FB fan

paypal

 Amazon.de Logo

DFquer

eyeAlle unsere Specials

böseheaderJetzt lesen

 

 

Bewertung: 0 / 5

Star InactiveStar InactiveStar InactiveStar InactiveStar Inactive
 

diaheader

Welch ein Jahr...

Durch die Aufstockung meiner Arbeitszeit im „realen Leben“ wurde es mir erstmals nahezu komplett unmöglich gemacht, mal ins Kino zu kommen. War es früher nach meinem Nachtdienst zumindest noch möglich alle Pressevorführungen mitzunehmen fiel dies nun auch weg.

Bei vielen Titeln, die mir dieses Jahr über den Weg gelaufen sind, musste ich daher tatsächlich auf eine Veröffentlichung auf einem Silberling warten. Dementsprechend findet sich in meiner „Bestenliste“ wenig wirklich Aktuelles, aber zumindest die ein oder andere Entdeckung...

1. Bester Blockbuster des Jahres

Platz 3

Thor Ragnarock
(USA 2017)
amathorAMAZON

 

OFDB-Link

IMDB-Link

EVIL ED Review

 

Ja, ich weiß, der Film ist manchmal albern und Comicfans hätten sicher lieber den düsteren Grundton der Vorlage auf der Leinwand gesehen, aber mich zumindest hat er komplett überzeugt. Nach der hinreissend klischeehaften „Indy überlebt im Kühlschrank“-Szene, die hier „Thor befreit sich aus seiner Gefangenschaft und reißt dabei alberne Sprüche“ heissen müsste, wusste ich genau, was mich erwarten würde und das liefert der Film haufenweise.

Somit konnte er die Wunderfrau und den Spinnenmann auf die Plätze 4 und 5 verweisen. Nicht berücksichtigt weil nicht gesehen ist die Transformergrütze, das Gerechtigkeitsliga-Debakel und die bereits von mir verrissenen Riesenaffe macht alles kaputt-Film und der „Bösewichte rennen durch New York und unterhalten sich-Schwachsinn.

 

Platz 2

The last Jedi
(USA 2017)

amajediAMAZON

OFDB-Link

IMDB-Link

EVIL ED Review

Das mag jetzt vielleicht einige verwundern, aber obwohl ich – bis auf einige wenige Momente – wirklich überzeugt vom neuesten Eintrag in das Star Wars Universum bin, konnte er mich emotional nicht so sehr packen, wie meine Nummer 1.

Das wird sich eventuell noch ändern, wenn man ab der dritten oder vierten Vorführung nicht mehr ganz so erschlagen von all dem Eyecandy ist, aber das sollte nicht nötig sein bei einer Episode, in der es ja vorrangig um eine sehr emotionale Geschichte geht.

 

Platz 1

Guardians of the Galaxy 2
(USA 2017)

amaguardiansAMAZON

OFDB-Link

IMDB-Link


Hier stimmt einfach alles. Beginnend mit der grandiosen Titel-Sequenz, in der Regisseur James Gunn alle filmischen Konventionen über Bord wirft und eine grandiose Actionszene einfach komplett unscharf in den Hintergrund verlagert, über die generelle Ideenschwemme und Detailverliebheit, die in die Ausstattung dieses Universums geflossen sind, bis zu dem Punkt, an dem man plötzlich merkt, dass sich hinter all den bunten und „lauten“ Bildern ein richtig gutes und tiefsinniges Drama versteckt. Diesen Punkt erreicht man – im Gegensatz zu „The last Jedi“ – bereits wenn man den Film erstmals sieht.

Taschentücher bereit halten...

Noch großartiger wird der Film aber dadurch, dass er einer der wenigen in diesem Jahr ist, bei dem man durch eine Vorführung in 3D (oder den Kauf der 3D-BluRay) einen echten Mehrwert geboten bekommt, aber da gehe ich später nochmal in einem detaillierten Review in unserer 3D-Serie drauf ein. 

 

 

2. Bester Horrorfilm des Jahres
2.1 Massenkompatibel

 

Platz 3

Split
(USA 2016)

amasplitAMAZON

OFDB-Link

IMDB-Link

EVIL ED

Na das hätte M. Night Shyamalan (Name aus der IMDB kopiert) wirklich niemand mehr zugetraut. Ein wirklich schöner psychologischer Horrorfilm mit etlichen Überraschungen, einer tollen Leistung von James McAvoy und einem Ende, dass mich wirklich gefreut hat.

Klasse.

 

Platz 2

Get Out
(USA 2017)

amaoutAMAZON

OFDB-Link

IMDB-Link


„Get out“ ist ein zweischneidiges Schwert. Vordergründig handelt es sich natürlich um einen geschickt inszenierten Grusler mit Rassismus-Thematik, schaut man aber etwas genauer hin, dann bemerkt man, dass es sich um nichts anderes handelt, als um ein weiteres Remake von „The Stepford wifes“, in dem die einzige wirkliche Änderung die ist, dass es sich jetzt um die „Stepford Blacks“ handelt.

Trotzdem ist der Film natürlich erheblich besser als all die restliche Annabelle und Conjuring Grütze, die uns sonst um die Ohren und Augen gehauen wird.

 

Platz 1

IT
(USA/Can 2017)

amaitAMAZON

OFDB-Link

IMDB-Link

EVIL ED

Man hat es kaum für möglich gehalten, aber man kann auch heutzutage noch einen R-rated Horrorfilm in die Kinos bringen, der erfolgreich ist. Diese Neuinterpretation des King-Klassikers vermeidet all die Stolperstricke der TV-Verfilmung und überrollt den Zuschauer als Non-Stop-Erschreckmaschine mit der ein oder anderen deftigen Szene.

Sicherlich hat der Film in vielerlei Hinsicht „Stranger Things“ und der 80er Jahre Retrowelle seinen Erfolg zu danken, aber er kann auch durchaus auf eigenen Beinen stehen – oder besser auf bisher nur einem, denn Teil 2 steht uns ja erst nächstes Jahr ins Haus.



2.2 Für Fans


Platz 3

Gerald´s Game
(USA 2017)

geraldsNetflix

OFDB-Link

IMDB-Link

Noch eine King-Verfilmung, diesmal zu einem „unverfilmbaren“ Buch und als Netflix-Eigenproduktion. Mike Flanagan und sein großartiges Schauspieler Ensemble schaffen es die Atmosphäre des Buches nahezu 1:1 auf den TV-Schirm zu bringen und die „Handschuh“-Szene ist wahrscheinlich der ekligste und schockierenste Splatter-Effekt der letzten Jahre.

Gerade aber die buchmässige Erzählweise hat den Kevins und Chantalles nicht wirklich zugesagt, weshalb der Film in dieser Rubrik hier gelandet ist.

 

Platz 2

Brimstone
(NL/F/D/B/UK/USA 2016)

brimstoneAMAZON

OFDB-Link

IMDB-Link

EVIL ED

Ich mag ja eigentlich keine Western, aber das ist „Brimstone“ ja auch nur von seiner Verpackung her.

Unkonventionell erzählt, gefüllt mit einer düsteren fast fühlbaren Atmosphäre und mit dem vielleicht fiesesten Bösewicht des Filmjahres garniert erwartet den Zuschauer hier ein Werk, dass ganz tief im Unterbewusstsein funktioniert und noch Tage nach dem Kinobesuch nachwirkt.

Genaueres findet ihr unter oben verlinktem Review.

 

Platz 1

The Killing of a sacred deer
(UK/IR/USA 2017)

sacredAMAZON

OFDB-Link

IMDB-Link

EVIL ED

Hauptdarsteller Colin Farrel, dessen Gesicht hier hinter einem buschigen Vollbart versteckt ist, bezeichnete den Film in einem Interview als den „Feel-bad-Movie of the year“. Dem ist kaum etwas hinzuzufügen.

Offensichtlich, dank seiner eher langsamen Erzählweise und der sehr erwachsenen Story, nichts für die Popcorn- oder  Taco-fresser und mit dem Handy-Spieler unter den Kinogängern, wer aber bei einem Horrorfilm auch mal an schmerzhaften Stellen berührt werden möchte ist hier komplett richtig.

 

Ganz knapp an der Top 3 Hürde gescheitert sind leider „The Harvest“, „Night of the Virgin“ und „The Wailing“, aber irgendwo muss man ja eine Grenze ziehen.

3. Bester Science Fiction Film des Jahres

 

Platz 3

Life
(USA 2017)

amalifeAMAZON

OFDB-Link

IMDB-Link

 Obwohl die Vermarktung und die Kritik es sich einfach machten und den Film als Alien-Klon verkaufen wollten, hat er doch viel mehr zu bieten als – deutliche – Hommagen an Ridley Scotts Klassiker. Das Alien aus LIFE hat einen interessanten Lebenszyklus und ist grundsätzlich erheblich durchdachter, als das Meiste was wir in dieser Art bisher auf der Leinwand sehen konnten.

Im Gegensatz zum Vorbild wird hier auch versucht mit dem „Eindringling“ zu kommunizieren und seine Beweggründe zu verstehen.

Sehr gutes Futter auch fürs Hirn.

 

Platz 2

Arrival
(USA 2016)

amaarrivalAMAZON

OFDB-Link

IMDB-Link

Denis Villeneuve ist – obwohl ich „Blade Runner 2049“ noch nicht gesehen habe – zur Zeit der beste Mann, wenn es darum geht neue Science Fiction Visionen auf die Leinwand zu bannen.

In „Arrival“ erscheinen 12 außerirdische Flugkörper an verschiedenen Stellen der Erde und sämtliche Regierungen der Welt arbeiten zusammen um eine Kommunikation mit den Ankömmlingen in Gang zu bringen. Neben diesem, verblüffend pazifistischen Ansatz, ist generell die Art und Weise wie es zum Dialog mit den Außerirdischen kommt, die sich nur mittels Zeichen verständigen, überragend umgesetzt.

Großartig, sowohl visuell als auch inhaltlich.

 

Platz 1

Okja
(Südkorea 2017)

okjaNetflix

OFDB-Link

IMDB-Link

Was beginnt wie eine fast schon Disney-mässige Geschichte um ein kleines Mädchen und ihr genetisch erzeugtes Haustier, wechselt spätestens ab der Mitte des Filmes zu einem extrem düsteren Drama, dass selbst vor einer offensichtlichen KZ-Analogie nicht zurückschreckt und dabei niemals selbstzweckhaft wird. Eine gut durchdachte Science-Fiction-Geschichte mit Momenten, die unvergeßlich bleiben.

Man weint vor Freude und vor Trauer, dieser Film ist wie eine emotionale Achterbahnfahrt. Ein weiterer Beweis dafür, dass Streaming Anbieter wie Netflix oder Amazon auch Gutes für den Filmmarkt tun.

 

 

Wie erwähnt habe ich „Blade Runner 2049“ noch nicht sehen können - da wird es wohl auf leider eine BluRay-Premiere hinauslaufen -, aber, nach allem was ich so spoilerfrei gelesen habe, bin ich mir sicher, dass er in meiner Top 3 aufgetaucht wäre.

Gesehen und vergessen habe ich aber bereits „Alien Convinient“, den Film, in dem sich Michael Fassbinder die Flötentöne beibringt. Was für ein aufgeblasenes Nichts dieser Film doch ist – schade.

Positiv erwähnenswert sind noch „Space between us“, „Otherlife“ und der großartige „Your Name“, die alle drei auch Top3-Material waren, aber die ich ja bereits intensiv besprochen habe.

 

4. TV-Serien

Anstatt einer Top3 hier nur ein paar Tipps, da es sehr schwer ist sich bei dem derzeitigen Überangebot festzulegen.

Westworld – haben wir ja bereits lang und breit besprochen. Wenn die Serie auch in Staffel 2 diese Qualität behält und nicht „Walking Dead“-mässig versandet, könnte daraus etwas ganz großes werden.

Stranger Things – die Qualität der ersten Staffel erreicht die Serie zwar in ihrem zweiten Jahr nicht mehr, aber sie ist immer noch weit über dem Durchschnitt anzusiedeln. Langsam nutzen sich aber sowohl Nostalgiefaktor, als auch die diversen ähnlichen Plots bereits ab.

Dark – ist erstaunlich, erstickt aber fast an deutscher Humorlosigkeit. Glücklicherweise weist das Ende der ersten Staffel darauf hin, dass im zweiten Jahr der Spaß zumindest etwas mehr in den Vordergrund rücken könnte.

Better Call Saul – hier bin ich gerade erst in der Mitte von Staffel 3 angekommen, bin aber immer noch total begeistert. Langsam nähert sich die Serie dem Moment in dem Saul Goodman das erste Mal auftreten wird.

Rick and Morty – setzen auch in Staffel 3 neue Massstäbe was die Auslotung absurder Momente, überzogener Gewaltdarstellung und surrealer Animationen betrifft, schneiden sich aber zusätzlich noch eine Scheibe vom Pferdemenschen Bojack ab und scheuen sich nicht, ihre episodenübergreifende Rahmenhandlung mit betont düsteren und „menschlichen“ Momenten zu versehen. Zusätzlich gibt es in der Staffel auch noch zumindest vier Folgen mit sehr interessanten Science Fiction Konzepten, die gut ausgelotet werden.

The Exorcist – bin gerade heute (23.12.2017) erst am Ende der dritten Folge angekommen und bin komplett hin und weg. Friedkins Klassiker ist für mich immer noch der beste Horrorfilm, den ich jemals sehen durfte und funktioniert immer noch wie eine gut geölte Angstmaschine.

Die Serie ist sich dieser schweren Last durchaus bewusst, schafft es aber genug Elemente aus der Roman-/Filmhandlung zu integrieren und auszuspinnen, dass man sich gleich zu Hause fühlt. Die Schock- und Gruselszenen funktionieren großartig, das Sounddesign ist gekonnt und arbeitet ähnlich wie bei Friedkin in jeder Szene mit und zusätzlich gibt es auch noch die ein oder andere saftige Splatterszene.

Wie gesagt, ich bin erst zwei Folge drin. Ich liebe nahezu alle Figuren und Handlungsstränge schon jetzt und Folge 2 bot mir dazu noch einen Cliffhanger, der wohl dafür sorgen wird, dass ich jede freie Sekunde der Weihnachtstage gegen Pazuzu kämpfen werde.

 

5. Überraschungen des Jahres

 

Platz 3

Logan
(USA 2017)

amaloganAMAZON

OFDB-Link

IMDB-Link

EVIL ED

Ihr habt doch nicht ernsthaft gedacht, ich hätte den vergessen, oder? Ich hatte mir vieles von dem Film erhofft und er hat all meine Erwartungen übertroffen. Ein düsteres Drama gemixt mit einem Roadmovie und keine städtezerstörenden Aliens weit und breit.

 

Platz 2

The Girl with all the Gifts
(UK/USA 2016)

amagiftAMAZON

OFDB-Link

IMDB-Link

EVIL ED

Tolles Zombie-Drama mit einem überraschenden Ansatz und einem tollen Ende, dass nicht jedem gefallen hat. Leider aber mit einer störenden Farbdramaturgie und CGI-Blut.

 

Platz 1

Die Brut des Bösen
(D 1979)

amabrutAMAZON

OFDB-Link

IMDB-Link

 

Nicht nur, dass dieser Klassiker jetzt mittlerweile als Schlefaz gewürdigt wurde, er ist auch in einer limitierten Auflage als Mediabook in der "Edition Deutsche Vita" erschienen.

christian

Dabei ist alles, was das Fan-Herz begehrt, inklusive des Soundtracks auf CD (bisher hatte ich nur die Single), einer verkleinerten Version des Originalfotosatzes, einer ganzen Menge Extras und Interviews, unter anderem natürlich mit Christian Anders persönlich und „van Bullock, dem grausamen Schuft“ und – festhalten – einer 12 Minuten längeren Fassung, die noch dazu in feinstem HD glänzt. Endlich kann man wirklich jeden einzelnen Muskel von Christians Körper und jede einzelne angeklebte Wimper im Gesicht von Dunja Rajters Gesicht erkennen.

Das ist auch der Film, der mir jetzt den Abend versüßen wird.

 

Euch allen ein schönes und ruhiges Weihnachtsfest

dia

bestheader

 

 

  Unsere Podcasts:      
logo038 02

logo037 3

logo036 goreklein

intro  

 

 

Hp News

kspquer


Aktuell kann man auf Netflix zwei Filme bewundern, die nahezu die gleiche Geschichte erzählen. Wir haben mal genauer hingeschaut...

Weiterlesen...

callBattlequer


Call of Duty WWII, Battlefield 1
und der Wert von Interaktiven Kriegsmedien

Weiterlesen...

gräfinquer


Bare Breasted Countess / Jacula / The Black Countess / Female Vampire
(France/Belgium 1973/1975)


Regie/Drehbuch: Jesús Franco

Darsteller: Lina Romay, Jack Taylor, Alice Arno

Weiterlesen...

 

VS Violent Shit – the movie (2015)
Part I – History Lesson


Die Geschichte von EVIL ED gegen Violent Shit (1989) ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Gerade das macht es dann natürlich auch besonders schwer, wenn gerade Ich („Der Pseudo-Intellektuelle mit der Profilneurose“ – Originalton Doc Cyclops Magazin) als einer der ersten deutschen Filmkritiker die Chance erhalte, das Remake dieses „Klassikers“ zu besprechen. Doch bevor es zu diesem – nahezu historischen – Moment kommt, ist es an der Zeit, die Geschichte noch einmal aufzurollen.

Begleitet mich also im Folgenden auf eine Zeitreise in die wilden Achtziger, in denen NERD noch ein Schimpfwort und der Horrorfan als solches in der bundesdeutschen Öffentlichkeit ungefähr gleich hoch im Ansehen stand wie ein Pädophiler. Eine Zeit, in der unser Kanzler männlich und birnenförmig war und wir von den „besorgten Bürgern“ noch durch eine schicke Mauer getrennt waren.

 

Weiterlesen...

remakesquer

Heute gibt es zwei blutspritzende Remakes aus deustchen Landen bei uns...

 

Weiterlesen...
 posterVIOLENT SHIT: THE MOVIE


 

Das Staunen beginnt in den ersten 5 Minuten mit der Erkenntnis, dass „Violent Shit: the movie“ so etwas wie eine Geschichte erzählt. Es steigert sich nahezu ins Unermessliche, wenn man wenig später bereits so etwas wie eine Inszenierung erkennen kann. Ohne zu viel vorweg zu nehmen – man kann „Violent Shit: the movie“   tatsächlich mit dem zweiten Teil seines Titels ehren.

Wir haben es mit einem Film zu tun.

 

Weiterlesen...

bf04

Blood Feast

USA/Deutschland/Frankreich 2016

Regie: Marcel Walz

Drehbuch: Philip Lilienschwarz

Produzent: Emsch Schneider

 

Darsteller: Robert RuslerCaroline WilliamsSophie MonkSadie KatzHerschell Gordon Lewis


EVIL ED war - in der Person von Christoph - auf der Premiere der UNGESCHNITTENEN Version von Marcel Waltz "Blood Feast"-Remake und bringt euch nicht nur einen exklusiven Report, sondern auch ein langes Review und ein Interview mit dem Produzenten Emsch Schneider. 

Weiterlesen...

posterrememberquer


Ég man þig
(Island 2017)


aktuell auf Amazon Prime

Weiterlesen...

flops

Zwei durchaus ambitionierte aber trotzdem an den Kinokassen untergegangene Filme gibt es heute in unserem Doppelpack.

 

Weiterlesen...

plakat

27thquer

 dt. Der 27. Tag

 (USA 1957)

„Primitive amerikanischen Filmutopie,
in die politische Tendenzen hineinspielen.“

Handbuch der katholischen Filmkritik, Band 2
Altenberg-Verlag, Düsseldorf 1959

Weiterlesen...
JSN Mico template designed by JoomlaShine.com