FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

DFquer

eyeAlle unsere Specials

böseheaderJetzt lesen

 

 

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

cellquer

(USA/D 2000)

Regie: Tarsem Singh

Drehbuch: Mark Protosevich

Kamera: Paul Laufer

Musik: Howard Shore

Darsteller: Jennifer Lopez, Vincent D'Onofrio, Vince Vaughn, Dean Norris

 

theCell02„From visionary filmmaker...“ ist eine oft in Reviews benutzte Phrase und bezieht sich heutzutage zumeist auf Hollywoods Blockbuster Wunderkinder wie Zack Snyder oder Christopher Nolan, die sicherlich zu Beginn ihrer Karrieren noch wirklich originelle Ideen in ihre Filme einbringen konnten, denen ihre jetzigen Drehbücher aber auf ihren Stil zugeschrieben werden. Von wirklichen Visionen ist in durchproduzierter Big-Budget-Ware nicht mehr viel zu sehen, neue Ideen und mutige Entscheidungen beugen sich dem Diktat der Massenkompatibilität.

Nun ist das allerdings nichts wirklich Neues, auch Ridley Scott wurde nach „Alien“, „Blade Runner“ und „Legend“ mit diesem Namensschild geschmückt, nach dem finanziellen Misserfolg des letzteren an den Kinokassen hingegen musste er sich seinen Namen erst wieder zurück verdienen und mit kleineren Budgets aber größeren Ideen arbeiten. Da ihm das gelang geniesst er jetzt die Narrenfreiheit des alten Genies und darf filmische Meisterleistungen wie „Alien-Cofefenant“ auf die Menschheit loslassen.

Kommen wir jetzt aber zu Tarsem Singh (oder kurz Tarsem, wie er sich gerne im Vorspann bezeichnen lässt), dessen Karriere wir in den nächsten Wochen etwas näher beleuchten werden. Der 1961 in Indien geborene Regisseur begann seine Karriere in den 90ern mit Werbefilmen und Musikvideos und hinterliess in beiden Bereichen einen bleibenden Eindruck. Speziell seine Arbeiten für R.E.M. (und hier insbesondere das nebenstehende Video zu „Loosing my religion“) sorgten für Aufsehen, so daß es eigentlich nur eine Frage der Zeit war, bis er ins Filmgeschäft einsteigen würde. Die große Chance gab ihm dann New Line Cinema im Jahr 1999. Mit einem - für damalige Verhältnisse - riskanten Budget von 33 Millionen $ veranschlagt und mit – der damals gerade auf der obersten Leiter des Stardoms balancierenden – Jennifer Lopez und dem grandiosen Vincent D´Onofrio besetzt, sollte Tarsem einen Thriller im Stil des damals sehr erfolgreichen „Seven“ kreieren.

theCell04Rein formell erfüllt der fertige Film diese Grundvoraussetzungen auch mit Bravour, aber er bietet halt so viel mehr als eine weitere massenkompatible „Silence of the lambs“-Variante. Zwar beginnt der Film, nach einer beim ersten Sehen verwirrenden Eingangssequenz, die deutlich Tarsems Hang zur außergewöhnlichen Bebilderung zeigt, mit einem typischen Serienmörder (Vincent D'Onofrio), der allerdings einem sehr seltsamen Modus Operandi fröhnt. Zuerst läßt er seine Opfer nämlich mehrere Tage mit wenig Nahrung in einem Glaskäfig darben, um sie dann in demselben jämmerlich ertrinken zu lassen. Die Leichen bleicht er dann aus und nutzt sie, zusammen mit den Videos ihres Todeskampfes, als Masturbationsvorlagen, während er an Haken aufgehängt über ihnen schwebt. Eine Sequenz, die dermaßen voller erotischer Perversion steckt, dass es bis zum BluRay-Release dauern sollte, bis unsere amerikanischen Freunde sie erstmals vollständig zu Gesicht bekamen.

theCell03Kurz nachdem er ein weiteres Opfer entführt hat, kommt ihm das FBI unter der Leitung von Agent Novack (Vince Vaughn) auf die Spur und schafft es in sein Haus einzudringen, findet den Bösewicht aber leider im Koma vor.

Um nun das gefangene Opfer noch retten zu können entschließt man sich zur Verwendung einer modernen Technik, die es einer Wissenschaftlerin (Jennifer Lopez) ermöglicht, in das Gehirn eines komatösen Patienten virtuell einzudringen und eine Art Kommunikation mit ihm aufzubauen.

theCell09Ist der Film bis zu diesem Zeitpunkt noch ein „normaler“, wenn auch recht harter und unangenehmer, Thriller so landen wir ab der ersten von mehreren Reisen in das Hirn eines Psychopathen in Welten, in denen alles möglich ist. Der Zuschauer wird von nun an mit einer Bilderflut bombardiert, die, obwohl sich das Script fast schon zu sehr bemüht jedes Detail zu erklären, trotzdem noch genug Möglichkeiten zur Interpretation offen lässt.

Immer wieder schafft es Tarsem den Zuschauer zu überraschen und immer wenn er denkt den Gipfel der visuellen Verwirrung und des Erfassbaren erreicht zu haben, setzt der Film noch einen drauf. Deutlich merkt man dabei auch die Prägung des Regisseurs durch den Bollywood-Film, oft erstrahlt alles in leuchtend bunten Farben, die Figuren und Kostüme werden genutzt wie Flächen auf einem Gemälde, schwebende bunte Stoffbahnen teilen die Bilder oder dienen gar als komplette Kulisse.

theCell11Die Effekte bestehen hierbei zumeist aus Handgemachtem und werden nur wenn nötig minimal mit computergenerierten Bildern unterstützt, was gerade im surreal verschachtelten „Hirn“ des Serienkillers, all den unmöglichen Bildern eine gewisse „Echtheit“ verleiht. Man vergleiche hier einfach mit dem ein Jahr zuvor entstandenen „Star Wars Episode 1: The phantom menace“ und sieht sofort den Unterschied.

Unterstützend wirkt hier ebenso die Musik von Howard Shore, der hier – kurz bevor er mit der „Lord of the Rings“-Trilogie endgültig in den Olymp der kommerziell erfolgreichsten Filmkomponisten aufsteigen sollte – nochmals einen an seine Frühzeit mit Cronenberg erinnernden, wenig eingängigen/schrägen, Soundtrack vorlegte. Zusammen mit der Art wie der Einstieg in das Killergehirn erfolgt, den irrsinnigen Bildern und der atonalen Musik ergibt sich somit ein ähnlicher Sog wie damals in Ken Russels „Altered States“ (1980), den ich dementsprechend als Double-Feature-Film empfehle.

theCell07Zugeben muss man bei all der Freude über die visuelle Wirkung des Filmes auch, dass er gerade dadurch auch einige Probleme hat. Denn grundsätzlich gibt es bei der Motivation des Serienkillers keine großartigen Überraschungen – er wurde natürlich als Kind vom brutalen Vater geschlagen,ein Mißbrauchsverdacht hängt auch in der Luft und natürlich ist ein Trauma aus der Kindheit dafür verantwortlich, dass er gerne Mädchen ertränkt. Das hatte man auch im Jahr 2000 schon in allen möglichen Varianten zu Gesicht bekommen und dass „The Cell“ daraus erst einmal lange Zeit eine Art Geheimnis macht, sorgt nicht wirklich für Spannung.

Außerdem ist das Detail, das letztendlich zur Auflösung des Falles führt, eines, das man mit vernünftiger detektivischer Arbeit schon Tage zuvor – und ohne die Hilfe von Frau Lopez wunderschönem Hintern - hätte entdecken können. Dann allerdings hätten wir auf die wunderschönen visuellen Ideen von Tarsem (und einige Einstellungen von Frau Lopez Hintern) verzichten müssen und das kann ja wirklich nicht der Sinn der Sache sein.

theCell06Wo wir gerade bei JayLo sind, sie bietet eine erstaunlich solide Leistung, verblasst aber natürlich im direkten Vergleich mit Vincent D'Onofrio, der hier einen der fiesesten Serienkiller der Filmgeschichte spielen darf und komplett in der Rolle aufgeht. Vince Vaughn hingegen ist hier eine Art Mister Reaction-Shot und darf erst am Ende mal wirklich aktiv in die Handlung eingreifen.

Somit entpuppt sich „The Cell“ als ein Erstlingswerk, dass zwar einige Schwächen, aber auch einen ganz eigenen Stil hat. Dass dies hauptsächlich Tarsems Verdienst ist, sollte sich sechs Jahre später bei seinem zweiten Langfilm „The Fall“ zeigen, den wir im Laufe der nächsten Woche an dieser Stelle besprechen werden.

Dia


Unsere Podcasts:      
logo039 400

logo038 02

ofdb logo

IMDb logo


 


 

Hp News

kspquer


Aktuell kann man auf Netflix zwei Filme bewundern, die nahezu die gleiche Geschichte erzählen. Wir haben mal genauer hingeschaut...

Weiterlesen...

callBattlequer


Call of Duty WWII, Battlefield 1
und der Wert von Interaktiven Kriegsmedien

Weiterlesen...

gräfinquer


Bare Breasted Countess / Jacula / The Black Countess / Female Vampire
(France/Belgium 1973/1975)


Regie/Drehbuch: Jesús Franco

Darsteller: Lina Romay, Jack Taylor, Alice Arno

Weiterlesen...

 

VS Violent Shit – the movie (2015)
Part I – History Lesson


Die Geschichte von EVIL ED gegen Violent Shit (1989) ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Gerade das macht es dann natürlich auch besonders schwer, wenn gerade Ich („Der Pseudo-Intellektuelle mit der Profilneurose“ – Originalton Doc Cyclops Magazin) als einer der ersten deutschen Filmkritiker die Chance erhalte, das Remake dieses „Klassikers“ zu besprechen. Doch bevor es zu diesem – nahezu historischen – Moment kommt, ist es an der Zeit, die Geschichte noch einmal aufzurollen.

Begleitet mich also im Folgenden auf eine Zeitreise in die wilden Achtziger, in denen NERD noch ein Schimpfwort und der Horrorfan als solches in der bundesdeutschen Öffentlichkeit ungefähr gleich hoch im Ansehen stand wie ein Pädophiler. Eine Zeit, in der unser Kanzler männlich und birnenförmig war und wir von den „besorgten Bürgern“ noch durch eine schicke Mauer getrennt waren.

 

Weiterlesen...

remakesquer

Heute gibt es zwei blutspritzende Remakes aus deustchen Landen bei uns...

 

Weiterlesen...
 posterVIOLENT SHIT: THE MOVIE


 

Das Staunen beginnt in den ersten 5 Minuten mit der Erkenntnis, dass „Violent Shit: the movie“ so etwas wie eine Geschichte erzählt. Es steigert sich nahezu ins Unermessliche, wenn man wenig später bereits so etwas wie eine Inszenierung erkennen kann. Ohne zu viel vorweg zu nehmen – man kann „Violent Shit: the movie“   tatsächlich mit dem zweiten Teil seines Titels ehren.

Wir haben es mit einem Film zu tun.

 

Weiterlesen...

bf04

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider

 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis


EVIL ED war - in der Person von Christoph - auf der Premiere der UNGESCHNITTENEN Version von Marcel Waltz "Blood Feast"-Remake und bringt euch nicht nur einen exklusiven Report, sondern auch ein langes Review und ein Interview mit dem Produzenten Emsch Schneider. 

Weiterlesen...

posterrememberquer


Ég man þig
(Island 2017)


aktuell auf Amazon Prime

Weiterlesen...

flops

Zwei durchaus ambitionierte aber trotzdem an den Kinokassen untergegangene Filme gibt es heute in unserem Doppelpack.

 

Weiterlesen...

plakat

27thquer

 dt. Der 27. Tag

 (USA 1957)

„Primitive amerikanischen Filmutopie,
in die politische Tendenzen hineinspielen.“

Handbuch der katholischen Filmkritik, Band 2
Altenberg-Verlag, Düsseldorf 1959

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com