FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 
ZensurBöse

Zensur in Deutschland aktuell

Das langsame Ende
der unendlichen Geschichte

 

 

 

Ach, das waren noch Zeiten, als den Teufeln das Tanzen verboten war und alleine das Wort Zombie im Titel eines Filmes den Zensoren graue Haare wachsen ließ.

Ja, wir Kinder der 80er (ich schreibe, schizophren wie ich bin, halt von mir in der Mehrzahl) mussten oft auf dem Schulhof unsere ranzigen VHS-Kopien untereinander austauschen um in den Genuss dieser verpönten Streifen zu gelangen. Dabei darf man nicht außer acht lassen, dass der Großteil dieser Filme auch noch gekürzt war.

Unsere kleinen Geschwister konnten nur drei Worte sprechen: „Mama“, „Papa“ und irgendwas mit „Z“. Ob´s an den Filmen lag? Wer weiß?

Später dann fuhren wir in die nächstgelegene Großstadt um in Horror-Videotheken ungekürzte Fassungen in englischer Sprache mit holländischen Untertiteln (die dank der Hardware „VHS“ netterweise fest ins Bild gestanzt waren) käuflich zu erwerben.

ZensurZombie

Ja, da kostete ein „Kaufhaus-Zombie“ dann auch gleich mal 80 Deutsche Mark.

Mitte der Neunziger war die Zensur zwar immer noch genauso grausam in unserem sauberen Deutschland, dank solcher vertrauenswürdiger Label wie JPV, GMT und Co. kamen wir sogar in den ungekürzten deutschen Genuss ehemaliger Schnittgurken. Zwar nur mit Monoton und jenseits der Legalität, aber das scherte niemanden auch nur einen Dreck. Im Gegenteil, ein großes (noch immer existentes) Filmmagazin bot in seinem Shop eben diese Filme zu Wucherpreisen an.

Ich weiß nicht wieso, aber irgendwie hab ich gerade diesen bekannten 70er Jahre Song des Schweden Harpo im Ohr („Moviestar, oh Moviestar – You think you are a movie...star“).

Dann kamen die Filmbörsen auf denen man Tapes zu „astro“nomischen Preisen mit alten Bekannten aus dem Hause Fulci und Co. finden konnte. Sprich, Filme, die in Deutsche Land in Ungnade gefallen waren tauchten in gekrekelter deutscher Version wieder auf.

Mit der Geburt der DVD kamen sie dann alle aus den Löchern: „Red Edition“ aus dem Laserparadies, Dragon, XT,... Die Liste war endlos und endlich konnten die Zombies ungeschnitten einkaufen gehen und sie brachten alle ihre Freunde mit.

Nach und nach kamen kleine, oben genannte Label dahinter, dass man die verpönten Filme offiziell über unsere deutschsprachigen Nachbarn herausbringen konnte. Und dank dieser Erfindung namens Internet, über das ich dann auch meine Seele an den Ed verhökert habe, war es plötzlich kein Problem mehr an die geliebten Filmperlen heranzukommen. Ja, das letzte Haus links war plötzlich nur noch einen Mausklick entfernt.

ZensurPresidentsAuch die großen Verleihfirmen suchten immer wieder Möglichkeiten ihre Filme unzensiert zu veröffentlichen. So kam ausgerechnet Disney mit seinem Gangsterfilm Dead Presidents als erster auf die Idee den Gang zur Spio JK zu wagen. Ein Beispiel, welches Schule machen sollte. Jedoch nur eine begrenzte Zeit, da die Indizierungen sich häuften.

Vom Spielebereich will ich gar nicht anfangen. Grün blutende Soldaten oder staubende Zombies waren in deutschen Versionen an der Tagesordnung, um die Spiele überhaupt durch die USK zu befördern.

Doch heute ist alles anders.

Heute dürfen sowohl Games als auch Filme, die eine Freigabe seitens der FSK bzw USK erhalten haben, gar nicht mehr indiziert werden. Das Klang für die Jugendschützer nach einer perfekten Möglichkeit, die Kids vor diesem ganzen Dreck zu beschützen. Immerhin würden die Verleiher diese Chance nutzen eine Freigabe zu ergattern um einem Werbeverbot oder schlimmerem zu entgehen.. Die übergroßen FSK-Flatschen, die uns Brutmaschine von der Leyen beschert hat, waren auch eine prima Idee. Somit kam nämlich das Wendecover auf, womit die Alterfreigabe gänzlich vom Cover verschwand. Das nenn ich mal Eigentor.

Womit jedoch niemand im Hause Bundesprüfstelle für jugendgefährendende Medien (ehemals Schriften) gerechnet hätte: Die Jungs und Mädels bei der FSK fingen plötzlich an wesentlich realistischer Filme zu beurteilen.

ZensurTakenVor einigen Jahren durfte Herr Neeson plötzlich ungeschnitten ab 16 in nur 96 Stunden reihenweise Bösewichte niederballern und zu Tode foltern. Man bemerkte schon einen deutlichen Unterschied im „Freiwilligen“-Prüfgremium. Die Altnazis und "Leute die damals nichts mitbekommen hatten und alle im Widerstand waren", die sonst dort saßen, waren entweder Wurmfutter oder zumindest im Ruhestand (also Pre-Wurmfutter).

Als dann auch noch die ersten interessanten Indizierungen dank Zeitablauf wieder frei waren und teilweise bei Neuprüfungen mit Jugendfreigabe davon kamen, nahmen die Verleiher allen Mut zusammen und beantragten Listenstreichungen der ehemaligen Indizierungskandidaten. Und siehe da, die Liste purzelte. Den Stein so richtig ins Rollen brachte dann aber Turbine Medien mit der Entschlagnahmung der beiden Werbefilmchen für den Kettensägengebrauch.

Seither schrumpft die Liste weiter und weiter.

Auch im Spielebereich ist mittlerweile alles ziemlich easy. Ja, selbst Jason, der mordende Maskenmann darf unzensiert bei uns sein Werk verrichten – Im Spiel wie im Film.

ZensurFulciGanz aktuell und somit der eigentliche Grund für diesen doch länger als geplant gewordenen Text ist die Befreiung des Tall Man. Jawoll, Das Böse ist wieder auf freiem Fuß. Gut, zum Zeitpunkt der Texterstellung meinerseits noch nicht komplett rehabilitiert, die Indizierung muss auch noch weg, aber immerhin nicht mehr beschlagnahmt.

Ich spüre eine FSK 16 Freigabe (die der Film auch damals im Kino hatte) auf uns zukommen. Schließlich war das Verbot dieses Titels seit jeher lächerlich.

Doch auch im Bereich Indizierungen gibt es immer wieder gutes zu vermelden. So ist endlich mit Freddys Finale - Nightmare on Elmstreet 6 auch der letzte Film aus der Reihe des Pizza-Hut-Killers vom Index.

ZensurWakeWesentlich überraschender kam aber die Meldung über die neue Freigabe des ehemals indizierten Actionfilms Wake of Death - Rache ist alles, was ihm blieb mit den muscles from Brussels. In gerade einmal 13 Jahren hat der Film so einiges bei uns durchgemacht. Zunächst kamen eine stark zensierte FSK 18 Fassung und eine etwas weniger gekürzte „SPIO JK: Strafrechtlich unbedenklich“-Version auf den Markt. Zusätzlich gab es kurze Zeit später noch eine ungeprüfte Auflage ohne Freigabe. Eine Indizierung gehörte da zum guten Ton. Etwas später folgte dann eine Neuauflage in unzensierter Form mit einer leichten SPIO-Freigabe. Ein Sinneswandel war in Sicht. Anfang des Jahres wurde der Film dann freigeprochen und....(TROMMELWIRBEL!!!!) jetzt mit Freigabe ab 16 Jahren versehen.

So wird Jugendschutz zur Farce.

Aber auch im Komödiengenre tut sich seit Jahren einiges. So wurde jüngst der mit einem R-Rating gesegnete Baywatch bei uns mit einer FSK 12 freigegeben (inkl Zac Efron, der die Eier einer Leiche untersucht). Über diese Entscheidung scheiden sich allerdings die Geister und ich frage mich, ob man in dem Alter für Filme wie Dirty Grandpa reif genug ist. Vielleicht sollte man auch eine Freigabe ab 14 einführen.

ZensurFreitagGenerell sind die Freigaben bei uns zu starr. Zwischen 6 und 12 entwickeln sich die Sehgewohnheiten der Kinder enorm (ich bekomme das gerade live mit) und so muss man abwägen, welcher 12er-Titel auch für Jüngere geeignet sein könnte.

Aber genug genörgelt, im Grunde freue ich mich ja über die extreme Lockerung unserer Zensurbehörden. Und dank der Rente mit 67 schlägt die Zahnlücke des Todes, Elke Monssen-Engberding auch nie wieder zu.

Von wegen „Früher war alles besser“.

 

Chrischi

 

 

  Unsere Podcasts:      
logo033

logo032

logo031 B

logo030 01

 

 

 

 

Hp News

poster

A Monster calls (2016)
Sieben Minuten nach Mitternacht

Regie: J.A. Bayona

Buchvorlage/Drehbuch: Patrick Ness

Musik: Fernando Velázquez

Darsteller: Lewis MacDougallSigourney Weaver,
Felicity JonesLiam NeesonGeraldine Chaplin

ab 19.Oktober auf BluRay/DVD

 

Dieser Film stellt mich auf eine harte Probe, denn wie soll ich eine Kritik zu etwas schreiben, dass ich für den besten Film des letzten Jahres halte.

Also gebe ich Euch im folgenden Artikel nur ein paar (spoilerfreie) Fakten mit an die Hand und bitte Euch ganz einfach ins Kino zu gehen.

Ihr werdet es nicht bereuen. 

Weiterlesen...

poster

Bride of Chucky (1998)
Chucky und seine Braut

Regie: Ronny Yu

Drehbuch: Don Mancini

Musik: Graeme Revell

Darsteller: Jennifer Tilly, Katherine Heigl,
Brad Dourif, John Ritter


5 Jahre sollte es bis zum nötigen Reboot der Chucky-Serie dauern. Glücklicher Weise beschloß man einen anderen Weg zu gehen und würzte das neuerliche Sequel mit einer Menge schwarzem und Nerd-Humor sowie einer Masse an Splatter.

Kai hat das Werk nochmal für Euch besucht...

Weiterlesen...

poster

 Mother (2017)

Regie/Buch: Darren Aronofsky

Kamera: Matthew Libatique

Darsteller: Jennifer Lawrence
Javier BardemEd Harris,
Michelle PfeifferDomhnall Gleeson  

 

 

Wenn man die Kritiken im Internet und auf Facebook und Co. liest, könnte man auf den Gedanken kommen, dass fast niemand MOTHER! wirklich verstanden hat. Unser Autor Trashbox spricht in seiner Analyse einige Punkte an, die die normale Kritik gerne übersieht, da dem 08/15-Schreiberling einfach die persönlichen Erfahrungswerte fehlen.

ACHTUNG:
Im Gegensatz zun unseren "normalen" Einträgen seid ihr diesmal NICHT vor Spoilern geschützt...

 

Weiterlesen...

logo036 gorekleinEEP 036

Des Königs neue Kleider

S03E01 Release: 15.10.2017

Nun ist vorbei mit der Ruhe. Eure Ohren sollen bluten.

EVIL ED ist zurück und es gibt einiges an Neuigkeiten zu vermelden.

Ansonsten kümmern wir uns intensiv um Stephen King, streifen an dem leider verstorbenen Tobe Hooper vorbei und haben zum Abschluß die wahrscheinlich traurigste Komödie aller Zeiten.

Weiterlesen...

Johnteaser

Portrait: John McNaughton
(*13.01.1950)


Mit "The Harvest", der im November auch auf deutsch unter dem Titel "Haus des Zorns" erscheinen wird, hat John McNaughton wieder bewiesen, dass er der wohl am meisten unterschätzte Horror-Regisseur, der 80er Jahre Generation ist.

Auch zwischen Henry (1986) und eben genanntem "The Harvest" (2013/15) gibt es noch einiges zu entdecken.

Ein kleines Portrait eines vergessenen Großen.

Weiterlesen...

MLposter

Most likely to die (2015)
Most likely to die

Regie: Anthony DiBlasi 

Darsteller: Chad AddisonTess Christiansen,
Perez Hilton, Jake Busey
A
ktuell auf NETFLIX


Wenn das Schlachtfest beginnt, hat man das Gefühl eine Zeitreise in die wilden 80er angetreten zu haben. Geschickt wird die Intensität der handgemachten Splattereffekte von Sequenz zu Sequenz gesteigert, während sich die Protagonisten durchweg dämlich verhalten und sich der Killer als der Teleportation fähig erweist.

Alles wie in der guten alten Zeit halt.

Weiterlesen...

poster

Blade Runner 2049 (2017)


Regie: Denis Villeneuve

Kamera: Roger Deakins

Musik: Hans Zimmer, Benjamin Wallfisch

Darsteller: Harrison Ford, Ryan Gosling,
Jared Leto, Ana de Armas

 

Da heute alle Horrorsites dem Datum geschuldet nur über Jason und Co., bzw. sonstige Slasher berichten werden, ist es klar, dass EVIL ED hier einen anderen Weg geht.

Christopher hat für Euch das Sequel des Jahres gesichtete und wird versuchen Euch mit seiner Kritik zu überzeugen, dass ihr die begrenzte Zeit, die dieses visuelle Meisterwerk noch läuft, nutzt, um ihn auf der großen Leinwand zu sehen.

Weiterlesen...

poster

Funhouse (1981)
Das Kabinett des Schreckens

Regie: Tobe Hooper

Drehbuch: Lawrence Block

Darsteller: Elizabeth Berridge,
Shawn CarsonHerb Robins

 


Die Arbeiten des kürzlich verstorbenen Tobe Hooper waren nicht immer unumstritten.

"Funhouse" war (noch vor Poltergeist) ein erster Versuch sich vom Bad Boy-Image zu lösen und etwas "mainstreamiger" zu werden. Trotzdem enthält der Film noch viele Elemente, wie man sie nur in einem Hooper Film findet.

 

Bernd hat die flotte Geisterbahn nochmals besucht...

Weiterlesen...

withposter

Within (2016)

aka Crawlspace

Regie: Phil Claydon

Drehbuch: Gary Dauberman

Darsteller: Michael VartanErin MoriartyNadine VelazquezJoBeth Williams

ab 12. Oktober auf DVD/BluRay

 

Spielberg City USA – eine junge Familie, bestehend aus Vater John (Michael Vartan), Mutter Melanie (Nadine Velazquez) und der 16-jährigen Hannah (Erin Moriarty), bezieht ihr neues Domizil in der „Evergreen Terrace“ oder „Two Pines“. Töchterlein verbüßt gerade noch einen vierwöchigen Hausarrest, da sie ihre heimliche Abschiedsparty in der alten Wohnung ein wenig übertrieben hat. Zumindest scheint der Hausfrieden ansonsten ganz in Ordnung zu sein, was man vom Frieden im neuen Haus nicht gerade sagen kann.

Weiterlesen...

poster

Child's play 3 (1991)
Chucky 3


Regie: Jack Bender

Drehbuch: Don Mancini

Darsteller: Justin Whalin,
Jeremy Sylvers, Brad Dourif


Bei seinem dritten Auftritt hatte Chucky schon einiges von seiner ursprünglichen Faszination verloren und so ent"puppt" sich der Film als eine nette Routineangelegenheit ohne bleibende Werte.

Frank hat für uns trotzdem nochmal einen Blick riskiert...

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com