FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

DFquer

eyeAlle unsere Specials

böseheaderJetzt lesen

 

 

Bewertung: 5 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Active
 

7Vampiresquer(GB 1974)

 

Regie: Roy Ward Baker & Cheh Chang

Drehbuch: Don Houghton

Mit: Peter Cushing, David Chiang, Julie Ege, John Forbes-Robertson


 

Die Hammer Studios lagen bereits in ihren letzten Zügen und entsprechend verrückter wurden die Ideen, dem klassischen Gothic Horror irgendwie neues Leben einzuhauchen. Zwischenzeitlich waren in den Staaten der Exorzist und Das letzte Haus links erschienen und somit die Horror-Messlatte für Dracula und Frankenstein in unerreichbare Höhe entschwunden. Warum also nicht einfach auf ein anderes beliebtes Genre ausweichen? Vielleicht Kung Fu? Schließlich hatte Bruce Lee dieses Genre gerade erst sehr populär gemacht und zu verlieren gab es eigentlich auch nicht mehr viel. Dracula als Eastern, das gab es noch nie! Also dann los!

7golden05Peter Cushing als Van Helsing war schon mal dabei. Christopher Lee winkte allerdings nach Durchsicht des Drehbuchs dankend ab. Aber immerhin konnte man mit Chen Chang einen erfahrenen Martial Arts Regisseur mit ins Boot holen. Für die Rolle des Dracula wurde stattdessen John Forbes-Robertson (man vergleiche auch hier) auserkoren und über den Plan Nr. 9 konnte man geschickt seine Screentime auf ein Minimum reduzieren.

Plan Nr. 9?

Ganz einfach: Gleich zu Beginn kommt der Kah, der Hohepriester des Tempels der Sieben goldenen Vampire nach Transsylvanien, um Dracula zu bitten die Vampire in China wieder zu erwecken, damit er seine Macht zurückerhält. Dracula mag die Idee, will aber lieber alles selber machen und bemächtigt sich des Körpers von Kah. Problem gelöst und Christopher Lee wird nicht mehr vermisst!

7golden03Zufällig ist Van Helsing mit seinem Sohn (WTF!) gerade in China auf Studienreise, aber seine Ausführungen über die sieben goldenen Vampire stoßen auf allgemeine Ablehnung. Ebenso zufällig meldet sich ein Nachfahre des Mannes, der einst einen Vampir töten konnte. Und noch zufälliger ist auch eine reiche Dame vor Ort, die Van Helsing Junior so nett findet, dass sie spontan eine Expedition zu dem Vampirdorf finanziert.

Ja, auch der Rest der Handlung wurde auf ähnliche Art und Weise übers Knie gebrochen. Aber darum geht es hier ja eigentlich auch nicht. Wie es sich für einen Eastern gehört wollen wir die Akteure kämpfen sehen. Und genau das machen sie dann auch und das sogar noch vergleichsweise blutig. Die Qualität der Kämpfe ist dabei höchst unterschiedlich und mitunter bei Massenszenen im Detail etwas schwach. Darüber hinaus gibt es Masken-Vampire und asiatische Hüpf-Zombies. 7golden 02Aus objektiver Sicht lässt sich zu diesem Film nicht wirklich viel Positives sagen.

Subjektiv sehe ich das allerdings vollkommen anders! Ich muss dazu ein klein wenig ausholen:

Damals, als die Zeit der drei Programme langsam ihrem Ende entgegen ging, war der unsrige Haushalt als einer der ersten der Stadt mit Kabelanschluss gesegnet. Somit standen uns auf einmal das sechs bis siebenfache an Kanälen zur Verfügung! Zum Füllen ihrer Sendezeit griffen die neuen Sender tief in die Mottenkiste und hoben neben unerträglichen Scheiß auch ab und zu die von den öffentlich-rechtlichen verschmähten Perlen hervor. So liefen regelmäßig diverse Hammer Filme, von denen ich damals noch nicht einmal die Bezeichnung „Hammer“ kannte. Es waren für mich immer nur doofe Vampirschinken und einer langweiliger als der andere. Ich wusste deren Charme nicht einmal ansatzweise zu würdigen, wollte das aber auch gar nicht, denn mich dürstete nach Blut und Gewalt.

Eines Abends war, glaube ich, ein Klassenkamerad zu Besuch, der auch mal Kabelfernsehen erleben wollte. Vollkommen angefixt und trotz meiner Warnungen bestand er darauf, genau diesen Film anzuschauen.

Und BÄM!

7golden01Was für ein Spektakel! Ich denke es war so mit das blutigste was ich bis dahin im Fernsehen gesehen hatte. Wir hatten einen Riesenspaß und der Film blieb mir sehr positiv im Gedächtnis, auch wenn einige Jahre später die Wiederholung alles wieder ein wenig relativierte.

Und heute? Beim gucken musste ich immer wieder an Zombies unter Kannibalen denken. Nicht dass sich die Filme irgendwie ähnlich wären, aber beide legen eine unglaubliche Hemmungslosigkeit an den Tag um ihr Thema umzusetzen. Dazu bedienen sich dann auch noch Mittel die jeder Beschreibung spotten und irgendwie muss man sie deswegen gern haben!

7golden04Es ist genau diese Hemmungslosigkeit, die den Reiz von THE LEGEND OF THE 7 GOLDEN VAMPIRES ausmacht. Ja, es ist ein Eastern mit Vampiren und Zombies geworden. Und Van Helsing spielt trotzdem mit. Und alles was sonst so nicht passt wurde gnadenlos passend gemacht! Leider ist er mitunter etwas langatmig, was aber den Unterhaltungswert bei einem anspruchsvollen Trash-Abend nur marginal schmälert.


 

 

Sören

Trailer deutsch

Trailer englisch

 

  hammerdezember

Unsere Podcasts:      
logo038 02

logo037klein

ofdb logo

IMDb logo

 

 

 

Kommentare   

0 # RE: Legend of the seven golden Vampires (1974) - HAMMERAnubis 2017-12-15 20:33
:-) Der Film ist reichlich schräg, hätte mir als "letzten Dracula " zwar auch irgendwie was anderes gewünscht, andererseits kann man hier von einem ganz speziellen Unikum sprechen :lol:
Wenn man in der richtigen Stimmung ist kann man ihn in lustiger Runde schauen. Als Einstiegsfilm in die Welt von HAMMER würde ich ihn aber nicht empfehlen.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Hp News

kspquer


Aktuell kann man auf Netflix zwei Filme bewundern, die nahezu die gleiche Geschichte erzählen. Wir haben mal genauer hingeschaut...

Weiterlesen...

callBattlequer


Call of Duty WWII, Battlefield 1
und der Wert von Interaktiven Kriegsmedien

Weiterlesen...

gräfinquer


Bare Breasted Countess / Jacula / The Black Countess / Female Vampire
(France/Belgium 1973/1975)


Regie/Drehbuch: Jesús Franco

Darsteller: Lina Romay, Jack Taylor, Alice Arno

Weiterlesen...

 

VS Violent Shit – the movie (2015)
Part I – History Lesson


Die Geschichte von EVIL ED gegen Violent Shit (1989) ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Gerade das macht es dann natürlich auch besonders schwer, wenn gerade Ich („Der Pseudo-Intellektuelle mit der Profilneurose“ – Originalton Doc Cyclops Magazin) als einer der ersten deutschen Filmkritiker die Chance erhalte, das Remake dieses „Klassikers“ zu besprechen. Doch bevor es zu diesem – nahezu historischen – Moment kommt, ist es an der Zeit, die Geschichte noch einmal aufzurollen.

Begleitet mich also im Folgenden auf eine Zeitreise in die wilden Achtziger, in denen NERD noch ein Schimpfwort und der Horrorfan als solches in der bundesdeutschen Öffentlichkeit ungefähr gleich hoch im Ansehen stand wie ein Pädophiler. Eine Zeit, in der unser Kanzler männlich und birnenförmig war und wir von den „besorgten Bürgern“ noch durch eine schicke Mauer getrennt waren.

 

Weiterlesen...

remakesquer

Heute gibt es zwei blutspritzende Remakes aus deustchen Landen bei uns...

 

Weiterlesen...
 posterVIOLENT SHIT: THE MOVIE


 

Das Staunen beginnt in den ersten 5 Minuten mit der Erkenntnis, dass „Violent Shit: the movie“ so etwas wie eine Geschichte erzählt. Es steigert sich nahezu ins Unermessliche, wenn man wenig später bereits so etwas wie eine Inszenierung erkennen kann. Ohne zu viel vorweg zu nehmen – man kann „Violent Shit: the movie“   tatsächlich mit dem zweiten Teil seines Titels ehren.

Wir haben es mit einem Film zu tun.

 

Weiterlesen...

bf04

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider

 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis


EVIL ED war - in der Person von Christoph - auf der Premiere der UNGESCHNITTENEN Version von Marcel Waltz "Blood Feast"-Remake und bringt euch nicht nur einen exklusiven Report, sondern auch ein langes Review und ein Interview mit dem Produzenten Emsch Schneider. 

Weiterlesen...

posterrememberquer


Ég man þig
(Island 2017)


aktuell auf Amazon Prime

Weiterlesen...

flops

Zwei durchaus ambitionierte aber trotzdem an den Kinokassen untergegangene Filme gibt es heute in unserem Doppelpack.

 

Weiterlesen...

plakat

27thquer

 dt. Der 27. Tag

 (USA 1957)

„Primitive amerikanischen Filmutopie,
in die politische Tendenzen hineinspielen.“

Handbuch der katholischen Filmkritik, Band 2
Altenberg-Verlag, Düsseldorf 1959

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com