FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

DFquer

eyeAlle unsere Specials

böseheaderJetzt lesen

 

 

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

yournamequer

(Japan 2016)

Am 11. und 14. Januar 2018 im Kino

Regie/Drehbuch/Vorlage: Makoto Shinkai

Musik: Radwimps

Darsteller: Ryûnosuke Kamiki, Mone Kamishiraishi, Ryô Narita


 

Eines Mal direkt vorab – „Your Name“ hat im Jahr 2016 alle Publikumsrekorde in Japan gebrochen und, nach einer auch international erfolgreichen Auswertung, mittlerweile „Spirited Away“ (2001, zu deutsch „Chioros Reise in die Welt der unglaublich dummen deutschen Titel“) als finanziell erfolgreichster Anime aller Zeiten abgelöst. Auch in Sachen „dümmster deutscher Titel“ könnte sich noch etwas tun, wenn der Film dann letztendlich am 11. und 14. Januar in ausgewählten Kinos zur Vorführung gelangt, falls man sich entscheiden sollte, ihn nicht unter dem Originaltitel, sondern mit der geplanten Verdeutschung zu starten, die zumindest einen wichtigen Plotpoint spoilert und die ich deshalb im folgenden Artikel geflissentlich ignorieren werde.

yourname02Der Film beginnt wie fast schon klischeehafte Bodyswitch-Komödie im Stil von „Freaky Friday“ (1977, dt. „Ein ganz verrückter Freitag“ – na also, geht doch...). Die Teenager Mitsuah, die als Priesteranwärterin in einem kleinen Dorf an einem Meteroitenkrater im japanischen Hinterland lebt und Taki, der als Architekturstudent mitten im Zentrum von Tokio lebt und seine Brötchen und sein Studium als Kellner finanziert, wachen eines Morgens im Körper des anderen auf und sind am nächsten Tag wieder in ihrer eigenen Welt. Da sich dieses Ereignis scheinbar alle zwei Tage wiederholt und beide sich nicht daran erinnern können, was währenddessen in ihrer jeweils eigenen Welt geschieht, kommen sie recht schnell auf die Idee über ihre Handys per Tagebucheinträgen in Verbindung zu bleiben.

Langsam bekommen sie die Situation in den Griff und tauchen – ebenso wie der Zuschauer – immer mehr in diese beiden doch sehr unterschiedlichen Welten ein, beginnen, sich gegenseitig zu helfen und Einfluß auf das Leben des anderen zu nehmen und – soviel darf man schon fast als gegeben voraussetzen – verlieben sich ineinander.

yourname07Natürlich schwebt über dem Ganzen ein Geheimnis, doch als sich unsere beiden Helden gerade dessen Lösung nähern, reißt der Kontakt plötzlich ab und von diesem Zeitpunkt an wird der Film zu einem herzzerreißenden Science Fiction Drama, dass sich als erstaunlich ernsthaft und erwachsen herausstellt und dem Publikum interessante philosphische Fragen mal eben en passant präsentiert.

Mehr werde ich natürlich nicht über die Geschichte verraten, das werden andere „Kritiker“ sicherlich gerne übernehmen, erwähnen sollte man aber noch, dass der Anfang, den ich eben beschrieben habe so ziemlich der sperrigste Part des Filmes ist. Das mag natürlich an der Nähe zum oben bereits erwähnten Körpertausch-Genre liegen, dessen Grundstory man gefühlt bereits tausend Mal gesehen hat. Dessen ist sich Regisseur/Drehbuch- und Vorlagenautor Makoto Shinkai offensichtlich auch bewusst und so inszeniert er – abgesehen von den üblichen Ausrutschern in den von mir gehassten asiatischen Humor – diesen Teil recht konventionell. Zwar sind alle Bilder wunderschön anzusehen – fast den gesamten Film würde man sich ausgedruckt als Poster in die Wohnung hängen können – und ebenso sind alle Charaktere und selbst die kleinste Nebenfigur liebenswert und lebendig gestaltet, aber gleichzeitig verstrickt sich der Film hier auch in die gängigen Klischees, beginnend damit, dass Taki als Running Gag jeweils beim Erwachen in Mitsuahs Körper seine/ihre Brüste befühlt und dabei immer von deren kleiner Schwester erwischt wird.

yourname04Nach dem Ende der Einleitung hingegen, wenn der Film dann endlich seinem grandiosen und absolut zufriedenstellenden Finale zuläuft, wird er von Minute zu Minute mitreissender und irgendwie „größer“. Wir bekommen unter anderem eine Sequenz geboten die komplett nur anhand einer Einstellung von Mitsuahs Beinen erzählt wird oder eine an das „Jupiter and beyond“-Segment aus Kubriks „2001“ erinnernde Szene, die komplett mit Buntstiften gezeichnet ist. Generell ist „Your Name“ ein visueller Leckerbissen und bietet auf der einen Handlungsebene wunderschöne Bilder aus der japanischen Provinz, die nicht nur zufällig an die besten Arbeiten von Hayao Miyazaki erinnern, während die Bebilderung des modernen Tokio und dessen Bewohnern schon fast dokumentarisch realistisch rüber kommt.

Auch die Idee einen, in der Geschichte verankerten, roten Faden sozusagen als "roten Faden" des Filmes zu nutzen sorgt für etliche gänsehauterzeugende Momente und das Ende - wie bereits erwähnt - ist komplett zufriedenstellend und entlässt den Zuschauer mit feuchten Wangen aus der Dunkelheit des Saales.

yourname06Sicherlich findet man, wenn man den Film im Nachhinein Revue passieren lässt, etliche Logiklöcher, aber wären diese nicht vorhanden, dann wäre die Geschichte nach 40 Minuten zu Ende gewesen und man hätte auf eines der schönsten Kinoerlebnisse des Jahres verzichten müssen. Denn, das muss ich hier nochmal klar stellen, „Your Name“ hat all seinen Erfolg verdient und dass er hier in Deutschland nur mit einem limitierten Kinostart vermarktet wird, zeugt einmal mehr von fehlendem Weitblick. Sicherlich würde der Film es schwer haben, sich gegen Krachbumm-Kommerz-Blockbuster wie einen Marvelfilm, einen DC-Flop oder gar Star Wars durchzusetzen, aber ein offizieller Start in der Arthouse Schiene mit der Geduld auf die Mundpropaganda zu warten, hätte sich sicherlich ausgezahlt.

So wird der Film an den erwähnten beiden Tagen sicherlich ein paar €uro einspielen und eventuell wird seine Klasse noch bis zum DVD/BluRay-Start in Erinnerung bleiben, aber jeder, der ihn nur auf Scheibe entdeckt wird darüber fluchen, dass er ihn nicht auf der großen Leinwand bewundern durfte. Da kann man nur noch hoffen, dass er für den besten Animationsfilm nominiert wird und so vielleicht noch eine zweite Chance bekommt.

yourname03Allen Eddies mit einer Liebe zur seriösen Science Fiction und einem Hang zur Romantik kann ich nur empfehlen den 11. oder 14. Januar jetzt schon Mal rot im Kalender zu markieren. Wer weiss, wann ihr nochmals die Chance bekommt „Your Name“ auf der Leinwand zu sehen.


 

 

Dia

  hammerdezember

Unsere Podcasts:      
logo038

logo037klein

ofdb logo

IMDb logo

 

 

 

Hp News

kspquer


Aktuell kann man auf Netflix zwei Filme bewundern, die nahezu die gleiche Geschichte erzählen. Wir haben mal genauer hingeschaut...

Weiterlesen...

callBattlequer


Call of Duty WWII, Battlefield 1
und der Wert von Interaktiven Kriegsmedien

Weiterlesen...

gräfinquer


Bare Breasted Countess / Jacula / The Black Countess / Female Vampire
(France/Belgium 1973/1975)


Regie/Drehbuch: Jesús Franco

Darsteller: Lina Romay, Jack Taylor, Alice Arno

Weiterlesen...

 

VS Violent Shit – the movie (2015)
Part I – History Lesson


Die Geschichte von EVIL ED gegen Violent Shit (1989) ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Gerade das macht es dann natürlich auch besonders schwer, wenn gerade Ich („Der Pseudo-Intellektuelle mit der Profilneurose“ – Originalton Doc Cyclops Magazin) als einer der ersten deutschen Filmkritiker die Chance erhalte, das Remake dieses „Klassikers“ zu besprechen. Doch bevor es zu diesem – nahezu historischen – Moment kommt, ist es an der Zeit, die Geschichte noch einmal aufzurollen.

Begleitet mich also im Folgenden auf eine Zeitreise in die wilden Achtziger, in denen NERD noch ein Schimpfwort und der Horrorfan als solches in der bundesdeutschen Öffentlichkeit ungefähr gleich hoch im Ansehen stand wie ein Pädophiler. Eine Zeit, in der unser Kanzler männlich und birnenförmig war und wir von den „besorgten Bürgern“ noch durch eine schicke Mauer getrennt waren.

 

Weiterlesen...

remakesquer

Heute gibt es zwei blutspritzende Remakes aus deustchen Landen bei uns...

 

Weiterlesen...
 posterVIOLENT SHIT: THE MOVIE


 

Das Staunen beginnt in den ersten 5 Minuten mit der Erkenntnis, dass „Violent Shit: the movie“ so etwas wie eine Geschichte erzählt. Es steigert sich nahezu ins Unermessliche, wenn man wenig später bereits so etwas wie eine Inszenierung erkennen kann. Ohne zu viel vorweg zu nehmen – man kann „Violent Shit: the movie“   tatsächlich mit dem zweiten Teil seines Titels ehren.

Wir haben es mit einem Film zu tun.

 

Weiterlesen...

bf04

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider

 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis


EVIL ED war - in der Person von Christoph - auf der Premiere der UNGESCHNITTENEN Version von Marcel Waltz "Blood Feast"-Remake und bringt euch nicht nur einen exklusiven Report, sondern auch ein langes Review und ein Interview mit dem Produzenten Emsch Schneider. 

Weiterlesen...

posterrememberquer


Ég man þig
(Island 2017)


aktuell auf Amazon Prime

Weiterlesen...

flops

Zwei durchaus ambitionierte aber trotzdem an den Kinokassen untergegangene Filme gibt es heute in unserem Doppelpack.

 

Weiterlesen...

plakat

27thquer

 dt. Der 27. Tag

 (USA 1957)

„Primitive amerikanischen Filmutopie,
in die politische Tendenzen hineinspielen.“

Handbuch der katholischen Filmkritik, Band 2
Altenberg-Verlag, Düsseldorf 1959

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com