FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

Thor: Ragnarok (2017)
Thor – Tag der Entscheidung

Regie: Taika Waititi

Darsteller: Chris Hemsworth, Tom Hiddleston, Cate Blanchett, Jeff Goldblum, Anthony Hopkins, Mark Ruffalo

 

quer

Von allen Charakteren des Marvel Cinematic Universe hatte es Thor, abgesehen vom Hulk, sicherlich am Schwersten. Sein erster Auftritt, im simpel betitelten „Thor“ (2011), entpuppte sich zwar als eine nette „Fish out of water“-Geschichte und war auch, dank Kenneth Brannagh an der Regie, durchaus ansehnlich und spannend inszeniert, verlor aber an den Kinokassen gegen den ähnlich gelagerten und fast gleichzeitig gestarteten „Captain America: The first Avenger“, der logischerweise mit seiner rot-blau patriotischen Auslegung eher den amerikanischen Nerv traf.

ragna02Bei seinem zweiten alleinigem Erscheinen auf der Leinwand verfrachtete man den Donnergott dann in die „Dark World“(2013), die sicherlich besser zu ihm passte und wagte somit erstmals einen Schritt in die eher kosmisch gelagerte Welt der 70er Jahre Marvel-Comics. Leider verzichtete man aber zum großen Teil auf den Humor des Vorgängers und liess den gut frisierten Helden unendliche Horden gesichtsloser Monster schlachten. Da der Schritt in die marvologische Kosmologie bereits ein Jahr später mit „Guardians of the galaxy“ erheblich besser gelingen sollte, ist dieser zweite Auftritt des Hammerschwingers schon heute so gut wie vergessen und steht nur bei Komplettisten (oder Leuten, die wie ich auf eine „Zwei Thors zum Preis von einem“-BluRay gewartet haben) im Regal.

So ist es kein Wunder, dass die Ankündigung eines dritten Teiles für 2017 nicht gerade auf große Begeisterung stieß. In einem Jahr, in dem Spider-Man endlich sein „Homecoming“ haben sollte und die Guardians ihren grandiosen zweiten Auftritt hinlegten, war der Donnergott der eher „kleine“ Marvelfilm. Allerdings muss man zugeben, dass die ersten Trailer doch recht überraschend waren, denn sie deuteten an, dass „Thor: Ragnarok“ doch sehr von „Guardians“ und dessen Fortsetzung beeinflusst schien. Die Action war schön bunt und erschien in keinster Weise düster und es war offensichtlich, dass sich unser Held mit dem einfallreichen Werkzeug, wieder auf seine ironischen Wurzeln besonnen hatte. Der geteaserte Gastauftritt von Hulk tat ein Übriges dazu, mich zumindest neugierig zu machen.

Gehen wir zuerst mal kurz auf die Geschichte ein, die sicherlich gut ins Marvel Universum passt, aber in keinster Weise weltbewegend ist.

ragna01In „Avengers: Age of Ultron” (2015) verabschiedeten sich am Ende sowohl unser blondgelockter Gottessohn (Chris Hemsworth), als auch der grüne Koloss um auf ihre jeweiligen Selbsterfahrungsreisen zu gehen, was dazu führte, dass die beiden dann im letzten Jahr „Captain America: Civil War“, also „Avengers 2 ½“, fern blieben.

So treffen wir unseren Titelhelden nun erstmals als Gefangenen eines teuflischen Dämons (fragt mich nicht, wie der heisst, ich bin kein Marvologe) und mitten in einer Sinnkrise, aus der er sich nur mit Hilfe eines Dialoges mit seinem Alter Ego, dem in den Comics extrem dünnen und humpelnden Dr. Blake (den widerum kenn ich seit den 70ern), befreien kann. Nachdem diese psychologische Hürde überwunden ist, entflieht der Donnergott mit einigen Hammer-Actionszenen seinem Peiniger und gelangt nach Asgard, wo allerdings auch nicht alles so wirklich in Butter ist. Odin (Anthony Hopkins in einem verschwendeten Gastauftritt) ist verschwunden und Thors Stiefbruder Loki (Tom Hiddleston) vertritt ihn auf seine ganz eigene Art. Nach etwas hammermäßiger Überzeugungsarbeit machen sich die beiden Halbbrüder dann auf die Socken, um den Göttervater zu finden.

Das gelingt mit Hilfe eines Gastauftrittes eines anderen Marvel-Charakters auch relativ schnell, danach werden die Brüder aber getrennt und Thor lernt erst einmal den Hauptbösewicht des Filmes kennen, bei dem es sich um Cate Blanchett handelt, die ihm dann auch sofort seinen Hammer zerhämmert. Ohne sein Flug- und Kampfgerät ist der Donnergott zwar nicht wirklich hilflos, aber er landet trotzdem in der Gewalt des irren Grandmasters (Jeff Goldblum), der ihn in einer Arena gegen seinen Champion, den unglaublichen Hulk (Mark Ruffalo) antreten lässt.

Die beiden alten „Arbeitskollegen“ (dieser Gag wurde ja bereits im Trailer verraten) schliessen sich nun zusammen, fliehen erst vom Planeten des Grandmasters und „befreien“ schließlich dann auch noch Asgard – natürlich auf die Art und Weise wie es auch in den Comicvorlagen der Fall war.

ragna05Markus Haage (Herausgeber von „Der Zombie“), der mit mir in der Pressevorführung saß, fasste es trefflich mit: „Der Film dürfte eigentlich gar nicht funktionieren“ zusammen und wirklich, wenn man es genau betrachtet passt bei „Thor: Ragnarok“ nichts so wirklich zusammen. Die Geschichte wird mit vielen Handlungssprüngen erzählt, Charaktere werden in keinster Weise ausgearbeitet und Spannung gibt es eigentlich nicht so wirklich. Selbst der Tod eines Hauptcharakters wird einfach zwischen zwei Actionsequenzen abgehandelt, als wäre man bemüht da noch schnell einen Haken hinter zu machen und hat tatsächlich keinerlei Konsequenzen für die restliche Handlung.

Aber ist das wirklich nötig bei einer Superhelden-Parodie?

Denn mal ganz ehrlich, um nichts anderes handelt es sich bei „Thor: Ragnarok“. Von der ersten bis zur letzten Filmminute jagt ein dummer Gag den nächsten, selbst der Hintergrund vieler Szenen ist (ähnlich wie bei den klassischen Zucker-Abrahams-Zucker-Komödien) noch mit witzigen Details gefüllt, die einem beim ersten Gucken teilweise sicherlich entgehen werden. Gleich zwei Mal ertönt zur Untermalung einer Actionszene Led Zeppelins „Immigrant Song“, was ja auch schon wieder in Bezug auf die Figur des Helden ein versteckter Witz ist und wenn die Teams Loki/Thor oder Hulk/Thor sich zwischen all den körperlichen auch noch Wortgefechte liefern, dann fühlt man sich tatsächlich wie in einer Buddy-Komödie aus den achtzigern.

Aufgepeppt wird das Ganze dann auch noch mit einer Reihe von unerwarteten (und bei einem erst in Nachspann erkennbaren) Gastauftritten, die im Kino teilweise tatsächlich zu Szenenapplaus geführt haben und natürlich mit einer exzellenten Garde an handlungstragenden Nebenfiguren, wobei sich hier natürlich Cate Blanchett wieder einmal mehr als Chamaleon erweist. Besonders erfreulich ist aber der Auftritt von Jeff Goldblum, der den Zuschauer wieder einmal mehr daran erinnert, welch ein großartiger Comedian er doch ist.

ragna04„Thor: Ragnarok“ treibt den Mix aus Comedy und Action, der bereits die beiden „Guardians“-Filme ausgezeichnet hat noch eine Spur weiter, ohne natürlich die erstaunliche und unerwartete Tiefe der beiden James Gunn-Filme zu erreichen. Er mag zwar verglichen mit „Spider Man: Homecoming“ und den Guardians der potentiell kleinste Marvel-Film in diesem Jahr sein, ist aber, gerade weil er sich selbst nicht so ernst nimmt, der unterhaltsamste.

Um es kurz zusammen zu fassen:

RagnaROCKT!

 

Dia

  

  Unsere Podcasts:      
logo036 goreklein

logo035kleiner

ofdb logo

IMDb logo

 

 

Kommentare   

+1 # RE: Thor: Ragnarok (2017) - ab Halloween im KinoAnubis 2017-10-20 14:58
*Klugscheißmodus an*
Müsste es nicht Odin ( Anthony Hopkins) sein der verschwunden ist ?
Zeus gehört in den Olymp und weniger nach Asgard. :-*
*Klugscheißmodus aus *

Auf den Film bin ich schon gespannt, Bisher konnten mich die Marvel Filme (fast alle) gut unterhalten.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # RE: Thor: Ragnarok (2017) - ab Halloween im Kinodaedia 2017-10-20 15:31
Oh Gott wie peinlich.. :)
Man sollte halt doch nicht mitten in der Nacht schreiben - ist geändert.

Danke dir :)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Hp News

mutant06Mutant - das Grauen im All (1982)

Forbidden World

ab 24. November als Mediabook von ANOLIS

Teil 1 der Reihe „Phantastische Klassiker“

 

Regie: Allan Holzman

Drehbuch: Tim Curnen, Jim Wynorski

Make-Up-FX: John Carl Buechler

Darsteller: Jesse Vint, Dawn Dunlap, Linden Chiles, Michael Bowen

 

Zum Start ihrer neuen Mediabook-Reihe haut ANOLIS einen Klassiker raus, der mir das liebste ALIEN-Rip-of ist.

Eine detaillierte Liebeserklärung...

Weiterlesen...

bluThe Book of Henry (2017)


 

seit 21. September ungesehen im Kino
ab 25. Januar auf DVD/BluRay

Regie: Colin Trevorrow

Drehbuch: Gregg Hurwitz

Darsteller: Jaeden Lieberher, Jacob Tremblay, Naomi Watts, Dean Norris

 

Der Regisseur des - zur Zeit noch - erfolgreichsten Films aller Zeiten überrascht mit einem überragenden Drama mit leichten Fantasy-Anklängen und keiner will es sehen.

Was ist passiert?

Evil Ed geht der Sache auf den Grund...

 

Weiterlesen...

cover

Night of the virgin (2016)
La noche del virgen

Spanien/Mexico

Regie: Roberto San Sebastián

Darsteller: Javier Bódalo, Miriam Martín,
Víctor Amilibia

 

"Night of the Virgin" hat sich auf den diesjährigen Fantasy-Filmfesten als einer der Publikumslieblinge entpuppt. Der mexikanisch-spanische Film entpuppt sich als eine rabenschwarze absurde Komödie mit Massen an diversen Körperflüssigkeiten. Solche Massen, dass vor den Vorstellungen sogar Kotztüten verteilt wurden.

Aber keine Angst, ganz so schlimm ist es dann doch nicht und der Film hat noch viel mehr als nur seinen Ekelfaktor zu bieten.

Weiterlesen...

posterThe Harvest (2013)

Haus des Zorns

Regie: John McNaughton

Darsteller: Samantha Morton, Michael Shannon, Natasha Calis, Charlie Tahan

ab 23. November von Koch-Media auf DVD/BluRay

Nach mehr als 4 Jahren erscheint John McNaughtons aktuellstes Werk auch endlich hierzulande. Allerdings hat der Film, der mit dem seltsamen deutschen Titel "Haus des Zorns" in den Regalen landet, auch generell erst einmal zwei Jahre auf Eis gelegen, bis er auf Netflix USA seine Premiere feiern durfte.

Das soll aber nicht heißen, dass der Film schlecht ist - nur halt schwer vermarktbar.

Unsere Kritik sagt Euch warum...

Weiterlesen...

quer

Zum Release von "Haus des Zorns" verlosen wir in Zusammenarbeit mit Koch-Media jeweils eine DVD und eine BluRay dieses - noch unbekannten - Meisterwerks.

Weiterlesen...

querein Bernd Rant©
Einmal mehr präsentiert Euch Evil Ed einen etwas anderen Artikel. Keine Kritik, keine Analyse, sondern ein weiterer Bewusstseinsstrom. Ein reichlich bebildertes Leseerlebnis der besonderen Art...

Weiterlesen...

poster The X-Files (1998)
Videogame PS1

Regie: Greg Roach

Buch: Chris Carter, Richard Dowdy

Darsteller: David Duchovny, Jordan Lee Williams, Gillian Anderson, Mitch Pileggi

 

Mario, unser passend benamster Spieleexperte, hat für Euch die X-Akten geöffnet und sich in die Tiefen eines PS1 interactive Movie fallen lassen.

Ein ganz besonderes Leseabenteuer erwartet Euch...

 

Weiterlesen...

poster Happy Death Day (2017)

Ab 17. November im Kino

Regie: Christopher Landon

Drehbuch: Scott Lobdell

Musik: Bear McCreary

Darsteller: Jessica Rothe,
Israel Broussard, Ruby Modine

 

Der aktuelle Platz 1 in den US-Kino-Charts wird zur Zeit von diesem Mix aus Komödie und klassischem Slasher belegt, was wieder einmal zeigt, dass Genre-Produktionen gerade mal wieder sehr stark im Kommen sind.

Lohnt es sich also nächsten Donnerstag,
die 10 bis 15 € für einen Kinobesuch hinzulegen?

 

Weiterlesen...

2017 11 07 08.31.12 GEWINNSPIEL
Night of the Virgin

Mit freundlicher Unterstützung von Pierrot le Fou verlosen wir zwei DVDs und eine BluRay von "Night of the Virgin", natürlich mit der dazugehörigen Kotztüte. Was Ihr dafür tun müsst steht im Artikel...

Weiterlesen...

poster MoH S01E04
Jenifer
 Regie: Dario Argento

Darsteller: ,

 

Es wird allgemein als Tatsache angesehen, dass Dario Argento mittlerweile sein "Mojo" verloren hat.

Unser Autor Trashbox versucht, das anhand dieser Folge unserer "Masters of Horror"-Retrospektive zu widerlegen. Denn dadurch, dass die Regisseure bei dieser TV-Serie komplett freie Hand und totale kreative Kontrolle hatten, haben wir hier die vielleicht ehrlichsten ihrer Werke vorliegen.

Erwartet also keine Kritik mit abschließendem Fazit - aber das müsstet ihr ja mittlerweile wissen. :)

 

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com