FB fan

paypal

Sprössquer 

nosquer

eyespecials

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

paulquer

Showgirls und Spetters
oder
Wie Paul Verhoeven Genre dekonstruiert

 

 

Die Geschichte des Paul Verhoeven Films Showgirls ist, in den mittlerweile 23 Jahren seit seinem Release, zu einer Art modernen Hollywood Mythos geworden. Damals ging man in weiten Teilen von Tinseltown davon aus, dass den Einspielergebnissen des Provokateurs aus den Niederlanden, welcher sich nach Robocop, Total Recall und Basic Instinct auf dem unbestreitbaren Höhepunkt seiner Karriere befand, keine Obergrenzen gesetzt sind. Folglich gab man ihm für sein nächstes Projekt, basierend auf einem Skript von Verhoevens Freund Joe Eszterhas, welcher bereits die Adaption für Basic Instinct geschrieben hatte, nicht nur ein 45 Millionen Dollar Budget sondern auch weiteste kreative Freiheit.

pauleEin Risiko, dass sich, nachdem Showgirls dann letztlich im September 1995 in die Kinos kam, als ein fataler Fehler entpuppen sollte. Das Publikum verließ den Saal seinerzeit entweder verärgert oder enorm verwirrt. Die Performances wirkten absurd, das Skript verfolgte keinerlei Spannungskurve und die Ästhetik entsprach so gar nicht den erotischen Verheißungen des Posters. Auf den Plakatwänden versprach man Schlüpfrigkeit, wo der Film befremdlichen Cartoonsex lieferte.

Es ist wenig verwunderlich, dass diese enorme Anhäufung an kapitalen Fehlern einen tiefen Eindruck in der Filmhistorie hinterließ. Schließlich laufen diese Dinge stets ähnlich ab. Nach einer Reihe an, von Kritik und Publikum gleichermaßen gefeierter, Filme liefert ein geschätzter Regisseur eine provokante Arbeit, die augenscheinlich keinerlei Interessen an einem Populärpublikum verfolgt, ab und sorgt allerseits für Ärger und Verwirrung.

Paul Verhoeven allerdings hat diese Nummer zweimal gebracht.

Spetters (1980) ist Paul Verhoevens Abgesang auf die Teenager Schmonzette der 70er Jahre. Vermarktet in der selben Teen-Stilistik, welche beispielsweise auch die Grease Marketingkampagne auszeichnete, wirft Spetters die Träume, Hoffnungen und Romantik seiner halbstarken Protagonisten so lange durch den Reißwolf des Zynismus, bis lediglich nur noch ein Brei aus Realismus, Vernunft und Abfinden am anderen Ende rauskommt. spetters02Spetters sorgte selbst in seinem sehr liberalen Heimatland der Niederlande seinerzeit für großes Aufsehen unter den Jugendschützern. Es wurde sogar ein eigenständiger Verein gegründet, dessen einzige Funktion es war gegen Spetters zu demonstrieren.

Neben der freilich äußerst expliziten Darstellung von Sex, Gewalt und, in einer Szene die selbst heutzutage nichts an ihrem kontextuellen und visuellen Schockfaktor eingebüßt hat, sexuellen Gewalt, gab die ungewöhnliche Erzählstruktur, gepaart mit den unkonventionellen Schauspiel, den Kritikern weiteres Futter, um Spetters vom künstlerisch erkennbaren Film, zum verwerflichen Schund zu degradieren.

Verhoevens eigentliche Intention, der Persiflage auf den billigen Kitschfilm für Heranwachsende, wurde damals selbstredend keine Beachtung geschenkt. (Auch nicht durch die Teenager, deren Freude an der Fleischbeschau den Film dennoch zu einem Kassenerfolg machte.)

spetters03Dabei erscheint es so offensichtlich.

Jeder Charakter in Spetters handelt in Absoluten. Ihre Dialoge durchzogen von wilden Zukunftsvisionen und ihr Handeln geprägt von albernen Imponiergehabe. Das Geschwader an freudigen Zufällen, welches in Teenagerfilmen meist zur positiven Wendung der Geschichte beitragen, wird konsequent durch Schicksalsschläge und Gemeinheiten ersetzt. Kein Charakter findet die große Liebe in anonymen Sex. Einer dafür die eigene Sexualität via Vergewaltigung. Alles wird durch ein ungutes Prisma der Realität geworfen. Heutzutage erscheint es schon sehr merkwürdig, dass diese Gedanken kaum jemanden im Publikum kamen.

Was uns zu Showgirls bringt.

Showgirls folgt in Paul Verhoevens Filmographie direkt auf Basic Instinct. Der popkulturelle Einfluss des Erotikthrillers mit Sharon Stone war damals mit wenigen Sachen vergleichbar. showgirls01Nicht nur war der Film selbst ein Hit. Er zog auch eine Art mediale Revolution, insbesondere im Bezug auf erotische Thematiken, in den USA nach sich. Neben einer Welle an unsäglichen Basic Instinct Rip-offs (welche im schlimmsten Fall ebenfalls Sharon Stone in die Hauptrolle casteten), wurde im Fahrwasser des Streifens vor allem die Sorte Film populär, welche der Pre-Internet Generation als Soft-Pornographie bekannt ist. Filme die am Rande des Pornos tanzten, aber sich gewissen Einschränkungen unterlegen mussten, um das profitablere Kaufhauspublikum bedienen zu dürfen. Neben den Verzicht auf explizit gezeigte Genitalien bedeutete dies auch einen verlangten Storyfokus, welcher für die Erotikindustrie nun wahrlich als Neuland zu bezeichnen war. Rund 50% eines Films mit Handlung füllen zu müssen, führte mitunter zu unglaublichen Ergebnissen. Abstruse Geschichten, vorgetragen von Menschen deren Qualitäten mit Sicherheit nicht in der bildenden Kunst zu suchen waren und Sexszenen von solch mangelhafter Rechtfertigung, dass einem schwindelig werden konnte.

Showgirls ist einer dieser Filme. Zumindest in Teilen.

showgirls06Das Konzept Showgirls versucht die Welt aus riesigen kalten Wohnzimmern und überschminkten Blondinen, welche Verhoeven selbst in Basic Instinct mit definierte, mit einer gesunden Portion Realität anzureichern. Die Soft-Erotik Filme dieser Zeit beschäftigten sich in der Hauptsache mit dem Konzept der Kontrolle. Zumeist gab es eine weibliche Hauptdarstellerin, die sich in einer komplizierten Situation befand, welche es dann mit Manipulation, Cleverness und natürlich ausgeprägten Einsatz ihrer weiblichen Reize zu lösen gab.

Die Hauptfigur Nomi in Showgirls verhält sich ähnlich. Sie spinnt Intrigen gegen ihre Konkurrentinnen, spielt Männer gegeneinander aus und versucht Rache für jede ihr widerfahrene Ungerechtigkeit zu üben. Jedoch verschlimmert sich Ihre Lage, durch jede von ihr begangene Tat. Ähnlich wie in Spetters wird auch hier ein Prisma an Realismus auf ein surreales Genre geworfen.

„Wir können nicht vögeln! Ich habe meine Tage!“

showgirls03Zumal dieser Ansatz für Verheoven bestimmt kein besonders Neuer ist. Vielleicht fällt es dem gemeinen Zuschauer leichter den Ansatz des Zerrspiegels zu sehen, wenn er mit dem Genre vertraut ist. Robocop, Total Recall und Starship Troopers basieren auf Filmarten mit einem weiten Mainstreamappeal. Folglich konnte man sich leicht in die Erzählweise und geschätzten Klischees in Stil und Performance hineinfühlen, und den ungeliebten Realismus folglich als den Fremdkörper in der eigenen Zerstreuung wahrnehmen.

Spetters und Showgirls scheiterten in der Gunst der Kritik, weil sie sich beide in Genres bewegten, mit denen Ihr Publikum bestenfalls marginal vertraut war. Weiterhin fehlte die offensichtliche Auszeichnung der Inspiration. Die zu erwartende Stilistik eines Films namens Robocop ist schließlich nicht misszuverstehen.

Beide Filme sind gewiss keine Fremdkörper in Paul Verheovens Filmographie. Wenn überhaupt sind Sie die pure Form des dekonstruierten Genrefilms, der den Holländer mit dem bösen Humor auszeichnet.

Trashbox


 DFquer

 

Hp News

damnedposterdamnedquer

(GB 1962)

Sie sind verdammt / Hallucination / On the Brink / Malditos


Regie: Joseph Losey
Darsteller: Oliver Reed, MacDonald Carey, Shirley Ann Field
nach dem Roman „Kinder des Lichts“ von H.L. Lawrence

Weiterlesen...

o3 postero3 quer

(USA 1981)

Barbaras Baby - Omen III / A Profecia III - O Conflito Final / De sju knivarna - Omen III / Tegnet III: De Syv Knive

Regie: Graham Baker

Musik: Jerry Goldsmith

Darsteller: Sam Neill, Rossano Brazzi, Don Gordon
Weiterlesen...

joshquer

(USA 2007)
Teufelskind Joshua / Devil´s Child / Joshua - Der Erstgeborene

Regie: George Ratliff 
Darsteller: Sam Rockwell, Vera Farmiga, Jacob Kogan

Weiterlesen...

omen 2 poster02 quer

(USA 1978)

Förbannelsen / Predskazanje II / La maledizione di Damien

Regie: Don Taylor, Mike Hodges

Darsteller: William Holden, Lee Grant, Jonathan Scott-Taylor, Robert Foxworth,
Weiterlesen...

hexposterhexerquer

(Deutschland 1964)
The Mysterious Magician / El mago contra Scotland Yard / Massemorderen fra Back-Street

Regie: Alfred Vohrer

Drehbuch: Herbert Reinecker

Darsteller: Joachim Fuchsberger, Heinz Drache, Sophie Hardy, Siegfried Lowitz, Eddi Arent, René Deltgen
Weiterlesen...

villpostervillagequer

(UK 1960)
Das Dorf der Verdammten
/ Het dorp der vervloekten / The Midwich Cuckoos

Regie: Wolf Rilla
Darsteller: , , ,

nach dem Roman „Kuckuckskinder“ von John Wyndham
Weiterlesen...

hereposterhereditary quer

(USA 2018)

Hereditary - Das Vermächtnis / El Legado Del Diablo

Regie/Drehbuch: Ari Aster

Musik: Colin Stetson

Darsteller: Toni Collette, Gabriel Byrne, Alex Wolff, Milly Shapiro 
Weiterlesen...

brimstone posterbrimstonequer 

(USA, NL, D, B, S, GB 2016)

Regie/Buch: Martin Koolhoven

Kamera: Rogier Stoffers

Darsteller: Dakota Fanning, Guy Pearce, Kit Harington, Emilia Jones

Ab heute fürs Heimkino erhältlich

Weiterlesen...

omenquer

(USA 1976)

Das Omen / A Profecia / Pretkazanje / De vervloeking

Regie: Richard Donner

Darsteller: Gregory Peck, Lee Remick, David Warner, Harvey Stephens 
Weiterlesen...

willposterwillquer

(USA 1971)

Ratman's Notebooks / Rotat / La revolución de las ratas

Regie: Daniel Mann

Darsteller: Bruce Davison, Sondra Locke, Elsa Lanchester, Ernest Borgnine

Weiterlesen...
220px Orphanposterorpahnquer

Orphan - Das Waisenkind / Esther / Ottolapsi (finnisch)

(United States/Canada/Germany 2009)

Regie:  Jaume Collet-Serra

Darsteller:Isabelle FuhrmanVera FarmigaPeter Sarsgaard

Weiterlesen...

 

phantasmposterphantasmquer

Das Böse / Fantasma / The Never Dead / Morningside

(USA 1979)

Regie/Drehbuch: Don Coscarelli

Musik: Fred Myrow

Darsteller: A. Michael Baldwin, Bill Thornbury, Reggie Bannister, Angus Scrimm


Endlich aus dem Giftschrank befreit und
Jetzt sogar auf Kinotour 

Weiterlesen...
Sprössquer
Weiterlesen...

girlpostergirlquer

(USA/GB 2016)
She Who Brings Gifts / Melanie: Apocalipsis Zombi / The Last Girl - Celle qui a tous les dons

Regie: Colm McCarthy

Drehbuch/Vorlage: Mike Carey

Darsteller: Sennia Nanua, Gemma Arterton, Paddy Considine, Glenn Close

Weiterlesen...

bscoverblackquer

(USA 1956)

Die Schreckenskammer des Dr. Thosti / A Torre dos Monstros / Dr. Cadman's Secret

Regie: Reginald Le Borg

Darsteller: Basil Rathbone, Herbert Rudley, Akim Tamiroff,
Lon Chaney Jr., John Carradine, Bela Lugosi, Tor Johnson

Weiterlesen...

kaliposterkaliquer

Tears of Kali – The Dark Side of New Age, Lacrime di Kali, La Face Sombre Du New Age

(Deutschland 2004)

Regie/Drehbuch: Andreas Marschall
Darsteller: Pietro Martellanza, Mathieu Carriére

Weiterlesen...

downposter

downquer

(USA 2017)

ab 31. Mai auf DVD/BluRay

Regie: Alexander Payne

Buch: Alexander Payne, Jim Taylor

Darsteller: Matt Damon, Christoph Waltz, Hong Chau, Udo Kier, Kristen Wiig

Weiterlesen...

zeichenposterkreuzquer

(Deutschland 1983 - TV-Film)

Regie: Rainer Boldt

Drehbuch: Rainer Boldt, Hans Rüdiger Minow

Darsteller: Jo Bolling, Werner Eichhorn, Thomas Kollhoff

Weiterlesen...

nachtposternachtquer

We are the night / Bloody Party / Geceler Bizim

(Deutschland 2010)


Regie: Dennis Gansel

Darsteller: Karoline Herfurth, Nina Hoss, Jennifer Ulrich, Anna Fischer, Max Riemelt
Weiterlesen...

badkidwork

Gewinnspiel

"Wie sollen wir heißen?"

Weiterlesen...

wölfeposter

wolfheader

(D 1973)

Regie: Ulli Lommel

Buch, Idee, Ausstattung: Kurt Raab

Produktion: Rainer Werner Fassbinder

Darsteller: Kurt Raab, Jeff Roden, Ingrid Caven, Brigitte Mira, Rosel Zech, Rainer Werner Fassbinder 
Weiterlesen...

sprinposterspringteufelquer

(Deutschland 1974)

Regie: Heinz Schirk

Drehbuch: Karlhans Reuss, Derrick Sherwin

Produktion: Saarländischer Rundfunk

Darsteller: Dieter Hallervorden, Arno Assmann
Weiterlesen...

markposter hexenquer

(Deutschland 1970)
Mark of the Devil

Regie & Drehbuch: Michael Armstrong & Adrian Hoven

Darsteller: Herbert Lom, Udo Kier, Olivera Katarina, Herbert Fux, Adrian Hoven

Weiterlesen...

h2 posterh2 quer

(Deutschland 1973)
Mark of the Devil 2

 Regie: Adrian Hoven

Mit: Erika Blanc, Anton Diffring, Percy Hoven, Adrian Hoven, Reggie Nalder

Weiterlesen...

posteryournamequer(Japan 2016)

ab 18.Mai auf DVD/BluRay 

Regie/Drehbuch/Vorlage: Makoto Shinkai

Musik: Radwimps

Darsteller: Ryûnosuke Kamiki,
Mone Kamishiraishi, Ryô Narita

Weiterlesen...

solopostersoloquer

(USA 2018)

Regie: Ron Howard

Musik: John Powell, John Williams (Han Solo-Theme)

Drehbuch: Jonathan Kasdan, Lawrence Kasdan

Darsteller: Alden Ehrenreich, Joonas Suotamo, Woody Harrelson, Emilia Clarke, Donald Glover

Weiterlesen...

hellposterhellquer

Hellraiser - Das Tor zur Hölle / Sadomasochists from Beyond the Grave / Le Pacte / Puerta al infierno / Pekelník

(UK 1987)

Vorlage, Drehbuch und Regie: Clive Barker

Musik: Christopher Young

Mit: Andrew Robinson, Clare Higgins, Ashley Laurence, Sean Chapman, Doug Bradley

Weiterlesen...

d2posterdeadquer

(USA 2018)

Regie: David Leitch

Drehbuch: Rhett Reese, Paul Wernick, Ryan Reynolds

Darsteller: Ryan Reynolds, Josh Brolin, Morena Baccarin, Zazie Beetz

Weiterlesen...

nekposternekroquer

(Deutschland 1987)


Regie: Jörg Buttgereit

Musik: John Boy Walton, Bernd Daktari Lorenz

FX: Franz RodenkirchenBernd Daktari Lorenz

Darsteller: Bernd Daktari Lorenz, Beatrice Manowski, Harald Lundt
Weiterlesen...

youposteryouquer

A beautiful day

(USA / GB / France 2018)

Regie/Drehbuch: Lynne Ramsay

Buchvorlage: Jonathan Ames

Darsteller: Joaquin Phoenix, Judith Roberts, Ekaterina Samsonov

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com