FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

DFquer

eyeAlle unsere Specials

böseheaderJetzt lesen

 

 

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

 

quer

 

Night of the virgin (2016)
La noche del virgen

Spanien

Regie: Roberto San Sebastián

Musik: Jorge Granda

Darsteller: Javier Bódalo, Miriam Martín, Víctor Amilibia

 

Ab 17. November auf DVD/BluRay

 

Ahh – spanischer Horror. Atmosphärisch dichte Bilder mit einem Hang zur Naivität im Storybereich. Trotzdem möchte man die Zeit, die man mit Naschy und den reitenden Leichen in den 70ern verbracht hat nicht missen.

Und dann Jess Franco...bei dem man ab und an tatsächliche Geniestreiche („Jack the Ripper“, 1977) fand, dessen Hauptausstoß – und das darf man bei der Masse seiner Werke sicher so nennen – allerdings im eher unerträglich langweiligen Bereich lag. Da änderten auch exzessive Gewalt- und Sexspielereien nichts dran.

Aber in neuerer Zeit blitzten immer wieder Geniestreiche des phantastischen im spanischen Kino auf. Man denke nur an die (speziell wegen ihrer unterschiedlichen Herangehensweisen geniale) REC. – Serie (2003-2014), den klassisch gruseligen „The Orphanage“ (2007) oder den überraschenden Mindfuck Movie „Timecrimes“ (2007), der das Debut von Regisseur Nacho Vigalondo war, dessen Karriere jetzt endlich durchzustarten scheint. Immer noch ist es vor allem die atmosphärische Gestaltung, die den Zuschauer zu aller erst mitreißt, aber mittlerweile passen auch die Drehbücher und die Schauspieler dazu. Das spanische Horrorkino war niemals besser als derzeit.

night04

Wenn man einen Vergleich ziehen will, dann erinnert "Night of the Virgin" am Ehesten an Filme wie die Werke von Álex de la Iglesia, dem wir sicher auch später einmal ein Special widmen werden, wobei hier eigentlich und tatsächlich jeder Vergleich hinkt.

Zumindest lässt sich die Geschichte recht spoilerfrei in wenige Worte packen. Die titelgebende – und männliche – Jungfrau Nico (Javier Bódalo) wird in der Silvesternacht 2015/2016 von der etwa doppelt so alten Medea (Miriam Martín) in ihre Wohnung abgeschleppt. Die Wohnung entpuppt sich als ein Messiepalast, Medea als Anhängerin der gesichtslosen nepalesischen Göttin Nashea, der „Göttin derer, die nicht geboren werden dürfen“ (Lange Geschichte, wird im Film aber gut erklärt). Auf alle Fälle braucht Medea und möchte Nico Sex, aber ehe es dazu kommt erscheint Medeas Ex-Lover Araña (Víctor Amilibia) und verschanzt sich vor der Tür, was Nico, der mittlerweile auch mitbekommen hat, dass irgendetwas mit seiner Herzensdame nicht stimmt und dementsprechend einen Fluchtreflex hat, in die Mitte eines teuflischen Dreiecks setzt.

night01Aus dieser recht simplen Grundkonstellation zaubert Jungregisseur Roberto San Sebastián nun etwas, dass ich als eine schreiend komische absurde Komödie sehe, bei meiner (noch) 26-jährigen Tochter allerdings eher mit Abscheu und Unverständnis aufgenommen wurde.

Ahh, mag jetzt der ein oder andere unter Euch denken: „Das klingt nach Troma!“, aber da liegt ihr ziemlich falsch. Denn auch wenn Hauptdarsteller Javier Bódalo von Optik und Mimik her wie der kleine Bruder von Melvin, dem späteren Toxic-Avenger, aussieht und auch wenn sich der ganze Film tatsächlich hauptsächlich um einen durchzuführenden Sexualakt dreht, befinden wir uns hier technisch und inhaltlich auf einem ganz anderen Niveau. „Night of the virgin“ sieht einfach toll aus, die schmuddelige Wohnung Medeas, in der sich nahezu die gesamte Handlung abspielt, ist wunderbar detailliert ausgestattet (was das Badezimmer betrifft schon fast ZU detailliert) die Kamera findet immer neue und interessante Perspektiven im doch eher beschränkten Raum.

night05Was unsere drei Hauptcharaktere betrifft erweist sich das Drehbuch auch als höchst kreativ und verschiebt Loyalität und Sympathie der Figuren untereinander und dem Zuschauer gegenüber recht geschickt und erhöht damit den Unterhaltungsfaktor ungemein. Zusätzlich sind die Dialoge auch noch äußerst witzig und vermeiden – trotz des darauf abzielenden Sujets – zumeist den primitiven Pippi-Kakka-Humor, der speziell Fans von Rob Zombie immer zu Begeisterungsstürmen verleitet. Sicherlich sind auch hier Worte wie joder, carajo und puta (zumindest in der Originalfassung) oft zu hören, der wirkliche Humor ist aber tatsächlich erheblich subtiler und um die Ecke gedacht (bspw. gibt es einen herrlichen Gag über David Bowie), weshalb er auch “normalen” Zuschauern eher verborgen bleiben wird.

night07Ebenso subtil arbeitet die Musik „gegen“ die Bilder, denn auch wenn der überwiegend elektronische Score von Jorge Granda durchaus heftige Einsätze hat, so wiegt er den Zuschauer doch die meiste Zeit über sozusagen auf melodischen rosa Wölkchen, selbst – oder besser gerade wenn – es auf der Leinwand heftig zur Sache geht. Auch diese Form des sublimalen Filmemachens dürfte an den meisten Zuschauern, die sich nur wegen dem versprochenen Ekelfaktor ins Kino begeben eher vorbei gehen.

Nicht entgehen wird Otto Normalverbraucher allerdings die gewaltige Flut an diversen Körperflüssigkeiten, die sich über die Darsteller und somit auch das Publikum ergiesst. Es beginnt mit einem eher “harmlosen” Einstieg mit Sperma und Menstruationsblut, aber was „Night of the Virgin“ in der letzten halben Stunde präsentiert ist schon recht überraschend – selbst für eher hartgesottene Zuschauer wie mich.

night03Sicherlich ist das Ganze nicht sonderlich realistisch gestaltet, wenn man mal von einen dampfenden und mit Bröckchen verzierten Magenauswurf absieht, aber die Masse machts und in dieser Beziehung geht der Film keine Kompromisse ein.

Erstaunlicherweise hat dieses Mal selbst die FSK erkannt, dass es sich bei dem Film um eine absurde Komödie handelt und ihn mit einem FSK18 und ohne Schnittauflagen durchgewunken, so dass man sich auf die am 17. November erscheinende Scheibe von PIERROT LE FOU so richtig freuen kann – zumindest wenn man meinen Humor teilt.

„Night of the Virgin“ lief auf den diversen Fantasy-Filmfesten und war sogar einige Zeit als Kinokopie für Spezialvorstellungen auf Tour. Wer ihn verpasst hat darf jetzt also gefahrlos zuschlagen.


Dia

 

UPDATE:

Auf DVD und BluRay findet sich noch ein herrliches 25-minütiges Special namens "Absurd Stuff", dass deutlich zeigt, dass das gesamte Team während der Dreharbeiten zu diesem "Familienfilm" (Originalton des Regisseurs) einfach einen Riesenspaß hatte und wie viel Arbeit speziell in der Szene steckt in der die beiden schwulen Nachbarn ineinander stecken.

Zum Brüllen. :)

 

quer

 

 

 

  Unsere Podcasts:      
logo037 3

intro

ofdb logo

IMDb logo

 

 

Hp News

kspquer


Aktuell kann man auf Netflix zwei Filme bewundern, die nahezu die gleiche Geschichte erzählen. Wir haben mal genauer hingeschaut...

Weiterlesen...

callBattlequer


Call of Duty WWII, Battlefield 1
und der Wert von Interaktiven Kriegsmedien

Weiterlesen...

gräfinquer


Bare Breasted Countess / Jacula / The Black Countess / Female Vampire
(France/Belgium 1973/1975)


Regie/Drehbuch: Jesús Franco

Darsteller: Lina Romay, Jack Taylor, Alice Arno

Weiterlesen...

 

VS Violent Shit – the movie (2015)
Part I – History Lesson


Die Geschichte von EVIL ED gegen Violent Shit (1989) ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Gerade das macht es dann natürlich auch besonders schwer, wenn gerade Ich („Der Pseudo-Intellektuelle mit der Profilneurose“ – Originalton Doc Cyclops Magazin) als einer der ersten deutschen Filmkritiker die Chance erhalte, das Remake dieses „Klassikers“ zu besprechen. Doch bevor es zu diesem – nahezu historischen – Moment kommt, ist es an der Zeit, die Geschichte noch einmal aufzurollen.

Begleitet mich also im Folgenden auf eine Zeitreise in die wilden Achtziger, in denen NERD noch ein Schimpfwort und der Horrorfan als solches in der bundesdeutschen Öffentlichkeit ungefähr gleich hoch im Ansehen stand wie ein Pädophiler. Eine Zeit, in der unser Kanzler männlich und birnenförmig war und wir von den „besorgten Bürgern“ noch durch eine schicke Mauer getrennt waren.

 

Weiterlesen...

remakesquer

Heute gibt es zwei blutspritzende Remakes aus deustchen Landen bei uns...

 

Weiterlesen...
 posterVIOLENT SHIT: THE MOVIE


 

Das Staunen beginnt in den ersten 5 Minuten mit der Erkenntnis, dass „Violent Shit: the movie“ so etwas wie eine Geschichte erzählt. Es steigert sich nahezu ins Unermessliche, wenn man wenig später bereits so etwas wie eine Inszenierung erkennen kann. Ohne zu viel vorweg zu nehmen – man kann „Violent Shit: the movie“   tatsächlich mit dem zweiten Teil seines Titels ehren.

Wir haben es mit einem Film zu tun.

 

Weiterlesen...

bf04

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider

 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis


EVIL ED war - in der Person von Christoph - auf der Premiere der UNGESCHNITTENEN Version von Marcel Waltz "Blood Feast"-Remake und bringt euch nicht nur einen exklusiven Report, sondern auch ein langes Review und ein Interview mit dem Produzenten Emsch Schneider. 

Weiterlesen...

posterrememberquer


Ég man þig
(Island 2017)


aktuell auf Amazon Prime

Weiterlesen...

flops

Zwei durchaus ambitionierte aber trotzdem an den Kinokassen untergegangene Filme gibt es heute in unserem Doppelpack.

 

Weiterlesen...

plakat

27thquer

 dt. Der 27. Tag

 (USA 1957)

„Primitive amerikanischen Filmutopie,
in die politische Tendenzen hineinspielen.“

Handbuch der katholischen Filmkritik, Band 2
Altenberg-Verlag, Düsseldorf 1959

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com