. Töchterlein verbüßt gerade noch einen vierwöchigen Hausarrest, da sie ihre heimliche Abschiedsparty in der alten Wohnung ein wenig übertrieben hat. Zumindest scheint der Hausfrieden ansonsten ganz in Ordnung zu sein, was man vom Frieden im neuen Haus nicht gerade sagen kann.

Weiterlesen...

poster

Child's play 3 (1991)
Chucky 3


Regie: Jack Bender

Drehbuch: Don Mancini

Darsteller: Justin Whalin,
Jeremy Sylvers, Brad Dourif


Bei seinem dritten Auftritt hatte Chucky schon einiges von seiner ursprünglichen Faszination verloren und so ent"puppt" sich der Film als eine nette Routineangelegenheit ohne bleibende Werte.

Frank hat für uns trotzdem nochmal einen Blick riskiert...

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com