FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

DFquer

eyeAlle unsere Specials

böseheaderJetzt lesen

 

 

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 
dw02

Deepwater Horizon (2016)

 

Regie: Peter Berg

Darsteller: Mark Wahlberg,
Kurt RussellJohn Malkovich,
Kate Hudson

 

 

Katastrophenfilme fand ich schon als Kind toll.

Egal, ob Charlton Heston ein Flugzeug ins Verderben lenkte oder zusammen mit George Kennedy gegen Umweltkatastrophen kämpfte, ich zitterte bereits im Kindesalter mit. Doch seitdem Leute wie Michael Bay und Roland Emmerich das Zepter in Sachen Chaos und Zerstörung übernommen haben, war die Luft für mich raus.

Zu platt die Charaktere, zu doof die Handlungen.

Doch Deepwater Horizon von Peter Berg ist anders. Immerhin beruht der Film auf wahren Begebenheiten aus dem April 2010. Wohl jeder von uns erinnert sich noch an das Bohrinsel-Unglück, welches damals vor dem Golf von Mexiko stattfand. Dort stand die titelgebende Bohrplattform, die eine gewaltige Menge Öl im Auftrag des BP-Konzerns bergen sollte. Doch Habgier und Geiz seitens der Geldgeber führten zur Katastrophe.

dw03Dabei fängt alles so harmlos an. Wir sehen den Cheftechniker Mike Williams (Mark Wahlberg) in trauter Umgebung bei Frau (Kate Hudson) und Kind. Doch bevor die ganze Szenerie in hollywoodschen Standardkitsch kippen kann, geht’s auch schon zusammen mit „Offshore Installation Manager“ (was für eine Berufsbezeichnung) Jimmy Harrell (Kurt Russell) auf zum Ort der später folgenden Katastrophe. Beides pflichtbewusste Männer, die ihr Handwerk verstehen.

In Windeseile stellt man uns nun die Crew vor, deren Namen man aber aufgrund ihres Statistendaseins schnell wieder vergisst. Den Abgesandten des Ölkonzerns Vidrine (John Malkovich) vergisst man jedoch nicht wieder. Ekelhaft wie lange nicht mehr darf Malkovich den Interessenssklaven BP´s darstellen, der wichtige Sicherheitsprüfungen zur Kostenminimierung unter den Tisch fallen lässt. Was dann passiert ist, wissen wir alle.

Und so macht sich bereits nach wenigen Filmminuten eine allgegenwärtige Bedrohung breit, die das Katastrophenszenario im Mittelteil fast schon zur Erholung macht. Selten waren knarrende Teile in Stahlrohren bedrohlicher als hier. Wohl auch, weil das, was folgt auf Tatsachen beruht.

Es dauert ergo auch nicht allzu lange, bis eine Sicherheits-Testbohrung vorgenommen wird, die für Williams und Harrell zwar nicht akut bedrohlich ausschaut, jedoch alles andere als zufriedenstellend daher kommt.

dw01Einzig unser BP-Sklave Vidrine ist zufrieden.

Ja, dass BP ein A…….h-Unternehmen ist, welches über Leichen geht, da macht der Film keinen Hehl draus.

Wenn dann der eigentliche Schrecken beginnt, hält sich der Film in Sachen Heldengeschichten angenehm zurück.

Natürlich ist Wahlberg als zentrale Identifikationsfigur so etwas wie ein Held. Einen Sprücheklopfer a´la Will Smith oder theatralischen Selbstaufopferer wie Bruce Willis erspart uns der Film Gott sei dank.

Nein, hier rennen, bluten und sterben echt wirkende Figuren, die durch ein ausgezeichnet getrickstes Szenario die Flucht antreten. Statt sinnloser Heldenaktionen in übertriebenen Gefahrensituationen steht hier die Authentizität im Vordergrund. Machosprüche bleiben trotz markiger Kerle wie Marky Mark (lol) und der Klapperschlange aus. Selbst bei der finalen Konfrontation Russel vs Malkovich bleibt der Film auf dem Teppich.

Gegen Ende kommen die echten Überlebenden nochmal zu Wort und die gefallenen Arbeiter werden auch gewürdigt. Auch hier zeigt der Film sein Fingerspitzengefühl.

Und die Leute von BP? Die kamen mit einem blauen Auge davon.

Wie sehr wünscht man sich in der Realität dann solche Leute wie Snake Plissken vor Ort, die diese Idioten in die Steinzeit zurückbefördern. Regisseur Peter Berg zeigte schon mit Lone Survivor, dass er echte Geschichten gut umsetzen kann. Dieser Film steht dem in nichts nach.

 Auch das Bonusmaterial kann mit kurzen Crewinterviews sowie einem 17 minütigen Behind the Scenes punkten.

 

dw04Fazit:

Erschreckendes Katastrophenkino, welches im Kino viel zu wenig Beachtung fand. Dieses Defizit darf jetzt gerne wieder wett gemacht werden. Ich hatte „Spass“ (sofern das angebracht ist).

 

 

 

Chrischi

 

  Unsere Podcasts:      
logo028neu  

logo027

  
ofdb logo

    IMDb logo

 

 

Hp News

biwpackBefore I wake

 RegieMike Flanagan

Drehbuch: Mike Flanagan, Jeff Howard

Darsteller:  Thomas Jane, Kate Bosworth, 
Jacob Tremblay

 Jetzt auf AMAZON-Prime

Geisterfilm, Familiendrama, Monsterfilm oder ein weiterer PG13-Exorzist? „Before I wake“ versucht eine Mischung aus allem zu sein und das gelingt auch zum großen Teil recht vernünftig. 

Weiterlesen...

The Wailing Poster WebThe Wailing (2016)
Gok-Seong

Südkorea


ab 23. Februar 2018 auf DVD/BluRay

Regie/Drehbuch: Hong-jin Na

Darsteller: Do-won Kwak, Jung-min Hwang, Jun Kunimura

 

 

99 % auf Rotten Tomatoes, eine glatte 7.5 auf der IMDB, da kann man schon Mal klatschen. "The Wailing" ist ein weiterer Beweis, dass das zur Zeit interessanteste Land in Bezug auf Genrefilme tatsächlich momentan Südkorea ist.

Allerdings ist der Film auch nicht für jedermann geeignet, denn anstatt auf blutiges Gemetzel setzt er eher auf eine fiese und durchweg grauenerregende Atmosphäre...

Weiterlesen...

kspquer


Aktuell kann man auf Netflix zwei Filme bewundern, die nahezu die gleiche Geschichte erzählen. Wir haben mal genauer hingeschaut...

Weiterlesen...

callBattlequer


Call of Duty WWII, Battlefield 1
und der Wert von Interaktiven Kriegsmedien

Weiterlesen...

gräfinquer


Bare Breasted Countess / Jacula / The Black Countess / Female Vampire
(France/Belgium 1973/1975)


Regie/Drehbuch: Jesús Franco

Darsteller: Lina Romay, Jack Taylor, Alice Arno

Weiterlesen...

 

VS Violent Shit – the movie (2015)
Part I – History Lesson


Die Geschichte von EVIL ED gegen Violent Shit (1989) ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Gerade das macht es dann natürlich auch besonders schwer, wenn gerade Ich („Der Pseudo-Intellektuelle mit der Profilneurose“ – Originalton Doc Cyclops Magazin) als einer der ersten deutschen Filmkritiker die Chance erhalte, das Remake dieses „Klassikers“ zu besprechen. Doch bevor es zu diesem – nahezu historischen – Moment kommt, ist es an der Zeit, die Geschichte noch einmal aufzurollen.

Begleitet mich also im Folgenden auf eine Zeitreise in die wilden Achtziger, in denen NERD noch ein Schimpfwort und der Horrorfan als solches in der bundesdeutschen Öffentlichkeit ungefähr gleich hoch im Ansehen stand wie ein Pädophiler. Eine Zeit, in der unser Kanzler männlich und birnenförmig war und wir von den „besorgten Bürgern“ noch durch eine schicke Mauer getrennt waren.

 

Weiterlesen...

remakesquer

Heute gibt es zwei blutspritzende Remakes aus deustchen Landen bei uns...

 

Weiterlesen...
 posterVIOLENT SHIT: THE MOVIE


 

Das Staunen beginnt in den ersten 5 Minuten mit der Erkenntnis, dass „Violent Shit: the movie“ so etwas wie eine Geschichte erzählt. Es steigert sich nahezu ins Unermessliche, wenn man wenig später bereits so etwas wie eine Inszenierung erkennen kann. Ohne zu viel vorweg zu nehmen – man kann „Violent Shit: the movie“   tatsächlich mit dem zweiten Teil seines Titels ehren.

Wir haben es mit einem Film zu tun.

 

Weiterlesen...

bf04

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider

 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis


EVIL ED war - in der Person von Christoph - auf der Premiere der UNGESCHNITTENEN Version von Marcel Waltz "Blood Feast"-Remake und bringt euch nicht nur einen exklusiven Report, sondern auch ein langes Review und ein Interview mit dem Produzenten Emsch Schneider. 

Weiterlesen...

posterrememberquer


Ég man þig
(Island 2017)


aktuell auf Amazon Prime

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com