FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

quer

 

Blade Runner 2049 (2017)


Regie: Denis Villeneuve

Kamera: Roger Deakins

Musik: Hans Zimmer, Benjamin Wallfisch

Darsteller: Harrison Ford, Ryan Gosling, Jared Leto, Ana de Armas

Drehbuch: Hampton Fancher, Michael Green

Agent K (Ryan Gosling) macht Jagd auf seinesgleichen: künstliche Menschen, sogenannte Replikanten. Während er als Modell der neuen Generation seiner Chefin Leutnant Joshi (Robin Wright) vom LAPD dient, sind seine Ziele Replikanten der alten Baureihe. „Fehlerhaft“ hatten sie es satt, als Sklaven der Menschheit zu dienen, lehnten sich gegen ihre Herren auf und organisierten blutige Rebellionen. Einige von ihnen sind immer noch am Leben und tarnen sich als unscheinbare Bürger. Als K bei einem scheinbar normalen Auftrag ein ungeheures Geheimnis aufdeckt, löst er eine Kettenreaktion aus.

BR01Denn ganz unterschiedliche Parteien haben Interesse an der Entdeckung. Leutnant Joshi möchte um jeden Preis ein Durchsickern an die Öffentlichkeit verhindern, da sie einen Umsturz der Verhältnisse fürchtet, Niander Wallace (Jared Leto) ist Chef des größten Konzerns zu Herstellung von Replikanten und will den Fund für seine Zwecke nutzen und irgendwo im Verborgenen verfolgt der immer noch gärende Widerstand ganz eigene Interessen. Doch auch für K selbst sind die Ereignisse von großer Bedeutung und so beginnt eine Reise in die Vergangenheit und sein Innerstes, um einer Erinnerung nachzujagen, die über seine Zukunft entscheidet.

Ridley Scotts Blade Runner war 1982 zwar ein solider Erfolg, konnte sich jedoch nicht als Publikumsliebling etablieren, wie das zum Beispiel bei E.T. – Der Außerirdische der Fall war, der im selben Jahr erschien. Zu sperrig und kühl kam das Science Fiction-Meisterwerk daher, dem die Anerkennung als solches erst Jahre später zuteil werden sollte. Blade Runner (1982) war und ist ein Film, der polarisiert, den man entweder liebt oder dessen Attraktivität auf Massen von Cineasten einem völlig unverständlich bleibt. Und dieses Fazit drängt sich auch nach dem Kinobesuch für den neuen Blade Runner 2049 auf. Ganze acht Leute verließen den Saal bereits nach der ersten Stunde des 164 Minuten-Epos von Denis Villeneuve, während andere mit großen Augen durch ihre 3D-Brille starrten und den Mund vor lauter Staunen über die Kreativität der Kamera gar nicht mehr zubekamen.

BR04Und Blade Runner 2049 ist wahrlich nicht der Blockbuster für die breite Masse geworden, den jene Acht wohl erhofft und die mit den sprachlosen Mienen vielleicht befürchtet hatten.

Denn er übernimmt das langsame Erzähltempo des Vorgängers und lässt sich viel Zeit, eine Welt zu erschaffen, der er jede Sekunde Laufzeit mehr Leben einhaucht und die schlichtweg umhaut. Es ist beeindruckend, mit welchen Ideen und mit welcher Detailverliebtheit Blade Runner 2049 aufwarten kann. Die unbedeutendsten Szenen sind derart stylisch fotografiert, dass Kameralegende Roger Deakins ein erster Oscar (und das nach Filmen wie Fargo (1996) und Skyfall (2012)) sicher sein dürfte. Auch den obligatorischen philosophischen Fragen – was macht Menschsein aus? – wird visuell genial nachgegangen, wenn zum Beispiel K´s Freundin, die ein Computerprogramm ist, ihr Hologramm mit dem Körper einer Prostituieren synchronisiert, um Sex mit ihrem Geliebten haben zu können. Das Ergebnis ist nicht weniger, als eine der ästhetischsten und zugleich melancholischsten Liebesszenen der Filmgeschichte.

BR05Die mächtigen Bauten und Straßenschluchten in denen solche Szenen stattfinden, werden dabei mit dröhnendem Sound unterlegt, geradezu vertonter Dystopie. Und auch das Drehbuch von Hampton Fancher und Michael Green ist eher darauf angelegt der unverwechselbaren Blade Runner-Atmosphäre Raum zu geben, als auf einen Spannungsbogen zu setzen, wie er von Dramaturgie-Dozenten gepredigt wird. Die Laufzeit und das Tempo der Geschichte, das die acht geflüchteten Zuschauer wohl langweilig fanden, störten mich während des Filmes überhaupt nicht.

Erst beim Abspann lässt sich, vor allem im Blick auf das überhastete und unbefriedigende Ende, fragen, ob nicht lieber an anderer Stelle eine Straffung gut getan hätte. Und natürlich soll es eine Fortsetzung geben, doch taugt dieser Einwand nicht, um die Schwächen in der Gewichtung hinwegzureden. Dieselbe Frage lässt sich nämlich auch bei der Figurenzeichnung stellen. So ist Ryan Gosling als neuer Blade Runner zwar perfekt besetzt, um ohne Emotion alte Modelle „in den Ruhestand zu schicken“ und ausgerechnet seine virtuelle Liebe Joi (Ana de Armas) bringt mit feinem Spiel die nötige Brise Gefühl in Villeneuves kühle Science Fiction-Welt. Doch Jared Leto als Niander Wallace und sein Sidekick Luv (Sylvia Hoecks) können nur im Rahmen arg begrenzter Möglichkeiten überzeugen. Während man Leto einfach sehr wenig Spielzeit zugesteht, bricht die Entwicklung des vielschichtigen Charakters von Luv plötzlich ab, was ein wenig enttäuscht. Da hilft es auch nichts, dass Harrison Fords Auftritt als gealterter Rick Deckard – bis auf ein paar etwas plumpe Dialoge mit K – voll und ganz überzeugt.

BR06Diese Kritikpunkte trüben das Erlebnis des Gesamtkunstwerkes Blade Runner 2049 nur leicht. Doch ist das Sequel zum Kultklassiker von Ridley Scott auch kein perfekter Film, zu dem er vor allem von Feuilletonisten hochgeschrieben wird, was vor allem die leichte aber merkbare Diskrepanz zwischen Publikums- und Kritikerwertungen verdeutlicht.

Denis Villeneuve liefert nicht weniger als einen visuell bahnbrechenden Arthouse-Science Fiction ab, der in Look, Atmosphäre und all seiner Sperrigkeit fabelhaft an seinen Ahnen anknüpft und alle Blade Runner-Fans begeistern dürfte; ob er damit langfristig jedoch neue für die Reihe gewinnt, bleibt abzuwarten.


Christoph

  

  Unsere Podcasts:      
logo035kleiner

logo034klein

ofdb logo

IMDb logo

 

 

Hp News

DBposter

andy

Andy The Maniacal Cinephile
Stitched together Pictures

Andy ist schon ein ganz besonderer - oder sollte ich besser sagen "sind schon einige besondere" - Horror-Host, denn schon alleine durch seine mehrfach gespaltene Persönlichkeit und seine  außergewöhnliche Optik sticht er gewaltig aus der Masse der Youtuber heraus.  

Weiterlesen...

lifeorceposter

(GB/USA 1985)

Regie: Tobe Hooper

Buch: Colin Wilson, Dan O'Bannon, Don Jakoby

Musik: Henry Mancini

Darsteller: Steve Railsback, Mathilda May, Peter Firth, Frank Finlay, Patrick Stewart

Weiterlesen...
logo039 400

EVIL ED Podcast 039

A new hope

Release Date: 21.01.2018

ca. 94 Minuten

 

Neues Jahr - neue Freude!

Wie bereits in unserer letzten Giftspritze angekündigt präsentiert sich Euer Lieblingspodcast nun in einem neuen Kleid. Damit der aber da rein passt, musste er nach den weihnachtlichen Fressorgien gewaltig abgespeckt werden.

Weiterlesen...

(D 2015)

Regie(?)/Drehbuch(?): Marc Rohnstock

Darsteller: Isabelle Aring, Robin Czerny, Oliver Krekel, Mika Metz

Weiterlesen...

planetposter

Planet der Vampire

(IT/USA 1965)

Regie: Mario Bava

Buch: Mario Bava, Alberto Bevilacqua, Callisto Cosulich

Darsteller: Barry Sullivan, Norma Bengell, Ángel Aranda

Weiterlesen...

chopposter

Regie: Ernest B. Schoedsack

Buch: Mark Brandon Read, Andrew Dominik

Darsteller: Eric Bana, Vince Colosimo, Renée Brack

Weiterlesen...

Cyclops poster

Regie:Ernest B. Schoedsack

Buch: Tom Kilpatrick, Malcolm Stuart Boylan

Darsteller: Albert Dekker, Thomas Coley, Janice Logan, Charles Halton

Weiterlesen...

wölfeposter

wolfheader

Regie:Ulli Lommel

Buch, Idee, Ausstattung: Kurt Raab

Produktion: Rainer Werner Fassbinder

Darsteller: Kurt Raab, Jeff Roden, Ingrid Caven, Brigitte Mira, Rosel Zech, Rainer Werner Fassbinder 
Weiterlesen...

The Tingler Anolis

tinglerwuer(USA 1959)
Schrei wenn der Tingler kommt

Regie: William Castle

Darsteller: Vincent Price, Patricia Cutts,
Darryl Hickman
Weiterlesen...

itposter

Edward L. Cahn

Drehbuch: Jerome Bixby

Monsterkostüm: Paul Blaisdell

Darsteller: Marshall Thompson, Shirley Patterson, Kim Spalding 
Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com