FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

DFquer

eyeAlle unsere Specials

böseheaderJetzt lesen

 

 

Bewertung: 5 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Active
 

womanquer

Frankenstein schuf ein Weib

(GB 1967)

 

Regie: Terence Fisher

Drehbuch: Anthony Hinds

Darsteller: Peter Cushing, Susan Denberg, Robert Morris

 

Für den vierten Frankenstein-Film aus dem Hause Hammer kehrte Terence Fisher wieder zur Reihe zurück, nachdem Freddie Francis mit „The Evil of Frankenstein“ eine Art loses Remake von Fisher’s „The Curse of Frankenstein“ gedreht hatte, das sich nicht so ganz in die Kontinuität der Serie einfügen wollte. Für Fisher war das von Vorteil, denn so konnte er sich der Geschichte um den modernen Prometheus sehr frei annähern und einen im Grunde genommen völlig eigenständigen Film abliefern, dessen einziges Bindeglied zu den Vorgängern Peter Cushing in der Titelrolle darstellt.

Fwoman04Diesmal werkelt der Herr Doktor in einem ungenannten Land herum, in dem die Leute deutsche Namen tragen (findige Beobachter haben auf einer Kutsche das Wappen des Kantons Bern entdeckt), als sein Adlatus fungiert der etwas vertrottelte Dr. Hertz (Thorley Walters) und der Knecht Hans vervollständigt das Trio. Ungewöhnlich für einen Frankenstein-Film ist dabei, dass Hans zur eigentlichen Hauptfigur in „Frankenstein Created Women“ wird, wohingegen die mad-scientist-Thematik über weite Strecken in den Hintergrund tritt bzw. als Alibi für den Kern der Erzählung funktioniert.

Hans ist jedenfalls der Sohn eines hingerichteten Mörders – der Prolog noch vor den Credits zeigt, dass er als Kind Zeuge der Guillotinierung wurde, wodurch eine ausreichende Traumatisierung sichergestellt ist – und in die nicht ganz so hübsche Tochter des Wirts (Susan Denberg) verknallt. Das heißt, natürlich ist Susan Denberg hübsch, aber die von ihr gespielte Christina verbirgt eine durch ein Feuermal entstellte Gesichtshälfte hinter ihren Haaren und durch eine versteifte Hüfte fallen ihre Bewegungen ebenfalls nicht gerade anmutig aus. So ist es nur folgerichtig, dass sich drei versnobte Dandys der Marke „Mein Vater hat Geld“ einen Jux daraus machen, Christina herumzuschikanieren, was wiederum Hans mächtig auf die Palme bringt. Zu allem Unglück erschlagen die drei Gecken schließlich auch noch den Wirt, nachdem sie dieser beim Einbruch in sein Gasthaus erwischt hat.

Fwoman03Und für die wie gewohnt geistig eher unflexiblen Behörden ist der Fall klar: Wie der Vater so der Sohn, der Mörder kann nur Hans sein, weshalb er nach einer Farce von Gerichtsverhandlung ebenfalls einen Kopf kürzer gemacht wird. Die erschütterte Christina hingegen ertränkt sich.

Nach dieser langen Einleitung wird nun endlich der Herr Doktor aktiv: bei seinem Experiment, das vorsieht, die Seele bzw. die Lebensenergie eines Menschen zu konservieren und in einen neuen Körper zu verpflanzen, kommen ihm zwei Leichen gerade recht, weshalb er kurzerhand aus Hänsel eine Gretel macht bzw. die Seele von Hans in den Körper von Christina transferiert. Und weil solche Anmaßungen nicht ohne Komplikationen vonstatten zu gehen pflegen, startet die so geschaffene Hänselgretel schon bald einen gnadenlosen Rachefeldzug.

Obwohl der Geschlechtertausch im später entstandenen „Dr. Jekyll and Sister Hyde“ noch eine Nummer expliziter durchgespielt wird, ist es bemerkenswert, wie aktuell „Frankenstein Created Women“ im Zeitalter des Gendermainstreaming anmutet, geht es im Kern doch um nichts anderes als die Frage, inwieweit Rollenverhalten vererbt oder nur durch gesellschaftliche Konditionierung anerzogen wird. Fwoman06Zwar ist Hans kein Mörder, aber die Gesellschaft treibt ihn aufgrund seines Vaters in diese Rolle, die er schließlich als metaphysische Drag-Queen im inzwischen von Frankenstein korrigierten Körper von Christina ausleben kann. Die „neue“ Christina ist nämlich nicht mehr entstellt, zwischenzeitlich erblondet und nutzt ihr gutes Aussehen dazu, ihre Opfer vor dem Kaltmachen ordentlich aufzuheizen. Dass es ihre Peiniger von einst trifft, verleiht dem Ganzen aber auch den Doppelsinn einer Rache des zum Schwan gewordenen hässlichen Entleins, das nun endlich die Rolle der femme fatale einnehmen kann, die ihr früher versagt blieb.

Für Frankenstein selbst bleibt das alles bis zum Ende jedoch lediglich eine medizinische Versuchsanordnung. Der ohnehin sehr asketisch wirkende Cushing bleibt klinisch distanziert, anders als die drei Snobs mit ihren Zylindern und Spazierstöcken wirkt er aber in keiner Sekunde lächerlich, stattdessen spielt sein Frankenstein die (Geschlechter-)Rolle, für die er sich entschieden hat, mit voller Überzeugung. Bereits in seiner ersten Szene bringt sich Frankenstein gewissermaßen selbst zur Welt, als ihn Hans und Dr. Hertz nach einer Stunde aus einem Tiefkühlfach holen, was ihn zur einzigen Figur macht, die ihren persönlichen Entwurf von gender voll im Griff hat. Darum erliegt er auch in einer deutlich erotisch angehauchten Untersuchungsszene nicht den weiblichen Reizen der von ihm erschaffenen „neuen“ Christina – obwohl es ihn sichtliche Anstrengung kostet, nicht seinem Trieb nachzugeben, ist Frankenstein zu sehr Kopfmensch und Idealist, um beim Anblick wohlgeformter Frauenbeine schwach zu werden. Fwoman01Seine Distanz von der Natur und damit vom „Gewöhnlichen“ (u. a. besteht er trotz knapper Kasse auf eine Flasche Champagner) geht sogar so weit, dass er stets schwarze Handschuhe trägt und alle anfallenden Arbeiten von Dr. Hertz ausführen lässt. Das ist nicht nur einfach die distinguierte Pose eines kauzigen Barons, sondern gelebte Rebellion gegen das Naturgesetz bzw. die göttliche Ordnung, die besagt, dass der Mensch sterblich ist.

Bei den drei Zylindertrotteln hingegen bleibt es bei ebendieser (deutlich zu hoch gegriffenen) Pose, ihnen fehlt es im Vergleich zu Frankenstein sowohl an der Kompetenz – außer Rauchen, Saufen und Frauenbelästigen haben sie mal gar nichts drauf – als auch an der Selbstdisziplin. Hans-Christina hingegen scheitern vollends an ihrer Sexualkonfusion bzw. daran, dass sie ihre Prädestination als Mörder bzw. als Geschöpf gar nicht erst in Frage stellen. Bei Frankenstein hingegen sind Innen und Außen bzw. der Anspruch auf Souveränität und das entsprechende Auftreten in nahezu perfekter Balance. Und wenn er am Ende ein wenig geknickt aus dem Bild geht, dann bestenfalls deshalb, weil sein Experiment nicht vollumfänglich gelungen ist. Die Fortsetzung (die 1969 unter dem Titel „Frankenstein Must Be Destroyed“ dann auch kam) ist jedenfalls vorprogrammiert, denn so ein Charakter gibt nach eher unbedeutenden Rückschlägen nicht einfach auf.

Fwoman02Aufgegeben hat stattdessen Susan Denberg. Nach einem Start als Playmate des Monats und einem Auftritt in einer „Star Trek“-Episode war ihre Leistung als von Frankenstein geschaffenes Weib (das strenggenommen keines war) durchaus zufriedenstellend, allerdings zog sie sich danach aus der Öffentlichkeit zurück und es wurde sogar von ihrem Selbstmord gemunkelt.[1] Zwar lebt sie glücklicherweise auch heute noch, aber auf der Leinwand sollte man sie nicht mehr sehen.

Den Großmoff Cushing habe ich bereits ausführlich gelobt, bleibt noch, auf den Rest von „Frankenstein Created Woman“ (der Titel ist übrigens eine überdeutliche Anspielung auf „And God Created Woman“ von Roger Vadim und unterstreicht den prometheischen Anspruch auf die asexuelle Schöpferrolle Frankensteins treffend) einzugehen: ob er tatsächlich der beste Frankenstein aus den Hammer-Studios ist, muss wohl jeder selbst entscheiden, allerdings wurde er hervorragend in Szene gesetzt. Ausstattung und Kostüme sind wie gewohnt vorzüglich und die über allem stehende Guillotine (bevorzugt aus der Froschperspektive gefilmt) verleiht dem Film von Anfang an eine bedrückende Atmosphäre. Fwoman05Doch Fisher inszeniert auch die kleineren Nebensächlichkeiten mit Blick fürs Detail, beispielsweise springt die „alte“ Christina von einer Brücke in ein stilles Gewässer, die „neue“ hingegen hat eine wichtige Szene am Rande eines Abgrunds, unter dem ein reißender Fluss tobt, was die innere Ruhe vor bzw. den emotionalen Aufruhr nach dem Geschlechtertausch im Schatten des Schafotts passend unterstreicht. Gleichzeitig findet Fisher auch die richtige Balance zwischen ernsthaftem Drama, stillem Humor und einigen für die damalige Zeit grotesk überspitzten Szenen. Dass sich Christina mit dem ausgebuddelten Kopf von Hans unterhält hätte man sich beinahe sogar schenken können, ihre Persönlichkeitsspaltung wird auch ohne dieses Zugeständnis an den Horror deutlich, aber ein Frankenstein ohne Leichenteile wäre ja auch irgendwie öde.

Die DVD von Anolis bietet den Film in gewohnt guter Qualität, als Bonus gibt es noch eine rund halbstündige Dokumentation, einige Trailer und ein informatives Booklet, allerdings sind die Preise inzwischen ziemlich gesalzen, so dass man vielleicht bis zu einer Neuveröffentlichung auf Bluray warten sollte. Verdient hätte sie der weiberschaffende Frankenstein auf jeden Fall, denn der Film ist weit mehr als eine Produktion „zwischen Horror und Nonsens“.[2]

Alexander

[1] Unter anderem in „Die 100 besten Horrorfilme“ von Hans Schifferle.

[2] https://www.zweitausendeins.de/filmlexikon/?sucheNach=titel&wert=25174


  hammerdezember

Unsere Podcasts:      
logo038 02

logo037klein

ofdb logo

IMDb logo


 

 

 

Kommentare   

0 # RE: Frankenstein created Woman (1967) - HAMMERAnubis 2017-12-12 17:36
In der Tat ein Film der sowohl innerhalb der Frankenstein Reihe als auch so für sich heraussticht,
Müsste ich eine Rangliste festlegen klar der Anwärter für die Silbermedaille , der erste Teil hat knapp
die Nase vorne.
Das Mitgefühl für die drei extrem unsympatischen Zylindertrottel ( schöner Begriff :lol: ) hält sich bei mir arg in Grenzen.
Mitgefiebert habe ich für Christina und Hans.
Frankenstein ist "bad ass" (kann man das so sagen ? ) wie gehabt, aber nichts anderes erwartet man von ihm. Eine Seele zu verpflanzen ist auch mal etwas neues ;-)
Top !
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Hp News

kspquer


Aktuell kann man auf Netflix zwei Filme bewundern, die nahezu die gleiche Geschichte erzählen. Wir haben mal genauer hingeschaut...

Weiterlesen...

callBattlequer


Call of Duty WWII, Battlefield 1
und der Wert von Interaktiven Kriegsmedien

Weiterlesen...

gräfinquer


Bare Breasted Countess / Jacula / The Black Countess / Female Vampire
(France/Belgium 1973/1975)


Regie/Drehbuch: Jesús Franco

Darsteller: Lina Romay, Jack Taylor, Alice Arno

Weiterlesen...

 

VS Violent Shit – the movie (2015)
Part I – History Lesson


Die Geschichte von EVIL ED gegen Violent Shit (1989) ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Gerade das macht es dann natürlich auch besonders schwer, wenn gerade Ich („Der Pseudo-Intellektuelle mit der Profilneurose“ – Originalton Doc Cyclops Magazin) als einer der ersten deutschen Filmkritiker die Chance erhalte, das Remake dieses „Klassikers“ zu besprechen. Doch bevor es zu diesem – nahezu historischen – Moment kommt, ist es an der Zeit, die Geschichte noch einmal aufzurollen.

Begleitet mich also im Folgenden auf eine Zeitreise in die wilden Achtziger, in denen NERD noch ein Schimpfwort und der Horrorfan als solches in der bundesdeutschen Öffentlichkeit ungefähr gleich hoch im Ansehen stand wie ein Pädophiler. Eine Zeit, in der unser Kanzler männlich und birnenförmig war und wir von den „besorgten Bürgern“ noch durch eine schicke Mauer getrennt waren.

 

Weiterlesen...

remakesquer

Heute gibt es zwei blutspritzende Remakes aus deustchen Landen bei uns...

 

Weiterlesen...
 posterVIOLENT SHIT: THE MOVIE


 

Das Staunen beginnt in den ersten 5 Minuten mit der Erkenntnis, dass „Violent Shit: the movie“ so etwas wie eine Geschichte erzählt. Es steigert sich nahezu ins Unermessliche, wenn man wenig später bereits so etwas wie eine Inszenierung erkennen kann. Ohne zu viel vorweg zu nehmen – man kann „Violent Shit: the movie“   tatsächlich mit dem zweiten Teil seines Titels ehren.

Wir haben es mit einem Film zu tun.

 

Weiterlesen...

bf04

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider

 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis


EVIL ED war - in der Person von Christoph - auf der Premiere der UNGESCHNITTENEN Version von Marcel Waltz "Blood Feast"-Remake und bringt euch nicht nur einen exklusiven Report, sondern auch ein langes Review und ein Interview mit dem Produzenten Emsch Schneider. 

Weiterlesen...

posterrememberquer


Ég man þig
(Island 2017)


aktuell auf Amazon Prime

Weiterlesen...

flops

Zwei durchaus ambitionierte aber trotzdem an den Kinokassen untergegangene Filme gibt es heute in unserem Doppelpack.

 

Weiterlesen...

plakat

27thquer

 dt. Der 27. Tag

 (USA 1957)

„Primitive amerikanischen Filmutopie,
in die politische Tendenzen hineinspielen.“

Handbuch der katholischen Filmkritik, Band 2
Altenberg-Verlag, Düsseldorf 1959

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com