FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

DFquer

eyeAlle unsere Specials

böseheaderJetzt lesen

 

 

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

henryheader

 

So kann’s gehen.

youngmcnaughtonEigentlich wollte ich ja nur ein etwas größeres Review über „The Harvest“ schreiben und als Einleitung ein paar Worte zu dessen – leider erheblich unterschätzten – Regisseur verlieren. Aus diesen wenigen Zeilen wurde dann aber immer mehr, da der 1950 in Chicago geborene John McNaughton und sein Werk einfach zu interessant sind, um ihn einfach so abzuhandeln. Es gilt diesen Regisseur näher kennen zu lernen, denn auch neben seinem bekannten Erstling „Henry: Portrait of a Serial Killer“ war er noch für einige Filmperlen verantwortlich, deren Entdeckung (oder Wiederdentdeckung) durchaus lohnenswert ist.

McNaughton stammt aus einer Generation von „Chicagoer“ Kreativen, die sich in jungen Jahren in der Untergrund Theater Szene der Stadt einen Namen gemacht haben. Speziell die in den 70ern von Stuart (Re-Animator) Gordon geleitete Theatergruppe „Screw Theater“ und sein später gegründetes „Broom Street Theater“ brachten einige interessante Namen hervor.   So spielten und arbeiteten hier neben Gordon und McNaughton auch spätere prominente Zeitgenossen wie Jeffrey Combs, Barbara Crampton, David Gale und Tom Towles.

Bereits mit seinem Erstlingswerk „Henry – Portrait of a serial killer“ wirbelte John McNaughton im Jahr 1984 – zumindest in Amerika – Staub auf. Der Film ging durch die Presse, da die zuständige Filmfreigabeorganisation MPAA (Motion Picture Association of America – vergleichbar mit unserer FSK) ihm die Freigabe verweigerte. Normalerweise funktioniert das - ähnlich wie bei uns - mit einigen Schnittauflagen, die nach der Durchführung eine Freigabe ermöglichen. Bei „Henry“ hingegen konnte die MPAA keinerlei Vorschläge unterbreiten.

henry2Nicht die Gewaltdarstellungen oder erotische Inhalte wurden beanstandet, sondern die generelle Atmosphäre und Wirkung des Filmes. „Henry“, ein recht freies Portrait des Serienkillers Henry Lee Lucas, bot keinerlei positive Auflösung und keinen Hauptcharakter mit dem man sich identifizieren konnte. Die intensive Darstellung, des ebenfalls debütierenden Michael Rooker in der Titelrolle, Tom Towles (leider im April 2015 verstorben) als sein, intelligenzmäßig eher schlecht bestückter Gehilfe und der durchaus vorhandene schwarze Humor taten ein Übriges – Amerika schien noch nicht reif zu sein für einen „realistischen“ Serienkillerfilm ohne erhobenen Zeigefinger. Heute zählt der Film zweifellos und verdienter Weise zu den Klassikern des Genres und ist mit einer FSK 18-Freigabe sogar bei uns ungeschnitten erhältlich.

Auch sein nächster Film „The Borrower“ (1991), ein ironisches Splatterwerk über ein Alien, dass sich die Köpfe seiner Opfer „ausleiht“ um zu überleben, wurde von der MPAA mehrfach zurückgewiesen.

borrower02Heute betrachtet leidet der Film natürlich stark unter seinem 80er Jahre Flair und auch Anthony Fargas, der eher als der Charakter Huggy Bear aus Starsky und Hutch bekannt ist, ist sicherlich nicht die Idealbesetzung für eine tragenden Rolle. Trotzdem bietet „Alienkiller“ (so der deutsche Titel) einige nette Actionszenen, ein wenig deftigen Splatter und ist somit durchaus unterhaltsam. Bis heute ist er allerdings weltweit nur in den durch die MPAA verstümmelten Fassungen erhältlich und die einzige legale Veröffentlichung auf einem „modernen“ Medium ist eine Laserdisk aus dem Jahr 1995. Die deutsche Bootleg-DVD, die ab und an auf Filmbörsen auftaucht, hat nur VHS-mäßige Bildqualität und ist dementsprechend in keinster Weise ansehnlicher als die Youtube-Version.

Kein Wunder also, dass sich McNaughton nach diesen Erlebnissen vom Horrorgenre zurückzog. Einen Achtungserfolg erzielte er noch mit der schwarzen Gangsterkomödie „Mad Dog and Glory“ (1993), die mit Bill Murray, Robert de Niro und Uma Thurman großartig besetzt war. Das der Film letztendlich trotzdem floppte lag wohl aber genau daran, denn speziell die beiden männlichen Hauptdarsteller spielten eher für sich selbst als miteinander. Da half auch eine kurze Nacktszene von Uma Thurman und eine der witzigsten Sexszenen der Filmgeschichte (zum Sound von James Whales Frankenstein) nicht.

WIPEine weitere große Chance hatte er durch die Teilnahme an einem vom amerikanische Kabel-TV Anbieter „Showtime“ initiierten Projekt namens „Rebel Highway“ (1994), bei dem zehn verschiedene Regisseure jeweils einen klassischen B-Movie der Produktionsschmiede AIP (American international pictures) neu verfilmten. Sein Beitrag mit dem eindeutigen Titel „Girls in Prison“ ist sogar in deutsch unter dem wundervoll übersetzten Titel „Kämpf der Hyänen“ erhältlich und, wie übrigens die komplette Serie, hier an dieser Stelle besprochen.

Er verlegte sich auf Auftragsarbeiten fürs Fernsehen, sein Name erschien nur noch einmal auf der Leinwand. Der schwülstige Erotikthriller „Wild Things“ mit Kevin Bacon, Matt Dillon und Neve Campbell war zwar ein Überraschungshit des Filmjahres 1998, brachte ihm allerdings auch keine weiteren großen Aufträge ein.

Im Jahr 2001 arbeitete John McNaughton noch einmal mit Bill Murray zusammen. Die episodenhafte Sexkomödie „Speaking of Sex“ habe ich allerdings noch nicht bewundern können, vermute aber, dass es sich wohl kaum um ein Meisterwerk handelt.

haeckelFünf Jahre später kehrte er noch einmal als „Master of Horror“ mit einer Episode des gleichnamigen Serienprojektes von Mick Garris zum Horrorgenre zurück. „Haeckels Tale“, nach einer Kurzgeschichte von Clive Barker, entpuppt sich als eine tief schwarzhumorig angehauchte, von Romeros Zombies und Lucio Fulcis Hang zur übertriebenen Gewaltdarstellung inspirierte kleine Filmperle.

McNaughtons aktueller Film „The Harvest“ wurde im Sommer 2013 gedreht und feierte erst 2015 sein Debüt, leider nicht auf der gossen Leinwand sondern nur auf Silberling und bei diversen Streaming Anbietern. Ohne zu viel von meinem Review an anderer Stelle auf dieser Site vorweg zu nehmen, handelt es sich um einen der besten Horrorfilme des Jahres.

Es ist wirklich erstaunlich, das ein Mann mit einem solchen Talent, der seit mehr als 30 Jahren kontinuierlich arbeitet, immer noch zumeist übersehen wird. Dieser kleine Artikel wird das sicherlich nicht ändern können. Aber wenn ich dem ein oder anderen den Namen John McNaughton hiermit näher gebracht habe und wenn nur einer unter euch ist, der demnächst über den Namen stolpert, dann hat sich der Aufwand gelohnt.

dia


chuckyloading 

  

     

ofdb logo

IMDb logo

 

 

Hp News

towerquer


(USA 2016)

Regie: Keith Maitland

Darsteller: Violett Beane, Louie Arnette, Blair Jackson

Jetzt auf NETFLIX

Weiterlesen...

biwpackBefore I wake

 RegieMike Flanagan

Drehbuch: Mike Flanagan, Jeff Howard

Darsteller:  Thomas Jane, Kate Bosworth, 
Jacob Tremblay

 Jetzt auf AMAZON-Prime

Geisterfilm, Familiendrama, Monsterfilm oder ein weiterer PG13-Exorzist? „Before I wake“ versucht eine Mischung aus allem zu sein und das gelingt auch zum großen Teil recht vernünftig. 

Weiterlesen...

thingsquer


Heute gibt es bei uns gleich zwei dicke Dinger...

Weiterlesen...

82thingquer


Das Ding aus einer anderen Welt
(USA 1982)

Regie: John Carpenter

Vorlage: John W. Campbell Jr.
Weiterlesen...

51thingquer


Das Ding aus einer anderen Welt
(USA 1951)

Regie: Christian Nyby, Howard Hawks

Vorlage: John W. Campbell Jr.

Weiterlesen...

poster

IT (2017)

Regie: Andy Muschietti

Buch: Chase Palmer, Cary Fukunaga

Vorlage: Stephen King

Darsteller: , , ,

 

 

Natürlich kommen auch wir an ES nicht vorbei, selbst wenn das jetzt grammatikalisch nicht ganz richtig klingt.

Nic war für Euch schon Mal im Kino und hätte Ihre Kritik auch in nur einem Wort zusammenfassen können. Welches das ist erfhart ihr aber erst nach einem kühnen Klick auf "weiterlesen". :)

Weiterlesen...

The Wailing Poster WebThe Wailing (2016)
Gok-Seong

Südkorea


ab 23. Februar 2018 auf DVD/BluRay

Regie/Drehbuch: Hong-jin Na

Darsteller: Do-won Kwak, Jung-min Hwang, Jun Kunimura

 

 

99 % auf Rotten Tomatoes, eine glatte 7.5 auf der IMDB, da kann man schon Mal klatschen. "The Wailing" ist ein weiterer Beweis, dass das zur Zeit interessanteste Land in Bezug auf Genrefilme tatsächlich momentan Südkorea ist.

Allerdings ist der Film auch nicht für jedermann geeignet, denn anstatt auf blutiges Gemetzel setzt er eher auf eine fiese und durchweg grauenerregende Atmosphäre...

Weiterlesen...

kspquer


Aktuell kann man auf Netflix/Amazon zwei Filme bewundern, die nahezu die gleiche Geschichte erzählen. Wir haben mal genauer hingeschaut...

Weiterlesen...

callBattlequer


Call of Duty WWII, Battlefield 1
und der Wert von Interaktiven Kriegsmedien

Weiterlesen...

gräfinquer


Bare Breasted Countess / Jacula / The Black Countess / Female Vampire
(France/Belgium 1973/1975)


Regie/Drehbuch: Jesús Franco

Darsteller: Lina Romay, Jack Taylor, Alice Arno

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com