FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

DFquer

eyeAlle unsere Specials

böseheaderJetzt lesen

 

 

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

TBF CoverTretbootfahrer (2016)

Regie: Markus Pelzl
Darsteller: Mika Metz, Giulia Beckmann, Olaf Krätke

 

Das Wichtigste erst einmal vorab. „Tretbootfahrer“ ist kein Horrorfilm, aber viel unangenehmer zu gucken, als die meisten modernen Genrevertreter. Denn in diesem kleinen aber feinen No-Budget-Film geht es um Menschen, die von einem realen Monster bedroht werden, gegen das keine Waffen und keine coolen Sprüche etwas ausrichten können. Das ist einer der Gründe, warum es ein Film für EVIL ED ist; ein anderer ist, dass es sich um eine verdammt gute Independent Produktion aus deutschen Landen handelt.

Frank und Tanja sind wie füreinander gemacht. Beide haben eine harte Zeit hinter sich. Er hat seinen Job und seine langjährige Freundin verloren und lebt jetzt wieder bei seiner Mutter, sie hat eine Drogenkarriere hinter sich an deren Ende ihr Freund Selbstmord begangen hat. Sie treffen sich in einer Bar, klammern sich aneinander und träumen von einer besseren Zukunft. Beide bemerken nicht, dass sie schon lange in der Alkoholfalle stecken und es aus dieser kein Entkommen mehr gibt.

„Tretbootfahrer“ ist mit Sicherheit nicht der erste deutsche Film, der sich mit dem Thema Alkoholismus beschäftigt, aber er geht einen anderen Weg als z.B. „Der Trinker“ (1995, mit Harald Juhnke) und andere vergleichbare Produktionen.

Wenn wir unsere beiden Hauptdarsteller kennen lernen sind sie durchaus „funktionierende“ Alkoholiker, die sich ihrer Sucht in keiner Weise bewusst sind. Wenn sie bei romantischen Spaziergängen über ihre gemeinsame Zukunft sinnieren möchte man fast glauben, dass all diese Träume realisierbar sind. Dass sie dabei mal das ein oder andere Bierchen trinken ist doch nicht schlimm, schließlich ist die Droge Alkohol hier in Deutschland gesellschaftlich akzeptiert und „gehört einfach dazu“.

Paar BadMarkus Pelzl verzichtet allerdings schon von Beginn an auf die üblichen Feierbilder von glücklich angetrunkenen Menschen, der Alkohol wird „Matter of Fact“-mässig zu sich genommen, in fast jeder Situation ist die Flasche der dritte im Bunde der schönen Zweisamkeit. Während der Film einige Vignetten aus dem Leben unserer beiden Hauptdarsteller zeigt, ändert sich die Grundstimmung auch nur sehr langsam, so schleichen sich in die eigentlich nette Beziehung langsam zuerst nur einige laute Streitereien und volltrunkene gegenseitige Beschimpfungen ein, ehe es dann sehr plötzlich zu einer äußerst schockierenden Szene im Badezimmer kommt, wenn Frank vom Tremens befallen noch nicht einmal mehr die Kraft hat sich die Zähne zu putzen.

Spätestens von diesem Moment an bewegen sich unsere beiden Helden komplett im Alkoholismus, richten sich ihre Tage nur noch nach dem Pegel aus.

Auch hier verzichtet Pelzl wieder auf die klischeeüberladenen Schockbilder und bleibt auf beobachtender Distanz, wobei er von den großartigen Leistungen seiner beiden Hauptdarsteller unterstützt wird. Speziell Mika Metz ist hier hervorzuheben, da sich in seinem Gesicht das komplette Grauen der langsam fortschreitenden Krankheit abspielt. Ein wirklich wunderbarer Schauspieler von dem ich gerne mehr sehen möchte.

Frank Entzug 1Natürlich ist „Tretbootfahrer“ kein perfekter Film, einigen der Darsteller merkt man halt schon an, dass es sich um Amateure handelt, manche Szenen wünscht man sich länger und andere kürzer und ab und an stört der dokumentarische Handkamera-Stil ein wenig. Aber insgesamt haben Markus Pelzl und sein Team hier einen Film kreiert, der beweist, dass es auch hierzulande möglich ist mit wenig finanziellem Aufwand und einer Menge Herzblut mehr zu schaffen als das x-te Latex und Filmblut-Massaker.

„Tretbootfahrer“ ist ein Film der das Thema Alkoholismus mit dem nötigen Ernst angeht, auf sämtliche plakative Momente verzichtet und den langsamen Abstieg in die Sucht realistisch darstellt. Gerade deshalb geht er dem Zuschauer so nahe, gerade deshalb ist er so wichtig für die „Ach, was soll ein Bierchen schon ausmachen“-Zuschauer.

Ein toller kleiner Film, der eine größere Verbreitung verdient hätte. Ich kann jedem Leser nur empfehlen unten stehenden Link anzuklicken und die DVD zu kaufen, damit Pelzl und sein Team uns auch weiterhin mit intelligenten Indie-Produktionen überraschen können.

 

 

P.a.: Markus Pelzl wird demnächst auch im Evil Ed Podcast zu Gast sein und seine weiteren in Produktion befindlichen Werke und sein Projekt „German Indies“ vorstellen, welche wir ja in Episode 005 bereits angesprochen haben.

 

a z

EEP logo wide

blocaster

GI amazonlink

 

 

Hp News

kspquer


Aktuell kann man auf Netflix zwei Filme bewundern, die nahezu die gleiche Geschichte erzählen. Wir haben mal genauer hingeschaut...

Weiterlesen...

callBattlequer


Call of Duty WWII, Battlefield 1
und der Wert von Interaktiven Kriegsmedien

Weiterlesen...

gräfinquer


Bare Breasted Countess / Jacula / The Black Countess / Female Vampire
(France/Belgium 1973/1975)


Regie/Drehbuch: Jesús Franco

Darsteller: Lina Romay, Jack Taylor, Alice Arno

Weiterlesen...

 

VS Violent Shit – the movie (2015)
Part I – History Lesson


Die Geschichte von EVIL ED gegen Violent Shit (1989) ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Gerade das macht es dann natürlich auch besonders schwer, wenn gerade Ich („Der Pseudo-Intellektuelle mit der Profilneurose“ – Originalton Doc Cyclops Magazin) als einer der ersten deutschen Filmkritiker die Chance erhalte, das Remake dieses „Klassikers“ zu besprechen. Doch bevor es zu diesem – nahezu historischen – Moment kommt, ist es an der Zeit, die Geschichte noch einmal aufzurollen.

Begleitet mich also im Folgenden auf eine Zeitreise in die wilden Achtziger, in denen NERD noch ein Schimpfwort und der Horrorfan als solches in der bundesdeutschen Öffentlichkeit ungefähr gleich hoch im Ansehen stand wie ein Pädophiler. Eine Zeit, in der unser Kanzler männlich und birnenförmig war und wir von den „besorgten Bürgern“ noch durch eine schicke Mauer getrennt waren.

 

Weiterlesen...

remakesquer

Heute gibt es zwei blutspritzende Remakes aus deustchen Landen bei uns...

 

Weiterlesen...
 posterVIOLENT SHIT: THE MOVIE


 

Das Staunen beginnt in den ersten 5 Minuten mit der Erkenntnis, dass „Violent Shit: the movie“ so etwas wie eine Geschichte erzählt. Es steigert sich nahezu ins Unermessliche, wenn man wenig später bereits so etwas wie eine Inszenierung erkennen kann. Ohne zu viel vorweg zu nehmen – man kann „Violent Shit: the movie“   tatsächlich mit dem zweiten Teil seines Titels ehren.

Wir haben es mit einem Film zu tun.

 

Weiterlesen...

bf04

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider

 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis


EVIL ED war - in der Person von Christoph - auf der Premiere der UNGESCHNITTENEN Version von Marcel Waltz "Blood Feast"-Remake und bringt euch nicht nur einen exklusiven Report, sondern auch ein langes Review und ein Interview mit dem Produzenten Emsch Schneider. 

Weiterlesen...

posterrememberquer


Ég man þig
(Island 2017)


aktuell auf Amazon Prime

Weiterlesen...

flops

Zwei durchaus ambitionierte aber trotzdem an den Kinokassen untergegangene Filme gibt es heute in unserem Doppelpack.

 

Weiterlesen...

plakat

27thquer

 dt. Der 27. Tag

 (USA 1957)

„Primitive amerikanischen Filmutopie,
in die politische Tendenzen hineinspielen.“

Handbuch der katholischen Filmkritik, Band 2
Altenberg-Verlag, Düsseldorf 1959

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com