FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

baby driver movie 22

Baby Driver (2017)
jetzt im Kino



Regie/Drehbuch: Edgar Wright


Darsteller: 
,
, , 


Peter Ustinov sagte einmal, dass die Komödie lediglich eine andere Art der Ernsthaftigkeit sei.

Auf keinen modernen Filmemacher trifft diese Weisheit des alten Prince John mehr zu, als auf den britischen Writer und Director Edgar Wright. Ursprünglich durch eine Reihe an Comedy-Filmen, welche gemeinhin unter dem fantastischen Titel „Cornetto-Trilogie“ zusammengefasst werden, und daraufhin mit Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt sowie einem unrühmlichen Kurzaufenthalt bei Marvel-Studios, am Mainstream gescheitert,  fiel dem Autor dieser Zeilen stets eine, für heutige Verhältnisse des seichten Unterhaltungskinos, unübliches Level an Überambition auf. Wo andere Regisseure der Komik bereits mit einem Tree Point Light und statischer Kamera, während Ihre Schauspieler Ihren mehr oder minder witzigen Text aufsagen, zufrieden schienen, legte Wright schon in seiner Debütserie Spaced gesteigerten Wert auf die raffinierteren Kniffe des Filmens. Von Shaun of the Dead bis zu Scott Pilgrim schien er sich mit einer, via dem gewählten Filmgenre definierten, cineastischen Langeweile nie so recht abfinden zu wollen.

Auf der anderen Seite gibt die Komik einem Film, sollte man eventuell an der eigenen Ambition scheitern, eine Art der Absicherung. Sollte Nicholas Angels Frustration auf seiner Fahrt nach Gloucestershire nicht für jeden Zuschauer klar ersichtlich sein, so ist die visuelle Erzählung gescheitert, das Publikum über diesen Umstand allerdings nicht weiter verärgert. Man ist schließlich zum lachen hier und hat ohnehin keinen „richtigen“ Film erwartet. Man Kann viel ausprobieren wenn das Publikum Weniges erwartet.

baby01
Nun hat Wright also Baby Driver geschrieben und gedreht. Ein stilistisch hochgezüchtetes, durch laute Musik getriebenes, Jugend-Crime-Carchase Drama. Irgendwo zwischen Rebel without a Cause, Smokey and the Bandit und Grease. Viel Action aber wenig Humor. Mehr Story aber weniger Zeit für Dialoge. Enorme Fallhöhe, kein Netz und kein doppelter Boden. Letztlich für Wright der mutige Schritt ins „ernste“ Fach. Gespannt beschreibt das Gefühl, mit welchem ich das Kino betrat, nicht einmal im Ansatz.

Was Wright nun abgeliefert hat ist nicht weniger als ein Triumph, für die Kunst des klassischen Kinos. Innerhalb der knapp 113 Minuten Laufzeit spinnt der Film eine Crimestory, welche mit wunderbar liebevoll geschriebenen Charakteren gespickt ist. Wright erzählt eine Geschichte, dessen Komplexität andere Regisseure schnell an die Grenzen einer einzelnen Filmlaufzeit bringen würden. Trotzdem hat man nie das Gefühl einem Element der Story, seien es einzelne Charaktere oder Handlungsstränge, würde nicht genug Aufmerksamkeit zukommen. Diesen Triumph der Erzählstruktur würde ich, einem erwartungsgemäß brillanten Cast (u.a Kevin Spacey und ein wahrlich unheimlicher Jamie Foxx) zum trotz, hauptsächlich Wrights Regiearbeit zusprechen.

baby02
Leider ist die Vermeidung von Dialogen ein Handwerk, dass im Kino der Neuzeit allmählich in Vergessenheit zu geraten droht. In Baby Driver zeigt sich die enorme Macht von visuellem Storytelling in jeder Minute des Films. Wenn es die Möglichkeit gibt eine Emotion oder einen Handlungsablauf effizient und dialogfrei darzustellen, dann wird Wright Sie finden und zur maximalen Wirkung einsetzen. Nicht ein Frame ist jemals schlecht beleuchtet, uninteressant oder verschwendet. Die Art in der jede Information, sei es eine Backstory oder ein Heistplan, auf eine frische und mitreißende Weise vermittelt wird, verleiht dem Film eine ungeahnt frische Dynamik. Sounddesign, Soundtrack und Score tun mit Ihrer kreativen Eleganz, abseits der plakativen Unheilverkündung des „Hans Zimmer Böms“, auch alles erdenkliche um den Film zu lenken. Zeitweise erreichen Ton und Bild eine Symbiose welche an die Stakato-Schnitte Battleship Potemkins erinnert, nur um dann wenig später wieder voneinander weitestgehend unabhängig zu funktionieren. All das geschieht fließend.

baby driver movie 24
Wenn einem die Idee im Jahr 2017 einen Hollywoodfilm zu sehen, in dem über Strecken bis zu Zehn Minuten nicht gesprochen wird, nicht ins Kino lockt, dann vielleicht der Fakt, dass der Mann, nach über 100 Jahren Filmgeschichte eine neue Art gefunden hat, um Shoot-Outs zu filmen. Baby Driver ist stylisch, actiongeladen, emotional aufrührend, elegant wie Charlene Holt und der frischeste Film des Jahres.

 

Ich habe lange überlegt, ob ich mich auf dieses dünne Eis einer Aussage begeben mag, aber Edgar Wright könnte der momentan handwerklich beste Regisseur der Welt sein.


Trashbox

 

 

  Unsere Podcasts:      
logo035kleiner

logo034klein

ofdb logo

IMDb logo

 

 

Kommentare   

0 # Teile Deine MeinungKonstantin Articus 2017-08-31 23:47
HI, ich teile die Meinung des Kritikers. Da bei amerikanischen Filmen der Kameramann ebenfalls sehr viel zum Film beiträgt, könntest Du Bill Pope in Deine letzte Zeile mit einschließen ;-)
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Keine ÄnderungenFlo 2017-09-01 08:01
Hey Konstantin,

danke für den Hinweis. Ich bin zwar grundliegend gegen nachträgliche Änderungen an Texten, muss allerdings auch zugeben, dass mir Bill Popes Teilhabe an Baby Driver erst durch deinen Hinweis bewußt wurde. Ein Umstand der definitiv dafür spricht, dass Pope hier eine, für Ihn traditionell eher unübliche, Subtilität bezüglich seines Framings an den Tag legt, die man bis dato nicht von Ihm kannte.

Ich werde beim erste Rewatch jedenfalls gezielt drauf achten, da mich diese Weiterentwicklung Popes gerade sehr angenehm überrascht, und bedanke mich für den Hinweis. Eventuell lasse ich das auch in einen etwaigen Text zum Home Release einfließen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # MinderheitsvotumSören 2017-08-14 22:25
Den Enthusiasmus kann ich nicht so ganz teilen. 8)

Ja der Film ist innovativ was den Einsatz von Musik angeht, aber das war es dann auch schon auch schon größtenteils. Ja auch die Ausgangslage ist eigentlich auch recht solide: Straßenkind gerät an Mafiaboss, der langsam väterliche Gefühle entwickelt. Dazu noch eine schmucke love interest, einen hilflosen Ziehvater und ganz viel Musik die das alles zusammenhält.

Da kann echt was draus werden, aber die Geschichte verzettelt sich in Absurditäten und muss immer weiter ausholen, um irgendwie ein brauchbares Ende zu finden. 10 oder 15 Minuten weniger wären definitiv mehr gewesen. So bleibt letztendlich ein sehr stylisches aber auch recht langatmiges Stück Actionkino mit guten Schauspielern, mäßigen Actionszenen und schlechtem Drehbuch.

Mein Eindruck war am Ende, dass „… denn sie wissen nicht, was sie tun“ hier sowohl als Vorbild als auch als Beschreibung taugt.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren
0 # Perspektivische RelevanzFlorian 2017-08-15 07:54
Da ich den Film hauptsächlich unter den Gesichtspunkten der strukturellen Filmtheorie betrachtet habe, mag die Sachlage für Dinge wie Skript und „Spannung“ zwar wie durch dich dargelegt sein, entzieht sich allerdings für meinen Text einer wirklichen Relevanz.

Nimm mir das nicht aber mir missfällt der Subjektivismus des üblichen „Fazit Doppelpunkt“ Reviews, wie er im deutschen Filmfandom existiert, mittlerweile zu sehr um mich mit derlei persönlicher Empfindung einzubringen.

Es ist die alte Titanic Argumentation. Ich empfinde den Film als langweiligen Mist, finde Ihn allerdings ansonsten in jeder Weise bemerkenswert und handwerklich wundervoll.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Hp News

mutant06Mutant - das Grauen im All (1982)

Forbidden World

ab 24. November als Mediabook von ANOLIS

Teil 1 der Reihe „Phantastische Klassiker“

 

Regie: Allan Holzman

Drehbuch: Tim Curnen, Jim Wynorski

Make-Up-FX: John Carl Buechler

Darsteller: Jesse Vint, Dawn Dunlap, Linden Chiles, Michael Bowen

 

Zum Start ihrer neuen Mediabook-Reihe haut ANOLIS einen Klassiker raus, der mir das liebste ALIEN-Rip-of ist.

Eine detaillierte Liebeserklärung...

Weiterlesen...

bluThe Book of Henry (2017)


 

seit 21. September ungesehen im Kino
ab 25. Januar auf DVD/BluRay

Regie: Colin Trevorrow

Drehbuch: Gregg Hurwitz

Darsteller: Jaeden Lieberher, Jacob Tremblay, Naomi Watts, Dean Norris

 

Der Regisseur des - zur Zeit noch - erfolgreichsten Films aller Zeiten überrascht mit einem überragenden Drama mit leichten Fantasy-Anklängen und keiner will es sehen.

Was ist passiert?

Evil Ed geht der Sache auf den Grund...

 

Weiterlesen...

cover

Night of the virgin (2016)
La noche del virgen

Spanien/Mexico

Regie: Roberto San Sebastián

Darsteller: Javier Bódalo, Miriam Martín,
Víctor Amilibia

 

"Night of the Virgin" hat sich auf den diesjährigen Fantasy-Filmfesten als einer der Publikumslieblinge entpuppt. Der mexikanisch-spanische Film entpuppt sich als eine rabenschwarze absurde Komödie mit Massen an diversen Körperflüssigkeiten. Solche Massen, dass vor den Vorstellungen sogar Kotztüten verteilt wurden.

Aber keine Angst, ganz so schlimm ist es dann doch nicht und der Film hat noch viel mehr als nur seinen Ekelfaktor zu bieten.

Weiterlesen...

posterThe Harvest (2013)

Haus des Zorns

Regie: John McNaughton

Darsteller: Samantha Morton, Michael Shannon, Natasha Calis, Charlie Tahan

ab 23. November von Koch-Media auf DVD/BluRay

Nach mehr als 4 Jahren erscheint John McNaughtons aktuellstes Werk auch endlich hierzulande. Allerdings hat der Film, der mit dem seltsamen deutschen Titel "Haus des Zorns" in den Regalen landet, auch generell erst einmal zwei Jahre auf Eis gelegen, bis er auf Netflix USA seine Premiere feiern durfte.

Das soll aber nicht heißen, dass der Film schlecht ist - nur halt schwer vermarktbar.

Unsere Kritik sagt Euch warum...

Weiterlesen...

quer

Zum Release von "Haus des Zorns" verlosen wir in Zusammenarbeit mit Koch-Media jeweils eine DVD und eine BluRay dieses - noch unbekannten - Meisterwerks.

Weiterlesen...

querein Bernd Rant©
Einmal mehr präsentiert Euch Evil Ed einen etwas anderen Artikel. Keine Kritik, keine Analyse, sondern ein weiterer Bewusstseinsstrom. Ein reichlich bebildertes Leseerlebnis der besonderen Art...

Weiterlesen...

poster The X-Files (1998)
Videogame PS1

Regie: Greg Roach

Buch: Chris Carter, Richard Dowdy

Darsteller: David Duchovny, Jordan Lee Williams, Gillian Anderson, Mitch Pileggi

 

Mario, unser passend benamster Spieleexperte, hat für Euch die X-Akten geöffnet und sich in die Tiefen eines PS1 interactive Movie fallen lassen.

Ein ganz besonderes Leseabenteuer erwartet Euch...

 

Weiterlesen...

poster Happy Death Day (2017)

Ab 17. November im Kino

Regie: Christopher Landon

Drehbuch: Scott Lobdell

Musik: Bear McCreary

Darsteller: Jessica Rothe,
Israel Broussard, Ruby Modine

 

Der aktuelle Platz 1 in den US-Kino-Charts wird zur Zeit von diesem Mix aus Komödie und klassischem Slasher belegt, was wieder einmal zeigt, dass Genre-Produktionen gerade mal wieder sehr stark im Kommen sind.

Lohnt es sich also nächsten Donnerstag,
die 10 bis 15 € für einen Kinobesuch hinzulegen?

 

Weiterlesen...

2017 11 07 08.31.12 GEWINNSPIEL
Night of the Virgin

Mit freundlicher Unterstützung von Pierrot le Fou verlosen wir zwei DVDs und eine BluRay von "Night of the Virgin", natürlich mit der dazugehörigen Kotztüte. Was Ihr dafür tun müsst steht im Artikel...

Weiterlesen...

poster MoH S01E04
Jenifer
 Regie: Dario Argento

Darsteller: ,

 

Es wird allgemein als Tatsache angesehen, dass Dario Argento mittlerweile sein "Mojo" verloren hat.

Unser Autor Trashbox versucht, das anhand dieser Folge unserer "Masters of Horror"-Retrospektive zu widerlegen. Denn dadurch, dass die Regisseure bei dieser TV-Serie komplett freie Hand und totale kreative Kontrolle hatten, haben wir hier die vielleicht ehrlichsten ihrer Werke vorliegen.

Erwartet also keine Kritik mit abschließendem Fazit - aber das müsstet ihr ja mittlerweile wissen. :)

 

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com