FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

schmelztiegel4

Schmelztiegel des Grauens (1971)
The Corpse


Regie: Viktors Ritelis

Darsteller: Michael Gough,
Yvonne Mitchell, Sharon Gurney


 

Ab 03. August auf DVD

 

Die Schröders schlagen wieder zu! Und dieses mal haben sie einen Film im Gepäck, welchen ich vor rund 18 Jahren das letzte mal gesehen habe. Manchmal frage ich mich, ob im Keller von Schröder eine Kiste mit ollen VHS Kassetten rumsteht. Falls dem so ist, ich brauche diesen Kellerschlüssel!

Dieses mal bringen uns die flotten Damen und Herren dieses Labels für lang verlorene Filmperlen einen britischen Thriller aus dem Jahre 1971, der in unseren Gefilden bis Dato nur auf VHS unter dem Label VMP erschienen ist. Der „Schmelztiegel des Grauens“ - welch ein selten dämlicher Titel – erscheint nun endlich auf DVD. Juhuuu oder Buuuuh?

schmelztiegel3Die Damen im Hause Eastwood haben es nicht leicht. Während Vater Walter mit harter Hand regiert und Sohnemann Rupert unverblümt zu einem eben solchen Tyrannen heranwächst, müssen Ehefrau Edith und Tochter Jane ordentlich einstecken. Kontrolliert und drangsaliert, fassen sie einen Entschluss. Als der Herr Papa auf einem Jagdausflug ist, pusten sie ihm sein Lebenslicht aus. Als die Beiden ein paar Tage später nach dem Leichnam sehen wollen, gibt es jedoch ein Problem – erst ist der Verblichene nicht mehr da, wo er sein sollte und dann scheint dieser auch noch aus dem Totenreich zurückgekehrt zu sein, um mit seinen Peinigern noch ein Hühnchen zu rupfen.

Ich erinnere mich genau. Ich habe die VHS des Films im zarten Alter von 15 Jahren in unserer örtlichen Videothek gekauft. Cooles Cover, FSK 18, 2 DM Kaufpreis. Was sollte schon schiefgehen? Eine ganze Menge. Denn das Tape, obschon es in der Horrorecke stand, war eben Dies mitnichten. Was war ich enttäuscht, was habe ich geflucht! Etikettenschwindel, langweilig, SKANDAL! Ja, so war das Damals. Und nun, wo ich die DVD gesehen habe, schäme ich mich für mein jüngeres Ich. DENN...

...“The Corpse“, wie der britische Film im Original – treffend – heißt, ist ein netter Thriller, der gekonnt den Zuschauer auf die Seite der gequälten Frauen zieht. Wie sehr wünscht man dieser Arschgeige von Familienoberhaupt die Pest an den Hals. Man atmet erleichtert auf, als er dann endlich und vermeintlich das Zeitliche segnet. Der Fokus liegt dabei immer auf der unangenehmen Situation, die die Damen des Hauses durchleben müssen. Als sie nach dem Mord in Bedrängnis kommen, ist man immer noch auf ihrer Seite. Im Finale, welches eigentlich nur 10 Minuten des Filmes ausmacht, wird man dann im ersten Moment einige Fragen stellen wollen.

schmelztiegel1Ist der Herr des Hauses tot? War er das jemals? Hat überhaupt ein Mord stattgefunden? Und ist das, was dem Zuschauer 80 Minuten lang serviert wurde überhaupt passiert? Ohne zu Viel zu verraten – die Auflösung wird einen, zumindest beim ersten Sehen, verblüffen.

Optisch und akustisch präsentiert der „Schmelztiegel“ einen Mix, der irgendwo zwischen den Hammer Studios und Edgar Wallace einzuordnen ist. Rundum stimmig, teils interessante Kamerafahrten und das ein oder andere symbolische Bild. Passt!

Die Darstellerriege überzeugt auf ganzer Linie – Allen voran der großartige Michael Gough. Yvonne Mitchell und die zuckersüße Sharon Gurney stehen dem in Nichts nach.

Abzüge gibt es für die Veröffentlichung selbst. Die deutsche Fassung scheint ein 1:1 Transfer der VMP VHS zu sein. Blasse Farben, verwaschene Optik, Kratzer, Staubflecken und zu hoher Kontrast. Nicht schön. Der Ton kommt sogar noch schlimmer weg. Neben einem stetigen Rauschen und Brummen, neigt der Ton zudem zum Zischeln, Knacken und Leiern. Grenzwertig.

Zusätzlich ist auch noch die britische Fassung enthalten. Diese hat ein deutlich saubereres Bild, ist allerdings etwas dunkel und verschwommen. Der Ton ist besser, allerdings recht dünn und blechern. Diese Fassung läuft etwas länger.

schmelztiegel2Am Ende des Tages bleibt aber ein gut inszenierter Thriller, welchen sich Fans von solch klassischen Filmen einmal ansehen sollten. Leute die einen Horrorfilm, oder gar etwas actionlastiges suchen, machen einen Bogen darum. Schröder hat mal wieder ein lange vergessenes Filmchen aus der Gruft hervor geholt. Danke dafür. Ich vermute mal, dass euch leider keine besseren Master zur Verfügung standen. Sei es drum! Ich bin froh, diesen Film jetzt in meiner Sammlung zu haben. Vielleicht bekomme ich ja auch wieder eine nette Mail der Dame die uns die Pressekopien sendet. Wie wäre es mal mit einem gemeinsamen Kaffee? Ich bin garantiert nicht wie Walter – und Sie könnten bei dieser Gelegenheit den bereits erwähnten Kellerschlüssel mitbringen.

 

  Victor

 

 

  Unsere Podcasts:      
logo035kleiner

logo034klein

ofdb logo

IMDb logo

 

 

Hp News

doghouse02

Doghouse (2009)

Regie: Jake West

Darsteller: Danny Dyer
Noel ClarkeEmily Booth

 

Aus dem "Muss ich mal wieder gucken"-Stapel gefischt

Eine Gruppe echter englischer Kerle plant ein Wochenende fernab ihrer Lebensgefährtinnen, um einem von ihnen, der gerade in Scheidung lebt, zu zeigen, das es auch noch andere weibliche Wesen gibt. Was bietet sich da eher an, als eine Reise nach Moodley, einen kleinen Dorf irgendwo im Nichts in dem es einen Frauenüberschuß von 4:1 gibt.

Leider gibt es da ein kleines Problem, denn bedingt durch ein geheimes Regierungsexperiment sind alle Frauen in Moodley zu blutdurstigen und fleischhungrigen Zombies geworden und haben bereits beim Eintreffen unserer Nichthelden die männliche Population des Dorfes auf genau 1,5 reduziert.

 

Weiterlesen...

 

 

wreckposter

Wrecker (2015)




Regie: Michael Bafaro
Darsteller: Anna Hutchinson, Andrea Whitburn

Ab 5.Oktober auf DVD/BluRay



Au weiah. Mit Wrecker kommt mal wieder ein Remake von Spielbergs "DUELL" auf uns zu. Natürlich kann es mit dem Klassiker nicht mithalten, aber dass man aus einer solch tollen Idee solch einen Rohrkrepierer basteln kann ist auch schon fast sowas wie Kunst.

Baddie oder einfach nur mies?

Christopher hat sich das mal angesehen...

 

Weiterlesen...

 

shinposter

Shin Godzilla (2016)

Godzilla Resurgence

Regie: Hideaki Anno, Shinji Higuchi

 

Darsteller: Hiroki Hasegawa,
Yutaka Takenouchi, Satomi Ishihara

 

 


"Shin Godzilla" spaltet die Fanlager - dem einen ist zu viel Gelaber im Film, dem anderen gefällt es nicht das Godzilla "realistisch" dargestellt wird. Mal ist er zu düster, mal zu ironisch.

Trashbox mag den Film und
bringt Euch nahe warum...

Weiterlesen...
 dries

I Love Dries (2008)
Regie: Tom Six

 

Dass Tom Six auch vor seinem großen Erfolg mit "The human centipede" schon ein wenig anders war beweist "I love Dries" höchst eindrucksvoll.

Hier hat der Meister eine rabenschwarze, eklige und irgendwie auch schockierende Komödie hingelegt, in der der holländische 70er Jahre Schlagerstar Dries Roelvink sein Image gewaltig aufs Korn nimmt und die mit allen Klischees, die man über Hollänmder kennt trefflich spielt.

Leider ist das Werk bisher nur in in Holland erhältlich, aber das tut dem Spaß keinen Abbruch...

 

Weiterlesen...

 

 

poster

Star Trek – Re-Evaluation
Teil 06

Star Trek VI - The undiscovered country (1991)

Regie: Nicholas Meyer

Story: Leonard Nimoy

Darsteller: William Shatner, Leonard Nimoy,
DeForest Kelley, James Doohan, George Takei

David Warner, Christopher Plummer,
Kurtwood Smith, Michael Dorn

 

Nach dem ernüchternden Erfahrung, die Paramount mit dem letzten Star Trek-Film gemacht hatten, war es nicht gerade deren oberste Priorität, ein weiteres Werk um Kirk und Co. zu spinnen. Aber die Spin-Of Serie „Star Trek – the next Generation“ begann gerade damit das TV zu erobern und das 25-jährige Trek-Jubiläum stand zusätzlich im Jahr 1991 auch noch an.
Weiterlesen...

Forest of the DamnedForest of the damned (2005)

Regie: Johannes Roberts

Darsteller: Tom Savini,
Shaun Hutson, Daniel Maclagan

 zur Zeit für nich mal 6 € zu haben

 

"Das Schlachten im Walde" könnte man diese Scheibe untertiteln, aber dann würde man nur einen Aspekt abhandeln. 

„Ohne Zweifel der beste britische Horrorfilm seit Jahren“ wird auf dem Backcover eine mir unbekannte Gazette zitiert und da drängt sich dem erfahrenen Genrefan natürlich sofort der Vergleich mit anderen Inselfilmen auf. 

Naja - auf alle Fälle hat er Splatter und Titten, wem das reicht... 

 

Weiterlesen...
sorgenpacksorgenposterWhat we become (2016)
Sorgenfri

 

 

Regie/Buch:  Bo Mikkelsen

Darsteller: Mille DinesenMarie Hammer BodaTroels Lyby

 

Ab 18. November auf DVD/BluRay

Am 19.08.auf ZDF-Neo

 

Ohne jetzt zu viel zu spoilern – natürlich geht es in „What we become“ um eine Zombiekatastrophe, das Cover macht da ja auch keinen Hehl draus. Aber ebenso wie im vorigen Jahr „Maggie“ mit Arnold Schwarzenegger, bewegt sich auch hier die Handlung eher im dramatischen Bereich, hat aber – glücklicherweise – nicht diese komplett depressive Atmosphäre. Auch wenn es fast eine Stunde dauert, bis der Film die Kammerspielatmosphäre ablegt und der Zuschauer den ersten Zombie in Nahaufnahme zu Gesicht bekommt, so löst der Film ab diesem Punkt zumindest effektmässig sein FSK16-Versprechen zumindest noch ein und bietet die ein oder andere Splatterszene.

Weiterlesen...

handsposter01Hands of the Ripper (1971)
Hände voller Blut

Regie: Peter Sasdy

Drehbuch: Lewis Davidson

Darsteller:
Eric Porter, Angharad Rees, Jane Merrow, Keith Bell

Ich hab mal wieder einen Klassiker rausgekramt, der mich seit nun seit mehr als 40 Jahre begleitet.

Das ist mehr als nur ein schnödes Review. Lest mal rein...

Weiterlesen...

 

 

STvposter

Star Trek – Re-Evaluation
Teil 05

Star Trek V -
The final frontier (1989)

 

Regie: William Shatner  

Darsteller: William Shatner, Leonard Nimoy
DeForest Kelley, James Doohan, George Takei 

David Warner, Laurence Luckinbill

 

Na da ist er ja. Das scharze Schaf unter den Star Trek-Filmen – ein Film über den sich sogar Leute lustig machen, die in ihrer Freizeit in hellblauen Schlafanzuguniformen rumrennen. Das IMDB-Rating ist mit 5,4 weit entfernt von den anderen, bei den verfaulten Tomaten ist seine Beliebtheit mit, nicht mehr saftigen, 25 % noch offensichtlicher.
Weiterlesen...
UNDERDOG
White God/Underdog (2014)
 
 
 
 
 
 
 
 
 
"Fehér isten" , so der Originaltitel dieser deutsch/ungarisch/schwedischen Co-Produktion, ist der Versuch von Regisseur und Drehbuchautor Kornél Mundruczó aus dem "Kunstfilmghetto" auszubrechen und vielleicht auch mal einen kommerziellen Erfolg zu haben.
 
Ein Film für Hundeliebhaber, allerdings sind auch teilweise besonders starke Nerven erforderlich um ihn zu ertragen. Das ist kein Disney. :)
 
Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com