FB fan

paypal

 Amazon.de Logo
db04Deadly Blessing (1981)

Tödlicher Segen/
Die Gesichter des Teufels

 

Regie: Wes Craven († 2015)

Musik: James Horner († 2015)

Darsteller: Ernest Borgnine († 2012), Maren Jensen,
Sharon StoneMichael Berryman

Bereits auf DVD/BluRay erhältlich

 

Ja, ich bin alt.

Als ich „Deadly Blessing“ zum ersten Mal sah, war das für mich der dritte Film von Wes Craven nach „Last House on the left“ (der in Deutschland mit dem herrlich doofen Titel „Mondo Brutale“ gesegnet wurde) und „The Hills have Eyes“ (aus dem bekanntlich der „Hügel der (?) blutigen (?) Augen“ wurde). Entdeckt hatte ich das kleine Werk in unserer englischen Videothek, übrigens gleichzeitig mit "Superstition“/ "The Witch", den Chrischi ja letzte Woche erst im Rahmen der Slasher-Box besprochen hat. Um es mal zurückhaltend auszudrücken – es war einer dieser Filmabende, die durchweg positiv in meinem Gedächtnis geblieben sind.

db07„Deadly Blessing“ überrascht bereits zu Beginn damit, dass er nahezu wie ein Drama inszeniert ist und die Geschichte eines Mannes erzählt, der sich von der tiefreligiösen, den Amish ähnlichen, Sekte, in der er aufgewachsen ist, losgesagt und eine Städterin geheiratet hat. Verbunden mit der Gegend seiner Kindheit und natürlich Farmer lebt er nun in direkter Nachbarschaft der vom fanatischen Isaiah Schmidt (Ernest Borgnine) geleiteten Gruppe und wird immer noch von ihnen drangsaliert. Bereits 15 Filminuten später wird er vom eigenen Traktor überfahren und der Focus wechselt zu seiner Witwe (Maren Jensen), die nun fortan unter der nicht vorhandenen Zuneigung der Sektenmitglieder – allen voran der des nicht gerade hübschen William (Michael Berryman) – zu leiden hat. Zur Ablenkung und Unterhaltung lädt sie sich zwei Freundinnen (unter anderem Sharon Stone in ihrer ersten großen Rolle) ein. Von nun an schwenkt der Film in eine eher gruselige Richtung, Isaiah und seine Gang beginnen den Mädels mit der kommenden Rache des „Incubus“ zu drohen, Sharon Stone bekommt einige wirklich schockierende Alpträume und es kommt zu einer Reihe seltsamer Todesfälle und zu einigen Mordversuchen.

db03Wie üblich würde es sehr den Spaß an diesem düsteren Gruselthriller verderben, wenn ich jetzt noch genauer auf die Handlung eingehen würde, denn Cravens Frühwerk bietet doch einige Überraschungen. Die erste davon ist natürlich wie „unblutig“ und überwiegend „gewaltfrei“ Blessing daherkommt, war man doch von seinen ersten beiden Filmen durchaus anderes gewohnt. Sicherlich hatte er auch zuvor den TV-Film „Stranger in the House“, über den wir jetzt mal das Mäntelchen des Schweigens legen, ebenfalls recht subtil inszeniert, aber dort war nichts vom heute bekannten Wes Craven zu erkennen. „Deadly Blessing“ hingegen erweist sich als eine Art Blaupause für viele spätere Stilmittel des Regisseurs. So finden sich hier perfekt inszenierte und funktionierende „Jump-Scares“, einige überraschend effektive Alpträume und sogar die ein oder andere Sequenz, die später nahezu bildgetreu in seinen anderen Filmen auftauchen sollte.

DB01Trotz allem sticht der Film aber schon dank seines Setting und seiner ganz eigenen Atmosphäre aus Cravens sonstiger Filmographie heraus, was zum großen Teil wohl auch daran liegt, dass hier eine Cast und Crew zusammenkamen, die man bereits wenige Jahre später sicher nicht mehr für einen solch billigen Horrorfilm engagieren hätte können.

Das beginnt schon mit dem großartigen Ernest Borgnine in der Rolle des Sektenführers. Sicherlich mag man sein Augenrollen und seine überzogene Mimik für „Overacting“ halten, aber jeder, der schon einmal im realen Leben mit religiösen Fanatikern zu tun hatte wird das anders sehen. Man glaubt Isaiah seinen Glauben und ist überzeugt von seiner Überzeugung.

Auch Maren Jensen, die einen großen Teil des Filmes tragen muss bietet eine große Leistung, vor allem, wenn man bedenkt, dass sie zuvor nur eine Stammrolle in der Original „Battlestar Galactica“-Serie hatte und ihre Karriere nach „Deadly Blessing“ beendete. Überraschender Weise machte das ihre Kollegin Susan Buckner genau so – eine kleine Rolle in „Grease“, ein paar Auftritte im TV und dann – nach "Deadly Blessing", nichts mehr.

db06

Bei anderen Beteiligten hat der Film allerdings durchaus positive Folgen gehabt. Für Sharon Stone zum Beispiel war es die erste größere Rolle und auch wenn sie hier nicht gerade durch schauspielerische Leistungen sondern eher durch ihre Oberweite glänzt, wurde zumindest das Fernsehen so auf sie aufmerksam und verschaffte ihr durchgehend Arbeit. Für Komponist James Horner war „Deadly Blessing“ ebenfalls ein Meilenstein und wenn man den Score heute hört, bemerkt man viele Elemente seines zukünftigen Stiles.

So ist es doch sehr verwunderlich, dass dieser interessante Film so lange unentdeckt blieb. In Deutschland kam er erst 1984 auf den damals überfüllten Videomarkt und konnte sich weder als „Die Gesichter des Teufels“ (wer denkt sich sowas aus?) noch als gut übersetzter „Tödlicher Segen“ richtig durchsetzen – zumal die Verleiher übersehen hatten, dass es sich beim Regisseur um den des gerade im Kino erfolgreichen „A Nightmare on Elm Street“ handelte. Einige wenige TV-Ausstrahlungen im PayTV Anfang dieses Jahrtausend machten ihn auch nicht so wirklich zum Renner, eine extra zu diesem Zweck angefertigte Synchronisation raubte ihm auch noch komplett seinen Charme.

db05Auch international wurde „Deadly Blessing“ über Jahrzehnte under „ferner liefen“ gelistet, erst die grandiose BluRay Veröffentlichung von „Shout Factory“ aus dem Jahr 2013 und leider auch der Tod von Wes Craven im Jahr 2015, brachten den Film wieder ins Bewusstsein der Fans. Die „Shout Factory“ Scheibe ist nun auch die Grundlage der aktuellen Veröffentlichung von Koch Media und so finden sich hier auch die kompletten Extras derselben. So gibt es einen Audiokommentar mit Wes Craven, in dem der „Horror-Professor“ einige wirklich tolle Anekdoten von Dreh erzählt und auch einen Blick in die Zukunft wagt, was natürlich im Wissen um seinen zu frühen Tod etwas gruselig wirkt. Großartig und (mit einer Dauer von bis zu 21 Minuten) erstaunlich lang, sind auch die Interviews mit Susan Bruckner, dem unverwechselbaren Michael Berryman, Effektman Johnathan (John) Naulin und den Drehbuchautoren, die den Audiokommentar tatsächlich um einige interessante Details ergänzen. Zusätzlich gibt es auch noch eine Sammlung von Trailern, diversen Radio- und TV-Spots und eine große Bildergalerie mit Werbematerial.

Bei der mir vorliegenden DVD allerdings ist die Bildqualität, sagen wir mal, berauschend. Speziell in Szenen mit graublauem Himmel gibt es mehr als reichlich flimmerndes und sich extrem bewegendes Filmkorn. Das ist nahezu unerträglich und ich kann nur hoffen, dass es sich dabei um Artefakte des Runterkonvertierens der BluRay handelt. Da sah die alte DVD aus dem Jahr 2008, die ich zum Vergleich herangezogen habe noch besser aus. Ich rate also ausdrücklich vom Kauf der DVD ab und empfehle jedem Interessierten direkt zur BluRay zu greifen.

„Deadly Blessing“ ist ein vergessenes Meisterwerk, dass auf die Entdeckung durch Euch wartet und neben „The Serpent and the Rainbow“ der vielleicht persönlichste Film des Regisseurs.  

dia

  Unsere Podcasts:      
logo033

logo032

ofdb logo

IMDb logo

 

Hp News

poster

Night of the virgin (2016)
La noche del virgen

Spanien/Mexico

Regie: Roberto San Sebastián

Darsteller: Javier Bódalo, Miriam Martín,
Víctor Amilibia

 

"Night of the Virgin" hat sich auf den diesjährigen Fantasy-Filmfesten als einer der Publikumslieblinge entpuppt. Der mexikanisch-spanische Film entpuppt sich als eine rabenschwarze absurde Komödie mit Massen an diversen Körperflüssigkeiten. Solche Massen, dass vor den Vorstellungen sogar Kotztüten verteilt wurden.

Aber keine Angst, ganz so schlimm ist es dann doch nicht und der Film hat noch viel mehr als nur seinen Ekelfaktor zu bieten.

Weiterlesen...

zu alt

The Return of Dias Giftspritze
Teil 005

Zum Wochenende gibt es vom bösen Ede ein wenig Hass auf ein Genre, dass mittlerweile seine Wurzeln verleugnet. Wir versuchen zu ergründen, woran es liegt, dass alles, was derzeit als Actionkino angeboten wird bereits eine Stunde nach dem Kinobesuch vergessen ist, wohingegen wir Clint Eastwood immer noch mit
"Go ahead, make my Day" assoziieren.

Weiterlesen...

postereyes

Intellektuelle und ihr Publikum
Ein Rant von Bernd Breidendroich


 

Am Beispiel von Stanley Kubricks letztem Werk "Eyes wide shut" kotzt Bernd mal so richtig schön ab.

Nebenher bekommen auch Lynch, Cronenberg und Friedkin noch ihr Fett ab.

Auch so geht EVIL ED... :)

Weiterlesen...

riding

Riding the Bullet (2004)

Regie: Mick Garris

 

 

Der Name Stephen King ist schon lange kein absolutes Verkaufargument mehr. Speziell im Direkt-auf-Video-Markt muss man durch viel Müll waten um eine Perle zu finden.

„Riding the bullet“ war wieder mal eines dieser Experimente von Herrn King. Hatte er mit „The Green Mile“ einen Fortsetzungsroman in sechs Teilen in monatlichem Abstand auf den Markt geworfen – und nebenher bewiesen, das diese, seit Charles Dickens bewährte, Strategie immer noch aufging – so war „Bullet“ die erste Story, die exklusiv über das Internet vertrieben wurde.

Weiterlesen...

poster

Maximum Overdrive (1986)

Regie, Drehbuch, Vorlage: Stephen King

Musik: AC/DC

Darsteller: Emilio EstevezPat HingleYeardley SmithStephen King

 

 

Was passiert, wenn der Meister selbst das Ruder in die Hand nimmt und eine seiner Kurzgeschichten so verfilmt, wie er sich eine King-Verfilmung wünscht, hat sich unser neuer Autor Kai Uwe mal angesehen.

Ohne zu viel vorweg zu nehmen, Stephen King ist hinter einer Tastatur besser aufgehoben, da hilft auch AC/DC nichts. :)

Weiterlesen...
poster

A Monster calls (2016)
Sieben Minuten nach Mitternacht

Regie: J.A. Bayona

Buchvorlage/Drehbuch: Patrick Ness

Musik: Fernando Velázquez

Darsteller: Lewis MacDougallSigourney Weaver,
Felicity JonesLiam NeesonGeraldine Chaplin

ab 19.Oktober auf BluRay/DVD

 

Dieser Film stellt mich auf eine harte Probe, denn wie soll ich eine Kritik zu etwas schreiben, dass ich für den besten Film des letzten Jahres halte.

Also gebe ich Euch im folgenden Artikel nur ein paar (spoilerfreie) Fakten mit an die Hand und bitte Euch ganz einfach ins Kino zu gehen.

Ihr werdet es nicht bereuen. 

Weiterlesen...

cutposterCut shoot kill (2017)

Regie/Drehbuch: Michael Walker

Darsteller: Alexandra SochaAlex Hurt
Jay DevoreHenry ZebrowskiCatherine Curtin

 

 

Von Zeit zu Zeit gibt es Filme, deren Titel so absurd klingen, dass man einfach nicht an ihnen vorbei kommt. Als ich letzte Woche erstmals von „Cut shoot kill“ in einem Podcast gehört habe, war es klar, dass der Film her musste. Eine Art Meta-Slasher - das hörte sich genau nach EVIL ED-Futter an und das sich noch kein deutscher Verleiher darum bemüht hatte, beflügelte meine Lust auf den Film nur noch.

Das sind halt die Momente, in denen das Jagdgefühl der 80er Jahre plötzlich wieder da ist...

 

Weiterlesen...

königIn den nächsten drei Wochen werden wir uns intensiv (und auf EDdige Art) mit dem Horrorkönig aus Maine beschäftigen, dessen Name die Horrorliteratur und den Horrorfilm in den Mainstream gebracht hat.

Wir hoffen auf überraschende Leseerlebnisse für Euch... 

Weiterlesen...

poster

IT (2017)

Regie: Andy Muschietti

Buch: Chase Palmer, Cary Fukunaga

Vorlage: Stephen King

Darsteller: , , ,

 

 

Natürlich kommen auch wir an ES nicht vorbei, selbst wenn das jetzt grammatikalisch nicht ganz richtig klingt.

Nic war für Euch schon Mal im Kino und hätte Ihre Kritik auch in nur einem Wort zusammenfassen können. Welches das ist erfhart ihr aber erst nach einem kühnen Klick auf "weiterlesen". :)

Weiterlesen...

SvsS

Nic kümmert sich in ihrer heutigen Analyse um die fiese Gewissensfrage, welche der beiden großen "Shining"-Verfilmungen denn nun wirklich die bessere ist.
Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com