FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

DFquer

eyeAlle unsere Specials

böseheaderJetzt lesen

 

 

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

rememberquer

Ég man þig
(Island 2017)

Hier direkt auf AMAZON-Prime anschauen

 

Jetzt auf AMAZON-Prime

Regie/Drehbuch: Óskar Thór Axelsson

Darsteller: Jóhannes Haukur Jóhannesson, Ágústa Eva Erlendsdóttir, Elma Stefania Agustsdottir

 

 

remember06Der neue isländische Film hat ja spätestens seit „Der Eid“ (2016) bei mir einen Stein im Brett. Ich liebe die kargen und harten Landschaften, die rauhen Menschen, die ganz eigenen Lichtverhältnisse und die ruhige und unaufgeregte Art des Filmemachens der Nordmänner und -frauen. Das sorgt für eine sehr außergewöhnlich kalte Atmosphäre, die man teilweise auch - allerdings dort aufs massentaugliche angepasst - in den beliebten skandinavischen Krimis findet.

Auch beim Ansehen von „I remember you“ empfiehlt es sich daher sich in eine dicke Wolldecke einzupacken und heiße Getränke in Reichweite zu haben, da die Raumtemperatur im Laufe der 105 Minuten Laufzeit wahrscheinlich gefühlt um 10°C sinken wird. Ach ja, das Handy oder ähnliche Ablenkungen sollte man natürlich auch bei Seite räumen, denn „Ég man þig“ (so der wie eine South Park-Episode klingende Originaltitel) füttert dem Zuschauer seine komplexe Geschichte nicht püriert, sondern verlangt schon, dass man selbst den Löffel zum Mund führt und auch ab und an mal kaut.

remember01Das beginnt schon damit, dass der Film zwei komplett unabhängig voneinander verlaufende Geschichten parallel erzählt. Zuerst einmal folgen wir dem Psychiater Freyr (Jóhannes Haukur Jóhannesson), der mit einer seltsamen Welle von scheinbaren Unfällen und Selbstmorden alter Menschen konfrontriert wird, die ein gemeinsames Zentrum zu haben scheinen, das allerdings 50 Jahre in der Vergangenheit liegt. Zusätzlich leidet Freyr aber auch noch darunter, dass sein – damals achtjähriger – Sohn zwei Jahre zuvor spurlos verschwunden ist. Dass seine ehe daran zerbrochen ist ist dabei nur ein weiterer kleiner Stachel.

Auf der anderen Handlungsebene folgen wir dem Ehepaar Líf (Ágústa Eva Erlendsdóttir) und Garðar (Thor Kristjansson), die zusammen mit der guten Freundin Sara (Elma Stefania Agustsdottir – oh diese Namen) in einem verlassenen Dorf auf einer Island vorgelagerten Insel, ein altes Haus zu einem Bed&Breakfast umbauen und renovieren wollen.

remember03Logisch, dass es an solch einem entlegenen Ort weder fliessendes Wasser, noch Strom noch Handyempfang gibt. Während der Zuschauer nun langsam dahinter kommt, dass in dieser Dreierfreundschaft irgendetwas nicht stimmt und dass auch in der Vergangenheit dieser Charaktere ein verlorenes Kind eine wichtige Rolle spielt, kommt es zu ersten „Geistersichtungen“.

Tatsächlich ist „I remember you“ ein echter Geisterfilm, aber im Gegensatz zum massenkonformen James Wan-Grusler, benötigt der Film keine Hackmesserschnitte und laute Einsätze des kompletten Orchesters um eine unangenehme Atmosphäre zu erzeugen. Er nutzt eher die tief ausgeloteten Figuren, das in jeder Hinsicht außergewöhnliche Setting und seine sehr ausgefeilte Erzählweise, die vom Zuschauer auch mal verlangt, dass er selbst 2 und 2 zusammenzählt, um eine durchgehend unheimliche Atmosphäre aufzubauen.

remember05Ähnlich wie „The VVitch“ im vorletzten Jahr wird er damit im Höchstfalle 30 % der Leute gefallen, die jetzt diesen Text lesen und ebenso wie in Robert Eggers kleinem Meisterwerk des subtilen Horrors ist auch hier die eigentliche Geschichte, der eigentliche Grund für den Film NICHT im vordergründigen Geister-Plot zu suchen. Es geht in „I remember you“ eher um das Thema Verlust und wie man damit umgeht und ebenso, wie man darauf keine end- bzw. allgemeingültige Antwort finden kann, gibt einem auch der Film am Ende auf viele Fragen bewusst keine zufriedenstellenden Antworten.

Natürlich laufen die beiden Handlungsebenen am Ende zusammen und ebenso natürlich ist der Weg bis dorthin mit vielen unangenehmen Szenen gepflastert. Was Regisseur Óskar Thór Axelsson aber auszeichnet ist seine äußerst kreative Art mit diesen zu erwartenden Punkten umzugehen. Speziell, wenn es darum geht den Zuschauer zu erschrecken setzt er eher auf Momente im Hintergrund einer Szene, die der Zuschauer entweder halt mitbekommt oder nicht. Wenn der Film dann allerdings mal etwas weniger subtil wird und – wenig überraschend – auch mal jemand stirbt, dann bekommen wir ebenfalls nicht die gewohnten visuellen Schocks, sondern werden mit Szenen konfrontriert, die tatsächlich weh tun und unangenehm sind.

remember04Sicherlich ist wie gesagt die kalte und fast schon komplett humorbefreite Atmosphäre des Filmes nicht jedermanns Sache und Zuschauer mit eher ADS geprägtem Sehverhalten, werden Schwierigkeiten haben, sich auf die komplexe Geschichte einzulassen, bei der man sich vieles selbst zusammenreimen muss. Für Zuschauer aber, die gerne auch mal über den Tellerrand hinausblicken und noch in der Lage sind sich einfach mal 105 Minuten einem Film total hinzugeben, für Leute, die auch gerne mal einen Film abseits des Mainstreams entdecken – also im Endeffekt für EDdies ist „Ég man þig“ (ich musste diesen herrlichen Titel einfach nochmal erwähnen) genau die richtige Abendunterhaltung.

Aber wie gesagt – Wolldecke, Heissgetränk und totale mediale Abschottung sind dabei Pflicht, sonst versaut ihr Euch selbst den Spaß.

dia


ofdb logo   imdb2018

poster
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Jetzt auf AMAZON-Prime gucken

 

Hp News

kspquer


Aktuell kann man auf Netflix zwei Filme bewundern, die nahezu die gleiche Geschichte erzählen. Wir haben mal genauer hingeschaut...

Weiterlesen...

callBattlequer


Call of Duty WWII, Battlefield 1
und der Wert von Interaktiven Kriegsmedien

Weiterlesen...

gräfinquer


Bare Breasted Countess / Jacula / The Black Countess / Female Vampire
(France/Belgium 1973/1975)


Regie/Drehbuch: Jesús Franco

Darsteller: Lina Romay, Jack Taylor, Alice Arno

Weiterlesen...

 

VS Violent Shit – the movie (2015)
Part I – History Lesson


Die Geschichte von EVIL ED gegen Violent Shit (1989) ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Gerade das macht es dann natürlich auch besonders schwer, wenn gerade Ich („Der Pseudo-Intellektuelle mit der Profilneurose“ – Originalton Doc Cyclops Magazin) als einer der ersten deutschen Filmkritiker die Chance erhalte, das Remake dieses „Klassikers“ zu besprechen. Doch bevor es zu diesem – nahezu historischen – Moment kommt, ist es an der Zeit, die Geschichte noch einmal aufzurollen.

Begleitet mich also im Folgenden auf eine Zeitreise in die wilden Achtziger, in denen NERD noch ein Schimpfwort und der Horrorfan als solches in der bundesdeutschen Öffentlichkeit ungefähr gleich hoch im Ansehen stand wie ein Pädophiler. Eine Zeit, in der unser Kanzler männlich und birnenförmig war und wir von den „besorgten Bürgern“ noch durch eine schicke Mauer getrennt waren.

 

Weiterlesen...

remakesquer

Heute gibt es zwei blutspritzende Remakes aus deustchen Landen bei uns...

 

Weiterlesen...
 posterVIOLENT SHIT: THE MOVIE


 

Das Staunen beginnt in den ersten 5 Minuten mit der Erkenntnis, dass „Violent Shit: the movie“ so etwas wie eine Geschichte erzählt. Es steigert sich nahezu ins Unermessliche, wenn man wenig später bereits so etwas wie eine Inszenierung erkennen kann. Ohne zu viel vorweg zu nehmen – man kann „Violent Shit: the movie“   tatsächlich mit dem zweiten Teil seines Titels ehren.

Wir haben es mit einem Film zu tun.

 

Weiterlesen...

bf04

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider

 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis


EVIL ED war - in der Person von Christoph - auf der Premiere der UNGESCHNITTENEN Version von Marcel Waltz "Blood Feast"-Remake und bringt euch nicht nur einen exklusiven Report, sondern auch ein langes Review und ein Interview mit dem Produzenten Emsch Schneider. 

Weiterlesen...

posterrememberquer


Ég man þig
(Island 2017)


aktuell auf Amazon Prime

Weiterlesen...

flops

Zwei durchaus ambitionierte aber trotzdem an den Kinokassen untergegangene Filme gibt es heute in unserem Doppelpack.

 

Weiterlesen...

plakat

27thquer

 dt. Der 27. Tag

 (USA 1957)

„Primitive amerikanischen Filmutopie,
in die politische Tendenzen hineinspielen.“

Handbuch der katholischen Filmkritik, Band 2
Altenberg-Verlag, Düsseldorf 1959

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com