FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

DFquer

eyeAlle unsere Specials

böseheaderJetzt lesen

 

 

Bewertung: 5 / 5

Star ActiveStar ActiveStar ActiveStar ActiveStar Active
 

A study in Terror
Sherlock Holmes´ größter Fall
(GB 1965)

 

ab 9. November von Koch-Media auf DVD/BluRay

study quer

Regie: James Hill

Musik: John Scott

Darsteller: John Neville, Donald Houston, Judi Dench, Charles Regnier

 

 

 

 

Hinter dem hanebüchenen deutschen Titel "Sherlock Holmes größter Fall" verbirgt sich der Klassiker „A Study in Terror“ (1965), ein Schauerstück aus der Hochzeit des englischen Horrorfilms.

1888 – im Londoner Armenviertel Whitechapel geht ein irrer Schlitzer um, der es vor allem auf Prostituierte abgesehen hat. Da Scotland Yard mit der Jagd auf den Serienkiller hoffnungslos überfordert ist schaltet sich der berühmte Sherlock Holmes ein.

study dmurder02Nichts neues unter der Sonne könnte man fast sagen, hat man die Kombination Jack the Ripper-Sherlock Holmes schon öfter im Kino gesehen. Speziell „Murder by decree“ aus dem Jahre 1978 mit Christopher Plummer und James Mason als Duo Holmes-Watson ist vielen Filmfans noch als einer der besten Holmes-Filme in Erinnerung. Der hier vorliegende „A Study in Terror“ ist allerdings das erste filmische Zusammentreffen des realen Serienkillers mit der literarischen Kunstfigur und steht dem bekannteren Film kaum nach.

Regisseur James Hill - der vorher vor allem als Hauptregisseur der Serie „The Avengers“ (dt. „Mit Schirm Charme und Melone“) bekannt war und erst später mit dem rührenden und mehrfach ausgezeichneten „Born Free“ („Frei geboren – die Löwin Elsa“) Weltruhm erlangte – holt hier, mit sicherem Gefühl für Atmosphäre, aus dem geringen Budget das Beste heraus und treibt seine Schauspieler zu wahren Meisterleistungen an.

John Neville´s Holmes ist hinreissend arrogant und snobistisch, zögert aber auch nicht mal neben seinen überragenden Geistesfähgkeiten auch mal seine Fäuste oder seinen mit einem Messer ausgestatteten Spazierstock einzusetzen. Obwohl Neville sich rollenmässig teilweise an den wohl berühmtesten Filmholmes Basil Rathbone anlehnt, gelingt ihm eine sehr eigenwillige und - damals zumindest – moderne Variation.

study holmes01Auch Donald Houston als Dr. Watson macht eine gute Figur und über weite Strecken scheint der gute Doktor direkt aus den Buchseiten herausgesprungen zu sein. Zusätzlich überraschen noch Frank Finlay als Inspektor Lestrade, Robert Morley (großartig) als Holmes Bruder Mycroft und in kurzen Gastauftritten der deutsche Characterkopf Charles Regnier und die unvergleichliche Judi Dench.

Doch was „A Study in terror“ zu etwas ganz besonderem macht ist die gelungene Mischung zwischen der Krimihandlung und den Stilmitteln des englischen Horrorfilmes. Ständig wabert der Nebel, die Morde sind (wie damals durch die berühmten Hammerfilme standartisiert) recht blutig und schockierend und selten war Whitechapel so dreckig. Speziell die Szenen im Armenkrankenhaus bringen eine ungewohnt deprimierende Atmosphäre zum Zuschauer.

Auch wenn der Film es mit den historischen Fakten nun garnicht genau nimmt (Der Ripper mordet doch recht „sauber“, in falscher Reihenfolge und wird am Schluss sogar enttarnt), so kann man ihn doch jedem Filmfan empfehlen, der den gepflegten Grusel einer modernen Splatterorgie vorzieht. Für Sherlock Holmes Fans ist der Streifen ohnehin ein Muss.

study whitechapelZum Abschluß noch einige Worte zur aktuellen Veröffentlichung von Koch-Media im Vergleich mit der alten Fassung von MC-one.

Als Grundlage der zehn Jahre älteren Fassung diente damals eine recht vernünftige Kopie des Filmes, die allerdings in Sachen Farbqualität und Schärfe zu wünschen übrig liess. Für die akutelle Version scheint man ein neues Master benutzt zu haben, das Bild ist herrlich hell, gestochen scharf und farblich kann man vor allem bei Rot und Schwarz einen deutlichen Unterschied ausmachen. Ebenso sind einige Laufstreifen und "Cigarette Burns", die bei der MC-one-Version den Filmgenuss trübten komplett verschwunden. 

Leider aber sieht man auch einige Artefakte bei schnellen Bewegungen und in dunklen, bzw. sehr nebligen Szenen, was sich aber kaum verhindern lässt, wenn man nicht das Mastering Bild für Bild durchführt und diesen Zeitaufwand wird mit Sicherheit kein Label für solch einen kleinen und - leider - eher unbekannten Film investieren. Was allerdings im direkten Vergleich beider Versionen deutlich wird, ist dass man sich sehr größe Mühe gegeben hat, den Film aufzuhellen ohne dass er dadurch "künstlich" wirkt - ein Problem unter dem viele BluRay-Fassungen von Filmen leiden, die in den sechziger und siebziger Jahren in England entstanden sind und jetzt durch gefühllose Überfilterung einen "Plastiklook" haben. "A Study in terror" hingegen sieht immer noch so aus wie ein Kinofilm, die wunderbare atmosphärische Kamerarbeit von Desmond Dickinson geht somit nicht verloren.

Der deutsche Ton enspricht der alten (und damals üblichen) Synchronisation, das heisst er klingt etwas kalt und hschrill und unterdrückt sämtliche leiseren Nuancen. Zusätzlich hat man sich damals noch nicht die Mühe gemacht verschiedene Sprachfärbungen zu berücksichtigen, so dass selbst der verlausteste "Penner" im Armenhospital noch ein lupenreines hochdeutsch spricht. Deshalb sollte man tunlichst auf den Originalton zugreifen und wenn nötig die deutschen Untertitel zur Hilfe nehmen. Die englische Tonspur klingt verblüffend sauber (auch das war bei der alten Fassung nicht der Fall), lässt sämtliche Nebengeräusche kristallklar durch und addiert durch die sprachlichen Unterschiede zwischen der Ober- und Unterschicht einiges zum positiven Gesamteindruck.

study denchAls Extras gibt es auf der BluRay hingegen nur einen Trailer und eine Bildergalerie, was natürlich kein Kaufagrument ist. Trotzdem bietet zumindest die recht umfangreiche Galerie eine schöne Möglichkeit die verblüffend ironische Vermarktung des Filmes (siehe auch unser einleitendes Plakat) nochmals Revue passieren zu lassen.

Trotzdem wäre sicherlich mit ein wenig finanziellem Aufwand mehr möglich gewesen, z.B. ein Audiokommentar, der diesen durchaus interessanten Film auch filmhistorisch hätte einordnen können, aber wie bereits erwähnt ist "A Study in terror" halt ein vergessener Klassiker, der - leider - unter einem Berg von Hammer-Filmen begraben wurde. 

Somit kann ich also eine uneingeschränkte Kaufempfehlung für jeden aussprechen, der sich für klassische Schauerfilme interessiert. In diesem Format sah der Film hierzulande niemals besser aus und es handelt sich wahrscheinlich um den besten Hammer-Film, den Hammer NICHT produziert hat.

 

dia

 

2von5

 

Unsere Podcasts:      
logo037 3

intro

ofdb logo

IMDb logo

 

Kommentare   

+2 # RE: A study in terror (1965)Anubis 2017-10-28 14:22
"Der besten Hammer-Film, den Hammer NICHT produziert hat " . Spätestens mit diesem Schluß war ich angefixt :lol:

Scheibe ist vorbestellt, freu mich schon auf einen nebeligen Filmabend. passt ja perfekt zur Jahreszeit.
Antworten | Antworten mit Zitat | Zitieren

Hp News

kspquer


Aktuell kann man auf Netflix zwei Filme bewundern, die nahezu die gleiche Geschichte erzählen. Wir haben mal genauer hingeschaut...

Weiterlesen...

callBattlequer


Call of Duty WWII, Battlefield 1
und der Wert von Interaktiven Kriegsmedien

Weiterlesen...

gräfinquer


Bare Breasted Countess / Jacula / The Black Countess / Female Vampire
(France/Belgium 1973/1975)


Regie/Drehbuch: Jesús Franco

Darsteller: Lina Romay, Jack Taylor, Alice Arno

Weiterlesen...

 

VS Violent Shit – the movie (2015)
Part I – History Lesson


Die Geschichte von EVIL ED gegen Violent Shit (1989) ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Gerade das macht es dann natürlich auch besonders schwer, wenn gerade Ich („Der Pseudo-Intellektuelle mit der Profilneurose“ – Originalton Doc Cyclops Magazin) als einer der ersten deutschen Filmkritiker die Chance erhalte, das Remake dieses „Klassikers“ zu besprechen. Doch bevor es zu diesem – nahezu historischen – Moment kommt, ist es an der Zeit, die Geschichte noch einmal aufzurollen.

Begleitet mich also im Folgenden auf eine Zeitreise in die wilden Achtziger, in denen NERD noch ein Schimpfwort und der Horrorfan als solches in der bundesdeutschen Öffentlichkeit ungefähr gleich hoch im Ansehen stand wie ein Pädophiler. Eine Zeit, in der unser Kanzler männlich und birnenförmig war und wir von den „besorgten Bürgern“ noch durch eine schicke Mauer getrennt waren.

 

Weiterlesen...

remakesquer

Heute gibt es zwei blutspritzende Remakes aus deustchen Landen bei uns...

 

Weiterlesen...
 posterVIOLENT SHIT: THE MOVIE


 

Das Staunen beginnt in den ersten 5 Minuten mit der Erkenntnis, dass „Violent Shit: the movie“ so etwas wie eine Geschichte erzählt. Es steigert sich nahezu ins Unermessliche, wenn man wenig später bereits so etwas wie eine Inszenierung erkennen kann. Ohne zu viel vorweg zu nehmen – man kann „Violent Shit: the movie“   tatsächlich mit dem zweiten Teil seines Titels ehren.

Wir haben es mit einem Film zu tun.

 

Weiterlesen...

bf04

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider

 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis


EVIL ED war - in der Person von Christoph - auf der Premiere der UNGESCHNITTENEN Version von Marcel Waltz "Blood Feast"-Remake und bringt euch nicht nur einen exklusiven Report, sondern auch ein langes Review und ein Interview mit dem Produzenten Emsch Schneider. 

Weiterlesen...

posterrememberquer


Ég man þig
(Island 2017)


aktuell auf Amazon Prime

Weiterlesen...

flops

Zwei durchaus ambitionierte aber trotzdem an den Kinokassen untergegangene Filme gibt es heute in unserem Doppelpack.

 

Weiterlesen...

plakat

27thquer

 dt. Der 27. Tag

 (USA 1957)

„Primitive amerikanischen Filmutopie,
in die politische Tendenzen hineinspielen.“

Handbuch der katholischen Filmkritik, Band 2
Altenberg-Verlag, Düsseldorf 1959

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com