FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

henryheader

 

So kann’s gehen.

youngmcnaughtonEigentlich wollte ich ja nur ein etwas größeres Review über „The Harvest“ schreiben und als Einleitung ein paar Worte zu dessen – leider erheblich unterschätzten – Regisseur verlieren. Aus diesen wenigen Zeilen wurde dann aber immer mehr, da der 1950 in Chicago geborene John McNaughton und sein Werk einfach zu interessant sind, um ihn einfach so abzuhandeln. Es gilt diesen Regisseur näher kennen zu lernen, denn auch neben seinem bekannten Erstling „Henry: Portrait of a Serial Killer“ war er noch für einige Filmperlen verantwortlich, deren Entdeckung (oder Wiederdentdeckung) durchaus lohnenswert ist.

McNaughton stammt aus einer Generation von „Chicagoer“ Kreativen, die sich in jungen Jahren in der Untergrund Theater Szene der Stadt einen Namen gemacht haben. Speziell die in den 70ern von Stuart (Re-Animator) Gordon geleitete Theatergruppe „Screw Theater“ und sein später gegründetes „Broom Street Theater“ brachten einige interessante Namen hervor.   So spielten und arbeiteten hier neben Gordon und McNaughton auch spätere prominente Zeitgenossen wie Jeffrey Combs, Barbara Crampton, David Gale und Tom Towles.

Bereits mit seinem Erstlingswerk „Henry – Portrait of a serial killer“ wirbelte John McNaughton im Jahr 1984 – zumindest in Amerika – Staub auf. Der Film ging durch die Presse, da die zuständige Filmfreigabeorganisation MPAA (Motion Picture Association of America – vergleichbar mit unserer FSK) ihm die Freigabe verweigerte. Normalerweise funktioniert das - ähnlich wie bei uns - mit einigen Schnittauflagen, die nach der Durchführung eine Freigabe ermöglichen. Bei „Henry“ hingegen konnte die MPAA keinerlei Vorschläge unterbreiten.

henry2Nicht die Gewaltdarstellungen oder erotische Inhalte wurden beanstandet, sondern die generelle Atmosphäre und Wirkung des Filmes. „Henry“, ein recht freies Portrait des Serienkillers Henry Lee Lucas, bot keinerlei positive Auflösung und keinen Hauptcharakter mit dem man sich identifizieren konnte. Die intensive Darstellung, des ebenfalls debütierenden Michael Rooker in der Titelrolle, Tom Towles (leider im April 2015 verstorben) als sein, intelligenzmäßig eher schlecht bestückter Gehilfe und der durchaus vorhandene schwarze Humor taten ein Übriges – Amerika schien noch nicht reif zu sein für einen „realistischen“ Serienkillerfilm ohne erhobenen Zeigefinger. Heute zählt der Film zweifellos und verdienter Weise zu den Klassikern des Genres und ist mit einer FSK 18-Freigabe sogar bei uns ungeschnitten erhältlich.

Auch sein nächster Film „The Borrower“ (1991), ein ironisches Splatterwerk über ein Alien, dass sich die Köpfe seiner Opfer „ausleiht“ um zu überleben, wurde von der MPAA mehrfach zurückgewiesen.

borrower02Heute betrachtet leidet der Film natürlich stark unter seinem 80er Jahre Flair und auch Anthony Fargas, der eher als der Charakter Huggy Bear aus Starsky und Hutch bekannt ist, ist sicherlich nicht die Idealbesetzung für eine tragenden Rolle. Trotzdem bietet „Alienkiller“ (so der deutsche Titel) einige nette Actionszenen, ein wenig deftigen Splatter und ist somit durchaus unterhaltsam. Bis heute ist er allerdings weltweit nur in den durch die MPAA verstümmelten Fassungen erhältlich und die einzige legale Veröffentlichung auf einem „modernen“ Medium ist eine Laserdisk aus dem Jahr 1995. Die deutsche Bootleg-DVD, die ab und an auf Filmbörsen auftaucht, hat nur VHS-mäßige Bildqualität und ist dementsprechend in keinster Weise ansehnlicher als die Youtube-Version.

Kein Wunder also, dass sich McNaughton nach diesen Erlebnissen vom Horrorgenre zurückzog. Einen Achtungserfolg erzielte er noch mit der schwarzen Gangsterkomödie „Mad Dog and Glory“ (1993), die mit Bill Murray, Robert de Niro und Uma Thurman großartig besetzt war. Das der Film letztendlich trotzdem floppte lag wohl aber genau daran, denn speziell die beiden männlichen Hauptdarsteller spielten eher für sich selbst als miteinander. Da half auch eine kurze Nacktszene von Uma Thurman und eine der witzigsten Sexszenen der Filmgeschichte (zum Sound von James Whales Frankenstein) nicht.

WIPEine weitere große Chance hatte er durch die Teilnahme an einem vom amerikanische Kabel-TV Anbieter „Showtime“ initiierten Projekt namens „Rebel Highway“ (1994), bei dem zehn verschiedene Regisseure jeweils einen klassischen B-Movie der Produktionsschmiede AIP (American international pictures) neu verfilmten. Sein Beitrag mit dem eindeutigen Titel „Girls in Prison“ ist sogar in deutsch unter dem wundervoll übersetzten Titel „Kämpf der Hyänen“ erhältlich und, wie übrigens die komplette Serie, hier an dieser Stelle besprochen.

Er verlegte sich auf Auftragsarbeiten fürs Fernsehen, sein Name erschien nur noch einmal auf der Leinwand. Der schwülstige Erotikthriller „Wild Things“ mit Kevin Bacon, Matt Dillon und Neve Campbell war zwar ein Überraschungshit des Filmjahres 1998, brachte ihm allerdings auch keine weiteren großen Aufträge ein.

Im Jahr 2001 arbeitete John McNaughton noch einmal mit Bill Murray zusammen. Die episodenhafte Sexkomödie „Speaking of Sex“ habe ich allerdings noch nicht bewundern können, vermute aber, dass es sich wohl kaum um ein Meisterwerk handelt.

haeckelFünf Jahre später kehrte er noch einmal als „Master of Horror“ mit einer Episode des gleichnamigen Serienprojektes von Mick Garris zum Horrorgenre zurück. „Haeckels Tale“, nach einer Kurzgeschichte von Clive Barker, entpuppt sich als eine tief schwarzhumorig angehauchte, von Romeros Zombies und Lucio Fulcis Hang zur übertriebenen Gewaltdarstellung inspirierte kleine Filmperle.

McNaughtons aktueller Film „The Harvest“ wurde im Sommer 2013 gedreht und feierte erst 2015 sein Debüt, leider nicht auf der gossen Leinwand sondern nur auf Silberling und bei diversen Streaming Anbietern. Ohne zu viel von meinem Review an anderer Stelle auf dieser Site vorweg zu nehmen, handelt es sich um einen der besten Horrorfilme des Jahres.

Es ist wirklich erstaunlich, das ein Mann mit einem solchen Talent, der seit mehr als 30 Jahren kontinuierlich arbeitet, immer noch zumeist übersehen wird. Dieser kleine Artikel wird das sicherlich nicht ändern können. Aber wenn ich dem ein oder anderen den Namen John McNaughton hiermit näher gebracht habe und wenn nur einer unter euch ist, der demnächst über den Namen stolpert, dann hat sich der Aufwand gelohnt.

dia


chuckyloading 

  

     

ofdb logo

IMDb logo

 

 

Hp News

mutant06Mutant - das Grauen im All (1982)

Forbidden World

ab 24. November als Mediabook von ANOLIS

Teil 1 der Reihe „Phantastische Klassiker“

 

Regie: Allan Holzman

Drehbuch: Tim Curnen, Jim Wynorski

Make-Up-FX: John Carl Buechler

Darsteller: Jesse Vint, Dawn Dunlap, Linden Chiles, Michael Bowen

 

Zum Start ihrer neuen Mediabook-Reihe haut ANOLIS einen Klassiker raus, der mir das liebste ALIEN-Rip-of ist.

Eine detaillierte Liebeserklärung...

Weiterlesen...

bluThe Book of Henry (2017)


 

seit 21. September ungesehen im Kino
ab 25. Januar auf DVD/BluRay

Regie: Colin Trevorrow

Drehbuch: Gregg Hurwitz

Darsteller: Jaeden Lieberher, Jacob Tremblay, Naomi Watts, Dean Norris

 

Der Regisseur des - zur Zeit noch - erfolgreichsten Films aller Zeiten überrascht mit einem überragenden Drama mit leichten Fantasy-Anklängen und keiner will es sehen.

Was ist passiert?

Evil Ed geht der Sache auf den Grund...

 

Weiterlesen...

cover

Night of the virgin (2016)
La noche del virgen

Spanien/Mexico

Regie: Roberto San Sebastián

Darsteller: Javier Bódalo, Miriam Martín,
Víctor Amilibia

 

"Night of the Virgin" hat sich auf den diesjährigen Fantasy-Filmfesten als einer der Publikumslieblinge entpuppt. Der mexikanisch-spanische Film entpuppt sich als eine rabenschwarze absurde Komödie mit Massen an diversen Körperflüssigkeiten. Solche Massen, dass vor den Vorstellungen sogar Kotztüten verteilt wurden.

Aber keine Angst, ganz so schlimm ist es dann doch nicht und der Film hat noch viel mehr als nur seinen Ekelfaktor zu bieten.

Weiterlesen...

posterThe Harvest (2013)

Haus des Zorns

Regie: John McNaughton

Darsteller: Samantha Morton, Michael Shannon, Natasha Calis, Charlie Tahan

ab 23. November von Koch-Media auf DVD/BluRay

Nach mehr als 4 Jahren erscheint John McNaughtons aktuellstes Werk auch endlich hierzulande. Allerdings hat der Film, der mit dem seltsamen deutschen Titel "Haus des Zorns" in den Regalen landet, auch generell erst einmal zwei Jahre auf Eis gelegen, bis er auf Netflix USA seine Premiere feiern durfte.

Das soll aber nicht heißen, dass der Film schlecht ist - nur halt schwer vermarktbar.

Unsere Kritik sagt Euch warum...

Weiterlesen...

quer

Zum Release von "Haus des Zorns" verlosen wir in Zusammenarbeit mit Koch-Media jeweils eine DVD und eine BluRay dieses - noch unbekannten - Meisterwerks.

Weiterlesen...

querein Bernd Rant©
Einmal mehr präsentiert Euch Evil Ed einen etwas anderen Artikel. Keine Kritik, keine Analyse, sondern ein weiterer Bewusstseinsstrom. Ein reichlich bebildertes Leseerlebnis der besonderen Art...

Weiterlesen...

poster The X-Files (1998)
Videogame PS1

Regie: Greg Roach

Buch: Chris Carter, Richard Dowdy

Darsteller: David Duchovny, Jordan Lee Williams, Gillian Anderson, Mitch Pileggi

 

Mario, unser passend benamster Spieleexperte, hat für Euch die X-Akten geöffnet und sich in die Tiefen eines PS1 interactive Movie fallen lassen.

Ein ganz besonderes Leseabenteuer erwartet Euch...

 

Weiterlesen...

poster Happy Death Day (2017)

Ab 17. November im Kino

Regie: Christopher Landon

Drehbuch: Scott Lobdell

Musik: Bear McCreary

Darsteller: Jessica Rothe,
Israel Broussard, Ruby Modine

 

Der aktuelle Platz 1 in den US-Kino-Charts wird zur Zeit von diesem Mix aus Komödie und klassischem Slasher belegt, was wieder einmal zeigt, dass Genre-Produktionen gerade mal wieder sehr stark im Kommen sind.

Lohnt es sich also nächsten Donnerstag,
die 10 bis 15 € für einen Kinobesuch hinzulegen?

 

Weiterlesen...

2017 11 07 08.31.12 GEWINNSPIEL
Night of the Virgin

Mit freundlicher Unterstützung von Pierrot le Fou verlosen wir zwei DVDs und eine BluRay von "Night of the Virgin", natürlich mit der dazugehörigen Kotztüte. Was Ihr dafür tun müsst steht im Artikel...

Weiterlesen...

poster MoH S01E04
Jenifer
 Regie: Dario Argento

Darsteller: ,

 

Es wird allgemein als Tatsache angesehen, dass Dario Argento mittlerweile sein "Mojo" verloren hat.

Unser Autor Trashbox versucht, das anhand dieser Folge unserer "Masters of Horror"-Retrospektive zu widerlegen. Denn dadurch, dass die Regisseure bei dieser TV-Serie komplett freie Hand und totale kreative Kontrolle hatten, haben wir hier die vielleicht ehrlichsten ihrer Werke vorliegen.

Erwartet also keine Kritik mit abschließendem Fazit - aber das müsstet ihr ja mittlerweile wissen. :)

 

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com